Show Less
Open access

Das anwaltliche Mandantengespräch

Linguistische Ergebnisse zum sprachlichen Handeln von Anwalt und Mandant

Series:

Ina Pick

Diese gesprächslinguistische Studie untersucht das anwaltliche Mandantengespräch auf einer breiten Datengrundlage authentischer Gesprächsaufnahmen aus unterschiedlichen Rechtsgebieten und arbeitet typische kommunikative Formen und Probleme heraus. Mandantengespräche gehören zum beruflichen Alltag der meisten Anwälte und Anwältinnen, die Gesprächsführung gilt zudem als eine juristische Schlüsselqualifikation. Mit einem theoretisch und methodisch mehrdimensionalen Zugang werden Gesprächsphasen, kommunikative Aufgaben und verschiedene zentrale sprachliche Handlungsmuster rekonstruiert und miteinander in Bezug gesetzt. Fragebögen und Interviews mit den Beteiligten sowie die Auswertung von Praxisliteratur aus Anwaltssicht ergänzen die Analysen im Sinne einer Angewandten Gesprächsforschung. Die Arbeit wurde mit dem «Förderpreis Sprache und Recht 2014 der Universität Regensburg», dem «Dissertationspreis 2014 der TU Dortmund» sowie dem «Peter-Lang-Nachwuchspreis – Geisteswissenschaften» ausgezeichnet.
Show Summary Details
Open access

Literatur

| 435 →

Literatur

Aksu, Yasmin (In Vorb.): Kontext, Selbstverständnis und Gesprächsrealität der Supervision.

Allert, Christina/Kreuzer, Sybille/Knott-Thiemann, Verena/Seyfarth, Elisabeth (1996): Stichworte zu den Forschungsprojekten über Familie und anwaltliche Scheidungsberatung am Soziologischen Seminar Tübingen. Tübingen: Unveröffentl. Ms.

Angermeyer, Philipp Sebastian (2007): „Mehrsprachichkeit vor Gericht: Sprachwahl und Sprachwechsel in gedolmetschten Schlichtungsverfahren“. In: Kameyama, Shinichi/Meyer, Bernd (Hrsg.): Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz. Frankfurt am Main: Lang: 129–147.

Arminen, Ilkka (2005): Institutional Interaction. Studies of Talk at Work. Hants: Ashgate.

Atteslander, Peter (2006): Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin: Erich Schmidt.

Austin, John Langshaw (1975): How to do things with Words. Harvard: University Press.

Back, Otto (1970): „Was bedeutet und was bezeichnet der Ausdruck „angewandte Sprachwissenschaft“?“. Die Sprache. Zeitschrift für Sprachwissenschaft: 21–53.

Bähring, Winfried/Roschmann, Christian/Schäffner, Lothar (1989): Das Mandantengespräch. Theorie – Besonderheiten – Regeln. Essen: Deutscher Anwaltverlag.

Bandler, Richard/Grinder, John (2007/1981): Neue Wege der Kurzzeit-Therapie. Neurolinguistische Programme. Paderborn: Junfermann.

Banscherus, Jürgen (1977): Polizeiliche Vernehmung: Formen, Verhalten, Protokollierung. Eine empirische Untersuchung aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. Wiesbaden: BKA.

Barfuß, Walter (Hrsg.) (1985): Sprache und Recht. Aufsätze und Vorträge von Rechtsanwalt Univ.-Prof.Dr. Fritz Schönherr. Wien: Manz.

Baumgärtel, Gundel/Hergenröder, Carmen/Houben, Peter (Hrsg.) (2009): RVG Kommentar zum Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Münster: ZAP Verlag.

Bayrisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur Verkehr und Technologie (2004): Qualitätsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen. ← 435 | 436 → Leitfaden zur Einführung und Weiterentwicklung eines Qualitätsmanagementsystems nach der Normenreihe DIN EN ISO 9000:2000.

Becker, Angelika/Perdue, Clive (1982): „Ein einziges Missverständnis. Wie Kommunikation schieflaufen kann und weshalb“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 22: 96–121.

Becker, Karin (1984): „Problempräsentation im Erstgespräch. Untersuchungen zur Funktion sprachlicher Handlungen im psychoanalytischen Gespräch“. In: Cherubim, Dieter (Hrsg.): Gespräche zwischen Alltag und Literatur. Tübingen: Niemeyer: 196–216.

Becker-Mrotzek, Michael (1990a): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil I: Sammelbände mit Arbeiten zur Kommunikation in Institutionen und Monographien zu Beratung in Institutionen“. Deutsche Sprache 2: 158–190.

Becker-Mrotzek, Michael (1990b): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil I: Sammelbände mit Arbeiten zur Kommunikation in Institutionen und Monographien zu Beratung in Institutionen“. Deutsche Sprache 3: 241–259.

Becker-Mrotzek, Michael (1991a): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil II: Arbeiten Arbeiten zur Kommunikation in juristischen Institutionen“. Deutsche Sprache 3: 270–288.

Becker-Mrotzek, Michael (1991b): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil II: Arbeiten Arbeiten zur Kommunikation in juristischen Institutionen“. Deutsche Sprache 4: 350–372.

Becker-Mrotzek, Michael (1992a): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil III: Arbeiten zur Kommunikation in medizinischen Institutionen“. Deutsche Sprache 3: 275–286.

Becker-Mrotzek, Michael (1992b): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil III: Arbeiten zur Kommunikation in medizinischen Institutionen“. Deutsche Sprache 4: 336–369.

Becker-Mrotzek, Michael (1993): „Kommunikation und Sprache in Institutionen. Ein Forschungsbericht zur Analyse institutioneller Kommunikation. Teil IV: Arbeiten zur schulischen Kommunikation“. Deutsche Sprache 3: 264–282. ← 436 | 437 →

Becker-Mrotzek, Michael (1994): „Gesprächsschulung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen öffentlicher Dienstleistungsunternehmen auf linguistischer Grundlage“. In: Bartsch, Elmar (Hrsg.): Sprechen, Führen, Kooperieren in Betrieb und Verwaltung. München: Ernst Reinhardt.

Becker-Mrotzek, Michael (2001): „Gespräche in Ämtern und Behörden“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1505–1525.

Becker-Mrotzek, Michael/Brünner, Gisela (1999): „Gesprächsforschung für die Praxis: Ziele – Methoden – Ergebnisse“. In: Stickel, Gerhard (Hrsg.): Sprache – Sprachwissenschaft – Öffentlichkeit. Berlin, New York: de Gruyter: 172–193.

Becker-Mrotzek, Michael/Brünner, Gisela (2007): „Anliegensklärung: Anliegen formulieren und explorieren“. In: Redder, Angelika (Hrsg.): Diskurse und Texte. Tübingen: Stauffenburg: 665–682.

Becker-Mrotzek, Michael/Brünner, Gisela (Hrsg.) (2009/2004): Analyse und Vermittlung von Gesprächskompetenz. Frankfurt am Main: Lang.

Becker-Mrotzek, Michael/Ehlich, Konrad/Fickermann, Ingeborg (1992): „Bürger-Verwaltungs-Diskurse“. In: Fiehler, Reinhard/Sucharowski, Wolfgang (Hrsg.): Kommunikationsberatung und Kommunikationstraining. Anwendungsfelder der Diskursforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag: 234–253.

Becker-Mrotzek, Michael/Fickermann, Ingeborg (1992): „Das Verhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in kommunikationsintensiven Berufen“. In: Antos, Gerd/Augst, Gerhard (Hrsg.): Textoptimierung. Das Verständlichermachen von Texten als linguistisches, psychologisches und praktisches Problem. Frankfurt am Main: Lang: 83–124.

Becker-Mrotzek, Michael/Meier, Christoph (2002/1999): „Arbeitsweisen und Standardverfahren der Angewandten Diskursforschung“. In: Brünner, Gisela/ Fiehler, Reinhard/Kindt, Walther (Hrsg.): Angewandte Diskursforschung. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung: 18–45.

Beikircher, Konrad/Becker, Franziska (2012): Zum Manual Ärztliche Gesprächsführung: Köln.

Bergmann, Jörg (2009): „Konversationsanalyse“. In: Flick, Uwe/Kardorff, Ernst von/Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt: 524–537.

Bergmann, Jörg/Goll, Michaela/Wiltschek, Ska (1998): „Sinnorientierung durch Beratung? Funktionen von Beratungseinrichtungen in der pluralistischen Gesellschaft“. In: Luckmann, Thomas (Hrsg.): Moral im Alltag. ← 437 | 438 → Sinnvermittlung und moralische Kommunikation in intermediären Institutionen. Gütersloh: Bertelsmann: 143–218.

Berk-Seligson, Susan (1990): The Bilingual Courtroom. Court Interpreters in the Judicial Process. Chigago.

Berk-Seligson, Susan (2009): Coerced Confessions. The Discourse of Bilingual Police Interrogations. Berlin, New York: de Gruyter.

Beutin, Nikolas (2008): „Verfahren zur Messung von Kundenzufriedenheit im Überblick“. In: Homburg, Christian (Hrsg.): Kundenzufriedenheit: Konzepte- Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 121–171.

Birkner, Karin (2006): „Subjektive Krankheitstheorien im Gespräch“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrit zur verbalen Interaktion 7: 152–183.

Birkner, Karin (2012): „Über Geld spricht man nicht – auch nicht im Bewerbungsgespräch?“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 81: 63–85.

Birkner, Karin/Meer, Dorothee (Hrsg.) (2011): Institutionalisierter Alltag: Mündlichkeit und Schriftlichkeit in unterschiedlichen Praxisfeldern. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.

Birkner, Karin/Stukenbrock, Anja (Hrsg.) (2009): Die Arbeit mit Transkripten in Fortbildung, Lehre und Forschung. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.

Bittner, Ulrike (1981): „Ein Patient wird „gemacht“. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Struktur von Erstgesprächen in einer Erziehungsberatungsstelle“. In: Kardorff, Ernst von/Koenen, Elmar (Hrsg.): Psyche in schlechter Gesellschaft. Zur Krise klinisch-psychologischer Tätigkeit. München, Wien: Baltimore, Urban und Schwarzenberg: 103–137.

Blattner, Jessica (2012): Die Vertragsgestaltung im Anwaltsvertrag unter besonderer Berücksichtigung Allgemeiner Mandatsbedingungen. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Boettcher, Wolfgang (1987): „Beratungsanalytische Kategorien und Empfehlungen für die Arbeit im Fach- und Hauptseminar“. In: Boettcher, Wolfgang/Bremerich-Vos, Albert (Hrsg.): „Kollegiale Beratung“ in Schule, Schulaufsicht und Referendarausbildung. Frankfurt am Main: Lang: 333–348.

Boettcher, Wolfgang (1991): „Beratungsgespräch und Gesprächsberatung: Von der schwierigen Beziehung zwischen Gesprächsanalyse und Weiterbildung“. Deutsche Sprache 3/19: 239–256.

Boettcher, Wolfgang (2004a): Beraten lernen. Soest: Kettler.

Boettcher, Wolfgang (2004b): Gesprächsführung. Zur Entwicklung der Gesprächsfähigkeit von Schulleitungsmitgliedern. Bönen: Verlag für Schule und Weiterbildung. ← 438 | 439 →

Boettcher, Wolfgang/Bremerich-Vos, Albert (1986): „Pädagogische Beratung: Zur Unterrichtsnachbesprechung in der 2. Phase der Lehrerausbildung“. In: Kallmeyer, Werner (Hrsg.): Kommunikatiostypologie. Handlungsmuster, Textsorten, Situationstypen. Düsseldorf: Schwann: 245–279.

Boettcher, Wolfgang/Limburg Anika/Meer, Dorothee/Zegers, Vera (2005): „ich komm (0) weil ich wohl etwas das thema meiner hausarbeit etwas verfehlt habe,“. Sprechstundengespräche an der Hochschule. Ein Transkriptband. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung.

Boettcher, Wolfgang/Meer, Dorothee (Hrsg.) (2000): „Ich hab nur ne ganz kurze Frage“ – Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule. Neuwied: Luchterhand.

Bogoch, Bryna/Danet, Brenda (1984): „Challenge and control in lawyer-client interaction: A case study in an Israeli Legal Aid office“. Text and Talk 1–3/4: 249–275.

Böhringer, Daniela/Karl, Ute/Müller, Hermann/Schröer, Wolfgang/Wolff, Stephan (2012): Den Fall bearbeitbar halten. Gespräche in Jobcentern mit jungen Menschen. Opladen: Barbara Budrich.

Borutta, Bernd (1996): Das anwaltliche Mandantengespräch für Einsteiger. Neuwied: Luchterhand.

BRAO: Bundesrechtsanwaltsordnung. http://www.gesetze-im-internet.de/brao/.

Breunung, Leonie/Roethe, Thomas (1989): „‚…die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit‘. Die Zeugenbelehrung im Gesetzestext und im richterlichen Handeln“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 10: 131–147.

Brinker, Klaus/Sager, Sven F. (2010/1989): Linguistische Gesprächsanalyse. Eine Einführung. Berlin: Erich Schmidt.

Brinktrine, Ralf/Schneider, Hendrik (2008): Juristische Schlüsselqualifikationen. Einsatzbereiche – Examensrelevanz – Examenstraining. Berlin: Springer.

Brock, Alexander/Meer, Dorothee (2004): „Macht – Hierarchie – Dominanz A-/Symmetrie: Begriffliche Überlegungen zur kommunikativen Ungleichheit in institutionellen Gesprächen“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrit zur verbalen Interaktion: 184–209.

Bromme, Rainer/Jucks, Regina/Rambow, Riklef (2004): „Experten-Laien- Kommunikation im Wissensmanagement“. In: Reinmann, Gabi/Mandl, Heinz (Hrsg.): Psychologie des Wissensmanagements. Perspektiven, Theorien und Methoden. Göttingen: Hogrefe: 176–188.

Brons-Albert, Ruth (1995): Verkaufsgespräche und Verkaufstrainings. Opladen: Westdeutscher Verlag. ← 439 | 440 →

Brünner, Gisela (2000): Wirtschaftskommunikation. Linguistische Analyse ihrer mündlichen Formen. Tübingen: Niemeyer.

Brünner, Gisela (2005): „Arzt-Patient-Kommunikation als Experte-Laie- Kommunikation“. In: Neises, Mechthild/Dietz, Susanne/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Psychoanalytische Kommunikation in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: 90–109.

Brünner, Gisela (2009a): „Analyse mündlicher Kommunikation“. In: Becker-Mrotzek, Michael (Hrsg.): Mündliche Kommunikation und Gesprächsdidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren: 52–65.

Brünner, Gisela (2009b): „Die Verständigung zwischen Arzt und Patient als Experten-Laien-Kommunikation“. In: Klusen, Norbert/Fließgarten, Anja/ Nebeling, Thomas (Hrsg.): Informiert und selbstbestimmt. Der mündige Bürger als mündiger Patient. Baden Baden: Nomos: 170–188.

Brünner, Gisela (2011): Gesundheit durchs Fernsehen? Linguistische Untersuchungen zur Vermittlung medizinischen Wissens und Aufklärung in Gesundheitssendungen. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.

Brünner, Gisela (2012): Expertise im Gespräch. Kommunikative Anforderungen in Verkaufsgesprächen im Fachhandel. Dortmund (Vortrag im Rahmen des Arbeitskreises Angewandte Gesprächsforschung).

Brünner, Gisela/Fiehler, Reinhard/Kindt, Walther (Hrsg.) (2002/1999): Angewandte Diskursforschung. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung.

Brünner, Gisela/Graefen, Gabriele (Hrsg.) (1994): Texte und Diskurse. Methoden und Forschungsergebnisse der funktionalen Pragmatik. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Brünner, Gisela/Gülich, Elisabeth (Hrsg.) (2002a): Krankheit verstehen. Interdisziplinäre Beiträge zur Sprache in Krankheitsdarstellungen. Bielefeld: Aisthesis.

Brünner, Gisela/Gülich, Elisabeth (2002b): „Verfahren der Veranschaulichung in der Experten-Laien-Kommunikation“. In: Brünner, Gisela/Gülich, Elisabeth (Hrsg.): Krankheit verstehen. Interdisziplinäre Beiträge zur Sprache in Krankheitsdarstellungen. Bielefeld: Aisthesis: 17–93.

Brünner, Gisela/Lalouschek, Johanna (2010): „Gesundheitsinformation im Fernsehen. Gesunde Ernährung in klassischen und neuen Sendungsformaten“. In: Dausendschön-Gay, Ulrich/Domke, Christine/Olhus, Sören (Hrsg.): Wissen in (Inter-) Aktion. Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin, New York: de Gruyter: 315–346.

Bühler, Karl (1999/1934): Sprachtheorie. Stuttgart: Lucius&Lucius. ← 440 | 441 →

Bührig, Kristin (1996): Reformulierende Handlungen. Zur Analyse sprachlicher Adaptierungsprozesse in institutioneller Kommunikation. Tübingen: Narr.

Bührig, Kristin (2005): „‚Speech Action Patterns‘ and ‚Discourse Types‘“. Folia Linguistica 39: 143–171.

Bührig, Kristin/ten Thije, Jan (2005): „Diskurspragmatische Beschreibung“. In: Ammon, Ulrich/Dittmar, Norbert/Mattheier, Klaus J./Trudgill, Peter (Hrsg.): Sociolinguistics/Soziolinguistik. An International Handbook of the Science of Language and Society/Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Berlin, New York: de Gruyter: 1225–1250.

Bundesrechtsanwaltskammer (2006): Wörterbuch für Ihren Anwaltsbesuch. Rechtsbegriffe leicht verständlich. München: Langenscheidt.

Bundesrechtsanwaltskammer (2012): Unabhängig, verschwiegen, kompetent und loyal – Ihr Rechtsanwalt. http://www.brak.de/fuer-verbraucher/mein-anwalt/kernwerte-der-anwaltschaft/.

Bundesrechtsanwaltskammer (2013a): Entwicklung der Fachanwaltszahlen seit 1960. www.brak.de/w/files/04_fuer_journalisten/statistiken/statistiken2012/grafikfaebis2012.pdf.

Bundesrechtsanwaltskammer (2013b): Fachanwaltsausbildung. http://www.brak.de/fuer-anwaelte/qualitaet-durch-fortbildung/fachanwaltsausbildung/.

Bundesrechtsanwaltskammer (2013c): Fundament Vertrauen. http://www.brak.de/fuer-verbraucher/mein-anwalt/.

Bundesrechtsanwaltskammer (2013d): Unabhängig und frei. Die anwaltliche Selbstverwaltung. www.brak.de/w/files/02_fuer_anwaelte/Unabhaengig_u_Frei_BRAK_Brosch090908.pdf.

Bundesrechtsanwaltskammer (2014): Große Mitgliederstatistik zum 01.01.2014. http://www.brak.de/w/files/04_fuer_journalisten/statistiken/grmgstatisitik2014_korr.pdf.

Bungarten, Theo/Engberg, Jan (2003): Recht und Sprache: eine internationale Fachbibliographie in linguistischer und juristischer Fachsystematik. Tostedt: Atticon.

Burr, Isolde/Gréciano, Gertrud (Hrsg.) (2003): Europa: Sprache und Recht. La construction européenne: aspects linguistiques et juridiques. Baden Baden: Nomos.

Busse, Dietrich (1992): Recht als Text. Linguistische Untersuchungen zur Arbeit mit Sprache in einer gesellschaftlichen Institution. Tübingen: Niemeyer.

Busse, Dietrich (1993): Juristische Semantik. Grundfragen der juristischen Interpretationstheorie in sprachwissenschaftlicher Sicht. Berlin: Duncker&Humblot. ← 441 | 442 →

Busse, Dietrich (2001): „Semantik der Praktiker. Sprache, Bedeutungsexplikation und Textauslegung in der Sicht von Richtern“. In: Müller, Friedrich/Wimmer, Rainer (Hrsg.): Neue Studien zur Rechtslinguistik. Berlin: Duncker&Humblot: 45–84.

Busse, Dietrich (2002): „Bedeutungsfeststellung, Interpretation, Arbeit mit Texten? Juristische Auslegungstätigkeit in linguistischer Sicht“. In: Haß-Zumkehr, Ulrike (Hrsg.): Sprache und Recht. Berlin: de Gruyter: 136–162.

Busse, Dietrich (2008): „Interpreting Law: Text Understanding – Text Application – Working with Texts“. In: Olsen, Frances/Lorz, Alexander/Stein, Dieter (Hrsg.): Law and Language. Theory and Society. Düsseldorf: düsseldorf university press: 239–260.

Busse, Felix (2004): „Berufsethik“. In: Deutscher Anwaltverein/Forum junge Anwaltschaft (Hrsg.): DAV-Ratgeber für junge Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Berlin: Deutscher Anwaltverlag: 55–66.

Busse, Felix (2010): Deutsche Anwälte. Geschichte der deutschen Anwaltschaft 1945–2009. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Busse, Stefan/Ehmer, Susanne (Hrsg.) (2010): Wissen wir, was wir tun? Beraterisches Handeln in Supervision und Coaching. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht.

Cao, Deborah (2010): „Legal translation. Translating legal language“. In: Coulthard, Malcolm/Johnson, Alison (Hrsg.): The Routledge Handbook of Forensic Linguistics. London, New York: Routledge: 78–91.

Cavagnoli, Stefania/Schweigkofler, Anny (2004): „Fachmann – Fachtext – Fachdidaktik: Wie vermitteln Jursiten ihr Fach?“. In: Baumann, Klaus-Dieter/ Kalverkämper, Hartwig (Hrsg.): Pluralität in der Fachsprachenforschung. Tübingen: Narr: 191–216.

Christensen, Ralph/Sokolowski, Michael (2006): „Recht als Einsatz im semantischen Kampf“. In: Felder, Ekkehard (Hrsg.): Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Berlin: de Gruyter: 353–371.

Christmann, Ursula (2004): „Verstehens- und Verständlichkeitsmessung. Methodische Ansätze in der Anwendungsforschung“. In: Lerch, Kent D. (Hrsg.): Die Sprache des Rechts. Recht verstehen. Verständlichkeit, Missverständlichkeit und Unverständlichkeit von Recht. Berlin: de Gruyter: 33–62.

Coulthard, Malcolm/Johnson, Alison (2007): An Introduction to Forensic Linguistics. Language in Evidence. New York: Routledge.

Coulthard, Malcolm/Johnson, Alison (Hrsg.) (2010): The Routledge Handbook of Forensic Linguistics. New York: Routledge.

Creifelds, Carl/Weber, Klaus (Hrsg.) (2007): Rechtswörterbuch. München: Beck. ← 442 | 443 →

Creutz, Marcus (2006): „Wie sag ich‘s meinem Mandanten? Marketing fängt bei der Sprache an“. BRAK Magazin 04: 4–5.

Cunningham, Clark D. (1999): „Evaluating Effective Lawyer-Client Communication: An International Project Moving from Research to Reform“. Fordham Law Review 5/67.

Cunningham, Clark D. (2001): The Client’s Perspective on the InitialInterview: A Social Science Approach. http://law.gsu.edu/Communication/HARTART2.pdf.

Cunningham, Clark D. (2006): What Clients Want From Their Lawyers. http://law.gsu.edu/Communication/WhatClientsWant.pdf.

Danet, Brenda/Hoffman, Kenneth/Kermish, Nicole (1980): „Obstacles to the Study of Lawyer-Client Interaction: The Biography of a Failure“. Law & Society Review 4/14: 905–922.

Day, Dennis/Wagner, Johannes (2010): „Ethnomethodology and Conversation Analysis“. In: Antos, Gerd/Ventola, Eija (Hrsg.): Handbook of Interpersonal Communication. Berlin/ New York: de Gruyter: 33–51.

Deppermann, Arnulf (2008/1999): Gespräche analysieren. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.

Deppermann, Arnulf (2010): „Zur Einführung: ‚Verstehen in professionellen Handlungsfeldern‘ als Gegenstand einer ethnographischen Konversationsanalyse“. In: Deppermann, Arnulf/Reitemeier, Ulrich/Schmitt, Reinhold/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Verstehen in professionellen Handlungsfeldern. Tübingen: Narr: 7–25.

Deppermann, Arnulf (2012): „Negotiating hearing problems in doctor-patient interaction: Practices and problems of accomplishing shared reality“. In: Egbert, Maria/Deppermann, Arnulf (Hrsg.): Hearing Aids Communication. Integrating Social Interaction, Audiology and User Centered Design to Improve Communication with Hearing Loss and Hearing Technologies. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung: 90–103.

Deutscher Anwaltverein (Hrsg.) (2011): Anwälte und ihre Geschichte. Tübingen: Mohr Siebeck.

Dickert, Thomas (2010): „Selbstverwaltung der Rechtsanwaltschft“. In: Kilian, Matthias/Offermann-Burckhart, Susanne/vom Stein, Jürgen (Hrsg.): Praxishandbuch Anwaltsrecht. Bonn: Deutscher Anwaltverlag: 39–48.

Dietrich, Rainer/Klein, Wolfgang (Hrsg.) (2000): Sprache des Rechts. Stuttgart: Metzler. (=Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) Heftnr. 118). ← 443 | 444 →

Dittmar, Norbert (2009): Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Wiesbaden: VS Verlag.

Donk, Ute (1996): „‚Aber das sind Sachen, die gehen absolut an mir vorbei!‘. Strukturelle Probleme in Vernehmungen nicht deutschsprachiger Beschuldigter“. In: Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.): Qualitäten polizeilichen Handelns. Beiträge zu einer verstehenden Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag: 163–181.

Donk, Ute (2003): „Dolmetschergestützte Ermittlungsarbeit“. In: Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.): Hermeneutische Polizeiforschung. Opladen: Leske+ Budrich: 101–121.

Dorfmüller, Ulrike (2006): Verkaufsgespräche im Computer-Discounthandel. Eine diskursanalytische Untersuchung. Tübingen: Francke.

Drew, Paul/Heritage, John (1992a): „Analyzing talk at work: an introduction“. In: Drew, Paul/Heritage, John (Hrsg.): Talk at work. Interaction in institutional settings. Cambridge: University Press: 3–65.

Drew, Paul/Heritage, John (Hrsg.) (1992b): Talk at work. Interaction in institutional settings. Cambridge: University Press.

Drew, Paul/Sorjonen, Marja-Leena (1997): „Institutional Dialogue“. In: van Dijk, Teun (Hrsg.): Discourse as Social Interaction. Discouse Studies 2. London: Sage: 92–118.

DRiG: Deutsches Richtergesetz. http://www.gesetze-im-internet.de/drig/index.html.

Ebert, Helmut (2011): „Verwaltungssprache aus Sicht der Sprachwissenschaft“. In: Blaha, Michaela/Wilhelm, Hermann (Hrsg.): Verständliche Sprache in Recht und Verwaltung. Herausforderungen und Chancen. Frankfurt: Verlag für Verwaltungswissenschaft: 13–23.

Eckardt, Birgit (2000): Fachsprache als Kommunikationsbarriere? Verständigungsprobleme zwischen Juristen und Laien. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag DUV.

Ehlich, Konrad (Hrsg.) (1990): Medizinische und therapeutische Kommunikation. Diskursanalytische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Ehlich, Konrad (1991): „Funktionale-pragmatische Kommunikationsanalyse: Ziele und Verfahren“. In: Flader, Dieter (Hrsg.): Verbale Interaktion. Studien zur Empirie und Methodologie der Pragmatik. Stuttgart: Metzler: 127–143.

Ehlich, Konrad (1992): „Kommunikationsanalysen – Bedingungen und Folgen“. In: Fiehler, Reinhard/Sucharowski, Wolfgang (Hrsg.): Kommunikationsberatung ← 444 | 445 → und Kommunikationstraining. Anwendungsfelder der Diskursforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag: 36–66.

Ehlich, Konrad (1993): „Hiat – a Transcription System for Discourse Data“. In: Edwards, Jane/Lampert, Martin (Hrsg.): Talking Data. Hillsdale: Lawrence Erlbaum: 123–148.

Ehlich, Konrad (Hrsg.) (2007): Sprache und sprachliches Handeln. Prozeduren des sprachlichen Handelns, Bd.2. Berlin, New York: de Gruyter.

Ehlich, Konrad (2007): „Vom Nutzen der ‚Funktionalen Pragmatik‘ für die angewandte Linguistik“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Sprache und sprachliches Handeln. Pragmatik und Sprachtheorie, Bd.1. Berlin: de Gruyter: 475–488.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1972): „Zur Konstitution pragmatischer Einheiten in einer Institution: Das Speiserestaurant“. In: Wunderlich, Dieter (Hrsg.): Linguistische Pragmatik. Frankfurt am Main: Athenäum: 209–254.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1976): „Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT)“. Linguistische Berichte 45: 21–41.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1977): „Wissen, kommunikatives Handeln und die Schule“. In: Goeppert, Herma (Hrsg.): Sprachverhalten im Unterricht. München: Fink: 36–114.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1979): „Sprachliche Handlungsmuster“. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler: 243–274.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1980): „Sprache in Institutionen“. In: Althaus, Hans/Henne,Helmut/Wiegand, Herbert (Hrsg.): Lexikon Germanistische Linguisitk. Tübingen: Niemeyer: 338–345.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1986): Muster und Institution. Untersuchungen zur schulischen Kommunikation. Tübingen: Narr.

Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1994): „Institutionsanalyse. Prolegomena zur Untersuchung von Kommunikation in Institutionen“. In: Brünner, Gisela/Graefen, Gabriele (Hrsg.): Texte und Diskurse. Methoden und Forschungsergebnisse der funktionalen Pragmatik. Opladen: Westdeutscher Verlag: 287–327.

Eidmann, Dorothee/Roethe, Thomas (1991): Zur Logik gesellschaftlicher Konfliktregelung am Beispiel professionalisierten juristischen Handelns und von Schlichtungsverfahren. Bremen: ZERP.

Elbers, Nieke/van Wees, Kiliaan/Akkermans, Arno/Cuijpers, Pim/Bruinvels, David (2012): „Exploring Lawyer–Client Interaction. A Qualitative Study of Positive Lawyer Characteristics“. Psychological Injury and Law: 89–94. ← 445 | 446 →

Enders, Horst-Reiner (2011): „§1 Geltungsbereich“. In: Hartung, Wolfgang/Schons, Herbert/Enders, Horst-Reiner (Hrsg.): Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. München: Beck: 1–33.

Engberg, Jan (2009): „Durchschaubarkeit durch Vielfalt – Vorteile eines mehrsprachigen Rechtssystems und ihre linguistische Beschreibung“. Muttersprache 3/119: 181–191.

Engelken, Eva (2010): Klartext für Anwälte. Mandanten gewinnen – Medien überzeugen, verständliche Kommunikation in Wort und Schrift. Wien: Linde.

Ewer, Wolfgang (2009): „Anwaltliche Unabhängigkeit zwischen Interessenvertretung und Gemeinwohlorientierung“. Anwaltsblatt 10/59: 657–662.

Ewer, Wolfgang (2010): „Der Anwalt als Übersetzer – oder: Profis für Komplexität. Ein Essay über die Kommunikation unter Juristen, die juristische Sprache und das Recht“. Anwaltsblatt 5/60: 297–302.

Felder, Ekkehard (2005): „Alltagsweltliche und juristische Wirklichkeitskonstitution im Modell der „Juristischen Textarbeit“. Ein sprachhandlungstheoretischer Beitrag zur Kommunikation im Recht“. In: Lerch, Kent D. (Hrsg.): Die Sprache des Rechts. Recht vermitteln. Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht. Berlin: de Gruyter: 133–168.

Felder, Ekkehard (2006): „Semantische Kämpfe in Wissensdomänen. Eine Einführung in Benennungs-, Bedeutungs- und Sachverhaltsfixierungs-Konkurrenzen“. In: Felder, Ekkehard (Hrsg.): Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Berlin: de Gruyter: 13–46.

Felder, Ekkehard (2008): „Grenzen der Sprache im Spiegel von Gesetzestext und Rechtsprechung. Das Konzept der juristischen Textarbeit“. In: Eichhoff- Cyrus, Karin M./Antos, Gerd (Hrsg.): Verständlichkeit als Bürgerrecht? Die Rechts- und Verwaltungssprache in der öffentlichen Diskussion. Mannheim: Duden-Verlag: 96–116.

Felstiner, William (2001): „Synthesising socio-legal research: lawyer-client relations as an example“. International Journal of the Legal Profession 3/8: 191–201.

Fiehler, Reinhard (1990a): „Erleben und Emotionalität als Problem der Arzt-Patienten-Interaktion“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Medizinische und therapeutische Kommunikation. Diskursanalytische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag: 41–65.

Fiehler, Reinhard (1990b): Kommunikation und Emotion. Theoretische und empirische Untersuchungen zur Rolle von Emotionen in der verbalen Interaktion. Berlin: de Gruyter. ← 446 | 447 →

Fiehler, Reinhard (2001): „Emotionalität im Gespräch“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1425–1438.

Fiehler, Reinhard (Hrsg.) (2002): Verständigungsprobleme und gestörte Kommunikation. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung.

Fiehler, Reinhard (2005): „Erleben und Emotionalität im Arzt-Patienten- Gespräch“. In: Neises, Mechthild/Dietz, Susanne/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Psychoanalytische Kommunikation in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: 120–136.

Fiehler, Reinhard (2009a): „Gesprochene Sprache“. In: Dudenredaktion (Hrsg.): Duden. Die Grammatik. Mannheim: Bibliographisches Institut AG: 1165–1244.

Fiehler, Reinhard (2009b): „Mündliche Kommunikation“. In: Becker-Mrotzek, Michael (Hrsg.): Mündliche Kommunikation und Gesprächsdidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren: 25–51.

Fiehler, Reinhard (2012): „Woher weiß der Kommunikationstrainer, wie man es besser macht? Bewertungen und Normen in berufsbezogenen Kommunikationstrainings“. In: Günthner, Susanne/Imo, Wolfgang/Meer, Dorothee/ Schneider, Jan Georg (Hrsg.): Kommunikation und Öffentlichkeit. Sprachwissenschaftliche Potenziale zwischen Empirie und Norm. Berlin: de Gruyter: 249–265.

Fiehler, Reinhard/Kindt, Walther/Schnieders, Guido (2002/1999): „Kommunikationsprobleme in Reklamationsgesprächen.“. In: Brünner, Gisela/Fiehler, Reinhard/Kindt, Walther (Hrsg.): Angewandte Diskursforschung. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung: 120–154.

Fiehler, Reinhard/Schmitt, Reinhold (2011/2004): „Gesprächstraining“. In: Knapp, Karlfried/Antos, Gerd/Becker-Mrotzek, Michael/Deppermann, Arnulf/Göpferich, Susanne/Grabowski, Joachim/Klemm, Michael/Villiger, Claudia (Hrsg.): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen: Narr: 355–375.

Fiehler, Reinhard/Sucharowski, Wolfgang (Hrsg.) (1992): Kommunikationsberatung und Kommunikationstraining. Anwendungsfelder der Diskursforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Fisher, Roger/Ury, William/Patton, Bruce (2009/1984): Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik. Frankfurt: Campus.

Flick, Uwe (1991): „Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Überblick und Einführung“. In: Flick, Uwe (Hrsg.): Alltagswissen über Gesundheit und ← 447 | 448 → Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Heidelberg: Roland Asanger: 9–27.

Flick, Uwe (1998): „Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Überblick und Einführung“. In: Flick, Uwe (Hrsg.): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. München: Juventa: 7–30.

Flick, Uwe (2007): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.

Fobbe, Eilika (2011): Forensische Linguistik. Eine Einführung. Tübingen: Narr.

Franke, Wilhelm (1984a): „Entwicklung eines dialoggrammatischen Konzepts zur Beschreibung des Dialogtyps Verkaufs-/Einkaufsgespräch“. In: Hundsnurscher, Franz/Franke, Wilhelm (Hrsg.): Das Verkaufs-/Einkaufs-Gespräch. Stuttgart: Hans-Dieter Heinz: 76–112.

Franke, Wilhelm (1984b): „Exkurs: Zur Einwandbehandlung im Verkaufs-/ Einkaufsgespräch“. In: Hundsnurscher, Franz/Franke, Wilhelm (Hrsg.): Das Verkaufs-/Einkaufs-Gespräch. Stuttgart: Hans-Dieter Heinz: 49–75.

Fuchs, Oliver/Klenk, Peter (2008): „Management von Kundenzufriedenheit im Finanzdienstleistungsbereich: das Beispiel Berner Landesbank“. In: Homburg, Christian (Hrsg.): Kundenzufriedenheit: Konzepte- Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 447–460.

Ganter, Hans Gerhard (2010): „Der Beruf des Rechtsanwaltes“. In: Kilian, Matthias/Offermann-Burckhart, Susanne/vom Stein, Jürgen (Hrsg.): Praxishandbuch Anwaltsrecht. Bonn: Deutscher Anwaltverlag: 1–9.

Gelleszun-Koschke, Denise (2011): Rechtspraktische Kommunikation. Juristischer Sprachgebrauch in der Rechtsberatung – mehr als ein rhetorisches Versteckspiel. Marburg: Tectum.

Gibbons, John (2003): Forensic Linguistics. An Introduction to Language and the Justice System. Oxford: Blackwell.

Gibbons, John/Turell, M. Teresa (Hrsg.) (2008): Dimensions of Forensic Linguistics. Amsterdam: John Benjamins.

Gloy, Klaus (1981): „Deutungsschemata des Sozialamts – Zur linguistischen Analyse von Institutionen als Konfliktherden“. In: Klein, Josef/Presch, Gunter (Hrsg.): Institutionen – Konflikte – Sprache. Arbeiten zur linguistischen Pragmatik. Tübingen: Niemeyer: 87–125.

Goffman, Erving (1967): Interaction Ritual. Essays on Face-to-Face Behavior. New York: Anchor Books. ← 448 | 449 →

Graf, Eva (In Vorb.): The Discourse of Executive Coaching. An Applied Linguistic Analysis.

Graf, Eva/Aksu, Yasmin/Pick, Ina/Rettinger, Sabine (Hrsg.) (2011): Beratung, Coaching, Supervision. Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt. Wiesbaden: VS Verlag.

Greiter, Ivo (2008): „Praxis. Oder: Die tägliche Kommunikation und Rhetorik für Anwälte“. In: Ponschab, Reiner/Schweizer, Adrian (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen. Kommunikation, Mediation, Rhetorik, Verhandlung, Vernehmung. Köln: O. Schmidt: 249–299.

Grewendorf, Günther (1992a): „Rechtskultur als Sprachkultur. Der sprachanalytische Sachverstand im Recht“. In: Grewendorf, Günther (Hrsg.): Rechtskultur als Sprachkultur. Zur forensischen Funktion der Sprachanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 11–41.

Grewendorf, Günther (Hrsg.) (1992b): Rechtskultur als Sprachkultur. Zur forensischen Funktion der Sprachanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Grewendorf, Günther/Rathert, Monika (Hrsg.) (2009): Formal Linguistics and Law. Berlin: de Gruyter.

Grießhaber, Wilhelm (2001): „Verfahren und Tendenzen der funktional-pragmatischen Diskursanalyse. Vom Speiserestaurant zum Cybercafé“. In: Iványi, Zsuzsanna/Kertész, András (Hrsg.): Gesprächsforschung. Tendenzen und Perspektiven. Frankfurt/M.: Lang: 77–95.

Grießhaber, Wilhelm (2007): „Vermittlung der deutschen Fachsprache des Rechts als Fremdsprache“. In: Heller, Dorothee/Ehlich, Konrad (Hrsg.): Studien zur Rechtskommunikation. Berlin: Lang: 237–258.

Gülich, Elisabeth (1981): „Dialogkonstitution in institutionell geregelter Kommunikation“. In: Schröder, Peter/Steger, Hugo (Hrsg.): Dialogforschung. Düsseldorf: Schwann: 418–456.

Gülich, Elisabeth (1999): „‚Experten‘ und ‚Laien‘. Der Umgang mit Kompetenzunterschieden am Beispiel medizinischer Kommunikation“. In: Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (Hrsg.): „Werkzeug Sprache“. Sprachpolitik, Sprachfähigkeit, Sprache und Macht. Hildesheim, Zürich, New York: Olms Verlag: 165–196.

Gülich, Elisabeth (2003): „Conversational techniques used in transferring knowledge between medical experts and non-experts“. Discourse & Society 2/5: 235–263. ← 449 | 450 →

Gülich, Elisabeth (2005): „Krankheitserzählungen“. In: Neises, Mechthild/Dietz, Susanne/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Psychoanalytische Kommunikation in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: 73–89.

Gülich, Elisabeth/Mondada, Lorenza (2008): Konversationsanalyse. Eine Einführung am Beispiel des Französischen. Tübingen: Niemeyer.

Günthner, Susanne (2000): Vorwurfsaktivitäten in der Alltagskommunikation. Grammatische, prosodische, rhetorisch-stilistische und interaktive Verfahren bei der Konstitution kommunikativer Muster und Gattungen. Tübingen: Niemeyer. (=Germanistische Linguistik 221).

Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Zur Kritik der funktionalisitischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (=2).

Habscheid, Stephan (2011/2004): „Gesprächsberatung in Organisationen und Institutionen“. In: Knapp, Karlfried/Antos, Gerd/Becker-Mrotzek, Michael/Deppermann, Arnulf/Göpferich, Susanne/Grabowski, Joachim/Klemm, Michael/ Villiger, Claudia (Hrsg.): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen: Narr: 334–354.

Haft, Fritjof/Eisele, Jörg (2003): „Kommunikationsfähigkeit“. In: Römermann, Volker/Paulus, Christoph (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen für Jurastudium, Examen und Beruf. München: Beck: 332–356.

Harenburg, Jan/Seeliger, Gerd (1979): „Transformationsprozesse in der Rechtspraxis. Eine Untersuchung von Rechtsanwalt/Klienten-Gesprächen“. In: Böhme, Gernot/Engelhardt, Michael von (Hrsg.): Entfremdete Wissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 56–84.

Hartog, Jennifer (1996): Das genetische Beratungsgespräch. Institutionalisierte Kommunikation zwischen Experten und Nicht-Experten. Tübingen: Narr.

Hartung, Markus (2012): „Rechtsrat ist (k)eine Ware! Anwaltlicher Rechtsrat zwischen Raketenwissenschaft und Commodity“ 3/62: 231–236.

Hartung, Wolfgang (2011): „§34 Beratung, Gutachten und Mediation“. In: Hartung, Wolfgang/Schons, Herbert/Enders, Horst-Reiner (Hrsg.): Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. München: Beck: 409–427.

Haß-Zumkehr, Ulrike (Hrsg.) (2002): Sprache und Recht. Berlin: de Gruyter.

Hausendorf, Heiko (2001): „Gesprächsanalyse im deutschsprachigen Raum“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 971–979. ← 450 | 451 →

Hee, Katrin (2012): Polizeivernehmungen von Migranten. eine gesprächsanalytische Studie interkultureller Interaktionen in Institutionen. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Heinz, Karl Eckhart (1977): „Juristische Sprachverwendung und Kommunikationssituation“. In: Viehweg, Theodor/Rotter, Frank (Hrsg.): Recht und Sprache. Vorträge auf der Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie. Wiesbaden: Steiner.

Heller, Dorothee/Ehlich, Konrad (Hrsg.) (2007): Studien zur Rechtskommunikation. Berlin: Lang.

Henderson, William D. (2010): „Law Firm Strategies for Human Capital: Past, Present, Future“. In: Sarat, Austin (Hrsg.): Special Issue Law Firms, Legal Culture, and Legal Practice. Bingley: Emerald: 73–106.

Henne, Helmut/Rehbock, Helmut (2001/1979): Einführung in die Gesprächsanalyse. Berlin, New York: de Gruyter.

Heritage, John/Clayman, Steven (2010): Talk in Action: Interactions, Identities, and Institutions. Chichester: John Wiley.

Hesse, Hans Albrecht (2004): Einführung in die Rechtssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.

Heussen, Benno (1995): Umgang mit Anwälten. Wie Sie den richtigen finden, bewerten, motivieren – Anwaltshonorare – Konflikte und Haftung. München: Wilhelm Heyne.

Heussen, Benno (1999): Anwalt und Mandant. Ein Insider-Report. Köln: O. Schmidt.

Heutger, Viola (2006): „Der Platz der juristischen Fachsprache in der Experten-Laien-Kommunikation“. Hermes – Journal of Language and Communication Studies 36: 55–63.

Hilton, Toni/Migdal, Stephen (2005): „Why clients need, rather than want, lawyers“. International Journal of the Legal Profession 1/12: 145–163.

Höcker, Ralf (2009): Anwalt-Deutsch/ Deutsch-Anwalt. Berlin: Langenscheidt.

Hoffmann, Ludger (1980): „Zur Pragmatik von Erzählformen vor Gericht“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Erzählen im Alltag. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 28–63.

Hoffmann, Ludger (1981): „Sprache vor Gericht: Konzeption einer empirischen Untersuchung“. In: Lange-Seidel, Annemarie (Hrsg.): Zeichenkonstitution. Akten des 2. Semiotischen Kolloquiums Regensburg 1978. Berlin: de Gruyter: 272–278. ← 451 | 452 →

Hoffmann, Ludger (1983a): Kommunikation vor Gericht. Tübingen: Narr.

Hoffmann, Ludger (1983b): „Kommunikation vor Gericht: Zum Forschungsstand“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 24: 7–28.

Hoffmann, Ludger (1984): „Berichten und Erzählen“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr: 55–66.

Hoffmann, Ludger (1989a): „Einleitung: Sprache – Recht – Diskurs“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 9–38.

Hoffmann, Ludger (1989b): „Verstehensprobleme in der Strafverhandlung“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 165–195.

Hoffmann, Ludger (1991): „Vom Ereignis zum Fall. Sprachliche Muster zur Darstellung und Überprüfung von Sachverhalten vor Gericht“. In: Schönert, Jörg/Jäger, Georg/Imm, Konstantin (Hrsg.): Erzählte Kriminalität. Tübingen: Niemeyer: 87–113.

Hoffmann, Ludger (1992): „Wie verständlich können Gesetze sein?“. In: Grewendorf, Günther (Hrsg.): Rechtskultur als Sprachkultur. Zur forensischen Funktion der Sprachanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 122–154.

Hoffmann, Ludger (1997): „Fragen nach der Wirklichkeit. Der Beitrag der linguistischen Diskursanalyse“. In: Frehsee, Detlev/Löschper, Gabi/Smaus, Gerlinda (Hrsg.): Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalität und Strafe. Baden Baden: Nomos: 200–221.

Hoffmann, Ludger (1998): „Fachtextsorten der Institutionensprachen I: das Gesetz“. In: Hoffmann, Lothar/Kalverkämper, Hartwig/Wiegand, Herbert Ernst (Hrsg.): Fachsprachen. Berlin: de Gruyter: 522–528.

Hoffmann, Ludger (2001): „Gespräche im Rechtswesen“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1540–1555.

Hoffmann, Ludger (2002): „Rechtsdiskurse zwischen Normalität und Normativität“. In: Haß-Zumkehr, Ulrike (Hrsg.): Sprache und Recht. Berlin: de Gruyter: 80–99.

Hoffmann, Ludger (2007): „Die Wirklichkeit des Gerichts“. Der Deutschunterricht 4/59: 36–48.

Hoffmann, Ludger (2010): „Wissensgenerierung: der Fall der Strafverhandlung“. In: Dausendschön-Gay, Ulrich/Domke, Christine/Olhus, Sören (Hrsg.): Wissen ← 452 | 453 → in (Inter-) Aktion. Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin, New York: de Gruyter: 249–279.

Hoffmann, Ludger (2014): „Der Fall des Rechts und wie er zur Sprache kommt“. In: Bergmann, Jörg/Dausendschön-Gay, Ulrich/Oberzaucher, Frank (Hrsg.): »Der Fall«: Zur epistemischen Praxis professionellen Handelns. Bielefeld: Transcript: 287–343.

Hoffmann, Ludger/Nothdurft, Werner (1989): „Kommunikation und Kommunikationsprobleme in Institutionen“. In: Förster, Jürgen/Neuland, Eva/Rupp, Gerhard (Hrsg.): Wozu noch Germanisitk? Wissenschaft – Beruf – kulturelle Praxis. Stuttgart: Metzler: 118–132.

Höflich, Joachim (2009): „Wozu braucht man da noch einen Arzt? Die Veränderung der Arzt-Patienten-Beziehung durch das Internet“. In: Klusen, Norbert/Fließgarten, Anja/Nebeling, Thomas (Hrsg.): Informiert und selbstbestimmt. Der mündige Bürger als mündiger Patient. Baden Baden: Nomos: 206–220.

Holt, Elizabeth/Johnson, Alison (2010): „Socio-pragmatic aspects of legal talk: police interviews and trial discourse“. In: Coulthard, Malcolm/Johnson, Alison (Hrsg.): The Routledge Handbook of Forensic Linguistics. London, New York: Routledge: 21–36.

Homburg, Christian/Stock-Homburg, Ruth (2008): „Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit“. In: Homburg, Christian (Hrsg.): Kundenzufriedenheit: Konzepte- Methoden – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 17–51.

Hommelhoff, Peter (2000): „Anwälte im Streckbett der Richterausbildung“. In: Hommelhoff, Peter/Schmidt-Diemitz, Rolf/Sigle, Axel (Hrsg.): Familiengesellschaften. Festschrift für Walter Sigle zum 70. Geburtstag. Köln: O. Schmidt: 463–473.

Hommerich, Christoph (2005): „Personales Vertrauen in der Anwalt-Mandant-Beziehung“. Anwaltsblatt: 562–564.

Hommerich, Christoph (2009a): Die freien Berufe und das Vertrauen in der Gesellschaft. Ansätze zu einem Aufbruch. Baden Baden: Nomos.

Hommerich, Christoph (2009b): „Einzelanwälte – die schweigende Mehrheit“. Anwaltsblatt 4/59: 298.

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias (2006a): Die Berufssituation junger Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Eine empirische Untersuchung des Zulassungsjahrgangs 2003. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias (2006b): Vergütungsvereinbarungen deutscher Rechtsanwälte. Eine empirische Untersuchung der Vergütungspraxis der deutschen Anwaltschaft. Bonn: Deutscher Anwaltverlag. ← 453 | 454 →

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias (2007): Mandanten und ihre Anwälte. Ergebnisse einer Bevölkerungsumfrage zur Inanspruchnahme und Bewertung von Rechtsdientleistungen. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias (2009): Vergütungsbarometer 2009. Praxis der Vergütungsvereinbarungen deutscher Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias (2011): Fachanwälte. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias/Dreske, René (Hrsg.) (2008): Statistisches Jahrbuch der Anwaltschaft 2007/2008. Bonn: Deutscher Anwaltverlag.

Hommerich, Christoph/Kilian, Matthias/Wolf, Thomas (2007): „‚Denke ich an…‘. Assoziationen der Bevölkerung zum Begriff ‚Rechtsanwalt‘“. Anwaltsblatt 10/57: 705–706.

Honisch, Philipp (2011): Anwaltswerbung – Anwaltshaftung. Qualitätssicherung im System anwaltlicher Werbung mit Spezialkenntnissen und haftungsrechtliche Folgen eines solchen Verfahrens. Marburg: Tectum.

Hosticka, Carl J. (1979): „We Dont Care about What Happened, We Only Care about What Is Going to Happen: Lawyer-Client Negotiations of Reality“. Social Problems 5/26: 599–610.

Hutchby, Ian (2007): The Discourse of Child Counseling. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.

Hutchby, Ian/Wooffitt, Robin (2008): Conversation analysis. Cambridge: Polity.

Jeand’Heur, Bernd (1998): „Die neuere Fachsprache der juristischen Wissenschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung von Verfassungsrecht und Rechtsmethodik“. In: Hoffmann, Lothar/Kalverkämper, Hartwig/Wiegand, Herbert Ernst (Hrsg.): Fachsprachen. Berlin: de Gruyter: 1286–1295.

Jefferson, Gail/Lee, John R.E (1981): „The Rejection of Advice: Managing the Problematic Convergence of a ‚Troubles-Telling‘ and a ‚Service-Encounter‘“. Journal of Pragmatics 5/5: 399–422.

Jungk, Antje (2012): „Über die Kunst ein guter Anwalt zu sein. Der Anwaltsberuf als Profession – oder: Der richtige Umgang mit den Mandanten“. Anwaltsblatt 5/62: 376–383.

JuraForum (2013): Mandantengespräch. http://www.juraforum.de/fuer-anwaelte/kanzleiorganisation/mandantengespraech. ← 454 | 455 →

Kaiser, Marc-Oliver (2002): Erfolgsfaktor Kundenzufriedenheit. Dimensionen und Messmöglichkeiten. Berlin: Schmidt.

Kallmeyer, Werner (1983): „Mündliche Kommunikation vor Gericht. Einige Bemerkungen zu ihrer linguistischen und sprachsoziologischen Behandlung“. In: Wassermann, Rudolf/Petersen, Jürgen (Hrsg.): Recht und Sprache. Beiträge zu einer bürgerfreundlichen Justiz. Heidelberg: C.F.Müller: 139–151.

Kallmeyer, Werner (1985): „Handlungskonstitution im Gespräch. Dupont und sein Experte führen ein Beratungsgespräch durch.“. In: Gülich, Elisabeth/Kotschi, Thomas (Hrsg.): Grammatik, Konversation, Interaktion. Beiträge zum Romanistentag 1983. Tübingen: Niemeyer: 81–122.

Kallmeyer, Werner (2000): „Beraten und Betreuen. Zur gesprächsanalytischen Untersuchung von helfenden Interaktionen“. Zeitschrift für qualitative Sozialforschung 2: 227–252.

Kallmeyer, Werner (2002): „Verbal practices of perspective grounding“. In: Graumann, Carl/Kallmeyer, Werner (Hrsg.): Perspective and Perspectivation in Discourse. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins: 113–141.

Kallmeyer, Werner (2005): „Konversationsanalytische Beschreibung/Conversational Analysis“. In: Ammon, Ulrich/Dittmar, Norbert/Mattheier, Klaus J./Trudgill, Peter (Hrsg.): Soziolinguistik. Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Berlin, New York: de Gruyter: 1212–1225.

Kallmeyer, Werner/Schütze, Fritz (1976): „Konversationsanalyse“. Studium Linguistik 1: 1–28.

Kallmeyer, Werner/Schütze, Fritz (1977): „Zur Konstitution von Kommunikationsschemata der Sachverhaltsdarstellung“. In: Wegner, Dirk (Hrsg.): Gesprächsanalyse. Vorträge gehalten anläßlich des 5. Kolloquiums des Instituts für Kommunikationsforschung und Phonetik. Hamburg: Buske: 159–274.

Kasparek, Elisabeth (1996): „Erfahrungen mit Sprache in einer Rechtsanwaltspraxis“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 53: 61–74.

Keim, Inken (1996): „Verfahren der Perspektivenabschottung und ihre Auswirkung auf die Dynamik des Argumentierens“. In: Kallmeyer, Werner (Hrsg.): Gesprächsrhetorik. Rhetorische Verfahren im Gesprächsprozeß. Tübingen: Narr: 191–277.

Khosroshahi, Fatemeh (1989): „Penguins dont care, but women do: A Social Identity Analysis of a Whorfian Problem.“. Language in Society 18: 505–525.

Kilger, Hartmut (2007): „Wie der angehende Anwalt ausgebildet sein muss“. Anwaltsblatt 1/57: 1–5. ← 455 | 456 →

Kilger, Hartmut (2009): „Nicht verzagen, die Zukunft gehört uns“. Anwaltsblatt 5/59: 336.

Kilian, Matthias (2005): Rechtliche Grundlagen der anwaltlichen Tätigkeit. München: Beck.

Kilian, Matthias (2008): Das anwaltliche Mandat. Schlüsselqualifikation – Berufspraxis. München: Beck.

Klein, Wolfgang (1987): „Die Kunst des Schlichtens. Techniken der Herbeiführung von Einigung in einer Güterverhandlung von dem Schiedsmann“. In: Röhl, Klaus (Hrsg.): Das Güteverfahren vor dem Schiedsmann. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Untersuchungen. Köln: Carl Heymanns: 611–639.

Klein, Wolfgang (Hrsg.) (2002): Sprache des Rechts II. Stuttgart: Metzler. (=Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) Heftnr. 128).

Klein, Wolfgang/Nothdurft, Werner (1987): „‚die rauferei ODER dat andere thema‘. Einführende Bemerkungen zur Gesprächsanalyse einer Güterverhandlung vor dem Schiedsmann“. In: Röhl, Klaus (Hrsg.): Das Güteverfahren vor dem Schiedsmann. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Untersuchungen. Köln: Carl Heymanns: 543–564.

Klinge, Hildegard/Klinge, Erich (1998): Mandantengespräch und Konfliktbewältigung. Köln: O. Schmidt.

Kluge (2002): Ethymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter.

Knapp, Karlfried/Antos, Gerd (2010): „Introduction to the handbook series. Linguistics for problem solving“. In: Antos, Gerd/Ventola, Eija (Hrsg.): Handbook of Interpersonal Communication. Berlin/ New York: de Gruyter: v–xv.

Knapp, Karlfried/Antos, Gerd/Becker-Mrotzek, Michael/Deppermann, Arnulf/Göpferich, Susanne/Grabowski, Joachim/Klemm, Michael/Villiger, Claudia (Hrsg.) (2011/2004): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen: Narr.

Kniffka, Hannes (Hrsg.) (1990): Texte zu Theorie und Praxis forensischer Linguistik. Tübingen: Niemeyer.

Kniffka, Hannes (2007): Working in language and law. a German perspective. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Koerfer, Armin (1994a): „Interkulturelle Kommunikation vor Gericht. Verständigungsprobleme beim fremdsprachlichen Handeln in einer kommunikationsintensiven Institution“. In: Brünner, Gisela/Graefen, Gabriele (Hrsg.): Texte ← 456 | 457 → und Diskurse. Methoden und Forschungsergebnisse der funktionalen Pragmatik. Opladen: Westdeutscher Verlag: 351–373.

Koerfer, Armin (1994b): Institutionelle Kommunikation. Zur Methodologie und Empirie der Handlungsanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Koerfer, Armin/Köhle, Karl/Obliers Rainer/Sonntag, Bernd Thomas Walter/ Albus Christian (2008): „Training und Prüfung kommunikativer Kompetenz. Aus- und Fortbildungskonzepte zur ärztlichen Gesprächsführung“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrit zur verbalen Interaktion 9: 34–78.

Koerfer, Armin/Köhle, Karl/Obliers Rainer/Thomas, Walter/Albus Christian (2010): „Narrative Wissensgenerierung in einer biopsychosozialen Medizin“. In: Dausendschön-Gay, Ulrich/Domke, Christine/Olhus, Sören (Hrsg.): Wissen in (Inter-) Aktion. Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin, New York: de Gruyter: 91–131.

Köhle, Karl/Koerfer, Armin/Kretschmer, Britta/Obliers, Rainer/Reimer, Thomas/ Thomas, Walter (2010): Manual zu ärztlichen Gesprächsführung. Köln.

König, Eckard/Weth, Stephan (Hrsg.) (2004a): Das Mandantengespräch – effiziente Beratungsgespräche in der anwaltlichen Praxis. Saarbrücken: juris.

König, Eckard/Weth, Stephan (2004b): „Teil 1: Die Beratung von Mandanten“. In: König, Eckard/Weth, Stephan (Hrsg.): Das Mandantengespräch – effiziente Beratungsgespräche in der anwaltlichen Praxis. Saarbrücken: juris: 1–38.

Kozin, Alexander (2007): „Standing for the client: on the interactional becoming of the criminal defence attorney“. International Journal of the Legal Profession 2/14: 173–193.

Kozin, Alexander (2008): „Unsettled facts: On the transformational dynamism of evidence in legal discourse“. Text and Talk 2/28: 219–238.

Krämer, Andreas (1999): „Honorarpolitik“. In: Hartung, Wolfgang/Römermann, Volker (Hrsg.): Marketing- und Management-Handbuch für Rechtsanwälte. München: Beck: 787–817.

Krämer, Andreas/Mauer, Reinhold/Kilian, Matthias (2005): Vergütungsvereinbarung und -management. München: Beck.

Kredens, Krzysztof/Morris, Ruth (2010): „Interpreting outside the courtroom. ‚A shattered mirror?‘ Interpreting in legal context outside the courtroom“. In: Coulthard, Malcolm/Johnson, Alison (Hrsg.): The Routledge Handbook of Forensic Linguistics. London, New York: Routledge: 455–469.

Kroll, Florian Alexander (2009): „Gesprächsanalyse. Voraussetzungen und Probleme empirischer Kommunikationsforschung am Anwendungsbeispiel ← 457 | 458 → von Beratungsgesprächen mit ausländischen Gaststudenten“. Essener Studien zur Semiotik und Kommunikationsforschung: 125–134.

Kühl, Kristian/Reichold, Hermann/Ronellenfitsch, Michael (2011): Einführung in die Rechtswissenschaft. Ein Studienbuch. München: Beck.

Kundenmonitor Deutschland (2008): Kundenzufriedenheit in Deutschland 2008. http://www.servicebarometer%20;.com/artikel/download/Branchenvergleich_Kundenzufriedenheit_2008_white.pdf.

Kurt, Ronald (1996): „‚…sons gehste demnächst den Tierpark fegen!‘ – Polizisten als Erzieher? Eine empirische Untersuchung über strukturelle Aspekte diversionsorientierter Polizeitätigkeit“. In: Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.): Qualitäten polizeilichen Handelns. Beiträge zu einer verstehenden Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag: 182–233.

Kurzon, Dennis (1985): „How Lawyers tell Their Tales. Narrative Aspects of a Lawyer‘s Brief“. Poetics 14: 467–481.

Lalouschek, Johanna (2002a/1995): Ärztliche Gesprächsausbildung. Eine diskursanalytische Studie zu Formen des ärztlichen Gesprächs. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung.

Lalouschek, Johanna (2002b/1999): „Frage-Antwort-Sequenzen im ärztlichen Gespräch“. In: Brünner, Gisela/Fiehler, Reinhard/Kindt, Walther (Hrsg.): Angewandte Diskursforschung. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung: 155–173.

Lalouschek, Johanna (2005a): Inszenierte Medizin. Ärztliche Kommunikation, Gesundheitsinformation und das Sprechen über Krankheit in Medizinsendungen und Talkshows. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung.

Lalouschek, Johanna (2005b): „Medizinische Konzepte und ärztliche Gesprächsführung – am Beispiel der psychosomatischen Anamnese“. In: Neises, Mechthild/Dietz, Susanne/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Psychoanalytische Kommunikation in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: 48–72.

Lalouschek, Johanna (2009/2004): „Kommunikatives Selbst-Coaching im beruflichen Alltag. Ein sprachwissenschaftliches Trainingskonzept am Beispiel der klinischen Gesprächsführung“. In: Becker-Mrotzek, Michael/Brünner, Gisela (Hrsg.): Analyse und Vermittlung von Gesprächskompetenz. Frankfurt am Main: Lang: 137–158.

Lalouschek, Johanna/Menz, Florian/Wodak, Ruth (1990): Alltag in der Ambulanz. Tübingen: Narr.

Larenz, Karl/Canaris, Claus-Wilhelm (1992): Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Berlin: Springer. ← 458 | 459 →

Lautmann, Rüdiger (2011/1972): Justiz – die stille Gewalt. Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologiesche Analyse. Wiesbaden: VS Verlag.

Lee, Soyoung (2003): Chaos im Gespräch. Komplexitätstheoretische Betrachtung der chaotischen Gesprächsdynamik am Beispiel des Beratungsgesprächs. Frankfurt am Main: Lang.

Leodolter, Ruth (1975): Das Sprachverhalten von Angeklagten bei Gericht. Ansätze zu einer soziologischen Theorie der Verbalisierung. Kronberg: Scriptor.

Lerch, Kent D. (Hrsg.) (2004): Die Sprache des Rechts. Recht verstehen. Verständlichkeit, Missverständlichkeit und Unverständlichkeit von Recht. Berlin: de Gruyter. (=1).

Lerch, Kent D. (Hrsg.) (2005a): Die Sprache des Rechts. Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts. Berlin: de Gruyter. (=2).

Lerch, Kent D. (Hrsg.) (2005b): Die Sprache des Rechts. Recht vermitteln. Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht. Berlin: de Gruyter. (=3).

Lerch, Kent D. (2006): „Beobachter beobachten Beobachter. Eine andere Sicht auf das linguistische Monitoring der juristischen Experten-Laien-Kommunikation“. Hermes – Journal of Language and Communication Studies 36: 65–75.

Lerch, Kent D. (2008): Lesarten des Rechts. Sprache und Medien der Jurisprudenz. Berlin: Avinus.

Lerch, Kent D. (2010): „Wissen oder Willkür? Zur Konstruktion des Rechtsfalls durch den Richter“. In: Dausendschön-Gay, Ulrich/Domke, Christine/Olhus, Sören (Hrsg.): Wissen in (Inter-) Aktion. Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin, New York: de Gruyter: 225–247.

Levi, Judith (1994): Language and law. A bibliographic guide to social science research in the USA. Chicago: American Bar Association.

Li, Jing (2011): „Recht ist Streit“. Eine rechtslinguistische Analyse des Sprachverhaltens in der deutschen Rechtsprechung. Berlin: de Gruyter.

Linell, Per/Luckmann, Thomas (1991): „Asymmetries in dialogue: some conceptual preliminaries“. In: Marková, Ivana/Foppa, Klaus (Hrsg.): Asymmetries in Dialogue. Hemel Hempstead: Harvester: 3–20.

Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus/Portmann, Paul (2004/1991): Studienbuch Linguistik. Tübingen: Niemeyer. ← 459 | 460 →

Locher, Miriam/Limberg, Holger (2012): „Introduction to advice in discourse“. In: Limberg, Holger/Locher, Miriam (Hrsg.): Advice in Discourse. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins: 1–27.

Lochmann, Gerhard (2008): „Vernehmungslehre. Oder: Was ich Sie immer schon fragen wollte“. In: Ponschab, Reiner/Schweizer, Adrian (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen. Kommunikation, Mediation, Rhetorik, Verhandlung, Vernehmung. Köln: O. Schmidt: 115–145.

Löning, Petra (1985): Das Arzt-Patienten-Gespräch. Gesprächsanalyse eines Fachkommunikationstyps. Bern: Lang.

Löning, Petra (1994): „Versprachlichung von Wissensstrukturen bei Patienten“. In: Redder, Angelika/Wiese, Ingrid (Hrsg.): Medizinische Kommunikation. Diskurspraxis, Diskursethik, Diskusanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag: 97–114.

Löning, Petra (2001): „Gespräche in der Medizin“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1577–1588.

Löning, Petra/Rehbein, Jochen (Hrsg.) (1993): Arzt-Patienten-Kommunikation. Analysen zu interdisziplinären Problemen des medizinischen Diskurses. Berlin: de Gruyter.

Lorenza, Mondada/Schmitt, Reinhold (2010): „Zur Multimodalität von Situationseröffnungen“. In: Lorenza, Mondada/Schmitt, Reinhold (Hrsg.): Situationseröffnungen. Zur multimodalen Herstellung fokussierter Interaktion. Tübingen: Narr: 7–52.

Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang (1997): „Kommunikation in jugendstrafrechtlichen Hauptverhandlungen. Von den Grenzen rechtlicher und soziologischer Modelle“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/18: 180–204.

Luhmann, Niklas (2008/1972): Rechtssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.

Luttermann, Karin (1996): Gesprächsanalytisches Integrationsmodell am Beispiel der Strafgerichtsbarkeit. Münster: Lit.

Maas, Utz/Wunderlich, Dieter (1972): Pragmatik und sprachliches Handeln. Mit einer Kritik am Funkkolleg „Sprache“. Frankfurt/M.: Athenäum.

Maat, Henk Pander/Sauer, Christoph (1989): „Konfrontieren und Rügen im niederländischen „Politierechter“-Prozeß“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 129–164. ← 460 | 461 →

Machura, Stefan/Kammertöns, Annette (2009): „Recht im Schulunterricht, Medieneinflüsse und die Attraktivität von Rechtsberufen“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/30: 235–259.

Mager, Ute (2008): „Erfahrungen mit der Juristenausbildungsreform 2002“. In: Baldus, Christian/Finkenbauer, Thomas/Rüfnerm, Thomas (Hrsg.): Juristenausbildung in Europa zwischen Tradition und Reform. Tübingen: Mohr Siebeck: 321–330.

Maier-Gutheil, Cornelia (2009): Zwischen Beratung und Begutachtung. Pädagogische Professionalität in der Existenzgründungsberatung. Wiesbaden: VS Verlag.

Maley, Yon/Candlin, Christopher N./Crichton, Jonathan/Koster, Pieter (1995): „Orientations in lawyer-client interviews“. Forensic Linguistics 1/2: 42–55.

Maley, Yon/Fahey, Rhondda (1991): „Presenting the Evidence: Constructions of Reality in Court“. International Journal for the Semiotics of Law IV/10: 3–17.

Marquard, Judith (1994): „Argumentieren in einem Problemlösungsdiskurs in der Industrie“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 49: 172–189.

Mather, Lynn/McEwen, Craig/Maiman, Richard (2001): Divorce Lawyers at Work. Varieties of Professionalism in Pracitce. Oxford: Oxford University Press.

Mattel-Pegam, Gesine (1985): „Ein italienischer Strafgefangener konsultiert einen deutschen Rechtsanwalt“. In: Rehbein, Jochen (Hrsg.): Interkulturelle Kommunikation. Tübingen: Narr: 299–323.

Maurizio Gotti/Williams, Christopher (Hrsg.) (2010): Legal Discourse across Languages and Culture. Bern: Lang.

Maynard, Douglas (1991): „Interaction and Asymmetry in Clinical Discourse“. American Jounal of Sociology 2/97: 448–495.

Meer, Dorothee (2000): „Positionsspezifische Abhängigkeiten von Studierenden und Lehrenden im Rahmen hochschulischer Sprechstunden im Bereich der Phililogie“. In: Boettcher, Wolfgang/Meer, Dorothee (Hrsg.): „Ich hab nur ne ganz kurze Frage“ – Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule. Neuwied: Luchterhand: 19–66.

Meer, Dorothee (2001): „‚So, das nimmt ja gar kein Ende heute, is ja furchtbar‘ – Ein gesprächsanalytisch fundiertes Fortbildungskonzept zu Sprechstundengesprächen an der Hochschule“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 2: 90–114.

Meer, Dorothee (2003): Sprechstundengespräche an der Hochschule. „Dann jetz Schluss mit der Sprechstundenrallye“ – Ratgeber für Lehrende und Studierende. Hohengehren: Schneider Verlag Hohengehren. ← 461 | 462 →

Meer, Dorothee (2006): „Hochschulische Sprechstundengespräche – Ein Gesprächstyp zwischen Empirie und Potenzial“. In: Wildt, Johannes/Szczyrba, Birgit/Wildt, Beatrix (Hrsg.): Consulting, Coaching, Supervision. Eine Einführung in Formate und Verfahren hochschuldidaktischer Beratung. Bielefeld: Bertelsmann: 132–145.

Meer, Dorothee (2011): „Kommunikation im Alltag – Kommunikation in Institutionen: Überlegungen zur Ausdifferenzierung einer Opposition“. In: Birkner, Karin/Meer, Dorothee (Hrsg.): Institutionalisierter Alltag: Mündlichkeit und Schriftlichkeit in unterschiedlichen Praxisfeldern. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung: 28–49.

Meer, Dorothee/Spiegel, Carmen (Hrsg.) (2009): Kommunikationstrainings im Beruf. Erfahrungen mit gesprächsanalytisch fundierten Fortbildungskonzepten. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.

Menz, Florian/Al-Roubaie, Ali (2008): „Interruptions, status and gender in medical interviews: the harder you brake, the longer it takes“. Discourse & Society 5/19: 645–666.

Menz, Florian/Lalouschek, Johanna/Gstettner, Andreas (2008): Effiziente ärztliche Gesprächsführung. Optimierung kommunikativer Kompetenz in der ambulanten medizinischen Versorgung; ein gesprächsanalytisches Trainingskonzept. Wien; Berlin; Münster: Lit.

Metzing, Dieter/Kindt, Walther (2001): „Strukturbezogene Methoden“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1100–1110.

Meyer, Anton/Oppermann, Kerstin (1999): „Mandantenorientierung“. In: Hartung, Wolfgang/Römermann, Volker (Hrsg.): Marketing- und Management-Handbuch für Rechtsanwälte. München: Beck: 473–487.

Möller, Heidi/Hausinger, Brigitte (Hrsg.) (2009): Quo vadis Beratungswissenschaft? Wiesbaden: VS Verlag.

Moorhead, Richard/Sherr, Avrom/Paterson, Alan (2003): „What Clients Know: Client perspectives and legal competence“. International Journal of the Legal Profession 1/10: 5–35.

Müller, Elke (2010): Sprache – Recht – Übersetzen: Betrachtungen zur juristischen Fachkommunikation. Mit einer Darstellung am Beispiel von deutschen und spanischen Strafurteilen. Hamburg: Kovač.

Müller, Friedrich/Wimmer, Rainer (Hrsg.) (2001): Neue Studien zur Rechtslinguistik. Berlin: Duncker&Humblot. ← 462 | 463 →

Mumm, Burghard (2003): „Rechtsprechung“. In: Römermann, Volker/Paulus, Christoph (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen für Jurastudium, Examen und Beruf. München: Beck: 33–60.

Muntigl, Peter (2004): Narrative counselling. Social and linguistic processes of change. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.

Neises, Mechthild/Dietz, Susanne/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.) (2005): Psychoanalytische Kommunikation in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

Neumann, Peter/von Rosenstiel, Lutz (2003): „Gesprächsführung“. In: Römermann, Volker/Paulus, Christoph (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen für Jurastudium, Examen und Beruf. München: Beck: 149–191.

Niemeier, Susanne/Diekmannshenke, Hajo (2008): „Mehr Professionalität in der beruflichen Kommunikation? Aufgaben und Ergebnisse der Angewandten Linguistik“. In: Niemeier, Susanne/Diekmannshenke, Hajo (Hrsg.): Profession & Kommunikation. Frankfurt am Main: Lang: 7–12.

Nothdurft, Werner (1984): „…äh folgendes Problem äh…“. Die interaktive Ausarbeitung „des Problems“ in Beratungsgesprächen. Tübingen: Narr.

Nothdurft, Werner (1989): „Interaktive Paradoxa konsensueller Konfliktlösung. Der Fall des ‚Schiedsmanns‘“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 197–215.

Nothdurft, Werner (1994): „Kompetenz und Vertrauen in Beratungsgesprächen“. In: Nothdurft, Werner/Reitemeier, Ulrich/Schröder, Peter (Hrsg.): Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge. Tübingen: Narr: 183–228.

Nothdurft, Werner (1995a): „Gesprächsanalyse von Schlichtung. Die Geschichte eines Forschungsprojektes und die Entwicklung seiner Ergebnisse“. In: Nothdurft, Werner (Hrsg.): Streit schlichten. Gesprächsanalytische Untersuchungen zu institutionellen Formen konsensueller Konfliktlösung. Berlin, New York: de Gruyter: 1–26.

Nothdurft, Werner (Hrsg.) (1995b): Streit schlichten. Gesprächsanalytische Untersuchungen zu institutionellen Formen konsensueller Konfliktlösung. Berlin, New York: de Gruyter.

Nothdurft, Werner (1997): Schlichtung. Konfliktstoff. Gesprächsanalyse der Konfliktbearbeitung in Schlichtungsgesprächen. Berlin: de Gruyter.

Nothdurft, Werner/Reitemeier, Ulrich/Schröder, Peter (Hrsg.) (1994): Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge. Tübingen: Narr. ← 463 | 464 →

Nothdurft, Werner/Spranz-Fogasy, Thomas (1991): „Gesprächsanalyse von Schlichtungs-Interaktion. Methodische Probleme und ihre Hintergründe“. In: Flader, Dieter (Hrsg.): Verbale Interaktion. Studien zur Empirie und Methodologie der Pragmatik. Stuttgart: Metzler: 222–240.

Nowak, Peter (2010): Eine Systematik der Arzt-Patient-Interaktion. Systemtheoretische Grundlagen, qualitative Synthesemethodik und diskursanalytische Ergebnisse zum sprachlichen Handeln von Ärztinnen und Ärzten. Frankfurt am Main: Lang.

Nussbaumer, Markus (1997): Sprache und Recht. Heidelberg: Groos.

Oberlander, Willi (2006): Qualitätssicherung anwaltlicher Dienstleistungen unter veränderten Arbeits- und Wettbewerbsbedingungen. Nürnberg: Institut für freie Berufe.

Offermann-Burckhart, Susanne (2010): „Mandatsannahme“. In: Kilian, Matthias/ Offermann-Burckhart, Susanne/vom Stein, Jürgen (Hrsg.): Praxishandbuch Anwaltsrecht. Bonn: Deutscher Anwaltverlag: 427–487.

Oksaar, Els (1979): „Sprachliche Mittel in der Kommunikation zwischen Fachleuten und zwischen Fachleuten und Laien im Bereich des Rechtswesens“. In: Mentrup, Wolfgang (Hrsg.): Fachsprachen und Gemeinsprache. Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann: 100–113.

Olsen, Frances/Lorz, Alexander/Stein, Dieter (Hrsg.) (2008): Law and Language. Theory and Society. Düsseldorf: düsseldorf university press.

Olsen, Frances/Lorz, Alexander/Stein, Dieter (Hrsg.) (2009): Translation Issues in Language and Law. Hampshire: Palgrave Macmillan.

Olsson, John (2008): Forensic Linguistics. An introduction to Language, Crime and the Law. London, New York: Continuum.

Öncü, Mehmet Tahir (2011): Probleme interkultureller Kommunikation bei Gerichtsverhandlungen mit Türken und Deutschen. Berlin: Frank & Timme.

Palm, Jörg (2001): „Wissenstransfer zwischen Experten und Laien in Beratungsgesprächen“. In: Wichter, Sigurd/Antos, Gerd (Hrsg.): Wissenstransfer zwischen Experten und Laien. Umriss einer Transferwissenschaft. Frankfurt am Main: Lang: 347–364.

Paulus, Christoph (2003): „1. Teil. Schlüsselqualifikationen im Studieninhalt“. In: Römermann, Volker/Paulus, Christoph (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen für Jurastudium, Examen und Beruf. München: Beck: 1–34.

Philips, Susan (1982): „The language socialization of lawyers: Acquiring the “cant”“. In: Spindler, George (Hrsg.): Doing the Ethnography of Schooling. New York: Holt, Rinehart and Winston: 176–209. ← 464 | 465 →

Picker-Huchzermeyer, Wolfgang (1986): „Die Struktur der ‚Leidensgeschichte‘ in Arzt-Patient-Gesprächen. Praktische Erfahrungen mit Studenten und Patienten“. In: Löning, Petra/Sager, Sven F. (Hrsg.): Kommunikationsanalysen ärztlicher Gespräche. Hamburg: Buske: 127–143.

Pick, Ina (2009a): „Äh • •wo drückt • bei Ihnen der Schuh?“ Das Anliegen im anwaltlichen Erstgespräch. Wien: Diplomarbeit.

Pick, Ina (2009b): „Das anwaltiche Erstgespräch aus sprachwissenschaftlicher Sicht“. KammerMittelungen der RAK Düsseldorf 4/5: 299–301.

Pick, Ina (2010): „‚Äh • • wo drückt • bei Ihnen der Schuh?‘ Anliegensformulierung im anwaltlichen Erstgespräch“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 11: 231–258.

Pick, Ina (2011a): „Alltagskommunikation vs. institutionelle Kommunikation? Diskussion eines Begriffspaares am Beispiel anwaltlicher Mandantengespräche“. In: Birkner, Karin/Meer, Dorothee (Hrsg.): Institutionalisierter Alltag: Mündlichkeit und Schriftlichkeit in unterschiedlichen Praxisfeldern. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung: 67–91.

Pick, Ina (2011b): „Praxisnahe Erforschung von (Beratungs-) Gesprächen: Ablauf eines sprachwissenschaftlichen Forschungsprojektes“. In: Graf, Eva/Aksu, Yasmin/Pick, Ina/Rettinger, Sabine (Hrsg.): Beratung, Coaching, Supervision. Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt. Wiesbaden: VS Verlag: 69–83.

Pick, Ina (2014): Sprachwissenschaftliches Promotionsprojekt. www.inapick.de.

Pick, Ina/Aksu, Yasmin/Graf, Eva (In Vorb.): „Gesprächseröffnungen in Coaching, Supervision und Rechtsberatung: Ein diskursanalytischer Vergleich“.

Ponschab, Reiner/Schweizer, Adrian (Hrsg.) (2008): Schlüsselqualifikationen. Kommunikation, Mediation, Rhetorik, Verhandlung, Vernehmung. Köln: O. Schmidt.

Pothmann, Achim (1997): Diskursanalyse von Verkaufsgesprächen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Prütting, Hanns (2012): „Kommunikation anwaltlicher Spezialisierung“. Anwaltsblatt 2/62: 101–105.

Quasthoff, Uta (1979): „Verzögerungsphänomene, Verknüpfungs- und Gliederungssignale in Alltagsargumentationen und Alltagserzählungen“. In: Weydt, Harald (Hrsg.): Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter: 39–57.

Quasthoff, Uta (1980): Erzählen in Gesprächen. Linguistische Untersuchungen zu Strukturen und Funktionen am Beispiel einer Kommunikationsform des Alltags. Tübingen: Narr. ← 465 | 466 →

Quasthoff, Uta (1990): „Das Prinzip des primären Sprechers, das Zuständigkeitsprinzip und das Verantwortungsprinzip. Zum Verhältnis von ‚Alltag‘ und ‚Institution‘ am Beispiel der Verteilung des Rederechts in Arzt-Patient-Interaktion“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Medizinische und therapeutische Kommunikation. Diskursanalytische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag: 66–81.

Quasthoff, Uta (2001): „Erzählen als interaktive Diskursstruktur“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1293–1309.

Rathert, Monika (2006): Sprache und Recht. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

RDG: Gesetz über außergerichtliche Rechtsdienstleistungen. http://www.gesetze-im-internet.de/rdg/index.html.

Redder, Angelika (1983): „Editorial. Kommunikation in Institutionen“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 24: 5–6.

Redder, Angelika (2010): „Functional Pragmatics“. In: Antos, Gerd/Ventola, Eija (Hrsg.): Handbook of Interpersonal Communication. Berlin/ New York: de Gruyter: 133–178.

Redder, Angelika/Wiese, Ingrid (Hrsg.) (1994): Medizinische Kommunikation. Diskurspraxis, Diskursethik, Diskusanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Rehbein, Jochen (1977): Komplexes Handeln. Elemente zur Handlungstheorie der Sprache. Stuttgart: Metzler.

Rehbein, Jochen (1980): „Sequentielles Erzählen“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Erzählen im Alltag. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 64–108.

Rehbein, Jochen (1984): „Beschreiben, Berichten und Erzählen“. In: Ehlich, Konrad (Hrsg.): Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr: 67–124.

Rehbein, Jochen (1985): „Medizinische Beratung türkischer Eltern“. In: Rehbein, Jochen (Hrsg.): Interkulturelle Kommunikation. Tübingen: Narr: 349–419.

Rehbein, Jochen (1989): „Mündliche Schriftlichkeit. Versionen einer Körperverletzung in einer Berufungsverhandlung“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 251–326.

Rehbein, Jochen (1993): „Ärztliches Fragen“. In: Löning, Petra/Rehbein, Jochen (Hrsg.): Arzt-Patienten-Kommunikation. Analysen zu interdisziplinären Problemen des medizinischen Diskurses. Berlin: de Gruyter: 311–364. ← 466 | 467 →

Rehbein, Jochen (1994): „Zum Klassifizieren ärztlichen Fragens“. In: Redder, Angelika/Wiese, Ingrid (Hrsg.): Medizinische Kommunikation. Diskurspraxis, Diskursethik, Diskusanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag: 147–170.

Rehbein, Jochen (1995): „International sales talk“. In: Ehlich, Konrad/Wagner, Johannes (Hrsg.): The discourse of business negotiation. Berlin: de Gruyter: 67–102.

Rehbein, Jochen (1998): „Die Verwendung von Institutionensprache in Ämtern und Behörden“. In: Hoffmann, Lothar/Kalverkämper, Hartwig/Wiegand, Herbert Ernst (Hrsg.): Fachsprachen. Berlin: de Gruyter: 660–675.

Rehbein, Jochen/Löning, Petra (1995): Sprachliche Verständigungsprozesse in der Arzt-Patient-Kommunikation. Linguistische Untersuchung von Gesprächen in der Facharztpraxis. Hamburg: Arbeiten zur Mehrsprachigkeit (=54).

Rehbein, Jochen/Schmidt, Thomas/Meyer, Bernd/Watzke, Franziska/Kerkenrath, Anette (2004): Handbuch für das computergestützte Transkribieren nach HIAT. Hamburg: Arbeiten zur Mehrsprachigkeit. (=56).

Reichertz, Jo (Hrsg.) (1984): Sozialwissenschaftliche Analysen jugendgerichtlicher Interaktion. Tübingen: Stauffenburg.

Reichertz, Jo (1991): Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: Enke.

Reichertz, Jo (1998): „Reduktion des Tatvorwurfs als Folge polizeilicher Ermittlungspraxis?“. In: Reichertz, Jo (Hrsg.): Die Wirklichkeit des Rechts. Rechts- und Sozialwissenschaftliche Studien. Opladen: Westdeutscher Verlag: 259–278.

Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.) (1992): Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung. Stuttgart: Enke.

Reitemeier, Ulrich (1985): Studien zur juristischen Kommunikation. Eine kommentierte Bibliographie. Tübingen: Narr.

Reitemeier, Ulrich (1987): „Subjektive Normorientierung und ihre Geltendmachung in einer Güterverhandlung vor dem Schiedsmann. Darstellungsverfahren des Konflikt- und Rechtsverständnisses der beschuldigten Partei“. In: Röhl, Klaus (Hrsg.): Das Güteverfahren vor dem Schiedsmann. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Untersuchungen. Köln: Carl Heymanns: 641–665.

Reitemeier, Ulrich (1994): „Beraten und institutioneller Kontext. Zum Einfluß institutioneller Handlungsbedingungen auf die Interaktionsbeziehung zwischen Ratsuchendem und Berater“. In: Nothdurft, Werner/Reitemeier, Ulrich/Schröder, Peter (Hrsg.): Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge. Tübingen: Narr: 229–259. ← 467 | 468 →

Reitemeier, Ulrich (2010): „Verstehensdokumentation in der Migrationsberatung: Transformation zwischen institutioneller und Betroffenenperspektive“. In: Deppermann, Arnulf/Reitemeier, Ulrich/Schmitt, Reinhold/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Verstehen in professionellen Handlungsfeldern. Tübingen: Narr: 117–207.

Riemann, Gerhard Frommer Jörg/Marotzki, Winfried (2000): „Anmerkungen und Überlegungen zur qualitativen Beratungsforschung – eine Einführung in den Themenschwerpunkt des Heftes“. Zeitschrift für qualitative Sozialforschung 2: 217–225.

Rittershaus, Gerald (1999): „Anwalt und Mandant“. In: Hommelhoff, Peter/ Müller-Graff, Peter-Christian/Ulmer, Petra (Hrsg.): Die Praxis der rechtsberatenden Berufe. München: Beck: 1–16.

Röhl, Klaus/Ulbrich, Stefan (2000): „Visuelle Rechtskommunikation“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/21: 355–385.

Römermann, Rachelle (2003): „Rechtsanwalt“. In: Römermann, Volker/Paulus, Christoph (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen für Jurastudium, Examen und Beruf. München: Beck: 387–401.

Römermann, Volker/Paulus, Christoph (Hrsg.) (2003): Schlüsselqualifikationen für Jurastudium, Examen und Beruf. München: Beck.

Rosen, Robert Eli (2010): „Rejecting the Culture of Independence: Corporate Lawyers as committed to their Clients“. In: Sarat, Austin (Hrsg.): Special Issue Law Firms, Legal Culture, and Legal Practice. Bingley: Emerald: 33–71.

Rosenstiel, Lutz von/Neumann, Peter (1999): „Psychologische Grundlagen anwaltlicher Diesntleistung“. In: Hartung, Wolfgang/Römermann, Volker (Hrsg.): Marketing- und Management-Handbuch für Rechtsanwälte. München: Beck: 439–457.

Sacks, Harvey (1984): „Notes on methodology“. In: Atkinson, John/Heritage, John (Hrsg.): Structures of social action. Cambridge: University Press: 21–27.

Sarangi, Srikant/Roberts, Celia (1999): „The dynamics of interactional and institutionel orders in work-related settings“. In: Talk, work and institutional order. Discourse in medical, mediation and management settings. Berlin, New York: Mouton de Gruyter: 1–57.

Sarat, Austin/Felstiner, William (1986): „Law and Strategy in the Divorce Lawyer‘s Office“. Law & Society Review 1/20: 93–134.

Sarat, Austin/Felstiner, William (1988): „Law and Social Relations: Vocabularies of Motive in Lawyer/Client Relations“. Law & Society Review 4/22: 737–770. ← 468 | 469 →

Sarat, Austin/Felstiner, William (1989): „Lawyers and Legal Consciousness: Law Talk in the Divorce Lawyers Office“. The Yale Law Journal 8/98: 1663–1688.

Sarat, Austin/Felstiner, William (1995): Divorce Lawyers and their Clients. Power and Meaning in the legal Process. New York: Oxford University Press.

Sauer, Christoph (1989): „Der wiedergefundene Sohn. Diskursanalyse eines Strafverfahrens vor dem niederländischen ‚Politierechter‘“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 63–128.

Sauer, Christoph (2002): „Vom Großen im Kleinen. Über kulturelle Ressourcen juristischer Interaktionen und Darstellungen“. In: Haß-Zumkehr, Ulrike (Hrsg.): Sprache und Recht. Berlin: de Gruyter: 100–118.

Schade, Elke (2009): „Vertragen sich europäische und deutsche Rechtssprache? – Leidensdruck bei der Umsetzung von EU-Recht“. Muttersprache 3/119: 192–198.

Schall, Sabine (2011/2004): „Forensische Linguistik“. In: Knapp, Karlfried/ Antos, Gerd/Becker-Mrotzek, Michael/Deppermann, Arnulf/Göpferich, Susanne/Grabowski, Joachim/Klemm, Michael/Villiger, Claudia (Hrsg.): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen: Narr: 600–618.

Schank, Gerd (1979): „Zum Ablaufmuster von Kurzberatungen – Beschreibung einer Gesprächsstruktur“. In: Dittmann, Jürgen (Hrsg.): Arbeiten zur Konversationsanalyse. Tübingen: Niemeyer: 176–197.

Schank, Gerd (1981a): „Gliederungssignale und Gesprächsorganisation. Ein Beitrag zu einer Dialoggrammatik des Deutschen“. In: Metzing, Dieter (Hrsg.): Dialogmuster und Dialogprozesse. Hamburg: Buske: 31–50.

Schank, Gerd (1981b): Untersuchungen zum Ablauf natürlicher Dialoge. München: Hueber.

Scheffer, Thomas (2003): „The Duality of Mobilisation. Following the Rise and Fall of an Alibi-Story on its Way to Court“. Journal for the Theory of Social Behaviour 3/33: 313–346.

Scheffer, Thomas/Hannken-Illjes, Kati (2007): „Comparing Criminal Courts. Why English Crown Courts and German District Courts ara more than just dissimilar“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/28: 229–239.

Scheid, Claudia (2008): „Biografische Krisenerfahrungen als Ressource für professionelle Interventionen. Eine exemplarische Analyse anwaltlichen Handelns“. FQS Forum: Qualitative Social Research 1/9.

Scheiter, Susanne (2002): „Wie werden in Geschäftsverhandlungen Entschei­dungen getroffen? Diskursive Formen des Interessensausgleichs in der ← 469 | 470 → Wirtschaftskommunikation“. In: Becker-Mrotzek, Michael/Fiehler, Reinhard (Hrsg.): Unternehmenskommunikation. Tübingen: Narr: 35–57.

Schiffrin, Deborah (1987): Discourse markers. Cambridge: University Press.

Schmid, Horst (2004): „Der Mandant“. In: Deutscher Anwaltverein/Forum junge Anwaltschaft (Hrsg.): DAV-Ratgeber für junge Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Berlin: Deutscher Anwaltverlag: 469–474.

Schmidt-Räntsch, Jürgen (Hrsg.) (2009): Deutsches Richtergesetz. Kommentar. München: Beck.

Schmitt, Reinhold (2010): „Verfahren der Verstehensdokumentation am Filmset: Antizipatorische Initiativen und probeweise Konzeptrealisierung“. In: Deppermann, Arnulf/Reitemeier, Ulrich/Schmitt, Reinhold/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Verstehen in professionellen Handlungsfeldern. Tübingen: Narr: 209–362.

Schmitz, H. Walter (1983): „Vernehmung als Aushandeln der Wirklichkeit“. In: Kube, Edwin/Störzer, Hans Udo/Brugger, Siegfried (Hrsg.): Wissenschaftliche Kriminalistik. Grundlagen und Perspektiven. Wiesbaden: BKA: 353–387.

Schmitz, Walter (1979): „Zur Analyse von Aushandlungsprozessen in polizeilichen Vernehmungen von Geschädigten und Zeugen“. In: Soeffner, Hans- Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler: 24–37.

Schmuck, Michael (2011): Deutsch für Juristen. Vom Schwulst zur klaren Formulierung. Köln: Schmidt.

Schnell, Rainer/Hill, Paul/Esser, Elke (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Wissenschaftsverlag.

Schons, Herbert (2007): „Von Kunden, die nicht Nein sagen…“. Anwaltsblatt 1/57: 22.

Schons, Herbert (2011): „§4a Erfolgshonorar“. In: Hartung, Wolfgang/Schons, Herbert/Enders, Horst-Reiner (Hrsg.): Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. München: Beck: 79–92.

Schröder, Peter (1985): Beratungsgespräche – ein kommentierter Textband. Tübingen: Narr.

Schröder, Peter (1994): „Perspektivendivergenzen in Beratungsgesprächen“. In: Nothdurft, Werner/Reitemeier, Ulrich/Schröder, Peter (Hrsg.): Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge. Tübingen: Narr: 90–182.

Schröder, Peter (Hrsg.) (1997): Schlichtung. Schlichtungsgespräche – Ein Textband mit einer exemplarischen Analyse. Berlin: de Gruyter. ← 470 | 471 →

Schröder, Peter/Klein, Wolfgang/Nothdurft, Werner/Reitemeier, Ulrich (1997): „Schlichtungsgespräche verstehen. Exemplarische Fallanalyse einer Güterverhandlung vor dem Schiedsmann“. In: Schröder, Peter (Hrsg.): Schlichtung. Schlichtungsgespräche – Ein Textband mit einer exemplarischen Analyse. Berlin: de Gruyter: 16–52.

Schröer, Norbert (1984): „Die Dynamik der Richter-Rechtsanwalt-Interaktion in ihrer Bedeutung für die Sachverhaltskonstruktion in Hauptverhandlungen des Jugendgerichts – ein textanalytischer Beitrag zur Strukturrekonstruktion des Interaktionstyps ‚Jugendgericht‘“. In: Reichertz, Jo (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Analysen jugendgerichtlicher Interaktion. Tübingen: Stauffenburg: 111–149.

Schröer, Norbert (1992a): „Das Dominanzgefälle in polizeilichen Vernehmungen. – Der Beschuldigte als strukturell Überlegener“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/13: 231–248.

Schröer, Norbert (1992b): Der Kampf um Dominanz. Hermeneutische Fallanalyse einer polizeilichen Beschuldigtenvernehmung. Berlin: de Gruyter.

Schröer, Norbert (1996): „Die informelle Aussageverweigerung. Ein Beitrag zur Rekonstruktion des Verteidigungsverhaltens von nichtdeutschen Beschuldigten“. In: Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.): Qualitäten polizeilichen Handelns. Beiträge zu einer verstehenden Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag: 132–162.

Schröer, Norbert (2002): Verfehlte Verständigung. Kommunikationssoziologische Fallstudie zur interkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Schröer, Norbert (2003a): „Interkulturelles Patt. Kommunikationsprobleme zwischen deutschen Vernehmungsbeamten und türkischen Migranten in polizeilichen Beschuldigtenvernehmungen“. In: Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.): Hermeneutische Polizeiforschung. Opladen: Leske+Budrich: 79–99.

Schröer, Norbert (2003b): „Zur Handlungslogik polizeilichen Vernehmens“. In: Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.): Hermeneutische Polizeiforschung. Opladen: Leske+Budrich: 61–77.

Schulz von Thun, Friedemann (1977): „Psychologische Vorgänge in der zwischenmenschlichen Kommunikation“. In: Fittkau, Bernd/Müller-Wolf, Hans-Martin/Schulz Thun, Friedemann von (Hrsg.): Kommunizieren lernen (und umlernen). Trainingskonzeptionen und Erfahrungen. Braunschweig: Westermann: 9–100. ← 471 | 472 →

Schulz von Thun, Friedemann (2010/1981): Miteinander Reden. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.

Schumann, Carola (1982): „Anwälte und ihre Kienten im Prozeß der juristischen Transformation privater Konflikte“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/4: 272–290.

Schumann, Karl (1979): „‚Aushandeln von Sachverhalten innerhalb des Strafprozesses‘“. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler: 10–23.

Schütte, Wilfried (2001): „Alltagsgespräche“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1487–1492.

Schweizer, Adrian (2008): „Kommunikation und Gesprächsführung. Oder: Was sage ich, nachdem ich ‚Guten Tag‘ gesagt habe?“. In: Ponschab, Reiner/Schweizer, Adrian (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen. Kommunikation, Mediation, Rhetorik, Verhandlung, Vernehmung. Köln: O. Schmidt: 7–66.

Schwitalla, Johannes (1983): „Die Beratungsstrategie ‚Einliniges Beraten‘. Zugleich ein Beitrag zur Typologie von Beratungsgesprächen“. In: Rosengren, Inger (Hrsg.): Sprache und Pragmatik. Stockholm: Almqvist&Wilksell: 327–352.

Schwitalla, Johannes (1996): „Herr und Knecht auf dem Polizeirevier. Das Werben um Kooperation und zunehmende Aussageverweigerung in einer polizeilichen Beschuldigtenvernehmung“. Folia Linguistica 3–4/XXX: 217–244.

Searle, John R. (1969): Speech acts. An essay in the philosophy of language. Cambridge: University Press.

Seibert, Thomas-Michael (1981): Aktenanalysen. Zur Schriftform juristischer Deutungen. Tübingen: Narr.

Seibert, Thomas-Michael (1983): „Verständigungsschwierigkeiten zwischen Gericht und Betroffenen“. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) 51/52/13: 59–73.

Seibert, Thomas-Michael (1989): „Schriftform und Mündlichkeitsprinzip im Rechtsdiskurs“. In: Hoffmann, Ludger (Hrsg.): Rechtsdiskurse. Untersuchungen zur Kommunikation in Gerichtsverfahren. Tübingen: Narr: 217–250.

Seidel, Rainer (1984): „Beobachtungen am Jugendgericht. Aufbau und Ablauf von Gerichtsverhandlungen“. In: Reichertz, Jo (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Analysen jugendgerichtlicher Interaktion. Tübingen: Stauffenburg: 4–57. ← 472 | 473 →

Selting, Margret (1987): Verständigungsprobleme. Eine empirische Analyse am Beispiel der Bürger-Verwaltungs-Kommunikation. Tübingen: Niemeyer.

Selting, Margret/Auer, Peter/Barden, Birgit/Bergmann, Jörg/Couper-Kuhlen, Elizabeth/Günthner, Susanne/Quasthoff, Uta/Meier, Christoph/Schlobinski, Peter/Uhmann, Susanne (1998): „Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT)“. Linguistische Berichte 173: 91–122.

Selting, Margret/Peter Auer/Barth-Weingarten, Dagmar/Bergmann, Jörg/Pia Bergmann/Birkner, Karin/Couper-Kuhlen, Elizabeth/Arnulf Deppermann/Peter Gilles/Günthner, Susanne/Martin Hartung/Kern, Friederike/Christine Mertzlufft/Meyer, Christian/Miriam Morek/Frank Oberzaucher/Jörg Peters/Quasthoff, Uta/Schütte, Wilfried/Anja Stukenbrock/Uhmann, Susanne (2009): „Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2)“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10: 353–402.

Seyfarth, Elisabeth/Kreuzer, Sybille/Knott-Thiemann, Verena (1996): „Anwaltliche Erstberatung und private Konfliktdynamik bei Trennung und Scheidung“. Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht 1: 39–46.

Shannon, Claude/Weaver, Warren (1998/1969): The Mathematical Theory of Communication. Illinois: University.

Sherr, Avrom (1986): „Lawyers and Clients: The First Meeting“. The Modern Law Review 3/49: 323–357.

Shuy, Roger W. (2006): Linguistics in the Courtroom. A practical guide. Oxford: University Press.

Shuy, Roger W. (2011): „Applied linguistics in the legal arena“. In: Candlin, Christopher N./Sarangi, Srikant (Hrsg.): Handbook of Communication in Organisations and Professions. Berlin, New York: de Gruyter: 83–102.

Simon, Heike/Funk-Baeker, Gisela (2013): Einführung in das deutsche Recht und die deutsche Rechtssprache. München: Beck.

Simonnæs, Ingrid (2012): Rechtskommunikation national und international im Spannungsfeld von Hermeneutik, Kognition und Pragmatik. Berlin: Frank & Timme.

Soeffner, Hans-Georg (1983): „Ursachen von Kommunikationsstörungen vor Gericht. Anmerkungen zu einer beliebten Diskussion über einen unbeliebten Sachverhalt“. In: Wassermann, Rudolf/Petersen, Jürgen (Hrsg.): Recht und Sprache. Beiträge zu einer bürgerfreundlichen Justiz. Heidelberg: C.F. Müller: 73–97.

Spiegel, Carmen/Spranz-Fogasy, Thomas (2001a): „Aufbau und Abfolge von Gesprächsphasen“. In: Brinker, Klaus/Antos, Gerd/Heinemann, Wolfgang/Sager, ← 473 | 474 → Sven F. (Hrsg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. (HSK 16/2). Berlin: de Gruyter: 1241–1251.

Spiegel, Carmen/Spranz-Fogasy, Thomas (2001b): „Zur Methodologie der Handlungsstrukturanalyse von Gesprächen“. In: Iványi, Zsuzsanna/Kertész, András (Hrsg.): Gesprächsforschung. Tendenzen und Perspektiven. Frankfurt/ M.: Lang: 243–257.

Spranz-Fogasy, Thomas (1992): „Ärztliche Gesprächsführung – Inhalte und Erfahrungen gesprächsanalytisch fundierter Weiterbildung“. In: Fiehler, Reinhard/Sucharowski, Wolfgang (Hrsg.): Kommunikationsberatung und Kommunikationstraining. Anwendungsfelder der Diskursforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag: 68–78.

Spranz-Fogasy, Thomas (2005): „Kommunikatives Handeln in ärztlichen Gesprächen – Gesprächseröffnung und Beschwerdenexploration“. In: Neises, Mechthild/Dietz, Susanne/Spranz-Fogasy, Thomas (Hrsg.): Psychoanalytische Kommunikation in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: 17–47.

Spreng, Norman M. (2002): Anwalt und Mandant. München: Nomos.

Sprondel, Walter/Allert, Christina/Huber, Andreas/Seyfarth, Elisabeth (1998): Die Neukonstruktion von Familienbeziehungen in der Scheidungsphase durch Anwälte und Klienten. Tübingen: Unveröffentl. Ms.

Sprondel, Walter/Seyfarth, Elisabeth/Kreuzer, Sybille (1995): Strategien und Möglichkeiten der Konfliktentschärfung in der anwaltlichen Trennungs- und Scheidungsberatung von Frauen. Abschlussbericht. Tübingen: Unveröffentl. Ms.

vom Stein, Jürgen (2010): „Anwaltsvertrag“. In: Kilian, Matthias/Offermann-Burckhart, Susanne/vom Stein, Jürgen (Hrsg.): Praxishandbuch Anwaltsrecht. Bonn: Deutscher Anwaltverlag: 317–343.

Stenschke, Oliver (2009): „Emotionales Wissen“. In: Antos, Gerd/Wichter, Sigurd (Hrsg.): Typen von Wissen. Begriffliche Unterscheidung und Ausprägungen in der Praxis des Wissenstransfers. Frankfurt am Main: Lang: 101–111.

Ströbel, Peter (2005): „Kammern engagieren sich in Juristenausbildung“. BRAK Magazin 06: 11.

Stokoe, Elizabeth/Edwards, Derek (2010): „Laywers in interviews. ‚I advice you not to answer that question‘: conversation analysis of lawyers‘ turns in police interrogation of suspects“. In: Coulthard, Malcolm/Johnson, Alison (Hrsg.): The Routledge Handbook of Forensic Linguistics. London, New York: Routledge: 155–168. ← 474 | 475 →

Streck, Michael (2004): „Anwalt – Verlegenheitslösung oder Planung?“. In: Deutscher Anwaltverein/Forum junge Anwaltschaft (Hrsg.): DAV-Ratgeber für junge Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Berlin: Deutscher Anwaltverlag: 29–34.

Struck, Gerhard (2002): „Fachsprachenerwerb, sprachliche Dressur und versteckte Wertungen in der deutschen Juristenausbildung“. In: Haß-Zumkehr, Ulrike (Hrsg.): Sprache und Recht. Berlin: de Gruyter: 330–342.

Struck, Gerhard (2011): Rechtssoziologie. Grundlagen und Strukturen. Baden Baden: Nomos.

Thije, Jan ten (2001): „Ein diskursanalytisches Konzept zum interkulturellen Kommunikationstraining“. In: Bolten, Jürgen/Schröter, Daniela (Hrsg.): Im Netzwerk interkulturellen Handelns. Theoretische und praktische Perspektiven interkultureller Kommunikation. Sternenfels: Verlag Wissenschaft & Praxis: 176–204.

Thon, Stefan (2005): Organisation und Qualitätsmanagement. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag (=Juristische Weiterbildung, DAV-Anwaltsausbildung).

Tiersma, Peter/Solan, Lawrence (Hrsg.) (2012): The Oxford Handbook of Language and Law. Oxford: University Press.

Titscher, Stefan/Wodak, Ruth/Meyer, Bernd/Vetter, Eva (1998): Methoden der Textanalyse. Leitfaden und Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Trautmann, Caroline (1994): „Argumentieren. Versuch einer Begriffsbestimmung aus diskursanalytischer Sicht“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie OBST 49: 150–171.

Trautmann, Caroline (2004): Argumentieren. Funktional-pragmatische Analysen praktischer und wissenschaftlicher Diskurse. Frankfurt/M.: Lang.

Uebach, Hanna/Leuschner, Sebastian (2010): „Zum Stand der rechtssoziologischen Lehre und Forschung im deutschsprachigen Raum“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/31: 303–309.

Viehweg, Theodor/Rotter, Frank (Hrsg.) (1977): Recht und Sprache. Vorträge auf der Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie. Wiesbaden: Steiner.

Vorbrugg, Georg (2000): „Jurisprudenz“. In: Held, Barbara/Russ-Mohl, Stephan (Hrsg.): Qualität durch Kommunikation sichern. Frankfurt am Main: FAZ-Institut: 105–118.

Vossebürger, Albert (2012): „§3 Recht zur Beratung und Vertretung“. In: Feurich, Wilhelm/Weyland, Dag/Vossebürger, Albert/Böhnlein, Gregor/Brüggemann, ← 475 | 476 → Rüdiger (Hrsg.): Bundesrechtsanwaltsordnung. Kommentar. München: Vahlen: 49–64.

Wagner, Anne/Cheng, Le (Hrsg.) (2011): Exploring Courtroom Discourse: The Language of Power and Control. Farnham: Ashgate.

Wagner, Johannes (1995): „What makes a discourse a negotiation?“. In: Ehlich, Konrad/Wagner, Johannes (Hrsg.): The discourse of business negotiation. Berlin: de Gruyter: 9–36.

Walter, Tonio (2009): Kleine Stilkunde für Juristen. München: Beck.

Warnke, Ingo (2001): „Transferwissenschaftliche Aspekte der Schwerverständlichkeit deutscher Gesetzestexte“. In: Wichter, Sigurd/Antos, Gerd (Hrsg.): Wissenstransfer zwischen Experten und Laien. Umriss einer Transferwissenschaft. Frankfurt am Main: Lang: 193–208.

Watzlawick, Paul/Beavin, Janet/Jackson, Don (2011/1967): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.

Weber, Peter (2009): „Argumentieren und Beraten im Verkaufsgespräch. Zur Förderung berufsbezogener Gesprächskompetenz im Untericht“. In: Krelle, Michael/Spiegel, Carmen (Hrsg.): Sprechen und Kommunizieren. Entwicklungsperspektiven, Diagnosemöglichkeiten und Lernszenarien in Deutschunterricht und Deutschdidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren: 98–116.

Weber, Peter/Becker-Mrotzek, Michael (2012): Funktional-pragmatische Diskursanalyse als Forschungs- und Interpretationsmethode. http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/wpcontent/.

Wenzel, Angelika (1984): Verstehen und Verständigung in Gesprächen am Sozialamt. Eine empirische Untersuchung. Tübingen: Niemeyer.

Wernet, Andreas (1997): Professioneller Habitus im Recht. Untersuchungen zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Strafrechtspflege und zum Professionshabitus von Strafverteidigern. Berlin: Edition Sigma.

Wesel, Uwe (2010): Geschichte des Rechts in Europa von den Griechen bis zum Vertrag von Lissabon. München: Beck.

West, Rebecca (2009): „English only? – Nicht im Europaparlament!“. Muttersprache 3/119: 217–221.

Willmann, Thomas (1996): „Privates in der öffentlichen Kommunikation. Telefonische Beratungsgespräche zu seelischen Problemen im Hörfunk“. In: Knoblauch, Hubert A. (Hrsg.): Kommunikative Lebenswelten. Zur Ethnographie einer geschwätzigen Gesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft: 201–214.

Wimmer, Rainer (2009): „Zur Verflechtung von Spracharbeit und Rechtsarbeit in der EU“. Muttersprache 3/119: 234–239. ← 476 | 477 →

Wodak, Ruth (1985): „The Interaction between Judge and Defendand“. In: van Dijk, Teun (Hrsg.): Handbook of Discourse Analysis. Diskurse Analysid in Society. London: Academic Press: 181–191.

Wodak, Ruth (2005): „Communication in Institutions /Kommunikation in Institutionen“. In: Ammon, Ulrich/Dittmar, Norbert/Mattheier, Klaus J./Trudgill, Peter (Hrsg.): Soziolinguistik. Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Berlin, New York: de Gruyter: 1602–1615.

Wolf, Ricarda (2005): „Biographische Darstellungen in der Renten-Beratung – Eine gesprächsanalytische Untersuchung mit Schlussfolgerungen für die Aus- und Weiterbildung“. Gesprächsforschung Online-Zeitschrit zur verbalen Interaktion 6: 245–304.

Wolff, Stephan (2010): „Defensives Wissensmanagement im Strafverfahren“. In: Dausendschön-Gay, Ulrich/Domke, Christine/Olhus, Sören (Hrsg.): Wissen in (Inter-) Aktion. Verfahren der Wissensgenerierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Berlin, New York: de Gruyter: 71–90.

Wolff, Stephan/Müller, Hermann (1995): „‚Sie sind hier bei Gericht‘. Zeugenbelehrungen in Strafprozessen“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 1/16: 192–220.

Wolff, Stephan/Müller, Hermann (1997): Kompetente Skepsis. Eine konversationsanalytische Untersuchung zur Glaubwürdigkeit in Strafverfahren. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Wunderlich, Dieter (1972): „Zur Konventionalität von Sprechhandlungen“. In: Wunderlich, Dieter (Hrsg.): Linguistische Pragmatik. Frankfurt am Main: Athenäum: 11–58.

Wunderlich, Dieter (1981): „Ein Sequenzmuster für Ratschläge – Analyse eines Beispiels“. In: Metzing, Dieter (Hrsg.): Dialogmuster und Dialogprozesse. Hamburg: Buske: 1–30.

Zegers, Vera (2004): Man(n) macht Sprechstunde. Eine Studie zum Gesprächsverhalten von Hochschullehrenden und Studierenden. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCkQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de%2Fnetahtml%2FHSS%2FDiss%2FZegersVera%2Fdiss.pdf&ei=hl5wUK7dE-z24QSJooHoAw&usg=AFQjCNG8P6O--RybAXDLTzc4Jms3LBbpmQ.

Zugehör, Horst/Fischer, Gero/Sieg, Oliver/Schlee, Heinz (2006): Handbuch der Anwaltshaftung: ZAP Verlag.