Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

„Gime, bandoneón, tu tango gris“ – Verkörperungen von Trauer im Tango Argentino

1.  Tango – eine traurige Angelegenheit?

Extract



Abstract: Este artículo intenta investigar las encarnaciones de tristeza y luto en el Tango Argentino, acercándose de dos lados diferentes. En la primera parte van analizados los textos líricos del tango canción en cuanto al significado del cuerpo como instrumento para expresar luto y los instrumentos de música como personificaciones y sustituciones de una voz humana pronunciando sentimientos tristes. La segunda parte presenta los resultados y el análisis de un estudio sobre la relación entre la alegría de bailar, el disfrute de moverse juntos en un espacio social y la asociación de tristeza en los textos o la música. El argumento es que la simbiosis de estos componentes en la práctica contemporánea de tango produce una atmósfera de tangibilidad por la cual el luto y la tristeza van re-valorados como sentimientos legítimos, positivos y dignos de esfuerzo.

Der argentinische Tango als musikalisches Genre ist dafür bekannt, dass ihm Attribute wie ‚dramatisch‘, ‚traurig‘ und ‚melancholisch‘ zugeschrieben werden; seine Liedtexte weisen eine Abundanz an Szenarien des Verlusts, der Klage und des Laments auf, und seine Aufführungen im Tanz stehen dem in nichts nach. Dieses Image wiederholt sich im Informations- und Werbematerial für Tangoveranstaltungen, aber auch in der Verkaufsstrategie von Produkten, die vornehmlich gar nichts mit Tango zu tun haben, jedoch die Eindrücklichkeit dieser Stimmungen verwenden: gezeigt werden dramatische Posen und dunkle Farben – schwarz, die Farbe schlechthin für Trauer und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.