Show Less
Restricted access

Die völker- und staatsrechtliche Stellung der deutschen Kolonialgesellschaften des 19. Jahrhunderts

Series:

Axel Fichtner

Die deutschen Kolonialgesellschaften hatten eine Vielzahl von Vorläufern, die in unterschiedlichem Maße wirtschaftlich und politisch erfolgreich waren. Die großen Chartergesellschaften haben seit Anfang des 17. Jahrhunderts in der Kolonialgeschichte eine entscheidende Rolle gespielt. Im Zuge des Imperialismus wurden erneut Schutzbriefe an Kolonialgesellschaften verliehen, so auch 1885 jeweils an die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft und an die Neuguinea-Kompanie. Die Arbeit untersucht – auf der Grundlage der wissenschaftlichen Literatur aus dem Zeitraum 1860 bis 1914 – die völker- und staatsrechtliche Stellung dieser Gesellschaften. Sie beleuchtet die völkerrechtliche Bedeutung des Gebietserwerbes und den Rechtsstatus der Kompanien nach dem Erwerb eines Schutzbriefes und stellt schließlich einen Vergleich an mit den bedeutsamen Ostindienkompanien Englands und der Niederlande.
Aus dem Inhalt: Ältere und neuere Kolonialgesellschaften der europäischen Mächte, insbesondere die englische und die niederländische Ostindienkompanie – Deutsche Kolonialgeschichte von 1871 bis 1918 mit Schwerpunkt auf der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft und der Neuguinea-Kompanie – Lehre von den Völkerrechtssubjekten (1860 bis 1914) – Untersuchung der völkerrechtlichen Persönlichkeit der deutschen Kolonialgesellschaften.