Show Less
Restricted access

Skandal im Sprachbezirk

Edited By Martin Neef, Susanne Borgwaldt, Iris Forster and Imke Lang-Groth

Skandale als aufsehenerregende Ärgernisse sind Einfallstore für die Beschäftigung mit Themen verschiedenster Art. Dieser Band versammelt in 16 von verschiedenen Autoren verfassten Kapiteln Skandale aus dem Umfeld der Sprache. Affären zwischen Sprachakteuren führen Chomsky und Skinner zusammen ebenso wie Heine und Platen sowie Hoffmann von Fallersleben und die Brüder Grimm. Im Innern der Sprache stoßen sich Skandalforscher an verbotenen Wörtern, an der kurzschlüssigen Gleichsetzung von Genus und Geschlecht und an der mangelhaften linguistischen Fundierung der Orthographiereform. Die Realität des Englischunterrichts in Grundschulen wie auch der drohende Muttersprachenverlust bei Migranten lassen die Frage aufkommen, ob Individuen im Dickicht zwischen den Sprachen verlorenzugehen drohen.
Show Summary Details
Restricted access

Critical Incidents als Chance. Irritationen in der Interkulturellen Kommunikation

Extract



Andreas Hettiger

Die in diesem Artikel untersuchten interkulturellen ‚Skandale‘ sind Irritationen, die sich im weiten Feld der Sprache abspielen. Die Thematik führt nach Südafrika. Ein critical incident steht im Fokus der Betrachtung: eine kritische Begebenheit, ein Ereignis, bei dem etwas ‚schiefgelaufen‘ ist. Typischerweise treffen dabei Menschen unterschiedlicher Kulturen aufeinander. ← 333 | 334 → Bei interkulturellen Fallbeispielen werden Situationen ausgewählt, in denen ein gesetztes Ziel nicht erreicht wurde. Am Beispiel wird deutlich, wo Klippen und Chancen interkultureller Verständigung liegen. Ihre Analyse und Interpretation beruhen zum Teil auf Spekulation. Daher erheben einschlägige Analysen nicht den Anspruch auf objektive Richtigkeit, sondern auf Plausibilität, Nachvollziehbarkeit und Wahrscheinlichkeit. Missverständnisse können als Chance zum Lernen gesehen werden. Diesem Ansatz folgt dieser Artikel. Er analysiert Missverständnisse zwischen einem deutschen Gastprofessor und seinen südafrikanischen Gastgebern mit Konzepten der Interkulturellen Kommunikationsforschung, um daraus Perspektiven interkulturellen Lernens abzuleiten.

This article deals with intercultural ‘scandals’ or irritations which can be viewed as existing in the wider field of language. The critical incident example which is the focus of the article takes place in South Africa, between two people of differing cultural backgrounds. Intercultural case studies usually choose situations in which a set objective is not reached, and the example here serves to illustrate where the opportunities and potential pitfalls of international communication lie. Analysis and interpretation by nature involve subjectivity, and thus this analytical paper does not claim objective correctness but rather plausibility, transparency and probability. Misunderstandings...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.