Show Less
Restricted access

Spuren.Suche (in) der Romania

Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz (18. bis 21. April 2012)

Series:

Edited By Luca Melchior, Albert Göschl, Rita Rieger and Michaela Fischer

Die seit Jahrzehnten renommierte Reihe zum romanistischen Nachwuchskolloquium Forum Junge Romanistik sammelt auch in ihrem 28. Band wieder die aktuellen Themen junger romanistischer Nachwuchsforschung. In ihrer Gesamtheit konstruieren die Beiträge ein offenes Bild zum zentralen Leitkonzept der Spur. Spurensuche als geisteswissenschaftliche Methode sowie die Implikationen zeitlicher und räumlicher Dimensionen bis hin zur emotiven Komponente des Spurenkonzeptes ordnen die vielschichtigen Forschungsergebnisse zu einem aufschlussreichen Kompendium neuester Forschungsliteratur. Die Diversität der Tagungsakten lässt ein Panorama der romanistischen Disziplinen (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft und Fachdidaktik) entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

Wie tut’s denn weh? Spuren von sachverhaltsdarstellendem faire mal in subjektivierten Verwendungen: Eva Staudinger

Extract

Eva STAUDINGER (Freiburg)

Abstract

La subjectivation s’est avérée être un phénomène important dans le changement linguistique qui a suscité beaucoup d’intérêt au sein de la sémantique diachronique (Traugott 1982, 1989, 1995, Traugott / Dasher 2002) ainsi que dans la grammaire cognitive (Langacker 1985, 1990, 1999). Les études consacrées à ce sujet se concentrent souvent sur des aspects particuliers de ce type de changement et sur les résultats qui en découlent. À titre d’exemple, les travaux de Traugott portent plutôt sur le niveau sémantico-pragmatique alors que ceux de Langacker abordent le sujet au niveau conceptuel. Ici, la subjectivation sera approchée sous un angle différent.

En prenant l’exemple de l’expression faire mal, on fera ressortir les relations entre les acceptions les plus éloignées dans le continuum d’interprétations qui va de „peu subjectivée“ à „subjectivée dans un sens plus strict“ à plusieurs niveaux d’analyse. Cette perspective comparative révèle les traces qui indiquent le lien diachronique entre les différentes acceptions et souligne ainsi le caractère continu de ce type de changement linguistique.

Schmerzprädikate wie das komplexe Prädikat faire mal erlauben es Sprechern, sich in verschiedenen Kontexten subjektiv zu äußern. Das Anwen-dungsspektrum von faire mal reicht dabei vom körperlichen Schmerz (Bsp. 1, nachfolgend SchmerzPHYS) über seelischen Schmerz (Bsp. 2 und 3, nachfolgend SchmerzPSYCH) hin zu subjektiven Haltungen zu Sachverhalten (Bsp. 4, nachfolgend SchmerzSUBJ) und Empathiebekundung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.