Show Less
Restricted access

Stephen King’s «It» in Translation

Die Übersetzungen von Tabuwörtern in der Umgangssprache der Kinder im Roman- Sieben Sprachen im Vergleich

Series:

Britta Stöckmann

Du sollst nicht fluchen – ein alltäglicher, oft totgeschwiegener Bestandteil der Sprache ist ihr Tabuwortschatz. Anhand eines ausgewählten Bereichs von Stephen Kings Roman It und seinen Übersetzungen wird Einblick in die Gewohnheiten des Fluchens in sieben verschiedenen Sprachen genommen. Dabei stellt der im Roman fein ausdifferenzierte Gebrauch von Flüchen und Tabuwörtern Übersetzerinnen und Übersetzer vor die Herausforderung, die thematischen und stilistischen Schattierungen des Originals adäquat wiederzugeben. Kann es überhaupt gelingen, den Tabubruch aus der einen in eine andere Sprache zu übertragen, ohne dass seine Wirkung verloren geht? Wie diese Studie zeigt, weisen der Tabuwortschatz und sein Gebrauch in jeder Sprache ihre ganz speziellen Eigenarten auf.
Show Summary Details
Restricted access

2. Wie sagt man das, was man nicht sagt? – Eine Einführung in das Thema Tabuwortschatz

Extract

Der Tabuwortschatz einer Sprache besteht nicht bloß aus einer einförmigen, allseits verwendeten Fluchformel, sondern weist eine ganze Bandbreite von Themen und Formen auf, aus denen der Sprecher je nach Situation auswählen kann. Was als Tabuthema gilt und wie stark es tabuisiert ist, variiert dabei von Sprache zu Sprache, und auch innerhalb derselben Sprache können sich wie bereits erwähnt Tabubereiche verschieben, bzw. manche alte Tabus verblassen mit der Zeit, und neue kommen hinzu. Auch die Anlässe, die zu einer Äußerung von Tabuwörtern führen, sind vielfältig, wobei es auch jeweils vom Individuum und seinem sozialen Hintergrund abhängt, ob überhaupt, in welchem Moment und in welcher Intensität es auf diesen besonderen Bereich der Sprache zurückgreift.

In diesem Kapitel soll zunächst ein Blick auf mögliche Klassifizierungen und Definitionen des Fluchens geworfen werden, wobei der Frage nachgegangen wird, was sich alles hinter diesem Etikett verbergen kann. Nach einer allgemeinen Begriffsbestimmung rücken anschließend die einzelnen hier zu untersuchenden Sprachen in den Fokus, und damit in Zusammenhang steht die Frage nach den Tabuthemen, die fürs Fluchen allgemein und speziell in den besagten Sprachen herangezogen werden. Abschließend soll zudem ein erstes Schlaglicht auf die Tabusprache in Kindermund geworfen werden.

2.1. ‚Bad language‘ – Definition der einzelnen Typen

Die Klassifizierung des Fluchens in verschiedene Untergruppen ist kein einfaches Unterfangen, zum einen da die Wissenschaftler, die sich an dieser Aufgabe versucht haben, aus unterschiedlichen Bereichen stammen und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.