Show Less
Restricted access

Sprachplanung und Spracherhalt innerhalb einer pommerischen Sprachgemeinschaft

Eine soziolinguistische Studie in Espírito Santo/Brasilien

Series:

Beate Höhmann

Das Pommerische, gesprochen von den Nachfahren der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo ausgewanderten Pommern, ist in seinem Ursprungsland bereits ausgestorben. Diese Untersuchung umfasst sowohl die externe Sprachgeschichte des Pommerischen als auch soziodemografische Faktoren und die Untersuchung von Sprachwahl und Spracheinstellungen innerhalb der untersuchten Sprachgemeinschaft. Weiterhin werden Faktoren, die zum Spracherhalt, bzw. -verlust beitragen, analysiert. Ein besonderes Augenmerk wird auf die intergenerationale Sprachtransmission und die Verwendungsfrequenz innerhalb verschiedener Domänen gelegt. Im Kapitel zur Sprachplanung wird die aktuelle Standardisierung des Pommerischen beschrieben. Dazu zählen die Erarbeitung der pommerisch-portugiesischen Enzyklopädie, der Prozess der Bildung und Lexikalisierung von Neologismen, die Repräsentierung der Minderheitenkultur im Schulunterricht und die Einbeziehung der Sprachgemeinschaft in das Sprachprojekt PROEPO. Die geplante regionale Kooffizialisierung des Pommerischen und daraus resultierende Rechte, Voraussetzungen und Folgen werden erörtert.
Inhalt: Geschichtlicher Hintergrund der pommerischen Einwanderung in Espírito Santo – Zielsetzungen und Vorgehensweise der Studie – Faktoren des Spracherhalts des Pommerischen in Espírito Santo – Sprachpolitik und Sprachplanung des Pommerischen in Espírito Santo – Bestimmung der Sprachvitalität des Pommerischen innerhalb der untersuchten Sprachgemeinschaft.