Show Less
Restricted access

Corpus

Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Teresa Hiergeist, Laura Linzmeier, Eva Gillhuber and Sabine Zubarik

Der Sammelband legt seinen Fokus auf Körper und Korpora der Romania. Er schlägt somit eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem menschlichen Leib in seiner kulturellen sowie literarischen Relevanz und der Untersuchung von Textsammlungen und Aufnahmen, die die sprachliche Diversität des Kulturraums inkarnieren. Er behandelt den Körper in Aufführungskontexten, im Rahmen der Identitätskonstruktion, im Spannungsfeld machtpolitischer Interessen sowie in Hinblick auf die Historizität seiner Bewertung und er lotet die Möglichkeiten der Korpusanalyse und -planung aus. Mit Beiträgen aus der hispanistischen, galloromanistischen, italianistischen, katalanistischen und rumänistischen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Die Entleerung des Körpers. Zur Semiotisierung der Frau im siglo de oro

1.  Wort-Bild-Beziehung im Drama des siglo de oro

Extract



Abstract: „a pedazos sacara con mis manos/el corazón, y luego/envuelto en sangre, destatado en fuego,/el corazón comiera […]“. Lo que por boca de Gutierre en El médico de su honra de Calderón de la Barca suena como un baño de sangre canibalístico, anuncia por encima de eso la recodificación del cuerpo femenino en un signo ‚artificial‘: sólo a través de vaciar el cuerpo ajeno sangrándolo se puede llenarlo con un nuevo sentido para recuperar el honor perdido. Metodológicamente, esta transmisión tiene lugar en dos procedimientos: en un acto performativo y en un acto teatral. Este artículo quiere exponer dichos procesos en El médico de su honra e intenta derivar del potencial transgresivo del cuerpo humano un problema semiótico básico del Barroco respecto a la unión convencional entre significante y significado.

Der Beitrag möchte einen Aspekt des spanischen Barocktheaters in den Blick nehmen, der bei aller Reichhaltigkeit der Untersuchungen zu dieser Kunstform noch nicht in ausreichendem Maße behandelt wurde, und zwar die Problematisierung der konventionellen Verbindung zwischen Signifikat und Signifikant in den Dramen. Dieser Konnex wird gesprengt durch zwei der Bühne eigenen Methoden, nämlich der Performativität und der Theatralität.1

Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts traten diese beiden Begriffe nebeneinander und waren nicht immer klar voneinander abgrenzbar. Hier soll Performativität deshalb als eine Kraft verstanden werden, die durch Handlungen, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.