Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Auf den Spuren der ‚unsichtbaren Hand‘. Kann demographische Veränderung zu Sprachwandel führen und wie können die dafür benötigten Daten erhoben werden?: Fabio Tosques

Extract

Fabio TOSQUES (HU Berlin)

Abstract

Il mutamento linguistico avviene continuamente in ogni aspetto della lingua: fonetica e fonologia, morfologia, sintassi e lessico. La ricostruzione e descrizione delle origini delle condizioni che causano il mutamento quale processo a volte non è così semplice. L’analisi delle cause che condizionano il mutamento della lingua resta spesso, per il ricercatore, una vaga ipotesi e congettura, la cui dimostrazione spesso rimane incompleta. Questo „non essere sicuro del perché“ spinse Rudi Keller nel 1982 a introdurre la tesi della „mano invisibile“ („invisible hand“, „Unsichtbare Hand“) nel linguaggio scientifico. Quanto più il campo di ricerca si estende nello spazio e nel tempo, tanto più diventa per il ricercatore difficile ricostruire le tracce del mutamento linguistico. Perciò cerchiamo di limitare rigorosamente la nostra ricerca sul territorio della città di Campobasso e per il periodo che va dal 1861 al 1961. Si è voluto cercare di mostrare quali siano stati i fattori socio-demografici e come siano stati ricostruiti i dati statistici che possono essere stati decisivi al mutamento linguistico in tale città in questo periodo.

Begeben wir uns im Rahmen dialektologischer Untersuchungen an einen x-beliebigen Ort, so werden wir häufig mit der Aussage konfrontiert, der lokale Dialekt habe sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Wird diese Aussage hinterfragt, so werden in der Regel Beispiele aus dem Lexikon aufgezählt, d.h. es werden Wörter oder sehr spezielle Bezeichnungen genannt, die heute nicht mehr gebraucht werden bzw. gänzlich verschwunden und unbekannt sind. Fragen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.