Show Less
Restricted access

Pädagogik in Kindertagesstätten

Eine Studie zu den Konsequenzen pädagogischer Defizite für die Leitungstätigkeit

Series:

Karin Garske

Diese empirische Studie untersucht das Berufsbild der Kindertagesstättenleiterin. Die qualitativen Interviews brachten unerwartete und streitbare Ergebnisse. Abweichend von der Annahme, die Schwierigkeiten des Leitens lägen im Bereich des Sozialmanagements, wurde in den Fallanalysen deutlich, dass die sich darstellenden Probleme des Leitens von Kindertagesstätten in der Ausblendung der Pädagogik aus dem Handlungsfeld begründet liegen. Hervorstechend ist die Orientierungslosigkeit der Kindertagesstättenleiterinnen in ihrem beruflichen Handlungsfeld. Versteht man als konstitutives Element der Leitung die Verwirklichung pädagogischer Zielsetzungen, dann muss festgehalten werden, dass nicht geleitet wurde. Dies erwies sich auch als eine Frage der beruflichen Identität. Wie kommt es zu jenen vorgefundenen Konstruktionen von Nicht-Leitung und für welche Problematik bieten diese Konstruktionen eine systematische Lösung? Darüber gibt die Studie Auskunft.
Aus dem Inhalt: Rekonstruktive Sozialforschung – Objektive Rahmungen des Berufsprofils – Rahmungen durch die Trägervertreter – Rekonstruktion der Leitungstypen – Der Transfer – Schutz- und Zuarbeitstyp, der Typ der beständigen Übergangssituation – Der pädagogische Wertekern als generatives Potential des professionellen pädagogischen Deutungsmusters.