Show Less
Restricted access

Konsum und Imagination- Tales of Commerce and Imagination

Das Warenhaus und die Moderne in Film und Literatur- Department Stores and Modernity in Film and Literature

Edited By Godela Weiss-Sussex and Ulrike Zitzlsperger

Das Warenhaus war über Deutschland hinaus bis in die 1930er-Jahre einer der kulturgeschichtlich bedeutendsten Ansatzpunkte für die Auseinandersetzung mit der Moderne und der Konsumkultur. Die Autoren und Autorinnen dieses Bandes zeigen sowohl den Facettenreichtum des Warenhaus-Diskurses in der Literatur, dem Feuilleton, in Musicals und im Film als auch die Bandbreite der teils sozial-und kulturkritischen, teils fortschrittsorientierten Thematisierungen auf. Dabei kommen Romane von Zola, Brecht und Fallada sowie Schriften weniger bekannter Autoren zur Sprache. Das emanzipatorische Potenzial des Warenhausthemas findet ebenso Beachtung wie waren- und konsumästhetische Strategien, die in Literatur, Film und anderen Medien reflektiert werden.
Until the 1930s department stores provided, in Germany as elsewhere, one of the focal points of cultural and critical engagement with modernity and consumer culture. The authors of this volume explore the diversity of the discourse on department stores in literature, the feuilleton, musicals and film. They demonstrate the scope of the discourse from cultural criticism to more progress-oriented examinations of the theme. Novels by Zola, Brecht and Fallada are discussed, as well as writings by lesser known authors. Attention is paid to the emancipatory potential of department stores as well as to the aesthetics of consumption as reflected in literature, film and other media.
Show Summary Details
Restricted access

The Shopgirl and the ‘It Girl’

Extract

Lise Shapiro Sanders

The Shopgirl and the ‘It’ Girl

Abstract

Dieser Beitrag widmet sich dem britischen Stummfilm It (1927), für den die Romanautorin Elinor Glyn das Drehbuch schrieb. Die Analyse des Films zeigt, dass ‘It’ einerseits die Attraktivität der Warenhausverkäuferin Betty Lou Spence als Objekt der Begierde inszeniert und damit eine Parallele zwischen dem Mädchen und den ausgestellten Waren suggeriert, dass der Film andererseits aber dieses Narrativ auch umkehrt, indem Betty Lou selbst als begehrendes Subjekt agiert. Hiermit erschließt der Film Möglichkeiten der Darstellung, die Produktionen der 1930er Jahre wie z. B. Employees’ Entrance (1933) oder The Women (1939) bereits wieder verschlossen waren. Diese Filme mussten sich einem konventionelleren Diskurs fügen, demzufolge Frauen für den bewussten Ausdruck eigener sexueller Wünsche bestraft werden.

I learned how to talk up to people […], and to tell them positively that it is the style, and to have an air, you know, when you show things. First, I used to just hand out the suits and watch the other salesladies, but before long I was selling, too, for I was tall enough to be on the floor.1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.