Show Less
Restricted access

Deutsche Dostojewskij-Gesellschaft- Jahrbuch 2002

In Zusammenarbeit mit Birgit Harreß, Maike Schult und Klaus Schwarzwäller- Redaktion Peter Bukowski

Series:

Roland Opitz and Ellen Lackner

Dieses Jahrbuch hat zwei Schwerpunkte, die sich aus den Themen der Veranstaltungen der Gesellschaft im letzten Jahr ergeben. Zum einen handelt es sich um Dostojewskijs Konzept vom «Untergrundmenschen», das er in Auseinandersetzung mit der Durchsetzung bürgerlicher Gesellschaftsverhältnisse in Russland in seinen «Aufzeichnungen aus dem Untergrund» entwickelt. Zum anderen beschäftigt sich der Band mit der Apokalyptik nach der Offenbarung des Johannes als einem gewichtigen strukturellen als auch inhaltlichen Element in Dostojewskijs Werk, die der Autor als eine Vorverkündigung einer neuen, anderen Welt versteht.
Aus dem Inhalt: Hans Rothe: Zur Einheit von Leben und Werk Dostojewskijs – Ludolf Müller: Laudatio auf Swetlana Geier – Swetlana Geier: Dankesrede in der Paulskirche zu Frankfurt am Main – Klaus Schwarzwäller: Der einsame Mann im Untergrund – Karl Hahn: Die Freiheitsdialektik des stolzen Intellektuellen – Armin Knigge: Der beleidigte Mensch - das beleidigte Rußland – Maike Schult: «Die Sanfte» im Spiegel von Andersens «Schneekönigin» – Birgit Harreß: Apokalyptik in Dostojewskijs Werk – Christfried Böttrich: Apokalyptik - Literatur der Krise – Nikolai Artemoff: Goldenes Zeitalter - Utopie - Apokalypse - Gottesreich – Margret Schütte: Au Rendez-vous des amis – Clemens Heithus: Deutsche Dostojewskij-Bibliographie 2001 – Ina Körnschild: Chronik der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft 2001.