Show Less
Restricted access

Orient im Okzident – Okzident im Orient

West-östliche Begegnungen in Sprache und Kultur, Literatur und Wissenschaft

Series:

Ernest W.B. Hess-Lüttich and Yoshito Takahashi

Die programmatische Gegenüberstellung von Orient und Okzident spielt seit der «Entdeckung des Ostens» im 17. und 18. Jahrhundert in der Ideengeschichte Europas eine große Rolle. Der Band sucht Erscheinungsformen der «Repräsentation» von Orient und Okzident, wie sie sich in Sprache, Literatur, Medien, Technik und Umwelt äußern, aus mehreren Perspektiven xenologisch zu erschließen. Er vereint Ansätze zur philosophischen Grundlegung interkultureller Ost-West-Forschung sowie der kultur- und literarhistorischen Aufarbeitung wechselseitig fruchtbarer Inspiration, z. B. in der Weimarer Klassik, im Einfluss «östlichen» Denkens auf die Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, aber auch in der Garten- und Landschaftsarchitektur sowie der Wissenschaftskommunikation im Zeichen neuer ökologischer Herausforderungen.
Show Summary Details
Restricted access

Das Reizende und das Mannigfaltige: Die Konzeption der chinesischen Gärten bei William Chambers und Ludwig August Unzer: Arne Klawitter (Universität Kyoto)

Extract

Arne Klawitter (Universität Kyoto)

The following essay investigates the introduction of the concept of the Chinese garden recreating natural landscapes in miniature in German aesthetics and literature during the 18th century. In this context it draws attention to the work of the unjustly forgotten poet and literary critic Ludwig August Unzer (1748-74) who, in 1773, published his study On the Chinese gardens, presenting the principles of Chinese garden aesthe­tics to a broader German audience. However, the article focuses not only on the basic ideas and characteristics of Chinese gardening, as seen by the Europeans during the 18th century, but also asks for the meaning of this concept in connection with Western aesthetics. In this respect, the poetical work of Unzer comes into view, especially his elegy Vou-ti and his so-called Chinese sonnets, since they are introducing Chinese aesthetics to German readers for the first time – and this in a very unique way.

Am südlichen Rande des Bergparks Kassel-Wilhelmshöhe, am Übergang zur heutigen Villenkolonie Mulang, befindet sich auf dem Hang oberhalb des Schloßteiches ein Kleinod: das gut erhaltene chinoise Parkdorf Mou-lang, das in den 240 Jahren seines Bestehens kaum Gebäude eingebüßt hat. Erbaut wurde es ab 1781 von Landgraf Friedrich II, erneuert und weiterentwickelt von Wilhelm IX (Forssman (ed.) 2010).

Die Berichte von einem riesigen Reich mit einem gottgleichen Kaiser, von einer literarisch und philosophisch gebildeten Kulturnation, die über beinahe 10.000 Schriftzeichen verfügte, und feinste kunsthandwerkliche Artefakte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.