Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Das Gespür für die Spur: Die Inszenierung des Unsichtbaren in Julien Greens Epaves und Le Visionnaire: Thomas Edeling

Extract

Thomas EDELING (Banská Bystrica)

Abstract

L’auteur s’interroge sur le concept de ‚trace‘ dans deux romans de Julien Green: Epaves et Le Visionnaire. Partant d’un article de Sybille Krämer (2007) expliquant l’ambiguïté phénoménale inhérente à une trace quelconque, il a repéré l’usage polyvalent du terme de ‚trace‘ dans les deux romans. Ce sont (a) les traces de lecture, (b) les traces de corps, (c) les traces de vie, (d) les traces topographiques. Enfin, pour le roman Le Visionnaire, il vaut ajouter (e) les traces d’écriture.

Dans Epaves, des ‚traces‘ restent invisibles pour tous les personnages. C’est au lecteur de deviner qu’il s’agit de traces prétendues. Par ailleurs, la capacité de reconnaître subtilement des traces, désignée par le mot allemand ‚Gespür‘ qui renvoie de manière étymologique au mot ‚Spur‘ (‚trace‘), manque aux personnages dans ce roman. Ils ne savent suivre les traces d’autrui ou bien ils ne veulent pas qu’un autre personnage les reconnaisse. Dans Le Visionnaire, en revanche, l’autrui est capable de suivre les traces constituées par l’écriture.

Wenn wir auf Spurensuche gehen, dann ist es zumindest von Vorteil, auch ein Gespür dafür zu entwickeln, was wir als Spur auffinden wollen. Offensichtlich lässt sich eine etymologische Beziehung zwischen Spur und Gespür herstellen: spurna für Spur und spurija für Gespür waren im Germanischen gebräuchlich (Wahrig 72005, „Spur“). Nach dem Duden wird unter...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.