Show Less
Restricted access

Meeting the Other – Encountering Oneself

Paradigmen der Selbst- und Fremddarstellung in ausgewählten anglo-indischen und indisch-englischen Kurzgeschichten

Series:

Sandra Hestermann

Ausgehend vom Indienbild in der Kolonialliteratur Rudyard Kiplings, analysiert die Studie die Entwicklungen in den postkolonialen Identitäts- und Alteritätsentwürfen indischer Protagonisten in einem umfangreichen Korpus moderner Kurzgeschichten. Unter der Perspektive postkolonialer und ‘gender’-Theorien werden betrachtet: Kurzgeschichten der anglo-indischen Autoren Rudyard Kipling und Ruth Prawer Jhabvala, die Kurzgeschichtenzyklen von Vikram Chandra, Love and Longing in Bombay (1997); Rohinton Mistry, Tales from Firozsha Baag (1987); Farrukh Dhondy, Poona Company (1980) sowie u.a. Meher Pestonji, Mixed Marriage and Other Parsi Stories (1999); R. Raj Rao, One Day I locked my Flat in Soul City (2000); Randhir Khare, Return to Mandhata (1991); Manjula Padmanabhan, Hot Death, Cold Soup (1996); Suniti Namjoshi, The Blue Donkey Tales (1988) und Feminist Fables (1994).
Aus dem Inhalt: Indischer Okzidentalismus als ‘Neo-Orientalismus’ – Rudyard Kipling: Selbstexotismus und die Widersprüche eines hegemonialen Kolonialdiskurses – Ruth Prawer Jhabvala: A Passage to India oder «the twain shall never meet»? – Same-Sex Love in der indischen und indisch-englischen Literatur – Suniti Namjoshi und die feministische Fabel – Ethno-religiöse Diskurse der parsischen und anglo-indischen Diaspora – Die ‘Ost-West-Begegnung’ als gescheiterte Kommunikation bei R. K. Narayan und Khushwant Singh – Manjula Padmanabhan: Feministische Satiren – Die Inder in der Metropole: Vikram Chandras Love and Longing in Bombay.