Show Less
Restricted access

Fenster zur Welt

Interkultureller Film, marginalisierte Jugendliche und Performance-Autoethnographie

Series:

Johann Wendel

Das Projekt Fenster zur Welt erforscht die kulturellen Praxen von marginalisierten Kindern und Jugendlichen in Brasilien, Deutschland und der Türkei, die ihre eigenen Kurzfilme erstellen und ihre Erfahrungen durch Webcam, YouTube und Blogs miteinander teilen. Die Studie stellt diese Prozesse als Performance-Autoethnographie dar, die vor allem das gesprochene Wort, das Interaktive und das Visuelle betont. In einer Perspektive der Cultural Studies und der Performance Studies hinterfragt sie die Hierarchie der an der Forschung Beteiligten und hebt die Stimmen der Kinder und Jugendlichen hervor, die in Forschungsberichten ähnlicher Projekte meist zum Schweigen verurteilt sind. Somit entwickelt die Studie einen kritischen Ansatz zur Entwicklung von Praxisprojekten der digitalen Inklusion für das 21. Jahrhundert.
Show Summary Details
Restricted access

3. Die verschiedenen Projektgruppen und -settings: Eine autoethnographische Einführung

Extract

Die in diesem Kapitel präsentierten Texte dienen der Vorstellung zweier der Orte, an denen zwischen 2008 und 2011 unter meiner Betreuung bzw. Koordination Gruppen des Projekts Fenster zur Welt ansässig waren: São Sebastião im brasilianischen Bundesstaat São Paulo und Fikirtepe, ein Viertel auf der asiatischen Seite der türkischen Metropole Istanbul. Dies sind Texte der Performance-Autoethnographie, die ich ausgehend von der im 2. Kapitel entwickelten Perspektive und Methodologie verfasst habe. Sie basieren auf den verschiedensten Dokumenten und Quellen aus dem Projekt: auf Interviews (vor Ort oder per Chat), Berichten, Feldtagebüchern, Fotografien, Videos, erinnerten Aussagen und Blogeinträgen. Als Montage verschiedener am Projekt beteiligter Stimmen können Teile dieser Texte laut gelesen werden, als Ko-Performance-Texte. Als autoethnographische Texte sind diese Texte aus der Ich-Perspektive geschrieben und spiegeln die Gefühle und Erfahrungen der verschiedenen am Projekt beteiligten Erzähler wider. Es soll in diesem Kapitel vornehmlich um die Vorstellung der verschiedenen Gruppen und deren Erfahrungen mit dem Projekt Fenster zur Welt gehen; die aus dem Prozess der Drehbuchentwicklung entstandenen kreativen Produkte (Fotos, Geschichten, Drehbücher, Storyboards, Filme) sollen erst in den darauf folgenden Kapiteln (4 und 5) dargestellt und analysiert werden. Vor den Unterkapiteln zu den beiden oben genannten Projektorten soll eine Erzählung aus meiner Perspektive meine eigene Motivation und meinen Weg ins Projekt darstellen.

Meine persönliche Geschichte im Projekt Fenster zur Welt begann mit meiner Ankunft in São Paulo am 17. Juni 2008. Zum damaligen Zeitpunkt existierte das Projekt,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.