Show Less
Restricted access

Der Sonntag und die kirchlichen Feiertage zwischen Gefährdung und Bewährung

Aspekte der feiertagsrechtlichen Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

Series:

Andreas Grube

In der verfassungsrechtlichen Qualifizierung der Sonn- und Feiertage als «Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung» (Art. 140 GG i.V.m. Art. 139 WRV) spiegelt sich eine lange und wechselvolle Rechtsentwicklung. Sie reicht vom alttestamentlichen Gebot der Feiertagsheiligung bis zur Durchsetzung arbeitsfreier Tage als sozialpolitische Errungenschaft des Industriezeitalters. Anhand ausgewählter Aspekte zeichnet der Autor die geistesgeschichtlichen Faktoren, politischen Konflikte und sozioökonomischen Wandlungen nach, die die Entwicklung des Sonn- und Feiertagsrechts geprägt haben und die Diskussion um den Sonn- und Feiertagsschutz bis heute beeinflussen. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf der Rechtsentwicklung seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Im Zentrum der Betrachtung stehen dabei vor allem die sozialpolitischen Auseinandersetzungen um die Durchsetzung der Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen im 19. Jahrhundert und der Umgang mit Sonn- und Feiertagen in den Weltanschauungsdiktaturen des 20. Jahrhunderts.
Aus dem Inhalt: Die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Feiertagsrechts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts – Die Durchsetzung der Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen im 19. Jahrhundert und die weitere rechtliche Entwicklung bis 1918 – Das Recht der Sonn- und Feiertage in der Weimarer Republik – Sonntage und kirchliche Feiertage im Nationalsozialismus – Die Sonn- und Feiertage im Recht der DDR – Gefährdung und Bewährung des Sonntags und der kirchlichen Feiertage in der Zukunft.