Show Less
Restricted access

Muslimische Schüler und Schülerinnen in der öffentlichen Schule

Series:

Nina Coumont-Court

Inwieweit ist der Staat im schulischen Bereich zur Rücksichtnahme auf Glaubensvorstellungen muslimischer Schüler, Schülerinnen und Eltern verpflichtet? Jeweils am einzelnen Konfliktfall wird in dieser Arbeit erörtert, ob muslimischen Schülern oder Schülerinnen ein religiös motiviertes Verhalten innerhalb der Schule verboten werden darf bzw. ob muslimische Schüler und Schülerinnen von der Schule trotz entgegenstehender islamischer Glaubensvorschriften zur Teilnahme am Unterricht verpflichtet werden können. Behandelt werden das Kopftuch und der gesichtsverhüllende Schleier muslimischer Schülerinnen sowie die Einführung einer ausnahmslosen Schuluniformpflicht. Weiterhin wird darauf eingegangen, ob muslimischen Schülern, Schülerinnen und Eltern im Hinblick auf islamische Glaubensvorschriften ein Anspruch auf Befreiung von der Teilnahme an einzelnen Unterrichtsfächern, wie etwa dem (koedukativen) Sport- und Schwimmunterricht, oder von Klassenfahrten zusteht. Ebenfalls wird eine generelle Befreiung von der allgemeinen Schulpflicht und letztlich eine Beurlaubung muslimischer Schüler und Schülerinnen für die Teilnahme an den islamischen Feiertagen thematisiert.
Aus dem Inhalt: Islamische Glaubensvorschriften – Kopftuch und gesichtsverhüllender Schleier muslimischer Schülerinnen – Schuluniform – Befreiung vom (koedukativen) Sport- und Schwimmunterricht, vom Sexualkundeunterricht, vom Politikunterricht, vom Chemieunterricht, vom Musikunterricht, von Klassenfahrten – Generelle Befreiung von der allgemeinen Schulpflicht – Beurlaubung auf Grund islamischer Feiertage – Religiöse Freiheitsrechte – Staatlicher Bildungs- und Erziehungsauftrag – Schulfriede.