Lade Inhalt...

Erinnerung als Herkunft der Zukunft

Zum Jubiläumssymposium des Instituts für Jüdisch-Christliche Forschung an der Universität Luzern (17.-19. September 2006)

von Verena Lenzen (Band-Herausgeber:in)
Konferenzband 174 Seiten
Reihe: Judaica et Christiana, Band 22

Zusammenfassung

Woran erinnern wir uns? Was fällt dem Vergessen zum Opfer? Das Thema «Erinnern, Gedenken, Vergessen» hat in den letzten Jahren grosse Aufmerksamkeit in Wissenschaft und Gesellschaft erfahren, ist aber aus der Sicht der Judaistik noch wenig bearbeitet worden. In diesem Buch wird die Frage nach dem Umgang mit Geschichte und Vergangenheit aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, welche für die jüdischen Studien interessant sind. Welchen Zugang bietet der methodische Schlüssel des Erinnerns zum Alten Testament des Christentums und zur Hebräischen Bibel des Judentums? Wie wirkt und was bewirkt Erinnerung in der frühjüdischen Zeit? Welche Funktion hat das Vergessen in der rabbinischen Literatur? Welches Gewicht, welchen Wert haben Erinnern und Gedenken nach der Shoah? Kann die deutsch-jüdische Literatur als Überlebensstrategie gedeutet werden? Wie gehen Länder wie Italien oder die Schweiz mit der eigenen Geschichte der Jahre 1933-1945 um? Welche Rolle spielt das Gedächtnis in der jüdisch-maghrebinischen Literatur? Die Diskussion dieser Fragen erzeugt ein Kaleidoskop von Einsichten und Erkenntnissen, die eine der zentralen Debatten in Wissenschaft und Politik der letzten Jahre in ihrer Vielschichtigkeit beleuchten. Das Judentum erweist sich dabei als Erinnerungsethik und Gedächtniskultur par excellence.

Details

Seiten
174
ISBN (Paperback)
9783039115020
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kollektives Gedächtnis Judentum Geschichte Luzern (2008) Theologie Religionswissenschaft Zeitgeschichte Kongress Interreligiöser Dialog
Erschienen
Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2008. 174 S.

Biographische Angaben

Verena Lenzen (Band-Herausgeber:in)

Die Herausgeberin: Verena Lenzen, Studium der Judaistik, Theologie, Germanistik, Philosophie an den Universitäten Bonn und Köln. 1987 Promotion, 1995 Habilitation mit einem Buch über «Jüdisches Leben und Sterben im Namen Gottes. Studien über die Heiligung des göttlichen Namens (Kiddusch Haschem)»; Forschungsprojekte und Lehraufträge in Deutschland, Israel und den USA, zahlreiche Auszeichnungen und Preise, u. a. Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik und 2004 das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Seit 2001 Professorin für Judaistik und Jüdisch-Christliches Gespräch sowie Leiterin des Instituts für Jüdisch-Christliche Forschung an der Universität Luzern.

Zurück

Titel: Erinnerung als Herkunft der Zukunft