Show Less
Restricted access

Die Unanwendbarkeit nationaler Rechtsvorschriften wegen Unionsrechtswidrigkeit

Series:

Jens Stenmans

Jens Stenmans erörtert die Fragestellungen um die Unanwendbarkeit nationaler Normen. Beginnend mit der Vorfrage nach der Prüfungskompetenz nationaler Stellen reicht seine Darstellung über die Möglichkeit der unionsrechtskonformen Auslegung bzw. Rechtsfortbildung bis hin zu den Voraussetzungen und Folgen der Unanwendbarkeit. Der Autor zeigt die Zusammenhänge der einzelnen Stufen auf und zeichnet so ein geschlossenes Bild der Unanwendbarkeit nationaler Normen infolge ihrer Unionsrechtswidrigkeit mit ihren Konsequenzen für nationale Gerichte, Verwaltung und Gesetzgeber.
Show Summary Details
Restricted access

2. Kapitel: Vorrang der unionsrechtskonformen Auslegung und Rechtsfortbildung

Extract



A. Unionsrechtskonforme Auslegung des nationalen Rechts (Auslegung i.e.S.)

Wenn man – wie hier – von unionsrechtskonformer Auslegung spricht, so ist zunächst festzuhalten, dass „unionsrechtskonform“ als Oberbegriff für die primärrechtskonforme und die richtlinien- bzw. sekundärrechtskonforme Auslegung dient.36 Zwar begann der EuGH nur sehr zögerlich mit dieser Auslegung, hat jedoch – wie im Folgenden aufgezeigt wird – nach und nach sowohl den Prüfungsmaßstab (von einzelnen Richtlinien hin zu dem gesamten Unionsrecht) als auch den Auslegungsgegenstand (von Umsetzungsnormen hin zu dem gesamten in den Anwendungsbereich des Unionsrechts fallenden nationalen Recht) immer stärker ausgeweitet.

Des Weiteren muss drauf hingewiesen werden, dass der EuGH, aber auch die deutschen Gerichte, unter „Auslegung“ sowohl Auslegung i.e.S. als auch Rechtsfortbildung verstehen.37 In der Rechtsprechung des EuGH findet sich keine direkte Aussage dahingehend, dass die Rechtsfortbildung von der unionsrechtskonformen Auslegung umfasst ist. Allerdings wird dadurch, dass der EuGH die Grenze der unionsrechtkonformen Auslegung unter anderem im Contra-legem-Judizieren sieht,38 deutlich, dass er unter Auslegung mehr versteht als nur die Auslegung im ← 31 | 32 → engeren Sinne. Die vom EuGH gezogene Contra-legem-Grenze ist daher funktional zu verstehen, d.h. sie ist nicht mit dem Wortsinn (als der Grenze der Auslegung i.e.S.) identisch, sondern bezeichnet vielmehr das, was der Rechtsprechung nach nationalem Recht noch möglich ist und was nicht.39 Hier soll zunächst der Fokus auf die Auslegung i.e.S. gelegt und die Rechtsfortbildung erst im Anschluss behandelt werden.40

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.