Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Emotion als Spur lesen: Stella Lange

Extract

Stella LANGE (Graz)

Abstract

Actuellement dans les études littéraires, les émotions sont comprises comme étant un code ou comme un type de objet factice. Sur le modèle du philosophe Werner Kogge et du linguiste Christian Plantin, cet essai met inversement en valeur l’analogie de la constitution et de la représentation de l’émotion en employant une métaphorique de la trace. Lire l’émotion comme suivre une trace implique a priori comprendre l’émotion comme un phénomène textuel partiel qui aspire à sa (re-)composition.

Ce concept met en question le positionnement théorique de l’objet de recherche entre le constructivisme et le réalisme. En même temps, il fait réfléchir sur la relation entre les traces dues au réel et les techniques culturelles, toutes les deux conditionnant la représentation littéraire de l’émotion.

In den jüngsten literaturwissenschaftlichen Studien zur Analyse und Interpretation von Emotionen wurde bisher entweder ein produktions-und werkästhetischer oder ein rezeptionsästhetischer Ansatz vertreten. Als Analysekategorien wurden dafür der kulturgeschichtlich entstandene Code oder die emotionspsychologisch fundierte Attrappe vorgeschlagen. Während das Codieren und Decodieren von Emotionen im Kommunikationsprozess ein kulturanthropologisches und in Simone Winkos Fall insbesondere ein strukturalistisches Wissen zur Voraussetzung macht, wird die Funktionsweise von emotionalen Attrappen, das sind nachgestellte existenzielle Situationen, nach Katja Mellmanns Ansatz mit den von Natur aus angelegten universalen evolutionspsychologischen Mechanismen begründet.1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.