Show Less
Restricted access

Musik in der religiösen Erfahrung

Historisch-theologische Zugänge

Series:

Edited By Rainer Kampling and Andreas Hölscher

Die Musik und das religiöse Leben gehören in der westeuropäischen Kultur untrennbar zusammen. In der Musik ereignet sich Bekenntnis und Erfahrung des Religiösen gleichzeitig. Dieser Sammelband zeigt die historische, kulturgeschichtliche und die theologische Dimension dieser Verbindung. Die Beiträge ermöglichen auch ein besseres Verstehen des Phänomens, weshalb die Musik, die für die Liturgie komponiert wurde, auch außerhalb ihres ursprünglichen Rahmens, eine besondere Anziehung darstellt.
Show Summary Details
Restricted access

Wie klingt die Schöpfung?: Die Entstehung der Welt als musikalische Erzählung: Silke Leopold

Extract

Silke Leopold

Wie klingt die Schöpfung?Die Entstehung der Welt als musikalische Erzählung1

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde und die Erde war ohne Form und leer und Finsternis war auf der Fläche der Tiefe und der Geist Gottes schwebte auf der Fläche der Wasser und Gott sprach: ‚Es werde Licht‘ und es ward Licht.“ Unverkennbar handelt es sich bei diesen Worten um den Beginn des Alten Testaments, wenn auch mit einigen ungewohnten Formulierungen. Sie sind eine Rückübersetzung aus der englischen King’s Bible ins Deutsche; „wüst und leer“ heißt dort „without form and void“. Wie auch immer man den Beginn der Genesis lesen mag – diese Textstelle ist für die Musikgeschichte von ganz außerordentlicher Bedeutung. Denn wie hat man sich die Welt vor der Schöpfung vorzustellen? Der Text des Alten Testaments gab hierzu keinerlei Informationen; er begnügte sich mit den Begriffen „wüst und leer“ beziehungsweise „ohne Form und leer“ und ging dann zur Schilderung dessen über, was daraus entstand: Licht und Dunkel, Sonne, Mond und Sterne, Land und Wasser und so fort. Für die Künstler, die sich mit diesem Thema auseinandersetzten, stellte sich das Problem etwas anders dar und für einen Komponisten noch einmal anders als für einen Maler. Wie kann man ohne Form komponieren? Ist nicht auch das Formlose selbst eine Form? Und wie muss eine musikalische Form aussehen, die das Formlose beschreibt? Wie kann man einen Anfang...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.