Show Less
Restricted access

Mehrsprachigkeit als Chance

Herausforderungen und Potentiale individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit

Series:

Edited By Stéfanie Witzigmann and Jutta Rymarczyk

Ein modernes, weltoffenes Bildungssystem zeichnet sich unter anderem durch seine Orientierung an Mehrsprachigkeit aus. Dabei darf Mehrsprachigkeit nicht nur als Reaktion auf die Kompetenzerweiterung des modernen Menschen gesehen werden, sondern zugleich als Antwort auf die Bildungsrealität, in der die sprachliche Heterogenität der Lerngruppen längst Normalität geworden ist. Zahlreiche Konzepte und Modelle individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit werden weltweit erprobt, reflektiert und wissenschaftlich analysiert. Dieser Band präsentiert aktuelle Ansätze in unterschiedlichen Ländern (USA, Mazedonien, Schweiz, Spanien und Deutschland) für den Umgang mit individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit.
Show Summary Details
Restricted access

Veränderungen im Gebrauch von Kommunikationsstrategien bei mehrsprachigen Kindern in der reziproken Immersion des FiBi-Projektes in Biel/Bienne (CH)

← 122 | 123 → Kristel Ross

Extract



The project Filière Bilingue (FiBi) is a two-way immersion program starting at kindergarten in the city of Biel/Bienne, Switzerland. The communication strategies used and developed by the children in the bilingual education system (Swiss-German and French) are analyzed in this article.

1. Einleitung

Im Verlaufe jedes Fremdsprachenlernens kommen Lernende immer wieder an ihre sprachlichen Grenzen und müssen sich mit dem linguistischen Repertoire behelfen, das sie in der jeweiligen Fremdsprache besitzen. Dabei müssen sie kommunikative Strategien entwickeln und nutzen, um das Gesagte in der Fremdsprache zu verstehen und sich ausdrücken zu können. Der Gebrauch dieser Kommunikationsstrategien steht in einem dynamischen Verhältnis zur jeweiligen Sprachsituation einerseits und zum Sprachstand des Lernenden andererseits. Letzteres soll in der vorliegenden Untersuchung, die Teil einer Langzeitstudie darstellt, behandelt werden. Basis dafür ist ein Pilotprojekt in Biel/Bienne (CH), das Immersionsunterricht in den Sprachen (Schweizer-)Deutsch und Französisch ab dem Kindergarten anbietet. Im zweisprachigen Unterricht werden die deutsch- und französischsprachigen Kinder von Anfang an mit den beiden Sprachen konfrontiert, sodass die Kommunikationsstrategien demzufolge fester Bestandteil der Gespräche zwischen den Schülerinnnen und Schülern1 als auch mit der Lehrperson sind. Die vorliegende Teiluntersuchung setzt sich ← 123 | 124 → anhand von Sprachstandtests mit diesen Kommunikationsstrategien auseinander und generiert – aufbauend auf Straub2 (2011 und 2014) – auch erste Beobachtungen zu Auffälligkeiten beim Vergleich der Sprachproduktionen von Schülern und Schülerinnen im Rahmen einer Langzeitstudie. Diese Teiluntersuchung ist somit eine Weiterführung meiner vorangegangener Arbeiten,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.