Show Less
Restricted access

Die Tätigkeit von Schulpsychologen

Eine Untersuchung an beruflichen Schulen in Bayern

Series:

Tobias Greiner

Tobias Greiner befasst sich in seinem Buch mit der Berufsgruppe der Schulpsychologen, über deren Tätigkeit sehr unterschiedliche Vorstellungen kursieren. Anhand einer spezifischen Berufsfeldgruppe – den Schulpsychologinnen und Schulpsychologen aus dem beruflichen Schulwesen in Bayern – erfasst er systematisch die schulpsychologische Tätigkeit in ihrem Wirkungsgefüge. Über eine schriftliche Vorab-Befragung, ein leitfadengestütztes, problemzentriertes Experteninterview sowie ein strukturiertes Telefoninterview erreicht der Autor einen tiefgreifenden und gleichzeitig breiten Datensatz. In einer Vollerhebung werden sämtliche für die schulpsychologische Tätigkeit relevanten Determinanten aus Sicht dieser Personengruppe aufgearbeitet.
Show Summary Details
Restricted access

6 Darstellung der Untersuchungsergebnisse

Extract

6Darstellung der Untersuchungsergebnisse

Die vorangegangenen Kapitel 4 und 5 beschreiben die Forschungsmethodik sowie wesentliche Eckpunkte der Durchführung einer Tätigkeitsanalyse von Schulpsychologen. Aus den bisherigen Ausführung wird eines besonders offensichtlich: Es ist schwierig, überindividuelle Aussagen zu Handlungsanforderungen – und damit zu Arbeitsbedingungen aus handlungs-psychologischer Sicht – zu machen, da diese nie völlig abstrakt sind, sondern sich immer konkret einem bestimmten Dienstleister stellen. Folglich darf sich die psychologische Arbeitsanalyse nie nur auf die jeweiligen Arbeitsbedingungen beziehen, sondern muss auch immer die individuelle Disposition der tätigen Person und deren Umgang mit ihren Arbeitsbedingungen erfassen (vgl. OESTERREICH & VOLPERT 1987, S. 54 f). Daraus folgt, dass sich eine qualitative Beschreibung einer Tätigkeit aus den drei wesentlichen Aspekten einer Tätigkeit zusammensetzt. „Dem Aufgabencharakter, der aus der Tatsache hervorgeht, dass jede Tätigkeit ein bestimmtes Ziel intendiert, dem Gegenstandscharakter, der aus der Tatsache folgt, dass jede Tätigkeit einen Gegenstand hat, auf den sie sich bezieht, ein Material, das sie umgestaltet, und dem subjektiven Charakter, der in dem Faktum begründet ist, dass jede Tätigkeit ihr Subjekt hat, dass sie von jemandem ausgeführt wird“ (TOMASZEWSKI 1978, S. 75). Die Präsentation der Ergebnisse dieser Befragung und somit die Beschreibung des Tätigkeitsprofils eines Schulpsychologen orientiert sich an diesem Leitsatz, respektive der Struktur der erhobenen Daten. Diese konzentriert sich analog zum Leitfaden im Experteninterview auf die Schwerpunkte `(Berufs-)biografie und persönlicher Hintergrund`, `Rahmenbedingungen der Beratungstätigkeit`, `Klientel der Beratung`, `Beratungstätigkeit` und `Berufsrolle und Selbsteinschätzung`...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.