Show Less
Restricted access

HeldenGeschlechtNarrationen

Gender, Intersektionalität und Transformation im Nibelungenlied und in Nibelungen-Adaptionen

Series:

Susanne Schul

Das Nibelungenlied zählt zu den bekanntesten Texten des Mittelalters. Seine Bedeutung für die europäische Heldenepik spiegelt sich auch in den vielfältigen Adaptionen wider, die den Stoff bis heute in Erinnerung halten. Die Studie geht dieser andauernden Faszination nach und fragt aus einer medienkomparativen Perspektive, wie sich gender- und narrationsspezifische Darstellungsformen gegenseitig beeinflussen. Hierfür werden dem Epos drei Adaptionen aus Drama, Film und Fernsehtheater aus dem 19., 20. und 21. Jahrhundert gegenübergestellt. Die Studie bezieht theoretische Debatten der Gender Studies, Narratologie und Intersektionalität mit ein. Die Geschlechterentwürfe eröffnen subversives Potential, entwerfen neue Handlungsspielräume und lassen typisierte Muster der Geschlechterdifferenz brüchig werden.
Show Summary Details
Restricted access

4. Gendervarianzen: Mittelalterliche und neuzeitliche Gendernarrationen im Vergleich

Extract

← 208 | 209 → 4 Gendervarianzen: Mittelalterliche und neuzeitliche Gendernarrationen im Vergleich

4.1 âne mâzen schoene so was ir edel lîp: Schönheitspreis und Statusbestimmung ambivalenter Weiblichkeit

Schönheitskonzepte und Schönheitspraktiken unterliegen im diachronen Vergleich kulturhistorischen Wandlungsprozessen.1 Die Darstellung ‚schöner‘ Körperlichkeit verbindet sich mit differenten gesellschaftlichen Statuserwartungen und korrespondiert wiederholt mit moralisch-ethischen Zuweisungen.2 Mediale Diskurse prägen dabei die jeweiligen Schönheitsbilder auf besondere Weise mit, da sie kulturell geformte Konzepte des ‚Schönen‘ aufnehmen, diese jedoch auch bearbeiten, variieren und erweitern. Hierbei gehört der klassifikatorisch-normativ verwendete Terminus Schönheit gleichermaßen zu den umstrittenen wie unhintergehbaren Grundbegriffen der Kulturwissenschaften und entzieht sich aber im Gegensatz zu dem eher sozialwissenschaftlich-praxeologisch orientierten Begriff des Schönheitshandelns einer eindeutigen Definition. Als ‚schön‘ bezeichnet man zunächst einmal etwas ästhetisch hoch Bewertetes, wobei die hierfür angelegten Maßstäbe und Kriterien allerdings von der Wahrnehmung, Auswahl und Bewertung derselben abhängen.3 Schönheitskonzepte sind demzufolge in sich bereits widersprüchlich angelegt, so kann Schönheit zum einen als eine natürliche, ganz authentische Qualität inszeniert werden, zum anderen gilt sie jedoch auch immer als herstellbar und manipulierbar. Mit der kulturwissenschaftlichen Hinwendung zu Körpermodellen geht dabei auch ein Interesse an Ästhetisierungs- und Modellierungsverfahren des ‚Schönen‘ einher.4 ‚Schöne‘ Weiblichkeit gilt in diesem Zusammenhang als ein zentrales narratives Muster, das durch differente Repräsentationsformen eine Vielzahl medialer Bearbeitungen von der Antike bis zur Neuzeit bestimmt. Der mediale Körperentwurf dient gleichzeitig als...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.