Show Less
Restricted access

Perspektiven der Stereotypenforschung

Series:

Edited By Erla Hallsteinsdóttir, Klaus Geyer, Katja Gorbahn and Jörg Kilian

Stereotype sind seit der Einführung des modernen Stereotypen-Begriffs vor etwa einem Jahrhundert durch Walter Lippmann ein beliebtes und vielfältiges Thema von Untersuchungen in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen. Der Band enthält die Beiträge aus zwei Symposien zur interdisziplinären Stereotypenforschung, die 2013 und 2014 an den Universitäten in Odense und Kiel stattfanden. Die Autorinnen und Autoren stellen eine breite Auswahl aktueller theoretischer und methodischer Ansätze aus der linguistischen sowie der angewandten gesellschaftswissenschaftlichen und lehr- und lernbezogenen Stereotypenforschung (Spracherwerbsforschung und Fremdsprachendidaktik) vor und berichten über ihre Untersuchungen, Ergebnisse und zukünftige Forschungsperspektiven.
Show Summary Details
Restricted access

Thematisierungen von Sprache in der deutsch-dänischen interkulturellen Kommunikation

Extract



The Danish impressions of Germans and Germany has been investigated many times in historic and educational contexts, and the relationship between these two neighboring nations has proven still to be associated with some negative images. The online survey by the SMiK-Project (“Typically German – Typically Danish” 2013) showed, that the strongest negative Danish association to “typically German” was ‘language’ in a broad sense, and not, as some would expect, the historic past of Germany. It seems therefore, that language plays a role in the heterostereotypes that Danes hold of Germany. This contribution investigates the notions of ‘language’ found in 24 interviews with Danish businesses who have German business relations, compares these to the results of the online survey, and asks the question: Are notions of (German) language really part of a Danish heterostereotype about Germans?

1. Einleitung

Die stereotypen Vorstellungen von den Deutschen bzw. das Deutschlandbild in Dänemark wurde bereits mehrfach mit unterschiedlichen Methoden und anhand von unterschiedlichen Daten untersucht (ausführlich dazu in Hallsteinsdóttir 2012). Es überwiegen historisch orientierte Arbeiten (z. B. Henningsen 1991, 1996; Lammers 2000; Rerup 1996; Ruby 1996; Trautmann 1991; Østergård 1991, 1996), die in Dänemark ein negatives Deutschlandbild oder gar ein durch Furcht vor dem Deutschen (was relativ unspezifisch bleibt) geprägtes Feindbild aufzeigen. Neuere Studien (z. B. Langer 2000a, 2000b, 2003), die sich insbesondere mit dem Deutschlandbild in den dänischen Medien befassen, belegen unterschiedliche themen- und kontextabhängige Bilder des Deutschen, die auf der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.