Show Less
Restricted access

Der Koch ist der bessere Arzt

Zum Verhältnis von Diätetik und Kulinarik im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit- Fachtagung im Rahmen des Tages der Geisteswissenschaften 2013 an der Karl-Franzens-Universität Graz, 20.6.–22.6.2013

Series:

Andrea Hofmeister-Winter, Helmut W. Klug and Karin Kranich

Vorbeugen ist besser als heilen – unter diesem Motto lässt sich die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge in Mittelalter und Früher Neuzeit zusammenfassen. 16 Fachbeiträge von international angesehenen Wissenschaftler/innen und jungen Nachwuchsforscher/innen aus den Fächern Germanistische Literatur- und Sprachwissenschaft, Geschichtswissenschaft/Medizingeschichte, Volkskunde, Archäologie, Kunstgeschichte und Theologie widmen sich in quellennahen Studien breit gestreuten Aspekten der Gesundheitslehre und der Kulinarik des (vorwiegend) deutschsprachigen Raums von der Antike bis in die Barockzeit. Die einzelnen Beiträge beleuchten vielfältige Fragestellungen aus unterschiedlichsten Perspektiven und wollen so diesem transdisziplinären Forschungsbereich neue, grundlegende Impulse verleihen.
Show Summary Details
Restricted access

Vom Arzneibuch zum Kochbuch, vom Kochbuch zum Arzneibuch: Eine diätetische Reise von der arabischen Welt und Byzanz über Italien ins spätmittelalterliche Bayern

Extract

Vom Arzneibuch zum Kochbuch, vom Kochbuch zum Arzneibuch:

Eine diätetische Reise von der arabischen Welt und Byzanz über Italien ins spätmittelalterliche Bayern

Melitta Weiss Adamson (London/Ontario)

Abstract

By using Cgm 415 (fol. 1r–278v) of the Bayerische Staatsbibliothek in Munich as its main example, the study deals with corpus formation in medieval medical-dietetic literature, the role physicians played in the compilation and transmission of culinary recipes, and the close connection between cookbooks and pharmacopoeias. It argues that the types of sources used, and the cross-references between the treatises in Cgm 415 point to a university-trained physician as the (main) compiler of the whole corpus. A case is made that the physician in question was Zambonino da Gaza de Cremona, thought to be the translator of the first treatise, who taught at Padua in the second half of the thirteenth century. His close connections with members of the Franciscan Order may explain the arrival of the Latin corpus in the Franciscan monastery in Munich where it was translated into Bavarian German in the early fifteenth century.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.