Show Less
Restricted access

Sprache und Gesellschaft

Festschrift für Wolfgang Gladrow

Series:

Alicja Nagórko, Sonja Heyl and Elena Graf

Der Band enthält Beiträge von Sprachwissenschaftlern aus ganz Deutschland sowie aus Russland, Polen, Bulgarien, der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, der Republik Belarus, aus Finnland, Kanada und den USA, die dem Jubilar durch gemeinsame Forschungsinteressen verbunden sind. Das Themenspektrum umfasst Fragen der slawischen Grammatik, Lexik, Phraseologie und Wortbildung, der Pragmatik, des Sprachvergleichs und des Sprachkontakts in Geschichte und Gegenwart und spiegelt die beeindruckende Breite der Lehr- und Forschungsgebiete des langjährigen Hochschullehrers wider.
Aus dem Inhalt: Tilman Berger: Das «Höflichkeitsverb» izvolit’ zwischen Grammatik und Pragmatik – Andrzej Bogusławski: Deutsches schon und die Alternative – Aleksandr Vladimirovič Bondarko: K voprosu o klassifikacii grammatičeskich kategorij – Viktor Samuilovič Chrakovskij: Ot leksiki k grammatike – John Dingley: Unbestimmte Konstruktionen im Finnischen, Polnischen und Russischen – Juraj Dolník: Natürliche Orientierung in der Sprache – Elena Graf: Sprache und Emotionen (am Beispiel des Russischen) – Karl Gutschmidt: Glucharite sa na izčezvane - Die Auerhähne sterben aus: Sätze mit einem nominalen Prädikat im Bulgarischen – Helmut Keipert: Die mehr oder weniger determinierten Prager «Thesen» – Wladimir D. Klimonow: Modale Funktionen der Verbalaspekte (am Beispiel der Präsensformen des Russischen) – Elizaveta Georgievna Kotorova: Kommunikativ-pragmatische Organisation von Äußerungen im Russischen und Deutschen – Volkmar Lehmann: Pragmatische Quasi-Synonymie: Zur Höflichkeit des russischen Aspekts – Alicja Nagórko: Das grammatische Subjekt im Polnischen – Gerd-Dieter Nehring: Infinitiv-Akkusativ-Konstruktionen im modernen Albanischen – Ruselina Nicolova: K voprosu ob obščej charakteristike bolgarskoj morfologii – Boris Justinovič Norman: K semantike predložno-padežnoj formy – Katharina Meng/Ekaterina Protassova: Zur Einführung von Erzählgegenständen im gesprochenen Russisch – Arto Mustajoki: K voprosu ob aspektual’nych paradigmach predikatov – Elena Vasil’evna Petruchina: Diskussionnye voprosy izučenija russkogo glagol’nogo vida – Oleg Anatol’evič Radčenko: Russisch-deutsche kontrastive Tempographie als Problem – Angel G. Angelov: Die Wortgleichung im panslawischen mentalen Lexikon – Renate Belentschikow: Russische Prädikativa im Spiegel der Lexikographie – Hanna Burkhardt: Adjektive mit dem Präfix przy- in der polnischen Sprache der Gegenwart – Erika Günther: Beobachtungen zu Semantik und Struktur russischer Sprichwörter – Sonja Heyl: Neuere Reduktionskomposita im Russischen im Vergleich mit dem Deutschen – Ursula Kantorczyk/Tatjana Michajlovna Veselovskaja: Gosudarstvo i vlast’ - auch ein linguistisches Problem? – Evgenij Vasil’evič Klobukov: Čto takoe «padežnost’», ili štrichi k semantičeskomu portretu odnogo mnogoznačnogo slova – Elena Samojlovna Kubrjakova: O žanroobrazujuščej i stileobrazujuščej funkcii abbreviacii – Valerij Michajlovič Mokienko: K opredelennosti - neopredelennosti v sfere frazeologii (dat’ machu) – Oskar Müller: Das Wörterbuch von V.I. Dal’ - ein Lesebuch? – Ingeborg Ohnheiser: Adaption und Integration verbaler Neologismen (unter besonderer Berücksichtigung der Präfigierung – Fred Otten: Das Logbuch des russischen Vizeadmirals Cornelius Cruys als linguistische Quelle (1699) – Jozef Pavlovič: Negation in der Wortbildung des Slowakischen – Ėmma Grigor’evna Šimčuk: Russkie koncepty UM, MYSLS’, MNENIE v sinchronii i diachronii – Harry Walter: «Vergessenes Geld» in deutschen Phraseologismen (über Scherflein, Deut, Obolus und andere alte Münzen mit ihren slawischen Äquivalenten) – Esma Gregor: Überlegungen zur Identität des russischsprachigen Minderheiten in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion – Gerd Hentschel: Einige Beobachtungen zur Flexionsmorphologie in der Trasjanka: Zur Variation zwischen weißrussischen und russischen Endungen und Formen beim Verb, Adjektiv und anaphorischen Pronomen – Wolfgang Hock: