Show Less
Restricted access

Recht und Rechtssprache in Korea und Deutschland

Probleme bei der Übertragung juristischer Texte aus übersetzungswissenschaftlicher Sicht unter besonderer Berücksichtigung des Ehe- und Familienrechts

Young-Ju Youn

Im Rahmen der Globalisierung gewinnen Verflechtungen und die Zusammenarbeit zwischen den Staaten immer mehr an Bedeutung. Die Autorin untersucht für die Interaktionen zwischen Korea und Deutschland, wie Rechtstexte gerichts- und notarfest zu übersetzen sind. Neben unternehmerischen Fragen betrifft dies das Arbeits- und Sozialversicherungsrecht sowie das Ehe- und Familienrecht. Dieses Buch präsentiert ein Kompendium aller übersetzungswissenschaftlichen und juristischen Ansätze zum Komplex Rechtssprache sowie deren Übersetzung für das Sprachenpaar Koreanisch/Deutsch samt einer kritischen Auseinandersetzung. Es thematisiert Theorie und Praxis von Rechtssprache und Rechtsvergleichung bei divergierenden Sprach- und Rechtssystemen und hilft Juristen wie Übersetzern, die in deutsch-koreanischen Beziehungen involviert sind.
Show Summary Details
Restricted access

1 Einleitung

Extract

1    Einleitung

Die Kommunikation unserer Gesellschaft ist stark internationalisiert und erfordert zwangsläufig Mehrsprachigkeit. Während z. B. Englisch in manchen Bereichen wie in der Wirtschaft als Lingua Franca fungieren kann, ist im Bereich Recht die Sprache des jeweiligen Landes die einzig geltende Sprache. So bestimmt das koreanische Gerichtsverfassungsgesetz in Art. 62, dass vor Gericht die koreanische Sprache zu benutzen ist und, wenn ein Prozessbeteiligter der koreanischen Sprache nicht mächtig ist, ein Dolmetscher beizuziehen ist. Gemäß Art. 277 des koreanischen Zivilprozessgesetzes ist eine Übersetzung beizufügen, wenn die Dokumente in einer fremden Sprache erstellt sind. Entsprechende Bestimmungen gibt es auch in Deutschland.

Beschäftigt man sich vom übersetzungswissenschaftlichen Ansatz her mit der Übertragung juristischer Fachtexte, so zeigt sich sehr rasch, dass es dabei typische Probleme und Fehler gibt, wobei die Fehlerquellen auf allen Ebenen liegen, d. h. von der grammatikalischen über die stilistische (wie zu erwarten), aber auch die gemeinsprachliche Ebene bis hin zu fachsprachlichen Aspekten und zwar auf beiden Seiten (also der jeweiligen Ausgangs- wie der entsprechenden Zielsprache). Dabei spielen vor allem auch die unterschiedliche Rechtskultur und die betroffenen Rechtssysteme und Rechtsgebiete eine maßgebliche Rolle.

Rechtssprache ist eine Fachsprache, welche offensichtlich eine ganz eigene Prägung in Stil und Terminologie, aber auch bezüglich weiterer sprachlicher Elemente aufweist. Bei weiterem Eindringen und beim Vergleich zwischen verschiedenen Ländern ist festzustellen, dass es wohl nicht die Rechtssprache gibt. Jedes Land hat ein eigenes Rechtssystem, das sehr stark dessen sprachliche Ausprägung formt....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.