Show Less
Restricted access

Sprachkultur und Sprachgeschichte

Herausbildung und Förderung von Sprachbewußtsein und wissenschaftlicher Sprachpflege in Europa

Series:

Jürgen Scharnhorst

Der Band geht der Frage nach, unter welchen politischen, sozialen, ökonomischen und insbesondere kulturellen Bedingungen sich in verschiedenen Ländern Europas zu unterschiedlichen Zeiten Sprachbewußtsein entwickeln konnte und wie die Bemühungen um Sprachpflege in einer bestimmten Sprachsituation gefördert oder auch behindert wurden. Folgende Sprachen werden in historisch orientierten Überblicksdarstellungen behandelt: Mittellateinisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Altisländisch, Schwedisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch und Neugriechisch. Ein spezieller Beitrag deckt die gesellschaftlichen Gründe für die Entwicklung des Sprachbewußtseins am Beginn der europäischen Neuzeit auf. Den Abschluß bildet ein Podiumsgespräch «Aufgaben der Sprachkultur in der Bundesrepublik Deutschland». Also: Sprachgeschichte mit Blick auf die Zukunft.
Der Herausgeber: Jürgen Scharnhorst wurde 1929 geboren. Er studierte an der Universität Rostock Germanistik und Slawistik. Von 1954 an war er im Rahmen der Berliner Akademie der Wissenschaften und der Humboldt-Universität vier Jahrzehnte in Forschung und Lehre tätig. Er war Mitarbeiter am «Deutschen Wörterbuch» der Brüder Grimm und am «Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache». Jürgen Scharnhorst ist Gründungsmitglied des «Vereins zur Förderung sprachwissenschaftlicher Studien e.V.», gehörte dem Vorstand an und ist seit 2002 dessen Vorsitzender.