Show Less
Restricted access

Text und Performanz

Eine Didaktik des Gebets im islamischen Religionsunterricht zwischen Normativität und Spiritualität

Series:

Jörg Ballnus

Das Buch bietet den Entwurf einer Didaktik des Gebets im islamischen Religionsunterricht. Der Autor geht der Frage nach, wie ein derart zentraler Begriff wie der des Gebets an Schärfe und Kontur gewinnen kann, wenn er Gegenstand des islamischen Religionsunterrichts wird. Wo verlaufen die Grenzen in einem Unterrichtsfach, welches zwar eine res mixtae zwischen Staat und Religionsgemeinschaft ist, bezüglich des religiösen Klimas im Klassenzimmer vor dem Hintergrund des Überwältigungsverbots jedoch besondere Bedingungen an die Unterrichtenden stellt? Muslimische Schülerinnen und Schüler kommen mit heterogenen lebensweltlichen Bezügen in die Schule. All die normative Vielfalt will dann mithilfe geeigneter didaktischer Mittel in die unterrichtliche Ebene übersetzt sein. Letztlich kann ein sich all dieser Fragen bewusster islamischer Religionsunterricht seinen Anteil dazu leisten, das Gebet zwischen normativen und spirituellen Ansprüchen erfahr- und vor allem auch reflektierbar zu machen.
Show Summary Details
Restricted access

1. Kapitel: Einleitung

Extract



1.1 Vorbemerkungen zum Stand des islamischen Religionsunterrichts1

Vor einigen Jahren begann an deutschen Universitäten, vorerst in der Regel als Erweiterungsangebot, die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für den islamischen Religionsunterricht. Die neue deutsche Islamische Theologie betreibt an vier Standorten in der Bundesrepublik Lehre und Forschung.2 Mittlerweile sind weitere Standorte dieser neuen Fachdisziplin hinzugekommen.3 Neben der ursprünglichen Absicht der lehramtsaffinen Studiengänge finden wir nun zu gleichen Teilen, wenn nicht sogar tendenziell größeren Anteilen Studierende in den theologisch orientierten Studiengängen wieder, wobei nun auch wieder eine gewisse Tendenz in Richtung Lehramt spürbar wird, weil eben hier die Berufsperspektiven derzeit als sicherer wahrgenommen werden. An der von Irka-Cristin Mohr in einer vergleichenden Studie über Curricula für den Islamischen Religionsunterricht in Europa aufgestellten These, dass dem Staat schlichtweg der Ansprechpartner in Form einer Islamischen Religionsgemeinschaft fehle, hat sich inzwischen einiges geändert.4 Es gibt auf Ebene des Niedersächsischen Kultusministeriums, die Institution des bisherigen Runden Tisches, die Mitarbeiter des Kultusministeriums sowie Vertreter der muslimischen Verbände sowie Fachberater aus der Wissenschaft versammelt, um Vorarbeiten für einen künftigen in ← 15 | 16 → gemeinsamer Verantwortung gestalteten und durchgeführten Islamischen Religionsunterricht zu leisten.5

Der islamische Religionsunterricht in Niedersachsen befindet sich nun in einer weiteren Aufbauphase. Neben dem islamischen Religionsunterricht an Grundschulen, gibt es diesen Unterricht nun seit einem Schuljahr auch im Sekundarbereich I und das Kerncurriculum für die Grundschule wird derzeit bis zum Frühjahr 2017 konzeptionell überarbeitet. Damit ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.