Show Less
Restricted access

Kulturelle Schlüsselbegriffe der Schweiz im öffentlichen Diskurs

Eine kultursemantische Untersuchung

Series:

Jadwiga Madej

Der Band zeigt die Eigenarten der Schweiz an relevanten Stichworten aus Geschichte, Politik, Wirtschaft und Landwirtschaft sowie dem sozialen Leben und der eidgenössischen Mentalität auf. So offenbaren sich die eigentümlichen Aspekte der schweizerischen Identität anhand kultureller Schlüsselbegriffe. Wichtige Assoziationen und Positionen zu den Schlüsselbegriffen sind jeweils anhand der Gedanken und Werke diverser Schriftsteller dargestellt. Den Abschluss bildet eine linguistische Graduierung und Klassifizierung der Schlüsselbegriffe. Ihr idiomatischer Charakter erlaubt es, die Schlüsselbegriffe als kulturelle Idiome mit verschiedenen Graden an Idiomatizität zu betrachten. Über die Grenzen der Schweiz hinaus ist die Untersuchung auch für das Gebiet der deutschen Sprache und Kultur relevant.
Show Summary Details
Restricted access

6.3 Wirtschaft/Landwirtschaft

Extract



6.3.1 Die Schweiz als tradiertes Bauernland

A — Sprachlicher Aspekt

A.1 Lexikalische Bedeutung

Das Wort ‚Bauernland‘ ist vom Duden nicht registriert worden. Seine lexikalische Bedeutung soll daher aus den Wortkomponenten erschlossen werden.

Die Zusammensetzung besteht aus dem Hauptwort ‚Land‘ und dem Bestimmungswort ‚Bauer‘. Verbunden werden die beiden Teile mit dem Fugenelement ‚n‘. – ‚Bauernland‘ kann einige Bedeutungen aufweisen; allerdings gehen diese auf das gleiche Bedeutungsfeld zurück, welches sich von den Bestandteilen der Zusammensetzung klar herausnehmen lässt. Das mehrdeutige Lexem ‚Land‘ steht für ein Gebiet außerhalb der städtischen Zivilisation (Duden – Deutsches Universalwörterbuch 2007: 1044); das Wort ‚Bauer‘ hingegen meint einen Menschen, der beruflich Landwirtschaft betreibt; er wird auch ‚Landwirt‘ genannt. Mit dem Wort ‚Bauer‘ werden auch diejenigen Personen bezeichnet, die nicht unbedingt auf dem Felde arbeiten; denn man wird auch zu einem Bauern, wenn man bestimmte Lehre abgeschlossen hat oder bloß einen landwirtschaftlichen Betrieb führt und überwacht (Duden – Deutsches Universalwörterbuch 2007: 215).

Anhand der lexikalischen Bedeutung seiner Bestandteile bedeutet das Wort ‚Bauernland‘ ein einem Bauern gehörendes Gebiet. Es besagt auch, dass in diesem Gebiet Landwirtschaft betrieben wird, also Ackerbebauung und/oder Viehhaltung zum Zweck der Herstellung von Milch sowie weiteren tierischen oder pflanzlichen Produkten. Das Wort kann überdies darauf hinweisen, dass in einer bestimmten Region die Landwirtschaft dominiert.

Das Wort Bauernland lässt sich aber auch pejorativ gebrauchen, ja es kann sogar zu einem Schimpfwort werden, und zwar im Sinne eines...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.