Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Spuren syntaktischer Traditionen. Ein diskurstraditioneller Forschungsansatz bei Fragen zur altfranzösischen Verbstellung: Eva Varga

Extract

Eva VARGA (Tübingen)

Abstract

Depuis plus d’un siècle la syntaxe de l’ancien français fait l’objet de nombreuses recherches, axées notamment sur l’ordre des mots, très proche de celui des langues germaniques, où le verbe se trouve en deuxième position. Dès l’émergence de la théorie générative l’ancien français a été considéré comme langue de type V2, mais cela est loin de faire l’unanimité dans les analyses les plus récentes. Les premiers textes français montrent des données variées et il n’est pas aisé de caractériser leur structure syntaxique de façon uniforme. Cet article se situe dans une perspective qui tient compte du fait que les textes relèvent de traditions discursives spécifiques. Il propose une analyse syntaxique qui dépasse une vision du français ancien comme langue homogène et vise la dépendance existante entre syntaxe et règles discursives.

Schon seit längerem befasst sich die historische Syntaxforschung mit dem heterogenen Charakter altromanischer Texte. Satzstrukturen werden nicht isoliert, sondern in den Kontext der ihnen zugrunde liegenden Texte gestellt. Man konzentriert sich bei der Zusammenstellung des zu untersuchenden Korpus auf die Wahl geeigneter Textsorten1 der Einzelsprachen, um dabei eine möglichst „echte“ Form der Syntax herauszufiltern, wie das Beispiel zum Altfranzösischen veranschaulichen mag:

Die Quatre livre des Reis sind […] auf Grund der Textsorte und des Prosastils als das erste authentische Dokument...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.