Show Less
Restricted access

Robert Musil und Amos Gitaï: Die Ethik des Möglichkeitssinns

Series:

Bernadette Appel

Die literaturwissenschaftliche Studie widmet sich den Werken des österreichischen Schriftstellers Robert Musil (1880–1942) und des israelischen Filmemachers Amos Gitaï (*1950). Die Analyse erbringt erstmalig den Nachweis, dass sich Gitaï in seinen Filmen mit dem berühmten Musilschen Möglichkeitsdenken auseinandersetzt. Vor dem aktuellen Hintergrund des Israel-Palästina-Konfliktes wird der Möglichkeitssinn dabei als innovatives und visionäres Modell erkennbar, das sich sowohl in ethischer, in medienphilosophischer und letztlich auch in aktuell-politischer Hinsicht als Transmedium einer beweglichen kritischen Praxis auszeichnet.

Der Mann ohne Eigenschaften – Wirklichkeitssinn – Perspektivismus – Nomadologie – Ethik und Moral – Essayismus – Kartographie – Israel-Palästina-Konflikt – Übersetzung – Plansequenz – Medienphilosophie – Intermedialität – Transmedialität – Ethik des Werdens – Utopie – Transparenz – Intransparenz – Politik