Show Less
Restricted access

Deutsch kontrastiv aus italienischer Sicht

Phraseologie, Temporalität und Pragmatik

Series:

Claudio Di Meola and Daniela Puato

Dieser Band enthält die Beiträge der Tagung Kontrastive Linguistik Deutsch-Italienisch der Universität Rom La Sapienza vom Februar 2014. Italienische bzw. in Italien tätige Linguistinnen und Linguisten präsentieren insgesamt zehn Aufsätze sowie drei Rezensionskommentare mit den Themenschwerpunkten Phraseologie, Temporalität und Pragmatik. Der Band setzt den Fokus auf die deutsche Sprache und verfolgt dabei eine angewandte wie theoretische Zielsetzung. Einerseits diskutieren die Verfasser den praktischen Nutzen linguistischer Forschungsergebnisse im DaF-Unterricht, andererseits erhoffen sie sich neue sprachwissenschaftliche Erkenntnisse durch die Gegenüberstellung mit einer nicht eng verwandten Sprache aus dem europäischen Kulturkreis.
Show Summary Details
Restricted access

Ein neuer Blick auf die Zeit: Claudio Di Meolas Buch über Die Versprachlichung von Zukünftigkeit durch Präsens und Futur I

1. Zwei Tempora: Präsens und Futur I

Extract



Die Erwartungen nicht nur der italienischsprachigen Lernenden des Deutschen sind in der Regel groß: „Ich brauche mehr Grammatik“. Was sie in diesem Moment unter „Grammatik“ verstehen, sind Anweisungen zum Formulieren korrekter Aussagen und Sätze, ein Sprachproduktionskonzept, dessen beschränkte Produktivität sie oft bereits einige Jahre erlebt haben und durch die Art, wie sie es sagen, auch unter Beweis stellen. Und doch wollen sie von ihren Erwartungen nicht abrücken. Umso verdienstvoller sind Arbeiten zu werten, die den Regelkanonzirkel der Lehrbücher verlassen und einen Beitrag leisten zum Verständnis dessen, was unter „Grammatik“ einer Sprache überhaupt verstanden werden kann. Noch verdienstvoller sind solche Arbeiten, wenn sie so geschrieben sind, dass sie sich auch für die Hand der Studierenden eignen, indem sie über die theoretische Reflexion hinaus Materialien und Methoden bieten, mittels derer diesen Ersteren ein anderer Grammatikbegriff erfahrbar gemacht und eine Anleitung zum eigenen forschenden Handeln gegeben wird. Claudio Di Meolas Buch über Die Versprachlichung von Zukünftigkeit durch Präsens und Futur I kann als ein solches Werk betrachtet werden.

Mit der Diskussion, die die Funktion von Präsens und Futur I sowie die Überlappungen der beiden Zeitformen austastet, wird ein erster Schritt in der richtigen Richtung unternommen. So wird hier im Unterschied etwa zur Erklärung einer Formbildungsregel wie beispielsweise „Futur I wird im Deutschen gebildet mit einer Personalform des Hilfsverbs werden und der Infinitivform eines Vollverbs“ von der Frage ausgegangen, mit welchen lexikalischen und grammatikalischen Möglichkeiten sich in der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.