Show Less
Restricted access

Erzähler – Text – Leser in Ovids "Metamorphosen

Henning Horstmann

Wer erzählt die Metamorphosen? Gibt es nur einen Erzähler? Muss man überhaupt zwischen Autor und Erzähler trennen? Und ist die Haltung des Erzählers nun distanziert-ironisch oder fromm-naiv? Die vorliegende Arbeit liefert mittels aktueller narratologischer und rezeptionsästhetischer Analyseverfahren eine Typologie der primären Erzählerfigur von Ovids Epos. Zudem zeigt sie anhand detaillierter Textinterpretationen, wie inkonsistent Ovid seinen Erzähler konstruiert hat. Im Ergebnis wird die Neuartigkeit von Ovids Erzählanlage gegenüber tradierten Formen epischen Erzählens deutlich: Seine Erzählerfigur ist schillernder und präsenter, zudem oftmals keineswegs allwissend und objektiv – und vor allem fehlt ihr vielfach die eigentlich zukommende Zuverlässigkeit und Autorität.
Show Summary Details
Restricted access

3.3 Perseus und Medusa (met. 4,765–803): Warum indirekte Rede?

Extract



Es ist unstrittig, dass eine Partie in direkter Rede nicht in der vollen Verantwortung des Primärerzählers steht, sondern der speziellen Einstellung und dem Charakter des jeweiligen Binnenerzählers unterworfen ist. Anders sieht es hingegen aus, wenn der Primärerzähler die Worte einer Handlungsfigur in indirekter Rede referiert. In diesem Fall gibt er vorgeblich zwar nur wieder, was die Figur zu ← 223 | 224 → sagen hatte, bleibt dabei allerdings selbst das eigentliche Aussagesubjekt.443 Der Erzähler kann so Zurückhaltung und Objektivität demonstrieren, möglicherweise modifiziert er die Darstellung aber auch wie im Perseus-und-Medusa-Mythos entsprechend eigener Intentionen.

Ein gerafftes Tischgespräch

Nachdem Perseus die äthiopische Königstochter Andromeda gerettet und zur Gattin erhalten hat, beginnen die Feierlichkeiten am Hofe des Cepheus. Dabei macht der Erzähler von Anfang an klar, dass er nicht alles, was im Gespräch zur Sprache kommt, für gleich wichtig einschätzt (4,765–771):

Die erste Hälfte des Tischgesprächs zwischen Perseus und dem Gefolge des Königs handelt der Erzähler nur zusammenraffend und oberflächlich ab (vgl. V.767b–769a) – man erfährt weder, nach welchen topographischen oder ethnographischen Details Perseus genau gefragt hat noch was ihm zur Antwort gegeben wurde.444 Die Paraphrase des Erzählers ist derart oberflächlich, dass sich der Eindruck quantitativer Unzuverlässigkeit aufdrängt. Dass im Anschluss die Aufforderung des Königs (oder eines anderen Einheimischen), Perseus solle nun von der Erringung des Medusenhauptes sprechen, in direkter...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.