Show Less
Restricted access

Wettbewerb in Gegenwart von Netzwerkeffekten

Eine kartellrechtliche Untersuchung des Wettbewerbs zwischen inkompatiblen proprietären Systemen

Series:

Michael Dietrich

Netzwerkeffekte beschreiben den positiven Zusammenhang zwischen dem Wert und der zunehmenden Zahl von Konsumenten einer bestimmten Ware oder Dienstleistung. Sie treten in erster Linie dort auf, wo digitalisierte Informationen produziert, transportiert und gehandelt werden (z.B. in der Informations- und Softwareindustrie). Märkte mit starken Netzwerkeffekten besitzen in der Regel die Struktur eines asymmetrischen Oligopols. Der Wettbewerb zwischen inkompatiblen Systemen findet nicht auf dem Markt, sondern um den Markt statt. In der behördlichen Praxis – einschließlich der gegen Microsoft geführten Mißbrauchsverfahren – ist es bisher nicht gelungen, den Besonderheiten von Netzwerkmärkten gerecht zu werden. Die traditionellen, auf parallelem Preiswettbewerb neoklassischer Prägung beruhenden Konzepte zur Marktabgrenzung und zur Bestimmung von Marktmacht führen auf Märkten mit konkurrierenden Systemen und (starken) Netzwerkeffekten nicht zu sachgerechten Ergebnissen. Im Bereich der Mißbrauchsaufsicht – so das Ergebnis dieser Untersuchung – besteht daher eine erhebliche Gefahr fehlgeleiteter Eingriffe in den Wettbewerb durch Behörden und Gerichte.
Aus dem Inhalt: Allgemeine Merkmale der Netzwerkindustrie – Netzwerke und Netze – Netzwerkeffekte, Kompatibilität und Switching Costs – Netzwerkeffekte und Transaktionskosten – Auswirkungen von Netzwerkeffekten auf den Wettbewerb – Marktversagen und die Rolle des Kartellrechts – Marktabgrenzung und Bestimmung von Marktmacht auf Netzwerkmärkten – Die «applications barrier to entry» – Behinderungsmißbrauch durch preis-, absatz- und technologiebezogene Entscheidungen des Marktbeherrschers.