Show Less
Restricted access

Der «Tristan» Gottfrieds von Straßburg in der deutschen Literaturgeschichtsschreibung (1768-1985)

Series:

Waltraud Fritsch-Rößler

Literaturgeschichtsschreibung und Mittelalter-Rezeption haben in den letzten Jahren «Konjunktur». Eine Untersuchung zur literarhistoriographischen Präsentation eines mittelalterlichen Dichters fehlt jedoch bislang. Die Verfasserin analysiert die «Tristan»-Kapitel von 233 deutschen Literaturgeschichten und zeichnet Entstehung und Wandel eines Gottfried-Bildes nach. Unter anderem zeigt sie anhand der Literaturgeschichten besonders des 19. Jahrhunderts, daß diese zu Unrecht als heute veraltet gelten. Im Gegenteil antizipieren die Autoren früherer Literaturgeschichten nicht selten Forschungsergebnisse zum «Tristan».
Methodisch relevant ist der Versuch, mittels eines Kriterienkataloges eine konsensfähige Definition der Gattung «Literaturgeschichte» zu erarbeiten.
Aus dem Inhalt: U.a. Wann beginnt die deutsche Literaturgeschichtsschreibung? - Kriterienkatalog zur Definition einer Literaturgeschichte - GOTTFRIEDs «Tristan» in der romantischen Literaturgeschichtsschreibung vor GERVINUS - Die Darstellung des «Tristan» zwischen 1835 und 1945, jeweils in wissenschaftlichen, schulischen und populären Literaturgeschichten - Überblick (nach 1945).