Show Less
Restricted access

Strukturelle Besonderheiten des Russischen in Deutschland. Kontaktlinguistische und soziolinguistische Aspekte

Series:

Wilma Rethage

Das Buch thematisiert den aktuellen und dynamischen Wandel des Russischen unter Einfluss des Deutschen und nähert sich dem Thema über eine korpusbasierte und quantitative Analyse von sprachkontaktinduzierten Besonderheiten des in Deutschland gesprochenen Russischs. Die rein linguistische Deskription von Kontaktphänomenen, die nicht nur lexikalischer Art sind, erfährt mithilfe interdisziplinärer Ansätze der Variations- und Kontaktlinguistik durch den systematischen Einbezug von sprachexternen Faktoren eine Erweiterung und Kontextualisierung. So werden Aspekte wie das soziale, sprachpsychologische und soziolinguistische Sprecherumfeld operationalisiert und in die Analysen miteinbezogen sowie eine Korrelation zwischen Clustern von sprachexternen Faktoren und sprachlichen Auffälligkeiten (Frequenzverschiebungen, Formenverlust u.ä.) hergestellt. Die theoretische, analytische und methodische Systematik des Buches ermöglicht den Transfer der Vorgehensweise auf vergleichbare Kontaktphänomene in anderen Sprachkontaktsituationen.
1. Einleitung -  Das Russische in Deutschland -  Wer sind die Russischsprecher in Deutschland? -  Russlanddeutsche Geschichte -  Russisch im Sprachkontakt -  Deutsch-russischer Sprachkontakt -  Aspekte des deutsch-russischen Sprachkontakts aufrussischem Boden -  Allgemeine Entwicklungen derSprachsituation -  Linguistische Aspekte: die deutsche Spracheunter Einfluss des Russischen -  Aspekte des deutsch-russischen Sprachkontakts aufdeutschem Boden -  Allgemeine Entwicklungen derSprachsituation -  Linguistische Aspekte: die russische Spracheunter dem Einfluss des Deutschen -  Überblick über weitere Sprachkontakte des Russischen in der„neuen Diaspora“ -  Sprachkontakte im Überblick -  Russisch – Englisch -  Russisch - amerikanisches Englisch: EmigréRussian, American Russian -  Russisch – australisches Englisch: AustralianRussian -  Russisch – kanadisches Englisch -  Russisch – Spanisch in Argentinien -  Russisch in Israel -  Fazit -  Deutsch-russischer Sprachkontakt in der Fachliteratur -  Desiderata der Sprachkontaktforschung -  Desiderata in der deutsch-russischen Sprachkontaktliteratur -  Fazit - 2. Fragestellungen, Hypothesen und Zielsetzungen der Untersuchung -  3. Theoretische und methodische Grundlagen der Studie -  Kontaktlinguistischer Bezugsrahmen -  Vorbemerkungen -  Zum Interferenzbegriff in der Kontaktlinguistik -  Kontaktlinguistik als Wissenschaftsdisziplin -  Interferenzdefinitionen -  Charakteristika von Interferenz -  Performanz vs. Kompetenz -  Langue vs. Parole -  Einbezug des Normbegriffs -  Betroffene sprachliche Ebenen -  Direktionalität des Einflusses -  Arbeitsdefinition von Interferenz -  Zur Problematik der Abgrenzung von Interferenz -  Kontaktlinguistisches Modell nach van Coetsem -  Zur Wahl des theoretischen Bezugsrahmens -  „Theory of the Transmission Process in LanguageContact“ -  Recipient Language Agentivity(RLA; borrowing) -  Source Language Agentivity (SLA) -  Neutralisierung (Neutralization) -  Modellkritik -  Soziolinguistischer Bezugsrahmen -  Soziolinguistik als Wissenschaftsdisziplin -  Die Theoriediskussion in der Soziolinguistik -  Theoretische Grundlagen der Variationslinguistik -  Variationslinguistischer Ansatz -  Der Variablenbegriff -  (Sozio-)Linguistische Variable -  Kritik am linguistischen Variablenkonzept -  Sprachexterne/Außersprachliche Variablen -  Kritik am aussersprachlichenVariablenkonzept -  Methodische Aspekte der Variationslinguistik -  Prinzipien der statistischen Sprachbeschreibung -  Variable rule analysis – Variablenregelanalyse -  4. Studiendesign -  Generelle Konzeption der Studie - Sampling und Akquise der Informanten -  Erhebungsinstrumente der Studie -  Fragebogenstudie -  Zur Wahl des Erhebungsinstruments -  Entwicklung und Aufbau des Fragebogens -  Durchführung und Auswertung der Befragung -  Sprachaufnahmen -  Design der Sprachaufnahmen -  Prinzipien der Auswahl linguistischerUntersuchungseinheiten -  Auswertung des Sprachmaterials unter Berücksichtigung sprachexternerFaktoren -  5. Auswertung der Fragebogenstudie -  Soziodemographisches Profil des Untersuchungskollektivs -  Geschlecht, Alter, Aufenthaltsdauer -  Geburtsland, Wohnsitz, Staatsangehörigkeit -  Bildungsniveau, Nettoeinkommen, Beruf -  Familiärer Hintergrund -  Sprachgebrauch des Russischen -  Sprachgebrauch und Sprachwahl: Russisch nach Domänen -  Kommunikationspartner -  Kommunikationsort/-situation -  Persönliche Stimmung und innerer Sprachgebrauch -  Sprachgebrauch und Sprachwahl Russisch bei der Mediennutzung-  Sprachgebrauch und Sprachwahl Russisch im Schriftsprachbereich-  Sprachkontakt zu im russischsprachigen Ausland lebendenPersonen -  Aspekte sprachlicher und ethnischer Identität -  Zum Identitätskonzept -  Ethnische und sprachliche Identität imUntersuchungskollektiv -  Subjektive Sprachkompetenzeinschätzung -  Sprachbiographische Daten des Untersuchungskollektivs -  Spracherwerb und Sprachentwicklung -  Erstspracherwerb -  Erstalphabetisierung -  Spracherwerb und -entwicklung: Deutsch vs. Russischvs. weitere Sprachen -  Lebensphase: Geburt - 5 Jahre - 10 Strukturelle Besonderheiten des Russischen in Deutschland Lebensphase: 6 - 13 Jahre -  Unterrichtssprache in der Schulzeit (6-18Jahre) -  Fremdsprachen, Zweit- und Drittsprachenwährend der Schulzeit -  Sprachdominanz -  Sprach- und Sprachwandeleinstellungen -  Konzept der Attitüde und Einstellungsmessung -  Ergebnisse der Einstellungsanalysen -  Assoziationen zur russischen Sprache -  Einstellungen zum Sprachgebrauch der russischenSprache -  Einstellungen zum Spracherhalt der russischenSprache -  Meinungen zum Sprachwandel des Russischen inDeutschland -  6. Sprachstudie -  Charakterisierung des Korpusmaterials -  Korpusumfang und Sprechgeschwindigkeit -  Charakterisierung des Sprachgebrauchs: SubstandardsprachlicheElemente im Sprachkorpus -  Morphologisch-syntaktische Besonderheiten im Sprachkorpus -  Fallstudie: Codeswitching und Ad-hoc-Übernahmen -  Zur Begriffsverwendung von Codeswitching -  Deskriptive Korpusanalyse Codeswitching -  Mehrwortsequenzen vs. Ad-hoc-Übernahmen -  Satzinternes vs. satzexternes Codeswiching -  Funktionale Aspekte von Codeswitching im Korpus -  Datenauswertung Codeswitching -  Codeswitching und sprachexterne Faktoren -  Fallstudie: Komitativkonstruktionen -  Komitativkonstruktionen in der Sprachkontaktliteratur -  Konzept der Komitativität und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands-  Deskriptive Korpusanalyse komitativer Konstruktionen -  i-Koordination und sprachexterne Faktoren -  Fallstudie: Präpositionalsystem -  Deskriptive Korpusanalyse: Präpositionen -  Präpositionengebrauch und sprachexterne Faktoren -  Auswertung der Studienergebnisse und Evaluation der methodischenAnsätze - Auswertung der linguistischen Ergebnisse -  Ergebnisse im Kontext des kontaktlinguistischen Beschreibungsmodellsvan Coetsems -  Gesamtdarstellung der Einflussfaktoren nach deskriptiver undanalytischer Methodik (Varbruleanalyse) -  Diskussion der deskriptiven und analytischen Verfahrensansätze-  7. Interpretation der Ergebnisse und abschließende Überlegungen -  Reflexion der Ergebnisse vor dem Hintergrund der Zielsetzung undder Forschungsfragen -  Was leistet die vorliegende Arbeit für die derzeitige Forschungslage? -  Entwickelt sich eine neue russische Varietät in Deutschland? -  Forschungsausblick und Anknüpfungspunkte