Lade Inhalt...

Wort- und Formenvielfalt

Festschrift für Christoph Koch zum 80. Geburtstag. Unter Mitarbeit von Daniel Petit

von Anna Jouravel (Band-Herausgeber) Audrey Mathys (Band-Herausgeber)
Andere 436 Seiten

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Autorenangaben
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Tabula gratulatoria
  • Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Christoph Koch
  • Der slavische ‚Gast‘ und manche seine indoeuropäischen Kollegen
  • On Avestan text criticism (3): the use and distribution of the letter ń in Avestan manuscripts
  • Micheil Dshawachischwilis Roman „Zuflucht beim neuen Herrn“ und die deutsche(n) Herausgabe(n)
  • Das Mönchsgewand des Erzengels Michael und die slavische apokryphe Erzählung O tiveriadskom more
  • About some meanings of the Modern Greek middle (deponent) verbs
  • Does a two-dimensional system fit into a one-dimensional system? Considering the Armenian alphabet
  • Frühstadien des virāma in indischen Schriften
  • Jungavestisch ərəduuafšnī-, Sanskrit ūrdhvastanī-
  • Der Ruf des Esels im Nahen Osten: Eine semitisch-armenische Entlehnungsbeziehung (Silvae armeniacae VII)
  • Die Urkunde Nr. 5 aus der Dokumentensammlung Gustav Schmidt: Ein unedierter Brief des Naumburger Bischofs Heinrich II. von Stammer
  • Die վ- v-Markierung im System der Genera verbi des Armenischen: վ- v-kodierte Lesarten
  • Krieg und Frieden. Zum Narrativ der friedlichen Christianisierung Russlands durch Byzanz
  • Die syrischen Lehnwörter im Armenischen – eine Revision
  • Urslavische Lexik im Rumänischen
  • On the Middle-Field in Old Frisian
  • The Caland System as an explanatory device in Balto-Slavic etymology: A historical perspective
  • Syntaxe gotique et Vorlage biblique : l’exemple de la subordination
  • Zetermordio, Fürio, hallo und βοήθεια
  • Sprache ohne Worte: Hypostase und Konversion im Lettischen
  • To Pass a Rope Through the Eye of a Needle: The Influence of Byzantine Catenae and Homiliaries on the Greek, Church Slavonic, and Old Romanian Readings of Matthew 19,24
  • The Homeric language – something old, something new, and something borrowed
  • Zu den Begriffen „analog“ und „digital“ aus altphilologischer Sicht
  • О происхождении общих служб, приписываемых Клименту Охридскому: тропари канона апостолу и стихиры мученице
  • Some short remarks on the edition of medieval Slavonic texts
  • ‘Sex Sells?’ – the story of Gyges, Kandaules and His Wife in Herodotus’ Histories Between Fan Service and Leitmotiv
  • Personalia
  • „Sagen, was wahr ist.“
  • Christoph Koch als erfolgreicher Lernbegleiter
  • Neues vom Gatschal, Hussal und Tschunkal (vom Entlein, Gänslein und Schweinchen)
  • Reihenübersicht

←14 | 15→

Tabula gratulatoria

Mabi Angar, Bonn

Moritz Behrendt, Berlin

Marina Bobrik, Berlin

Katharina Bracht, Jena

Peter Busse, Berlin

Florian Durner, Wien

Marija-Ana Dürrigl, Zagreb

Heiner Eichner, Wien

Sandra Erker, Berlin

Rainer Fecht, Berlin

Manfred Feustel, Berlin

Karl Forster, Berlin

Angela Gast, Berlin

Jost Gippert, Frankfurt

Toshifumi Gotō, Morioka

Ruth Harder, Zürich

Christoph Heubner, Berlin

Almut Hintze, London

Wolfgang Hock, Berlin

Yannis Kakridis, Bern

Agnes Korn, Paris

Gerayer Koutcharian, Berlin

Egon Knapp, Berlin

Ludwig Lagodzinski, Berlin

Friedrich Leidinger, Berlin

Surani Loibl (Genth), Berlin

Maria Macuch, Berlin

Roland Marti, Saarbrücken

Melanie Möller, Berlin

Lejla Nakaš, Sarajevo

Heike Patting, Berlin

Matthias Patting, Berlin

Andrea Perder, Berlin

Georges-Jean Pinault, Paris

Holger Politt, Berlin

Babette Pütz, Wellington

Erma Ramić-Kunić, Sarajevo

Diether Roderich Reinsch, Berlin

Bernd Roling, Berlin

Wulf Schade, Berlin

Michael Schermuly, Berlin

Christine Schipke, Berlin

Britta Schulze-Thulin, Halle (Saale)

Julia Schmitt (Iglhaut), München

Jörn Stache, Stuttgart

Réka Stüber, Berlin

Lora Taseva, Sofia

Marina Veksina, Berlin

Christan Voss, Berlin

Falco Weber, Berlin

Sabine Ziegler, Jena

←16 | 17→

Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Christoph Koch

I. Monographien

1990

1.Das morphologische System des altkirchenslavischen Verbums, Bd. 1–2 (Münchner Universitätsschriften, Reihe der Philosophischen Fakultät, Bd. 22/I-II), München: Wilhelm Fink Verlag 1990, 794 S.

Rezensionen

H. Birnbaum, Kratylos 37, 1992, S. 169–173

R. Večerka, Zeitschrift für slavischen Philologie 52, 1992, S. 185–188

G. Stone, The Slavonic and East European Review 70, 1992, S. 731

W. R. Veder, Russian Review 53, 1994, S. 138–139

S. Kempgen, Indogermanische Forschungen 98, S. 362–365

R. Cardarelli, Europa Orientalis 1994/1, S. 343–356

2000

2.Kommentiertes Wort- und Formenverzeichnis des altkirchenslavischen Codex Assemanianus (= Monumenta Linguae Slavicae Dialecti Veteris. Fontes et dissertationes XLIII), Freiburg i. Br. 2000, 909 S.

Rezensionen

E. Dogramadžieva, Slovoukazatel’ na Asemanievoto evangelie ot nov tip, Palaeobulgarica/Starobъlgaristika 25, 2001, S. 102–104

E. Blahová, Slavia 71, 2002, S. 52–54

E. Pallasová, Zeitschrift für Slavistik 47, 2002, S. 112–114

J. Reinhart, Kratylos 48, 2003, S. 146–154

S. Temčin, Kalbotyra 53(2), Slavistica Vilnensis 2004 [2005], S. 143–153

H. Kuna, Slovo 54/55, 2004–2005 [2006], S. 236–242

I.I Monographien in Zusammenarbeit mit anderen

3.Kommentiertes Wort- und Formenverzeichnis des altkirchenslavischen Codex Zographensis (mit Lejla Nakaš) [in Vorbereitung]

←17 | 18→

I.II Editionen

2007

4.Die großen Lesenmenäen des Metropoliten Makarij. Uspenskij spisok, Hg. E. Weiher u. aa., Bd. 4 (1.-8. Mai) (= Monumenta Linguae Slavicae Dialecti Veteris. Fontes et Dissertationes), Freiburg i. Br. 2007, S. V-XXXI, 1–157, S. 305–320; dass., Kritischer Apparat, Freiburg i. Br. 2007, S. *1–*141, *195–*210

2009

5.Die großen Lesenmenäen des Metropoliten Makarij. Uspenskij spisok, Hg. E. Weiher u. a., Bd. 4 (9.-23. Mai) (= Monumenta Linguae Slavicae Dialecti Veteris. Fontes et Dissertationes LIII), Freiburg i. Br. 2009, S. 640–642, S. 695–710; 813–1124; dass., Kritischer Apparat, Freiburg i. Br. 2009, S. *1–*2, *18–*25, *50–156

6.Die slavische Übersetzung der Schrift „De resurrectione“ des Methodios von Olympos (Teil der Gesamtpublikation des „slavischen Methodios“ in den Reihen „Griechische Christliche Schriftsteller“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der „Sources Chrétiennes“ (Paris) (im Mskr.)

I.III Herausgabe von Sammelwerken

2009

7.Vom Junker zum Bürger. Hellmut von Gerlach – Demokrat und Pazifist in Kaiserreich und Republik (mit einem Nachdruck der Broschüre: Helmut von Gerlach, Der Zusammenbruch der deutschen Polenpolitik), ed. Chr. Koch, München 2009

Rezensionen

M. Weißenbecker, Gelebter Pazifismus, Ossietzky 12, 2009, 695 f.

R. Lütgemeier-Davin, H-Soz-u-Kult, 10.12.2009, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2009-4-216

F. Leidinger, Polen und wir, 1–2/2010, S. 31 f.

M. Faßbender, Für die Freiheit. Archiv des Liberalismus, http.: www.freiheit.org/Historische-Liberalismusforschung/296c1074li3p198/index.html

←18 | 19→

2010

8.Helmut Ridder, Gesammelte Schriften, ed. D. Deiseroth, P. Derleder, Chr. Koch, F.-W. Steinmeier, Wiesbaden 2010

Rezensionen

S. Salzborn, Kritische Justiz 43, 2010, S. 238–240

P. Roemer, Ossietzky 13, 2010, S. 566–568

Chr. Nix, www.socialnet.de/rezensionen/8982.php Februar 2010 RVO, Zeitschrift für Politikwissenschaft, www.zpol.de, 1.4.2010

H.-P. Schneider, Archiv des öffentlichen Rechts 136, 2011, S. 345–350

9.Politik ist die Praxis der Wissenschaft vom Notwendigen. Helmut Ridder 1919–2007 (mit einem Nachdruck der Schriften: Helmut Ridder, Wie und warum (schon) Weimar die Demokratie verfehlte und Helmut Ridder, Die deutsch-deutsche Spionage im Okular der westdeutschen Deutschland-Jurisprudenz), ed. Chr. Koch, München 2010

Rezensionen

P. Römer, Zivilisationsfaktor Recht, junge Welt, 30.5.2011, Nr. 124, S. 10 f.

N. Paech, Ein kämpferisches Gelehrtenleben, Ossietzky 15/16, 2011, S. 595–597

2015

10.War die „Vertreibung“ Unrecht? Die Umsiedlungsbeschlüsse des Potsdamer Abkommens und ihrer Umsetzung in ihrem völkerrechtlichen und historischen Kontext, ed. Chr. Koch, Frankfurt a. M. 2015

Rezensionen

L. Elm, »Vertreibung« war Umsiedlung, Marxistische Blätter 1/2006, S. 127–132

11.Gab es einen Stalin-Hitler-Pakt? Charakter, Bedeutung und Deutung des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrags vom 23.8.1939, ed. Chr. Koch, Frankfurt a. M. 2015

Rezensionen

L. Elm, »Stalin-Hitler-Pakt« weiter im Geschichtsdiskurs, Marxistische Blätter 2/2016, S. 131–134

A. Kaminsky, Die Schuld der Westmächte? Kuriose Deutungen des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes vom August 1939, Frankfurter Allgemeine Zeitung 5.4.2016, Nr. 79, S. 6

←19 | 20→

E. Stasik, FAZ: Kuriozalne interpretacje Paktu Ribbentrop-Mołotow, D(eutsche) W(elle): Echa Polskie, http://www.dw.com/pl/faz-kuriozalne-interpretacje-paktu-ribbentrop-mołotow

H. Teubert, Gab es einen Stalin-Hitler-Pakt?, Polen und wir 1/2016, S. 20 f. Aleksej Filitov, Voprosy istorii, 2017

Tagungsberichte

R. Girod, Ein »Stalin-Hitler-Pakt?« Internationale Historiker analysierten die Situation am Vorabend des 2. Weltkriegs, Antifa März/April 2014, S. 8

T. Bauman, Ein »Stalin-Hitler-Pakt?« 75 Jahre später: Thesen und Argumente aus der Diskussion, Antifa März/April 2014, S. 8 f.

M. Wörsching, Gab es einen Stalin-Hitler-Pakt?, http://faschismustheorie.de

ders., Der »Stalin-Hitler-Pakt«. Eine Tagung in Berlin liefert Argumente gegen das antitotalitäre Geschichtsbild, Unser Blatt 56, 1914, S. 12

2017

12.Das Potsdamer Abkommen 1945–2015: Rechtliche Bedeutung und historische Auswirkungen. Peter Lang, Berlin et al.

Rezensionen

Ludwig Elm in Marxistische Blätter 3_2018, 143–146

Czitrich-Stahl Holger unter: https://www.globkult.de/geschichte/rezensionen/1753-christoph-koch-hg-das-potsdamer-abkommen-1945-2015-rechtliche-bedeutung-und-historische-auswirkungen

2020

13.Aufbruch in die Moderne: Die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für die Neugestaltung der internationalen Staatenwelt. Peter Lang, Berlin et al.

II. Aufsätze

1966

14.Die orthodoxen Klöster Serbiens und Makedoniens, Europäische Begegnung 1966/4, S. 229–235

1967

15.Denkmäler der orthodoxen Kirchenbaukunst Rußlands, Europäische Begegnung 1967/3, S. 168–177

←20 | 21→

1976

16.Slavische v-Präsentien?, Die Welt der Slaven 21, 1976, S. 121–142

1977

17.R.-ksl. bystъ poskomlenъ?, Die Welt der Slaven 22 (N.F. 1), 1977, S. 314–315

1982

18.Eine Notiz zum armenischen Physiologus, Revue des études arméniennes, N. S. 16, 1982, S. 87–88

1982

19.Anmerkungen zum Fragmentum sinaiticum, Zeitschrift für slavische Philologie 43, 1982, S. 6–27

1984

20.Aksl. perǫ prěti. Ein bislang übersehener Konjugationstyp des Slavischen, Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 43, 1984, S. 137–174

1985

21.Zur Flexion der slav. Paradigmen mit Verbalstamm auf -ov- ~ -u-, Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 45 (= Fs. Karl Hoffmann), 1985, S. 127–133

22.Die Ausbreitung des -tь der aksl. Präsensendung der 3. Sg. und Pl., Wiener Slavistisches Jahrbuch 31, 1985, S. 47–68

1986

23.Der Vokalwechsel im Paradigma ksl. sъpǫ suti, Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 47, 1986, S. 109–119

1987

24.Altbulgarisch (aksl.) und ksl. prěmetati “hintansetzen”, Palaeobulgarica/Starobъlgaristika 11, 1987, № 4, S. 18–31

25.Zum Wechsel der Imperativformen aksl. sędi sęděte und sědi sěděte. Mit einem Beitrag zur Herkunft des Codex Marianus, Zeitschrift für slavische Philologie 47, 1987, S. 63–97

1988

26.Zum Aspekt des Paradigmas aksl. rekǫ rešti, Die Welt der Slaven 33 (N. F. 12), 1988, S. 248–282

←21 |
 22→

1989

27.Zur Kritik des aksl. Evangelientextes. Der Wechsel der Paradigmen rešti und glagolati, Anzeiger für Slavische Philologie 19, 1989, S. 63–107

28.Die slavische Bezeichnung des Greifen, Wiener Slavistisches Jahrbuch 35, S. 99–123

1991

29.Über Deutschland nach Europa? Zum aktuellen Stand der deutsch-polnischen Beziehungen, Blätter für deutsche und internationale Politik, 9’91, S. 1110–1124

1992

30.Zur Vorgeschichte des relativen Attributivkonnexes im Baltischen und Slavischen, in: Indogermanisch, Slawisch und Baltisch. Materialien des vom 21.–22. September 1989 in Jena in Zusammenarbeit mit der Indogermanischen Gesellschaft durchgeführten Kolloquiums, München 1992, S. 45–88

1993

31.Zu den historischen Hintergründen des jugoslavischen Konflikts, Dritter Weg 1/1993, S. 40–50

32.Neue Akzente der deutschen Außenpolitik. Das Selbstbestimungsrecht als Vehikel einer neuen Ostpolitik, Dritter Weg 4/1993, S. 41–45

1995

33.Noch einmal zum slavischen Greifen, in: Verba et structurae (= Fs. Klaus Strunk), Innsbruck 1995, S. 111–121

1998

34.Zu den Anfängen der Ovidrezeption in Dalmatien. Die lateinischen Beschäftigungen des Petar Hektorović, in: Aspetti della cultura dei laici in area adriatica. Saggi sul tardo medioevo e sulla prima età moderna (= Biblioteca di «Studi Medievali e Moderni», Sezione Medievale 2, Università degli Studi “G. D’Annunzio” di Chieti. Dipartimento di Studi Medievali e Moderni), a cura di R. Pacciolo, L. Pelegrini e di A. Apignani, Napoli 1998, S. 157–267

Rezensionen

R. Katičić, Wiener Slavistisches Jahrbuch 44, 1998, S. 237–239

←22 |
 23→

1999

35.Unzucht kommt vor den Fall. Zum Wortschatz der Freisinger Denkmäler, in: Compositiones indogermanicae in memoriam Jochem Schindler, Praha 1999, S. 221–272

36.Tetra oder Aprakos? Zur Textgattung der ältesten slavischen Evangelienübersetzung, Die Welt der Slaven 44, 1999, S. 27–62

37.Weiterungen des relativen Attributivkonnexes. Die westslavischen Adverbialadjektiva auf *-ějьš-, Zeitschrift für Slawistik 44, 1999, S. 455–475

38.Der Beitrag der Deutsch-polnischen Gesellschaft zur Entwicklung der Beziehungen zwischen Polen und Deutschland, in: Polen und wir. Deutsch-polnische Beziehungen gestern, heute und morgen (Evangelische Akademie Bad Boll. Protokolldienst 19/99), Bad Boll, S. 35–45

2000

39.Erwiderung, Die Welt der Slaven 45, 2000, S. 186

2004

40.Anmerkungen zu den Glossen des bosnischen Tetraevangeliums der Sammlung Srećković, Slovo 52–53 (2002–2003), 2004, S. 55–116 (skr.: Bilješke o glosama bosanskog četverevanđelja iz Srećkovićeve zbirke, Forum Bosnae 57/12., 2012, S. 100–152 mit 282 f.)

41.Das Bamberger glagolitische Alphabet. Zur Geschichte der Zeichenfolgen der kroatischen glagolitischen Alphabete, in: Glagoljica i hrvatski glagolizam. Zbornik radova međunarodnoga znanstvenog skupa povodom 100. obljetnice Staroslavenske akademije i 50. obljetnice Staroslavenskog instituta (Zagreb-Krk 2.–6. listopada 2002), Zagreb/Krk 2004, S. 435–452

2005

42.Schweigen über das Reich, Ossietzky 08/2005, S. 270–273
dazu: M. Behrend, Ein Volk, ein Reich, Ossietzky 09/2005, S. 332 f.

2006/07

43.L’ingresso degli Slavi nel mondo delle lettere: una scrittura in tre alfabeti in: Lo spazio letterario del Medioevo. 3. Le culture circostanti, Bd. 3: Le culture slave, ed. M. Capaldo, Roma 2006, S. 145–185 (dt.: Zur Entstehungsgeschichte der slavischen Schriften, Europa Orientalis 26, 2007, S. 7–46)

←23 |
 24→

2007

44.Der Einfluß des Griechischen auf die slavischen Sprachen, in: Zeitschrift für Slawistik 52 (2007), 178–188

2008

45.Fortbestehender Fortbestand oder die Grenze der Demokratie, Polen und wir 3/2008, S. 11–13 (Nachdruck: Deutsch-Tschechische Nachrichten, Dossier Nr. 9, August 2008, S. 21–26)

2009

46.Der Schatten des Reiches. Von der geistigen Gefangenschaft republikanischer Teilidentität, in: Vom Junker zum Bürger. Hellmut von Gerlach – Demokrat und Pazifist in Kaiserreich und Republik, ed. Chr. Koch, München 2009, S. 297–399

Rezensionen

E. Seeber, »Deutschland als Ganzes« – Die deutsche Frage und die» Neue Ostpolitik« der Bundesrepublik, Rundbrief (Die Linke, AG Rechtsextremismus/Antifaschismus) 1/2 2012, S. 77–80 (= Polen und wir 3/2012, S. 24–26)

47.Politik ist die Praxis der Wissenschaft vom Notwendigen“. Helmut Ridder (1919–2007), in: Politik ist die Praxis der Wissenschaft vom Notwendigen. Helmut Ridder (1919–2007), ed. Chr. Koch, München 2010, S. 1–25

2013

48.Glückliche Umvolkung, in: A. Twardecki, Die Schule der Janitscharen, übers. Chr. Koch, S. I–LII (s. unter 79)

2014

49.Zum Ursprung des slavischen 2. sigmatischen Aorists, Zeitschrift für slavische Philologie 70, 2014, S. 243–256

2015

50.Über Unrecht, in: War die,Vertreibung‘ Unrecht? Die Umsiedlungsbeschlüsse des Potsdamer Abkommens und ihrer Umsetzung in ihrem völkerrechtlichen und historischen Kontext, ed. Chr. Koch, Frankfurt a. M. 2015, S. IX-XV

←24 |
 25→

2015

51.Weitere Weiterungen des relativen Attributivkonnexes, ΠΟΛΥΙΣΤΩΡ. Scripta slavica Mario Capaldo dicata, Moskva/Rim 2015, S. 123–145

52.Der sogenannte Stalin-Hitler-Pakt. Monströses Einverständnis oder lauerndes Mißtrauen?, in: Gab es einen Stalin-Hitler-Pakt? Charakter, Bedeutung und Deutung des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrags vom 23. August 1939, ed. Chr. Koch, Frankfurt a. M. 2015, S. 7–16

53.Ein geheimes Zusatzprotokoll zum Görlitzer Abkommen?, Polen und wir 1/2015, S. 10–12

54.Ein anderes Polen. 65 Jahre Deutsch-Polnische Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland e.V., Polen und wir 3/2015, S. 1–5

2016

55.Ist Polen noch zu retten? Perspektiven einer demokratischen Zukunft Europas, Polen und wir 2/2016. S. 8 f.

56.Weitere Nachträge zum relativen Attributivkonnex, Ricerche slavistiche 14 (60), 2016, S. 289–295

2017

57.Feuer und Wasser – Potsdamer Abkommen und Deutschlanddoktrin. In: Das Potsdamer Abkommen 1945–2015: Rechtliche Bedeutung und historische Auswirkungen. Peter Lang, Berlin et al., S. 13–98

2019

58.Zur Wiedergabe von Mark. 13:19 im altkirchenslavischen Evangelientext. In: Palaeobulgarica/Старобългаристика XLIII.1, S. 17–23

59.Bemerkungen zum Prolog von Plautus‘ Poenulus. In: Museum Helveticum 76.2, S. 227–234.

2020

60.Aufbruch in die Moderne, in: Aufbruch in die Moderne: Die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für die Neugestaltung der internationalen Staatenwelt. Peter Lang, Berlin et al., S. 9–16

61.Zu altarmenisch eloy, in: Revue des Études Arméniennes 39, 2020, S. 33–45

62.Ein verkanntes Relikt des bosnischen Tetraevangeliums der Sammlung Srećković, in: Археографски прилози 42, 2020, S. 11–49

←25 |
 26→

II.I Aufsätze in Zusammenarbeit mit anderen

1987

63.(J)UGRA. Zur ursprünglichen Gestalt des Ugriernamens (mit H. Katz/München), Uralaltaische Jahrbücher, N. F. 7, 1987, S. 99–104

III. Rezensionen

1980

64.Aitzetmüller, R., Belegstellenverzeichnis der altkirchenslavischen Verbalformen, Würzburg 1977, in: Zeitschrift für slavische Philologie 41, 1980, 407–421

1981

65.Statorius, P., Polonicae Grammaticae Institutio. Nunc iterum edidit R. Olesch, Köln/ Wien 1980, in: Kratylos 26, 1981 [1982], S. 147–153

1986

66.Vom Umgang mit Beispielsätzen. Aus Anlaß von Th. Krisch, Konstruktionsmuster und Bedeutungswandel indogermanischer Verben …, Frankfurt/Bern/New York/ Nancy 1984, in: Anzeiger für slavische Philologie 17, 1986, S. 187–189

1995

67.Warlies (Hellmut von Gerlach, Die große Zeit der Lüge. Der erste Weltkieg und die deutsche Mentalität (1871–1921), hg. von H. Donat und A. Wild (Schriftenreihe Geschichte und Frieden, Bd. 6), Bremen 1994, in: Polen und wir 4/1995, S. 24–25

2000

68.Andersen, H., Reconstructing Prehistorical Dialects. Initial Vowels in Slavic and Baltic (= Trends in Linguistics. Studies and Monographs 91), Berlin/New York, Mouton de Gruyter 1996, in: Kratylos 45, 2000, S. 146–154

2008

69.Zeilfelder, Susanne: Eznik von Kołb. Ełc ałandoc‘ Graz, Leykam, 2004, Bd. 1: Text und Übersetzung. iii, 369 S.; Bd. 2: Kommentar und Glossar, 274 S. (Grazer Vergleichende Arbeiten, 18/1–2), Kratylos 53, 2008, S. 99–111

2010

70.„Herrenmenschen“ – „Untermenschen“? Die wechselseitige Wahrnehmung von Polen und Deutschen in der Photographie der Besatzungszeit (1939–1945): Arani, ←26 | 27→Miriam Y., Fotographische Selbst- und Fremdbilder von Deutschen und Polen im Reichsgau Wartheland 1939–1945. Unter besonderer Berücksichtigung der Region Wielkopolska, Bd. 1–2, Polen und wir, 3/2010, S. 24–31

IV. Verlagsgutachten

1989

71.Georges Charachidzé, Prométhée ou le Caucase, Paris: Flammarion, 1986, 357 S., 8º (Kindler-Verlag München)

V. Lexikonbeiträge

72.Werkartikel zur altkirchenslavischen, russischen (altruss., vorrev. sowjet., Volksdichtung), polnischen, mittelkroatischen und serbischen (altserb., neuserb.) Literatur sowie Sammelartikel zu den slav. Versionen mittelalterlicher Erzählstoffe in: Kindlers Literatur Lexikon, Bd. I-VII + Ergänzungsband, München 1965–1974, = Kindlers Neues Literaturlexikon, Bd. 1–20, München 1988–1992 (= CD-Rom, München 1999), = Kindlers Literatur-Lexikon Bd. 1-18 (3., völlig neu bearb. Aufl., Stuttgart u.a. 2009 (online zugänglich unter: http://www.kll-online.de). Für die dritte Auflage wurden einige Werkartikel von verschiedenen Autoren nachbearbeitet; einige der in der ersten Auflage abgedruckten und hier aufgeführten Werke fanden keinen Eingang in die Neuauflage. Die Seitenangaben beziehen sich daher nachfolgend auf die Erstauflage.

1965

1.

Aleksandrija (Transliteration der Publikation)

I.404 f.

2.

Choždenie bogorodicy po mukam

I.2496 f.

1966

3.

Demon (M. Ju. Lermontov)

II.875 f.

4.

Detskie gody Bagrova-vnuka (S. T. Aksakov)

II.1017 f.

5.

Devgenievo dejanie

II.1087–1089

6.

Devjat’sot pjatyj god (B. L. Pasternak)

II.1117–1119

7.

Dušenka (J.F. Bogdanovič)

II.1710–1712

8.

Dva mira (A. N. Majkov)

II.173 f.

←27 | 28→

1967

9.

Geroj našego vremeni (M. Ju. Lermontov)

III.648–651

10.

Idu na grozu (D. A. Granin)

III.2381 f.

11.

Istorija o kazan’skom carstve

III.2735 f.

12.

Istorija o rossijskom dvorjanine Frole Skorbeeve

III.2736 f.

13.

Izborniki Svjatoslava

III.2779 f.

14.

Jabeda (V. V. Kapnist)

III.2785 f.

1968

15.

Kamennyj gost’ (A. S. Puškin)

IV.287 f.

16.

Kievo-pečerskij paterik

IV.471–473

17.

Kiparisovy larec (I. F. Annenskij)

IV.506–508

18.

Kira Georgieva (V. P. Nekrasov)

IV.509 f.

19.

Komedija o Iudifi (J. G. Gregorii)

IV.642–644

20.

Komedija pritči o bludnem syne (S. Polockij)

IV.646–648

21.

Komu na Rusi žit’ xorošo (N. A. Nekrasov)

IV.509 f.

22.

Korobejniki (N. A. Nekrasov)

IV.650–652

23.

Korotkoe zamyčanie (V. F. Tendrjakov)

IV.707 f.

24.

Korrespondenz zwischen Ivan IV. und dem Fürsten Kurbskij

IV.708–710

25.

Krasnye na Arakse (N. S. Tixonov)

IV.736 f.

26.

Lejtenant Šmidt (B. L. Patsrenak)

IV.1185 f.

27.

Les šumit (V. G. Korolenko)

IV.1224–1226

28.

Licevoj letopisnyj svod

IV.1381–1383

29.

Liričeskoe otstuplenie (N. N. Akseev)

IV.1483–1485

30.

Ljubov’ (Ju. Oleša)

IV.1540–1542

31.

Ljubov’ inženera Izotova (N. M. Davydova)

IV.1542 f.

32.

Marija (I. Ė. Babel’)

IV.2083 f.

33.

Materializm i ėmprirokriticizm (V. I. Lenin)

IV.2207–2210

34.

Matrënin dvor (A. I. Solženicyn)

IV.2224 f.

35.

Mcyri (M. Ju. Lermontov)

IV.2252–2254

36.

Mednyj vsadnik (A. S. Puškin)

IV.2294–2297

37.

Meščanin Adamejko (M. Ė. Kozakov)

IV.2508–2510

38.

Miša i Vanja (M. E. Saltykov-Ščedrin)

IV.2696 f.←28 | 29→

39.

Mocart i Salieri (A. S. Puškin)

IV.2768 f.

40.

Moi penaty (K. N. Batjuškov)

IV.2796 f.

41.

Moja žizn’ (L. D. Trockij)

IV.2805–2808

42.

Moroz, krasnyj nos (A. N. Nekrasov)

IV.2918–2920

1969

43.

Myśli nieuczesanne (St. J. Lec)

V.108 f.

44.

Načalo konca (M. Aldanov)

V.144–146

45.

Na dne (M. Gor’kij)

V.168–171

46.

Na polputi k lune (V. P. Aksënov)

V.231

47.

Nauka nenavisti (M. A. Šoloxov)

V.307 f.

48.

Na vostoke (P.A.Pavlenko)

V.317–319

49.

Nekuda (N. S. Leskov)

V.367–369

50.

Neznakomka (A. Blok)

V.447–449

51.

Novaja povest’ o preslavnom rossijskom carstve i velikom gosudarstve Moskovskom

V.648 f.

52.

Oblomov (I. A. Gončarov)

V.738–740

53.

Obryv (I. A. Gončarov)

V.745–747

54.

Obyknovennaja istorija (I. A. Gončarov)

V.755 f.

55.

Očarovannyj strannik (N. S. Leskov)

V.757–759

56.

Ochrannaja gramota (B. L. Pasternak)

V.769 f.

57.

Odesskie rasskazy (I. Ė. Babel’)

V.791–793

58.

O dialektičeskom i istoričeskom materializme (I. V. Stalin)

V.796–799

59.

Optimističeskaja tragedija (V. V. Višnevskij)

V.1019–1021

60.

Otkrovenie (R. Petrović)

V.1176–1178

61.

Otnositel’no marksizma v jazykoznanii (I. V. Stalin)

V.1179–1182

62.

Otstupnik (V. Lidin)

V.1189 f.

63.

O žitel’stve svjatych otec’ sie predanie starca Nila

pustynnika učenikom svoim

V.1223–1226

64.

Pannonische Legenden

V.1326–1329

65.

Pesnja o burevesnike (M. Gor’kij)

V.1817 f.

66.

Pevec vo stane russkich voinov (V. Žukovskij)

V.1857–1859

67.

Pisanie o prestavlenii i i o pogrebenii knjazja

Michaila Vasil’eviča Šujskogo…

V.2123 f.←29 | 30→

68.

Pitomka (V. A. Slepcov)

V.2144 f.

69.

Plač i plenenii i o konečnom razorenii prevysokago

i presvetlejšago Moskovskogo gosudarstva

V. 2123 f.

70.

Počemu ulybalis’ zvëzdy (O. Je. Kornyčuk)

V.2173 f.

71.

Podlipovscy (F. M. Rešetnikov)

V.2182–2183

72.

Poėma o Budënnym (N. N. Aseev)

V.2200 f.

73.

Poėma o dvadcati šesti bakinskich komissarach

(N. N. Akseev)

V.2201 f.

74.

Poslanie Daniila zatočnika

V.2374 f.

75.

Poslednij ’biznes’ (A. G. Adamov)

V.2375 f.

76.

Poučenija (Metropolit Daniil)

V.2395 f.

77.

Povesti o vavilonskom carstve

V.2401–2403

78.

Povest’ o belorizce čeloveke i o mniš’stve

V.2405 f.

79.

Povest’ o bitve na reke Kalke

V.2406 f.

80.

Povest’ o Bove koroleviče

V.2407 f.

81.

Povest’ o Erše Eršoviče

V.2409 f.

82.

Povest’ o gore i zločastii

V.2410–2412

83.

Povest’ o Karpe Sutulove

V.2412 f.

84.

Povest’ o Mamaevom poboišče

V.2415

85.

Povest’ o načale carstvujuščego grada Moskvy

V.2415–2417

86.

Povest’ o novgorodskom belom klobuke

V.2419–2421

87.

Povest’ o Petre i Fevronii

V.2421 f.

88.

Povest’ o prichode Batyja na Rjazan’

V.2422 f.

89.

Povest’ o Savve Grudcyne

V.2423–2425

90.

Povest’ ot prežnich let

V.2427 f.

91.

Povest’ o Varlaame i Ioasafe

V.2429 f.

92.

Povest’ o vzjatii Car’grada Turkami

V.2430–2432

93.

Povest’ sireč istorija o Azovskom sidenii donskichkazakov

V.2432 f.

94.

Povest’ vremennych let

V.2434–2436

95.

Priključenija obez’jany (M. M. Zoščenko)

V.2516 f.

96.

Pritča o čelovečstej duši i o telese

V.2603–2605

97.

Prosvetitel’ (J. Sanin)

V.2733–2736

98.

Pskovskoe vzjatie, kako vzjat ego knjaz’ velikii

Vasilei Ivanovič

V.2787 f.

←30 |
 31→

1971

99.

Rossijskij Žilblaz ili Pochoždenija kjnazja Gavrily Simonoviča Čistjakova

VI.533–535

100.

Russkie ženščiny (N. A. Nekrasov)

VI.609 f.

101.

Die Schöne Magellone (Slavische Bearbeitungen)

VI.955 f.

102.

Sem’ dnej nedeli (S. I. Kirsanov)

VI.1122 f.

103.

Semejnaja chronika (S. A. Aksakov)

VI.1123 f.

104.

Sestra moja žizn’ (B. L. Pasternak)

VI.1217 f.

105.

Sinagrip car’ adorov i nalisvskoj strany

VI.1399 f.

106.

Sindbād-nāme (Slavische Versionen)

VI.1413–1415

107.

Skazanie o bogatom kupce

VI.1496–1498

108.

Skazanie o Drakule voevode

VI.1498–1500

109.

Skazanie o kure i lisice

VI.1500 f.

110.

Skazanie o Magmete Saltane (I. S. Peresvetov)

VI.1501–1503

111.

Skazanie o velikich knjazjach vladimirskich

VI.1503 f.

112.

Skazki (M. E. Saltykov-Ščedrin)

VI.1506 f.

113.

Slovo o bražnike, kako vnide v raj

VI.1553 f.

114.

Slovo o pogibeli russkoj zemli

VI.1554–1557

115.

Slovo o velikom Ioanne archiepiskope velikago Novgoroda

VI.1561 f.

116.

Slovo o žitii i o prestavlenii velikogo knjazja Dmitrija Ivanoviča

VI.1564–1566

117.

Slovo prostranne izlagajušče z žalostiju nestroenija i bezčinija carej i vlastej …

VI.1566 f.

118.

Slovo svjatago prepodobnago Sirapiona

VI.1567 f.

119.

Slovo v nedelju cvetonosnuju (Kirill Turovskij)

VI.1568 f.

120.

Služba kabaku

VI.1572 f.

121.

Sobstvenoe mnenie (D. A. Granin)

VI.1617 f.

122.

Spisok blagodejanij (Ju. Oleša)

VI.1834 f.

123.

Stancija zima (E. E. Evtušenko)

VI.1881 f.

124.

Starucha Izergil’ (M. Gor’kij)

VI.1894–1896

125.

Stepennaja kniga

VI.1921 f.

126.

Stepnoj korol’ Lir (I. S. Turgenev)

VI.1922–1924

127.

Stoglav

VI.1954–1956←31 | 32→

128.

Suchodol (I. A. Bunin)

VI.2072–2074

129.

Sud (V. F. Tendrjakov)

VI.2076 f.

130.

Sud Šemjakin

VI.2082–2084

131.

Svjatogor

VI.2233–2235

132.

Svoi ljudi – sočtëmsja (A. N. Ostrovskij)

VI.2236–2238

133.

Tërkin na tom svete (A. T. Tvardovskij)

VI.2505 f.

134.

Tri smerti (A. N. Majkov)

VI.3052 f.

135.

Trojaroman (Slavische Versionen)

VI.3117 f.

1972

136.

Vasilij Tërkin (A. T. Tvardovskij)

VII.325 f.

137.

Velikie Čet’i Minei

VII.379–381

138.

Vnešnie vody (I. S. Turgenev)

VII.500 f.

139.

Vita des Heiligen Simeon

VII.690–693

140.

Vladimir (F. Prokopovič)

VII.718–720

141.

Vospominanija (S. T. Aksakov)

VII.845–847

142.

Vremennik (I. Timofeev)

VII.890–892

143.

Zamečatel’noe desjatiletie (P. V. Annenkov)

VII.1361–1363

144.

Žitie Aleksandra Nevskogo

VII.1442–1445

145.

Zvëzdnyj bilet(V. P. Aksënov)

VII.1509–1511

1974

146.

Čto delat’ (V. I. Lenin)

Erg.330–335

147.

Euchologium sinaiticum

Erg.445–448

148.

Konec zolotogo veka (A. Del’vig)

Erg.629 f.

1988

149.

Jejupka (M. Pelegrinović)

XIII.75–78

73.Beiträge zur slavischen Sprachwissenschaft in: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike, Bd. 1–16, Stuttgart/Weimar

←32 |
 33→

2001

74.Slavische Sprachen, in: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike, Bd. 11, hg. v. H. Cancik, H. Schneider, Stuttgart/Weimar 2001, S. 659 f.

2003

75.Slavische Sprachen, in: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike, Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 15/3, in Verb. m. H. Cancik u. H. Schneider, hg. v. M. Landfester, Stuttgart/Weimar 2003, Sp. 59–63

VI. Nachrufe

2007

76.Helmut Ridder 1919–2007, Polen und wir 3/2007, S. 3 f.

2011

77.Versöhnen und Widerstehen. Franz von Hammerstein (1921–2011), Polen und wir 4/2011, S. 17–19

2013

78.Sie war an allem schuld. Nachruf auf Dr. Christa-Maria Ridder, Polen und wir 3/2013, S. 23

2017

79.Geraubt, zurück- und doch nicht angekommen. Zum Tod von Alojzy Twardecki, Polen und wir 1/2017, S. 15–17

80.Im Dienst der Aufklärung. Zum Tod von Eckart Spoo, Polen und wir 2/2017, S. 17

VII. Übersetzungen

VII.I Aus dem Kirchenslavischen

2012

81.Quaestiones Bartholomaei (slavische Version: Text Tixonravov (mit Jennifer Wasmuth) und Močul’skij), in: Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung, hg. von Christoph Markschies und Jens Schröter in Verbindung mit Andreas Heiser, 7. Auflage der von Edgar Hennecke begründeten und von Wilhelm Schneemelcher fortgeführten Sammlung ←33 | 34→der neutestamentlichen Apokryphen, Bd. I.1: Evangelien und Verwandtes, Tübingen 2012, S. 710–753

VII.II Aus dem Russischen

1984

82.Rožanskij, I. D., Geschichte der antiken Wissenschaft, München (Piper), 214 S. (Originalausgabe: I. D. R., Antičnaja nauka, Moskva (Izdatel’stvo Nauka), 1980)

2015

83.Kudrjašov, V. S., Warum entschied sich Stalin für Hitler? Eine Analyse auf der Grundlage freigegebener Dokumente des Politbüros aus dem Archiv des Präsidenten der Russischen Föderation, in: Gab es einen Stalin-Hitler Pakt? Charakter, Bedeutung und Deutung des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrags vom 23.8. 1939, ed. Chr. Koch, Frankfurt a. M. 2015, S. 93–102 (Original: Počemu I. V. Stalin pošel na podpisanie pakta o nenapadenii s Germaniej? Analiz na osnove rassekrečennyx dokumentov politbjuro v Arxive Prezidenta Rossijskoj Federacii)

VII.III Aus dem Polnischen

2001

84.Roman Brandstaetter, Hymn Syzyfa; Gorycz Syzyfa; Bohdan Drozdowski, Sisyphos; Sebastian Grabowiecki, Rymy duchowne LI; Maria Konopnicka, aus: Prometeusz i Syzyf; Bogdan Ostromęcki, Sisyphos, in: Mythos Sisyphos. Texte von Homer bis Günther Kunert, hg. von B. SEIDENSTICKER und Antje WESSELS, Leipzig 2001

2010

85.Ich bin nicht Ihr Sohn …“, Interview mit Alojzy Twardecki und Małgorzata Ratajczak (Gazeta Wyborcza, Beilage „Na wysokich obcasach“, Nr. 14 (567), 3.4.2010, S. 10), Polen und wir 4/2010, S. 4–8 (= Horcheimer Kirmesmagazin 2016, S. 59–65)

2013

86.Alojzy Twardecki, Die Schule der Janitscharen, Frankfurt a. M. (Peter Lang) 2013 (Originalausgabe: A. T., Szkoła janczarów, Warszawa (Iskry), 1972)

←34 |
 35→

Rezensionen

F. Leidinger, Das Kind der Anderen. Die Eindeutschung „Fremdvölkischer“ in der Erinnerung eines Betroffenen, Polen und wir 2/2014 (107), S. 20 f.

Regina Girod, Das Eigene und das Fremde. Alojzy Twardeckis Bericht über seine »Germanisierung« und Repolonisierung, Antifa, September/Oktober 2014, S. 24

VII.IV Aus dem Französischen

2013

87.Annie Lacroix-Riz, Der eigentliche Akteur. München – Triumph der Außenpolitik des Großkapitals (Original: Munich, triomphe de la politique extérieure du grand capital, polyexgc.pdf), Polen und wir, 4/2013, S. 15–22

2014

88.Annie Lacroix-Riz, Polen in der außenpolitischen Strategie Frankreichs (Oktober 1938–August 1939) (Original: La Pologne dans la stratégie extérieure de la France (octobre 1938–août 1939), www.historiographie.info), Polen und wir 3/2014, S. 12–17

VIII. Interviews

1993

89.Gespräch in 3 (Der jugoslavische Konflikt und das Zusammenleben der jugoslavischen Völker), Gespräch mit Johannes Wendt, Sender Freies Berlin, 18.9.1993, 14.00–15.00 Uhr

2005

90.Deutsch-Polnischer Grenzvertrag, german-foreign-policy.com (1.4.2005): http://www.german-foreign-policy.com

2010

91.Niemcy oder N wie Nachbarn. Der schwierige Wandel in den deutsch-polnischen Beziehungen, WDR 5, DOK 5 – Das Feature 12.9.2010, von Boris Heinrich (Abdruck des Manuskripts: Polen und wir 4/2010, S. 20–26)

←35 | 36→

2011

92.Es fehlt das Herz, Polen und wir 3/2011, S. 18 f.

2012

93.War die „Vertreibung“ der Deutschen Unrecht? Tagung zur Vertriebenendebatte an der Freien Universität Berlin, campus.leben, www.fu-berlin.de

94.Die fehlende endgültige Anerkennung der deutsch-polnischen Grenze, german-foreign-policy.com, 18.3.2012

2015

95.„Das wechselvolle Leben eines, der von den Nazis entführt wurde“ (jap.), Asahi Shimbun, 29.7.2015, S. 13

96.Deutsch-Polnische Beziehungen. 65. Jubiläum der Deutsch-Polnischen Gesellschaft der Bundesrepublik, Funkhaus Europa. Polnische Redaktion, 6.7.2015, 22 Uhr

97.Offene Grenzfragen, Potsdamer Neueste Nachrichten 1.9.2015, Jg. 65/Nr. 203, S. 10

IX. Zugeeignete Schriften

a.Darъ slovesьny. Festschrift für Christoph Koch zum 65. Geburtstag, hg. von W. Hock, M. Meier-Brügger (= Specimina philologiae slavicae 146), München 2007

Rezensionen

Le Feuvre, Claire, Bulletin de la Société de Linguistique, 2010, S. 233–236

b.Humaner Vorzug der ,heidnischen‘ Wenden, in: R. Faber, … der hebe den ersten Stein auf sie. Humanität, Politik und Religion bei Theodor Fontane, Würzburg 2012, Kap. 10, S. 105–11

←36 | 37→

Katsiaryna Ackermann

Der slavische ‚Gast‘ und manche seine indoeuropäischen Kollegen

Das heutige slavische Wort für ‚Gast‘ samt seinen germanischen Kognaten (got. gasts u.a.) wird gewöhnlich zu lat. hostis (m., f.), urspr. ‚Fremdling‘ (i.e. peregrīnus) und später ‚feindlicher Fremder, Kriegsfeind‘ gestellt und dessen Semantik in diesem Zusammenhang gesehen. Jedoch wird die Bedeutung ‚fremd‘, ‚feindlich‘ ‒ im Lat. nachweislich sekundär ‒ der Verwendung in den ältesten slavischen Belegen ebenso nicht gerecht. In den frühen Zeugnissen ist gostь vor allem ein reisender Händler, ein Großhändler. Die immer wieder vorgeschlagene Verbindung aller drei Kontinuanten zu dem Ved. ghas ‚essen, verzehren‘, trotz der sehr attraktiven Auffassung der „Gastfreundschaft“ als „gemeinsamen Mahls“, erscheint in Anbetracht der frühesten historischen Zeugnisse sowie aus der sozioanthropologischen Sicht und entgegen dem poetisierten Bild des frühgermanischen Epos sehr fraglich. Der interkulturelle Kontext, den man den frühesten Rechtsquellen des Slav., Germ. sowie auch Kelt. entnimmt, lässt den ‚Gast‘ sowie einige verwandte Bezeichnungen im Lichte einer reziproken Leistung, des ‚Tauschens‘ (als Zahlung oder Garantieleistung) als Fortsetzer der ieu. Wurzel *ĝhes- ‚eintauschen‘ verstehen, was schon in Bezug auf lat. hostis geäußert wurde. Einige implikative Parallelen dazu scheint auch das Albanische zu liefern.

 

Ursl. *gost-ĭ- m. (aksl., aruss. gostь, b/c/s gȏst, Gen. gȍsta, slov. gȍst, Gen. gósta, poln. gość, tsch. host, u.a.) ist von der germ. Sippe (got. gasts ‚Fremder, Gast‘, ahd. gast, an. gestr, ae. giest), wie auch ferner lat. hostis ‚Fremder‘ nicht zu trennen. Zwei völlig verschiedene Auffassungen (und entsprechende etymologische Anknüpfungen) der Gasterei lassen einen ‚Gast‘ einmal als einen ‚abseitsstehenden‘ verstehen (< ieu. *gho-sth2-i- aus der Zusammensetzung von *ghe/o- ‚dieser‘ und *sth2- ‚stehen‘, Heidermanns 2002, 190), einmal als einen ‚zum Mahl gehörigen‘ (< ieu. *ghos-t-i- von *ghes- ‚essen, fressen‘, zuletzt Eichner 2002, 155, NIL 173 Fn. 2). Beide scheinen dem interkulturellen Kontext, der aufgrund sozialanthropologischer sowie rechtshistorischer Studien zu erwarten wäre, nicht Rechnung tragen zu können.

Die Problematik beider etymologischen Vorschläge in Bezug auf lat. hostis werden von de Vaan in EDL diskutiert und zugunsten der Anknüpfung an lat. hostia, hostīre, hostus aus ieu. *Ghes-1 ‚eintauschen‘ abgelehnt (so auch zuletzt ←37 | 38→Vine 2006, 144, vgl. auch unter hostia, hostīre Walde/Hofmann I, 661–662). Somit blieben die germ. und slav. Sippen isoliert. Im Folgenden wollen wir den slav. sowie den germ. Befund in ihrem Kontext prüfen, um der etymologischen Zugehörigkeit der Bezeichnungen sowie der ursprünglichen Auffassung der Personen mit einem „zwischen“-Status (die weder Feinde noch Freunde sind) näher zu kommen.

Die ältesten aksl. Handschriften2 belegen nicht das Wort für ‚Gast‘ selbst, sondern dessen morphologische Ableitungen: gosti(nь)nica f. (und gospoda in Sav L 10.34) ist das Übersetzungsäquivalent des gr. πανδοχεῖον (lat. hospitium) (SJS I, 427). Der ‚Gast‘ selbst kommt am frühesten in den altrussischen Quellen vor (s. Anhang I), offenbar schon im 10. Jh. im Vertrag der Rus’ mit den Griechen, laut Laur (PSRL 1, 22–23), sowie im Ksl. der östlichen Prägung: Supr (zwar abulg., jedoch mit etlichen Ostslavismen, 11. Jh.), ViConst (Ursprungstext gehört der konstantinisch-methodianische Periode an, erhalten ist jedoch die Version aus dem 15. Jh., die im ostsl. Raum verfasst wurde), HomGr (13. Jh., ostsl.), vgl. auch gostьnikъ (Sav L 10,35), älter gostinьnikou (Mar, Ostr), gostinnikou (Zogr, Ass L 10,35) ‚Gastwirt, Eigentümer eines Gasthofs‘ sowie gostinьnica ‚Herberge, Gaststätte‘ (Ass L 10, 34, Supr 282,15; 282, 17). Anhand der Beleglage im Ksl. wird es zumindest evident, dass, erstens, die im Lat. entwickelte Bedeutung ‚feindlich‘ vollkommen fehlt,3 da man keine Herbergen für die ‚feindlichen Ankömmlinge‘ betrieben haben wird, und zweitens, dass der ‚Gast‘ auf die ortsfremden (aber nicht zwangsläufig feindlichen) Personen, allenfalls keine Nachbarn oder ferne Bekannte angewandt wird. In Verträgen der Rus’ mit den Griechen werden gosti zusammen mit den anderen Personengruppen der Rus’schen Gesellschaft, die nach Byzanz kommen, gezählt. Der Kontext lässt keinen Zweifel daran, dass es Großhändler sind, für die günstige Handelsbedingungen verhandelt werden (Laur 15v–16r), im Unterschied zu den kleineren kupcy (vgl. Ključevskij 1959, 150–151; wörtl. ‚Käufer‘, eine spätere Bildung). Zudem findet sich in den ostslavischen Quellen eine ganze Reihe von Wörtern dieser Wurzel mit expliziter Handelssemantik: so heißt aruss. ←38 | 39→prigostiti im ältesten ostsl. Rechtscodex, dem „Russkaja Pravda“ (s. Anhang I), ‚etwas vorteilhaft verkaufen‘, ‚einen Gewinn machen‘; das spät-Ksl. gostiti (Supr) gibt das gr. ξενίζειν wieder (SJS I, 428); aruss. gostínoe adj. n. ist ein quasi-Fachterminus für ‚Zollabgaben‘ (SCSRJa 1847, 284); mit vělikъ gostinьcь wurden die großen Handelsrouten bezeichnet (s. Anhang I), wohl keine „Gästewege“ (vgl. Supr 323, 23; 537, 20). Gastynec als ‚große Straße‘ hält sich dialektal bis heute, z.B. im Weißruss. und Ukr. In den ostsl. Dialekten ist gostinec außerdem ‚ein Mitbringsel‘, ‚ein Reisegeschenk‘. Ebenfalls verwandt ist aruss. pogostъ (m.), was ursprünglich einen Handelsplatz, also den Marktplatz in einer Stadt (den größten freien Platz) bezeichnen musste, und keinen Platz, der den Gästen zugewiesen sein sollte.4 Mit der Ankunft des Christentums wurden an diesen Stellen Kirchen errichtet, um die einerseits Friedhöfe entstanden sind, da die Slawen die Verstorbenen nicht mehr verbrannten, sondern beerdigten, und die andererseits – wie häufig im Mittelalter – zum administrativen Zentrum einer Gemeinde wurden. Somit hat die Bezeichnung pogostъ durch die Assoziation der räumlichen Kontiguität das Denotat mehrfach gewechselt. Die Entwicklung ist mit dem Schicksal des heutigen südslavischen Wortes für ‚Platz‘ als Verkehrsfläche zu vergleichen: trg hat auch ursprünglich ‚Handel‘ bedeutet, vgl. lit. tur̃gus, alb. trege ‚Marktplatz‘.

Nun warum wird hier der vor allem im Ostsl. belegten Semantik so viel Bedeutung beigemessen? Außer, dass es aufgrund der Überlieferung etwas älter erscheint,5 ist die Übereinstimmung mit der Grundsemantik der lat. Kontinuanten nicht zu leugnen. Lat. hostis wird im Kontext einer Reihe von verwandten Begriffen primär als eine Weiterentwicklung des Begriffs ‚nehmen und zurückgeben‘, bzw. ‚austauschen‘ aufgefasst,6 was in der Tat die gängige Garantieleistung (zumeist) eines Friedensabkommens war.7 Hierzu gehören lat. hostīre ‚kompensieren, zurückzahlen‘, hostia ‚stellvertretendes Tieropfer‘ (Walde/Hofmann I, 661–662, EDL) und hostus ‚die als Ersatz erhaltene Ölmenge für eine Olivenpressung‘, denen Eichner (2002) aheth. kāššaš ‚im ←39 | 40→Gegenzug für‘ im Kontext der stellvertretenden Tiertötung8 anschließt. Diese werden auf ieu. *Ghe/os- ‚austauschen‘ zurückgeführt, welches Eichner sehr plausibel mit dem ieu. Wort für ‚Hand‘ ieu. *ĝhes(o)r- in Verbindung bringt. Eichner (2000, 155–156, Fn. 122) möchte allerdings lat. hostis sowie die germ. und slav. Kontinuanten in der Bedeutung ‚Fremder, Gast‘ als semantisch „unnatürlich“ davon trennen, indem er ‚Gäste‘ als ‚die zum Essen/Mahl gehörigen‘ auf der Basis der im IIr. bezeugten Wurzel *ghes/ghas ‚essen, fressen, verzehren‘ auffasst. Die Wortbildungssemantik wäre als ein durch das Suffix -i- markiertes Zugehörigkeitsadjektiv *ghos-t-i- ‚an der Mahlzeit Beteiligter‘ (vom hypothetischen akrostatischen t-Abstraktum ‚Mahlzeit‘) anzusetzen. Die Wurzel *ghes ‚essen‘ ist reichlich im IIr. belegt; die o-stufige Wurzel könnte man theoretisch aus einem Kausativ, bzw. einer Substantivierung mit einem thematischen Suffix herleiten, jedoch liegen im IIr. keine vergleichbaren Bildungen vor: In einigen Derivaten ist ein schwundstufiges ti-Abstraktum, ved. -gdhi-, verbaut (EWAIa I, 514), neben dem dehnstufigen ved. ghāsá-/ghāsí- m. ‚Futter‘. Zudem scheint solch eine Auffassung des Fremden / Gasts mit der primären Semantik ‚verzehren‘ doch recht fraglich zu sein. Das engere soziale Umfeld würde wohl genügend „Kandidaten“ bieten, mit denen eine Mahlzeit häufiger geteilt werden könnte als mit einem ‚Fremden‘. Jedoch implizieren alle Kollokationen der Wurzel *ghes- eine Interaktion mit einem Ortsfremden, die auch entsprechend kodiert werden muss; die Semantik kann also nicht aufs ‚Essen‘ reduziert werden. Selbst wenn die ‚Bewirtung der Fremden‘ als tatsächlicher historischer Kontext zugrunde läge, wäre das Konzept des ‚Teilens‘ als Benennungsgrundlage eher zu erwarten: Zwar ginge es nicht nur um eine Mahlzeit, sondern vielmehr um die Unterkunft, die dann aber im Falle der Herleitung von *ghes- ‚essen‘ gänzlich ausgeblendet bliebe. Die Verbindung zu idg. *ghes- ‚essen, fressen, verzehren‘ wurde schon von Vine (2006, 143) in Bezug auf das lat. hostis ‚Fremdling‘ bezweifelt und den Gedanken von Walde/Hoffmann (I, 661–662) aufgreifend zurück zu *Ghes ‚eintauschen‘ gebracht. Nun legt uns die Beleglage im Slavischen auf die Hand, dass es sich hier sehr unwahrscheinlich um eine parallele Weiterentwicklung des ieu. *ghes- ‚essen, verzehren‘ handelt, sondern um dieselbe Wurzel *Ghes- ‚eintauschen‘. Auch die ‚Herbergen‘, die im historischen Slav. am frühesten belegt sind, entstanden gewiss nicht als Orte, in die die Einheimischen kamen, um ihre Mahlzeit mit den fremden Wanderern zu teilen, sondern als eine Unterkunft für die durchreisenden „Tausch ←40 | 41→betreibenden“, also eigentlich Händler,9 und zwar zunächst in den Ortschaften, die entlang der věliki gostinnьci, also der wichtigen Handelsstraßen gelegen sind.10 Hingegen wäre das Gebot, jeden Fremden mitspeisen zu lassen, eher gegen den Hausverstand gerichtet (vgl. z.B. die Mahnungen im ersten Teil des an. Hávamáls [Teil der Edda] an die Gäste und die Gästeempfänger). Auch im 2RGA (10, 465 f.) wird gefolgert, dass eine „allgemeine ‚Schutzpflicht‘ gegenüber dem Gastung Suchenden aus den Quellen nicht ableitbar“ sei. Die germ. Quellen bezeugen beide semantische Entwicklungen. Zwar reflektiert das Heldenepos das Funktionieren eines bestimmten Gästerechts, jedoch geht es noch nicht um das Recht eines Königs / später auch Bischofs auf Bewirtung11 (also dem mittelalt. Hospitium), sondern um eine Form, die wir heutzutage mit einem Staatsbesuch vergleichen könnten, und die, wie 2RGA 10, 463 f. hervorhebt, immer eine heikle Angelegenheit gewesen sein musste. Andererseits sind z.B. einzelne Belege von ae. gist/gyst im „Beowulf“ nur mit ausdrücklich feindlicher Konnotation zu verstehen (163v6:1524, 179r20:2230, 161v15:1443, auch in Komposition mit dem ersten Glied gryre- ‚grauenhaft‘, bzw. als feðe-gestum eindeutig ‚Fuß-Soldat‘ in 173r18:1979, u.a.)12; wobei auch an. gestr noch kein geladener Gast ist (2RGA 10, 463, Gering 1971, 332).

Zur Diskussion über ‚eintauschen‘ gegenüber ‚bewirten‘ lassen sich außerdem einige sozioanthropologische sowie rechtshistorische Erkenntnisse heranziehen, und zwar in Bezug darauf, was unter dem „individuellen Tourismus“ im Altertum verstanden werden darf, sowie welche Art der nicht kriegerischen interkulturellen Kommunikation die frühesten historischen Urkunden reflektieren. Mit einer individuellen Wanderschaft als Phänomen in der vorstaatlichen Zeit wird generell nicht gerechnet. Maßgeblich dagegen war ←41 | 42→die Zugehörigkeit zu einer Gruppe/Gemeinschaft,13 innerhalb welcher man auf bestimmte Rechte zurückgreifen konnte, die außerhalb der eigenen sozialen Gruppe nicht gesichert waren.14 Die Untersuchungen der Sozialanthropologen (vgl. schon Levi-Strauss 1970) lassen kaum Zweifel daran, dass das soziale Umfeld in den einfacheren vorstaatlichen Gesellschaften in der Regel geradezu „schwarz-weiß“ erscheint, geteilt in „die Eigenen“ und „die Fremden“, im äußersten Fall gar ohne einen Zwischenraum.15 Die Antithese eigen vs. fremd (oder Innen-Außen-Relation), eine der wichtigsten Dichotomien der sozialanthropologischen Theorie, prägt maßgeblich die Haltungs- sowie Verhaltensmuster nicht nur in einem interkulturellen Umfeld, sondern je nach den sozio-ökonomischen Lebensbedingungen sogar unmittelbar außerhalb des engsten Kreises einer geschlossenen Sippengemeinschaft. Sichere Mobilität auf fremdem Terrain musste in diesem Kontext einen verständlichen Zweck haben sowie durch etwas garantiert werden, da die Ankunft fremder Wanderer für die Einheimischen mit ebensolcher potenziellen Gefahr verbunden war, wie für die Reisenden auf fremden Gebieten selbst. Es musste entschieden werden, ob der Ankömmling zu den ‚eigenen‘ zugelassen werden soll. Die historischen Quellen dokumentieren eindeutig, dass die treibenden Kräfte solcher Mobilität vordergründig die ökonomischen waren, und man ist nicht „mit leeren Händen“ losgefahren. Selbst wenn nicht in erster Linie Handel betrieben worden war: Wer in jener Zeit reisen wollte, musste Waren mitnehmen, die man zwecks des Lebensunterhaltes bzw. als Gegenleistung für die Unterkunft oder Schutz eintauschen konnte. Ein passendes „Geschenk“ ist seit jeher bis heute gang und gäbe der gelungenen Diplomatie. Vgl. explizit im an. Hávamál (per Neckel / Kuhn 51983, vgl. die neue Edition von Crawford 2019) in Simrock‘s Übersetzung:

←42 | 43→

4 (3–4)

góðs um oðis, ef sér geta mætti,

orðz oc endrþǫgo.

Mit guter Begegnung erlangt man vom Gaste

Wort und Wiedervergeltung (Simrock 61876, 37)

41 [40] (1–4)

Vápnom oc váðom scolo vinir gleðiaz;

þat er á sialfom sýnst;

viðrgefendr oc endrgefendr erost lengst vinir,

ef þat bíðr at verða vel.

Freunde sollen mit Waffen und Gewändern sich erfreun,

Den schönsten, die sie besitzen:

Gabʼ und Gegengabe begründet Freundschaft,

Wenn sonst nichts entgegen steht. (Simrock 61876, 42)

52 [51] (1–2)

Mikit eitt scala manni gefa,

opt kaupir sér í litlo lof;

Die Gabe muß nicht immer groß sein:

Oft erwirbt man mit Wenigem Lob. (Simrock 61876, 43)

Eine andere Art der Mobilität aus dem germanischen Norden, und zwar im Ostbaltikum, die die skandinavischen Quellen dokumentieren (Korhonen apud Johansen 1950, 106–107), müsste weniger friedlich, bzw. zu gegenseitigen Gunsten abgelaufen sein. Aber auch in diesem Kontext der interkulturellen Kommunikation scheint sich die Semantik der ‚Gegenleistung‘ niedergeschlagen zu haben, und zwar in der Form der Tributzahlungen inkl. Geiselaufstellung (s. Johansen 1950 mit Lit.) seitens der baltischen und finnougrischen Bevölkerung. Eine solche Form des verpflichtenden ‚Austauschs‘ reflektiert m.E. auch lett. pagasts (aus dem Russ. entlehnt), das ‚Versammlung der Bauern zur Ablieferung der Abgaben‘ bedeutete (Vasmer II, 382).

Zur Sippe wird immer wieder gr. ξένος (dor. ξένϝος, myk. ke-se-nu-wo-) gestellt (Beekes, EDL „ξένος“, Frisk 1972, 333–334, u.a.), belegt in der Bedeutung hom. (Il.) ‚Gast und Gastgeber‘, später auch ‚Fremder‘, und speziell ‚Söldner‘,16 also einer „der sich selbst ausleiht“, das auf die schwundstufige Vorform *Ghs-én-u̯  o- zurückgehen muss. Auffällig ist im Gr. die Reversibilität der Bezeichnung, d.h. sowohl als ‚Nehmer‘, als auch als ‚Geber‘ einer (Unterkunfts-)←43 | 44→Leistung, die schwer mit der Semantik des bloßen Essens vereinbar ist.17 Das ist nicht nur bei Homer zu sehen, sondern ist auch in den Bibelübersetzungen aus dem Gr. reflektiert. Während das Übersetzungsäquivalent des gr. ξένος in Supr gostь ist, scheint das Gotische diese Wechselseitigkeit zu spiegeln, und zwar mal als gasts (Mt. 25,43)18, mal als waírdus (Rom. 16,23)19, dt. ‚Wirt‘, also eigentlich ‚Gastgeber‘ (im lat. Paralleltext hospes, Lehmann 1986, 390, 2RGA 10, 462).20 Derartige Reversibilität ist nicht aufs Gr. beschränkt: Ahd. gast entspricht mal dem ‚Fremden‘, mal dem lat. hospes, somit urspr. dem ‚Gastgeber‘21 (EWAhd IV, ←44 | 45→98). Auch lat. hospes bezeugt offenbar beide Hypostasen, bzw. Realisierungen eines reziprok aufgefassten Prozesses, mal ‚Gast‘, mal ‚Gastgeber‘ (EDL „guest, visitor; host, entertainer“, Walde/Hofmann I, 660–661), vgl. pälign. hospus ist gar bloß ‚Fremder‘. Auch im weiteren slavischen Raum lässt sich die „gebende“ Semantik aufspüren. So ist im älteren OSorb. gost (gosć) nicht nur ‚Gast‘, sondern auch ‚hospes‘ (Schuster-Šewc 1980, 329), und in der bosnischen Nationalkirche im 13.–15. Jh. bezeichnet gost einen ‚Abt‘ 20F22 also den Inhaber eines einzigen geistlichen Amts, das mit dem Besitz einer Unterkunft verbunden war. Es ist zudem anmerkenswert, dass die gr. Sippe des Begriffs ξένος u. a. über solche semantischen Gleichungen zum Slav. verfügt, die sich in demselben extralinguistischen Kontext finden, wie z.B. das substantivierte Adj. τὰ ξένια Pl. ‚Gastgeschenke‘ (Hom) mit der Entsprechung im myk. ke-se-nu-wi-ja (in Bezug auf Textilien oder Öl, Chantraine 1980, 764), sowie ξενίς, -ίδος f. ‚die Straße in die fremden Länder‘ (EDG, „ξένος“) oder ξενίδιον n. ,kleine Herberge‘.

In der Fachliteratur (Frisk 1972, 333–334, EDG, NIL 173, Fn. 2, u.a.) wird stets der Zusammenhang mit alb. i húaj ,fremd‘ (meist ablehnend) erwogen, das aber voralb. *ks-ē/ōn-i̯o- (mit dem dehnstufigen Suffix) reflektiert23 und somit keine wortbildungstechnische Gleichung zum gr. ξένος < ξένFος << *Ghs-en-u̯ o- sein kann (vgl. jedoch Pisani 1959, 119, Demiraj 1997, 203–204, Huld 1984, 76). Inneralbanisch ist die Frage der nächsten Verwandten von i húaj ebenfalls nicht restlos geklärt. Demiraj (1997, 204) weist explizit auf den ausnahmslosen Gebrauch von i húaj mit dem vorangestellten Artikel hin und vergleicht es mit derselben Bildungsweise des Possessivpronomens i júaj (2.Pl.m./f.) zu ju ‚ihr‘, bzw. mit einem possessiven Genitiv, z.B. fund ‚Ende‘ vs. i fundit ‚des Endes‘. Syntaktisch gesehen könnte also in i húaj ebenso eine Zugehörigkeitsbildung vorliegen. Eine solche Auffassung, wenn zurückprojiziert, lässt sich für das voralb. *ks-ḗ/ṓn-jo- am ehesten mit dem Reflex eines Laryngal-haltigen Hoffmann-Suffix mit (im späten IE) possessiver Semantik verbinden (Hoffmann 1955, ferner Olsen 2004, 229–244), somit lautgesetzlich (Demiraj 1997, 60, Orel 2000, 16–17) aus ieu. *Ghs-ó-Hn(H)- vel. sim, etwa ‚mit Ghs versehen/betraut‘. Wenn alb. i húaj tatsächlich auf ieu. *Ghes- zurückgeht, so wäre auch der Anschluss ←45 | 46→von alb. húa, huá, uhá f. ‚Anleihe, Pfand‘ sehr naheliegend24 (vgl. unten die kelt. und ostseefinn. Lehnwörter aus dem Germ. mit derselben Semantik).

Auch in der jüngeren Geschichte des slav. Wortes für ‚Gast‘ lassen sich interessante Parallelen ziehen, die ursprüngliche etymologische Nähe der betreffenden Wörter voraussetzen. Der aruss. gostь hatte im 16. Jh. offenbar ähnliche Funktionen sowie Ernennungsvoraussetzungen, wie sein Jahrhunderte früher wirkender langobardischer Kollege gastald(o) (ebenso ABair. castaldius) (Belege s. im Anhang II). Und zwar durften beide Ämter reich begüterte Untertanen des Fürsten, bzw. des Königs bekleiden, in deren Verantwortung die Finanz- und darunter Steuer- (und Strafen-)verwaltung gelang.25 Langob. gastald(o)26 geht mit aller Wahrscheinlichkeit auf die Rückbildung des verbalen Kompositums *gastaldan < *gast-waldan ‚Erwerbverwalten‘ von *waldan ‚in Gewalt haben, verfügen‘ (vgl. ferner as. waldan, ahd. waltan ‚in Macht haben, herrschen‘) zurück, wobei der reguläre Verlust von anlautendem w- an der Kompositionsfuge stattfand,27 wie auch in einer Menge langob. Eigennamen mit dem zweiten Element -(о)ald < wald (Bruckner 1895, 317).28 Die aruss. gosti (historisch gesehen Großhändler, deren Vermögen über Generationen vom Handel in/mit fernen Ländern gewachsen war) sind im 16. Jh. ebenfalls auf eine bestimmte Amtsperiode ernannte Finanzverwalter des Fürsten, deren Reiseerfahrung auch zwecks der Steuereinnahmen in weitgelegenen Pogosten genutzt wurde. Eine ferne Parallele besteht womöglich mit den an. gestir (10./11. Jh.), die einen Teil der königlichen Gefolgschaft bildeten, einerseits aus fremden Stämmen kamen (de Vries 1961, 165), und andererseits mit vielfältigen mit ←46 | 47→Reisen verbundenen Aufgaben im Namen des Königs betraut waren (vgl. die Diskussion bei 2RGA 10, 465 mit Lit.).

Edictus Hrôtharit 172 bezeugt außerdem ein weiteres langob. Appelativum, das offenbar der i-infigierten Wurzelvariante ieu. *Ghei̯s- entstammt29 und die Bedeutungsbildung der später bezeugten germ. Kognaten erhellt: gîsel / gîsil ‚Empfänger eines Geschenks‘ (per Meyer 1877, 288)30 zu ahd. gīsal ‚Geisel‘ (9. Jh.), an. gísl, ae. gīsel, m., sowie ferner zu air. gíall, mkymr. gwystl, akorn. guistel ‚Geisel‘ auf der Basis von ieu. *Ghei̯s-(t)-lo- parallel zum schwundstufigen Derivat derselben Wurzel in air. gell, n./m., ir. giall explizit ‚Einsatz, Pfand‘.31 Das keltische (EDPC, „Gēstlo-“) sowie das germanische (EWAhd IV, 382–384) Material wird zumeist mit Annahme der voreinzelsprachlichen Assibilierung zweier heterosyllabischen Dentale auf ieu. *ghei̯dh ‚erwarten, wünschen‘ zurückgeführt32 (letzteres wird sonst im BSl., wie apr. gieidi [3.Pl.Präs.], aksl. žьdati ‚warten‘, lit. geidžiu [1.Sg.Präs.] ‚begehren‘ und im Germ. als ahd. gīt ‚Habgier‘, u.ä. fortgesetzt). Die genaue Herleitung der Wörter für ‚Geisel‘ ist jedoch umstritten, da nicht vollkommen lautgesetzlich,33 und die Etymologie, wie z. B. Matasović (EDPC, „Gēstlo-“) mit Recht zugibt, sei nicht zufriedenstellend: „The IE etymology of these Celtic words is somewhat weak on the semantic side“. Hingegen liefert die Bedeutung der frühen Entlehnungen aus dem Germ. ins Ostseefinn., vgl. estn. kihl ‚Pfand, Wette, Brautgeschenk‘, livon. kī’l ‚Pfand, Verlobungsgeschenk‘ (Kylstra 1996, 88–89 mit Lit.), ein indirektes ←47 | 48→Zeugnis davon, dass in den ieur. Gebersprachen vielmehr die Fortsetzung des ieu. *Ghes- ‚eintauschen‘ zu vermuten ist.

Die oben gebrachten Überlegungen, der „Seitenwechsel“ etlicher Wurzelderivate, wie auch die Tatsache, dass die Bezeichnung der Söldner und der Geisel derselben Wurzel entstammen (dass deren Lebensunterhalt nicht selten auf Kosten des Herren stattfand, wäre kaum für ein primäres namensgebendes Merkmal genügen) zeugen unmissverständlich davon, was auch in der Sozialanthropologie kein novum ist,34 und zwar, dass vornehmlich das Prinzip der Reziprozität, im Konkreten in einer Form des Tausches realisiert, der vielseitigen interkulturellen Interaktion die Basis liefert. Es ist somit anzunehmen, dass der den möglichen anderen zeitlich vorausgehende Mobilitätsgrund von vorhistorischen kleinen Reisegruppen (wenn es sich nicht um einen Überfall handelte) der Tauschhandel gewesen sein muss. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass der Sinn und Zweck der Reisen namensgebend wurden. Selbst unter der Annahme, dass die iir. Wurzel *ghes- „essen“ im Germ., Slav., teilweise Ital. (sowie, wenn zugehörig, Gr. und Alb.) und zwar ausschließlich in der Bezeichnung für den ‚Fremden‘ in Bezug auf dessen Bewirtung (was im IIr. selbst fehlt) festgehalten hätte (dass das Essen, ob als Mahl oder als Nahrung, ein häufiger Gegenstand des Austauschs ist, liegt auf der Hand), wäre die Assoziation wohl sekundär.

Semantisch gesehen fügt sich slav. gostь und gostiti der Sippe der Kontinuanten von ieu. *Ghes- an. Auch die morphologische Analyse bereitet kein Problem. Während ein o-stufiges -ti-Abstraktum äußerst untypisch wäre (vgl. im Speziellen Vine 2004, Eichner 2002, 155, Fn. 212), erscheint wortbildungssemantisch tatsächlich eine i-Zugehörigkeitsbildung zu einem -t-Abstraktum hos-t- „Tausch“ sehr plausibel, oder aber neben einem -to-Adjektiv, 34F35 erhalten im lat. hostus „Ersatz“ (s.o.), im gleichlautenden Praenomen als quasi „Ersatzkind“ (Eichner 2000) und im aheth. kāššaš „als Ausgleich, Ersatz“36. Die entsprechende Bildung im Slavischen könnte im bereits angeführten aruss. po-gostъ, urspr. wohl ‚Tauschplatz‘, vorliegen.

So plausibel die semantisch-morphologische Entwicklung der Wortsippe auch ist, bereitet die lautgesetzliche Herleitung des slavischen Kontinuanten ←48 | 49→gewisse Schwierigkeiten. Will man ieu. *ĝhés-ōr/r ‚Hand‘ als Derivat des *Ghes- ‚eintauschen‘ anschließen, wäre im Slav. eine Satemvertretung des palatovelaren *ĝh zu erwarten, somit eigentlich †zostь, wie noch lit. žãstas ‚Oberarm‘, žemait. noch ‚Mittelhand, Handfläche‘ (ALEW 747), ferner auch ved. hásta- m., a/jav. zásta-, ap. dasta (< *ĝhósto-) regulär reflektieren. Dagegen ist in der slav. Sippe um den ‚am Tausch beteiligten‘ ausschließlich die Kentumvariante (bzw. der Reflex einer nichtpalatalen Media [aspirata]) vertreten. Nun könnte man ieu. ‚Hand‘ samt ihren Fortsetzern trennen, oder die slavische Sippe um den ‚Gast‘ isolieren. Beides wäre in Anbetracht der Fülle an Zeugnissen nicht weiterführend.

Das Slavische kennt jedoch an die 30–40 ererbte Wörter, die einen abweichenden Reflex des ieu. Palatovelaren, wie man ihn aus dem Vergleich mit dem IIr. erwarten würde, oder gar beide Formen aufweisen und für keine direkte Entlehnung aus einer Kentumsprache gehalten werden können, z.B. ursl. *gǫsĭ ‚Gans‘ < hans- f. vs. lit. žąsìs, ved. ham̐ sá-, oder *běrgŭ ‚Ufer‘ < *bherĝh-o- vgl. jav. bǝrǝz- ‚groß, hoch‘, usw. Eine ausführliche Diskussion der möglichen Erklärungen bietet Shevelov (1964, 141–145) und folgert, dass jede Lösung nur an einer Kleinzahl an Beispielen funktioniere. Die „Kentumfälle“ im Slav. sind zahlreicher als im Balt.,37 was sich (parallel zu einer Reihe anderer Archaismen) durch das frühere Ausscheiden der Balten aus der Kontaktzone (i.a. mit den ‚Satem-Sprechern‘) erklärt. Das Slav. liefert angesichts der höheren Zahl der Dubletten und reinen Kentumvertretungen der ieu. Palatovelaren das Zeugnis eines bestehenden interkulturellen Austausches ab, und zwar aus der Zeit, die sich beiderseits eingrenzen lässt: nicht so spät, dass man mit einer klassischen Entlehnung rechnen muss (indem die Gebersprachen die Formen bereits nach dem Vollzug diverser individueller Lautverschiebungen liefern, die als solche gut erkennbar sind), jedoch spät genug, da die Kontinuanten der Palatovelare im Slav. in ihrer Masse der Satemisierung unterfielen.38 So ist es recht plausibel, dass auch die slav. Sippe um ursl. *gost-ĭ die verallgemeinerte Kentumvariante fortsetzt, die sich leicht aus der Tatsache erklärt, dass Fernhandel, der eben mit Reisen verbunden war, zur Zeit der intensiven Handelskontakte und der Söldnermobilität (was u.a. externe Quellen39 mehrfach bezeugen) zusammen mit ←49 | 50→dem germanischen Norden stattfand,40 (wo die Kentumvertretung regulär ist), da die gemeinsamen Wege genutzt werden mussten. Eine vollständige Entlehnung aus dem Germ. wird generell nicht angenommen,41 trotz zweier Besonderheiten: des erstarrten Ablauts und der Kentumvertretung des ĝh, die ein solches Szenario nahelegen würden. Das Beibehalten einer Kentumvertretung im Slav. könnte vielmehr durch den intensiven Kontakt mit dem Germ. gerade in einem Wort, das sich im sozial-ökonomischen Diskurs realisiert, begünstigt worden sein. Somit ist ursl. *gos-t-ĭ urspr. ‚der zum Tausch gehörige‘, ob als Händler, als Söldner, was die Realität der friedlichen Beziehungen zur Zeit der Herausbildung des Ursl. unabhängig vom Balt. reflektiert, oder in der späteren Folge als ‚einer, der im Frieden empfangen (und ggf. bewirtet) wird und von dem eine ←50 | 51→Gegenleistung erwartet wird‘. Dass das nächstverwandte Balt. die bezeugten Bedeutungen von ieu. hos-t-i- und Ableitungen von hs- in ganz andere Lexeme kleidet (weder ‚fremd‘, noch ‚Gast‘, noch ‚Händler‘ kommen zum Vergleich in Betracht), lässt vermuten, dass sich das Balt. zu dieser Zeit noch weitgehend abseits des Geschehens entwickelte.

Die ferne Verwandtschaft vom ‚Gast‘ als ‚am Tausch beteiligten‘ (→ ‚Tauschhändler‘ → ‚Händler‘) mit dem ieu. r-Stamm ĝhés-(o)r ‚Hand‘42 hat eine verblüffende Parallele im heutigen dt. Handel (bezeugt seit dem 13. Jh.), in dem sich der Prozess der Bedeutungserweiterung aus einem ursprünglich andersmotivierten Lexem (ahd. hant ‚Hand‘ < *handu als ‚Greiferin‘ zu verstehen, Kluge/Seebold 2015, „Handel“, „Hand“) über das Verb handeln offenbar wiederholte.43

Hiermit gäbe es keinen zwingenden Grund, lediglich einen Teil der weit gestreuten Zeugnisse einer im interkulturellen Kontext so prominenten ieur. Wortsippe um die Wurzel *ĝhes ‚tauschen‘ für zusammengehörig zu halten. Das slav. und germ. Material fügt sich bestens der Analyse an, die schon für das Lat. angenommen wurde (auch fürs Gr. und das Alb. erscheinen alternative Erklärungen angesichts des gemeinsamen pragmatischen Kontexts nicht vonnöten). Während die unerwartete slav. Kentum-Kontinuante des ieur. Palatovelaren sich zu einigen duzend bekannten Parallelfällen einreiht, lässt sie sich gut im interkulturellen Diskurs gerade mit den Sprechern der germ. Sprachen motivieren. Und zwar scheint die reichlich dokumentierte Interaktion mit dem ←51 | 52→germanischen Norden am Ende des ersten Jahrtausends n. Chr. hierfür den entsprechenden Rahmen geliefert zu haben.44

Literatur

Ackermann 2016[2018/19] – Ackermann, K., Root variation vs. root extension – a putative PIE -i-infix? Historische Sprachforschung 131.

Ackermann i.E. – Ackermann, K., Cognitive semantics studies, Leiden [et al.].

ALEW – Hock, W. et al. 2015, Altlitauisches etymologisches Wörterbuch. I, II, Hamburg.

Barbier de Meynard 1865 – Barbier de Meynard, C., Ibn-Khordadbeh. Le livre des routes et des provinces. Traduction française. Journal Asiatique, Janvier-Février 1865, 5f.

Berneker 1908–1913 – Berneker, E., Slavisches etymologisches Wörterbuch. I. A-Mor, Heidelberg. 334–337.

Bruckner 1895 – Bruckner, W., Die Sprache der Langobarden. Brandl, A. et al. (eds.), Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 75, Strassburg.

Chantraine 1980 – Chantraine, P., Dictionnaire étymologique de la langue grecque. Histoire de mots. II, Paris.

Crawford 2019 – Crawford, J., The Wanderer’s Hávamál. Translated and edited, with Old Norse text and related texts, Indianapolis.

Demiraj 1997 – Demiraj, B., Albanische Etymologien: Untersuchungen zum albanischen Erbwortschatz, Amsterdam [et al.].

De Vries 1961 – de Vries, J., Altnordisches etymologisches Wörterbuch, Leiden.

DIL – Joynt, M. / Knott, E. (eds.), 1950, Dictionary of the Irish Language Based mainly on Old and Middle Irish Materials. Fasciculus III. F-fochraic, Dublin.

Dragojlović 1984 – Dragojlović, D. Hijerarhija crkve bosanske. Balcanica: annuaire de l’Institut des études balkanique / Balkanika: Godišnjak Balkanološkog instituta 15, 55–67.

EDSIL – Derksen, R. 2008, Etymological dictionary of the Slavic Inherited Lexicon, Brill. URL: http://dictionaries.brillonline.com/slavic.

←52 | 53→

EDG – Beekes, R.S.P., 2010, Etymological Dictionary of Greek, Brill. URL: http://dictionaries.brillonline.com/greek

EDL – De Vaan, M. 2008, Etymological Dictionary of Latin and the Other Italic Languages, Brill. URL: http://dictionaries.brillonline.com/latin.

Eichner 2002 – Eichner, H. Lateinisch hostia, hostus, hostīre und die stellvertretende Tiertötung der Hethiter. Fritz, M. / Zeilfelder, S. (eds.), Novalis indogermanica: Festschrift für Günter Neumann zum 80. Geburtstag, Graz, 101–156.

Euler 2009 – Euler, W. / Badenheuer, K., Sprache und Herkunft der Germanen – Abriss des Protogermanischen vor der Ersten Lautverschiebung, London [et al.].

EWAhd – Lloyd, A.L. / Lühr, R., 2009. Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Band IV. gâba – hylare, Göttingen, 98–103.

EWAia – Mayrhofer, M., 1992. Etymologisches Wörterbuch des Altindoarischen. I, Heidelberg.

Fine 2007 – Fine, J.V.A., The Bosnian Church: its place in state and society from the thirteenth to the fifteenth century; a new interpretation, London.

Forssman 1998 – Forssman, B., Vedisch átithipati-, lateinisch hospes. Jasanoff, J. / Melchert, H.G. et al. (eds.), Mír curad. Studies in honor of Calvert Watkins (IBS 92), Innsbruck, 115–126.

Frisk II – Frisk, H., 1972, Griechisches Etymologisches Wörterbuch. II, Heidelberg.

Gamkrelidze / Ivanov 1984 – Gamkrelidze, T. / Ivanov, V.V., Indo-European and the Indo-Europeans. A reconstruction and historical typological analysis of a protolanguage and a proto-culture. II, Tbilisi.

Gering 1971 – Gering, H., Vollständiges Wörterbuch zu den Liedern der Edda. Nachdruck der Ausgabe Halle a.S. 1903, Tübingen.

Havet 1889 – Havet, L., Varia I: Victima, hostia, hostis, hospes. Mémoires de la Société de Linguistique de Paris 6, 117.

Heidermanns 2002 – Heidermanns, F., Nominal composition in Sabellic and Proto-Italic. Transactions of the Philological Society 100, 185–202.

Hoffmann 1955 – Hoffmann, K., Ein grundsprachliches Possessivsuffix. Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 6, 35–40.

Huld 1984 – Huld, M.E., Basic Albanian etymologies, Los Angeles.

Jancke 2013 – Jancke, G. Gastfreundschaft in der frühneuzeitlichen Gesellschaft: Praktiken, Normen und Perspektiven von Gelehrten, Göttingen.

Jireček 1880 – Jireček, H., Svod zákonu  ̇ v Slovanských, Praha.

←53 | 54→

Johansen 1950 – Johansen, P., Der altnordische Name Ösels als verfassungsgeschichtliches Problem. Bussmann, K. / Grass, N. Festschrift Karl Haff, Innsbruck, 95–110.

Jokl 1932 – Jokl, N. Zur Geschichte des alb. Diphthongs -ua-, -ue-. Indogermanische Forschungen 50, 33–58.

Juškov 1935 – Юшков, С.В. (ред.) Руська Правда. Тексти на основi 7 спискiв та 5 редакцiй. Киïв. URL: http://litopys.org.ua/yushkov/yu.htm.

Kiernan 42015 – Kiernan, K.S., Electronic Beowulf. URL: http://ebeowulf.uky.edu.

Kiparsky 1934 – Kiparsky, V., Die gemeinslavischen Lehnwörter aus dem Germanischen, Helsinki.

Kluge / Seebold 2015 – Kluge, F. / Seebold, E., Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 25Berlin. URL: http://www.degruyter.com/view/Kluge/.

Ključevskij 1956 – Ключевский, В.О., Сочинения. I: Курс русской истории. Часть 1, Москва.

Ključevskij 1959 – Ключевский, В.О., Сочинения. VI: Курс лекций по источниковедению, Москва.

Köbler 1993 – Köbler, G., Wörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes, Paderborn [u.a.].

Kylstra 1996 – Kylstra, A.D. (Begründ.) / Hahmo, S.-L./ Hofstra, T./ Nikkilä, O., Lexikon der älteren germanischen Lehnwörter in den ostseefinnischen Sprachen 2: K – O, Amsterdam [et al.].

Lehmann 1986 – Lehmann, W.P., A Gothic Etymological Dictionary, Leiden.

Lévi-Strauss 1970 – Lévi-Strauss, C., The elementary structures of Kinship. Revised ed. Translated by Bell, J.H. (et al.), London.

Lewis / Pedersen 1961 – Lewis, H. / Pedersen, H. A concise comparative Celtic grammar, 3Göttingen.

LIV – Rix, H. (et al.), 2001, Lexikon der indogermanischen Verben: die Wurzeln und ihre Primärstammbildungen, 2Wiesbaden.

Mann 1977 – Mann, S.E, An Albanian historical Grammar, Hamburg.

Mead 1935 – Mead, M. Sex and temperament in three primitive societies, New York.

Meillet 1898 – Meillet, A. Letto-Slavica: II. V.-sl. gospodĭ. Mémoires de la Société de Linguistique de Paris 10, 137–139.

Meyer 1877 – Meyer, C., Sprache und Sprachdenkmäler der Langobarden. Quellen, Grammatik, Glossar, Paderborn.

←54 | 55→

Neckel / Kuhn 51983 – Neckel, G. (ed.) / Kuhn, H., (bearb.), Edda, Die Lieder des Codex Regius nebst verwandten Denkmälern. I. Text, Heidelberg.

NIL – Wodko, D. (et al.), 2008. Nomina im Indogermanischen Lexikon, Heidelberg.

Nussbaum 2004 – Nussbaum, A.J. Cool *-ē̌d-: The Latin frīgēdō and Greek ἀλγηδών, τηκεδών and ῥῑγεδανός types. Paper presented at the 23rd East Coast Indo-European Conference. (Virginia Polytechnic Institute). Cited after Vine 2006.

Olsen 2004 – Olsen, B. A. The complex of nasal stems in Indo-European. Clackson, J. et al. (eds). Indo-European word formation: proceedings of the conference held at the University of Copenhagen, October 20th–22nd 2000, Copenhagen, 215–248.

Orel 2000 – Orel, V.E. A Concise Historical Grammar of the Albanian Language: Reconstruction of Proto-Albanian, Leiden [u.a.].

Pisani 1959 – Pisani, V., Lexikalische Beziehungen des Albanesischen zu den anderen indogermanischen Sprachen. Saggi di linguistica storica. Scritti scelti di Vittore Pisani, Torino, 115–136.

Pronk-Tiethoff 2013 – Pronk-Tiethoff, S., Germanic Loanwords in Proto-Slavic, Amsterdam.

PSRL 1 – 1926–1928. Полное собрание русских летописей (Издаваемое постоянною историко-археографической коммисиею Академии Наук СССР). I. Лаврентьевская летопись, 2Ленинград.

RGA 2 – Hoops, J., (ed.) 1913–1915, Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Band 2. F-J, Straßburg.

2RGA 10 – 1998. Müller, R. (et al.) (eds.), Reallexikon der germanischen Altertumskunde von Johannes Hoops. Band 10, 2Berlin [et al.].

Scheidler 1852 – Scheidler, K.H., Gastrecht, Gastfreiheit, Gastfreundschaft. Ersch, J.S. / Gruber, J.G. (eds.), Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste. Band 54, 325–339.

Schmidt 1881 – Schmidt, J., Zwei arische a-laute und die palatalen. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen 25, 1–179.

Schrijver 1995 – Schrijver, P., Studies in British Celtic historical phonology, Amsterdam [et al.].

SCSRJa 1847 – Словарь церковно-славянскаго и русскаго языка составленный вторымъ отдѣленiемъ императорской академiи наукъ. Томъ 1, Санктпетербургъ.

←55 |
 56→

Simrock 61876 – Simrock, K., Die Edda, die ältere und jüngere nebst den mythischen Erzählungen der Skalda übersetzt und mit Erläuterungen begleitet, Stuttgart.

SJS – Kurz, J. / Hauptova, E. et al. (eds.) 2006, Slovník jazyka staroslověnského. I–IV, Praha, reprint St. Petersburg.

Shevelov 1964 – Shevelov, G.Y., A prehistory of Slavic: the historical phonology of common Slavic, Heidelberg.

Smith 1849 – Smith, W., A Dictionary of Greek and Roman biography and mythology. Vol. 1, London.

Streitberg 4/51965 – Streitberg, W., Die Gotische Bibel, Heidelberg.

Vaillant 1958 – Vaillant, A., Grammaire comparée des langues slaves. II.1. Morphologie. Flexion nominale, Paris.

Vasmer I, II – Vasmer, M., 21976, 1955, Russisches Etymologisches Wörterbuch. I, II, Heidelberg.

Vine 2004– Vine, B. On PIE full grades in some zero-grade contexts: *-tí-, *-tó-. Clackson, J. et al. (eds). Indo-European word formation: proceedings of the conference held at the University of Copenhagen, October 20th-22nd 2000, Copenhagen, 357–379.

Vine 2006 – Vine, B. An alleged case of “Inflectional Contamination”: on the i-Stem Inflection of Latin civis. Incontri linguistici 29, 139–158.

Walde / Hofmann 1938, 1954 – Walde, A. / (bearb.) Hofmann J.B., Lateinisches etymologisches Wörterbuch. I, II, 3Heidelberg.

Welichanova 1986 – Велиханова, Н., Ибн Хордадбех – Книга путей и стран. Перевод с арабского, комментарии, исследование, указатели и карты, Баку.

←56 |
 57→

Anhang I

Quellennachweise per Juškov 1935.45 Alle Lexeme erscheinen erst ab der zweiten Redaktion der Gesetzsammlung Russkaja Pravda, d.h. bereits von Fürst Jaroslavs Nachfahren verfasst.

gostь

Im Kapitel Ѡ долзѣ ‚über Schulden‘ bekommt der Gast aus einer anderen Stadt oder einer aus einem anderen Land als erster die ihm geschuldete Summe für die eigene Ware von einem, der zwecks Schuldenbegleichung ggf. auf dem Markt verkauft wird:

2. Red. Sinoder izvod (Version): „Соудъ љрославль володимирица. Правда Роуськаљ“

71. Аже кто многъıмъ долженъ боудеть, а пришедъ гость изъ иного города или чюжеземьць, а не вѣдаљ запоустить зань товаръ, а ѡпѧть начнеть не дати начнеть гости коунъ ѥму, а пьрвии дължь бити начьноуть ѥмоу запинати, не дадоуче ѥмоу коунъ, то вести и на торгъ, и продати, и ѿдати же пьрвѣѥ гостинъı коунъı …

2. Red. Pushkinskij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а): оустав(ъ) волод(и)м(і)ра кн(ѧ)зѧ

46. Аже кто многимъ долженъ будеть, а пришодъ гость из ыного города, иза чюжеземець, а не вѣдаљ запустить товаръ за нь, а опѧть начнеть не дати гостю кунъ, а первии долъжници начнуть єму не даті запинаюче кунъı, то вести на торгъ, продати же и и дати первоє гостинъı кунъı …

3. Red. оуставъ великого кнѧзѧ ѩрослава владимерича ѡ судѣхъ.

67 [69] Аще кто многымъ долженъ будеть, а пришед(ъ) гость изъ иного города или чюжоземець, а не вѣдаѧ запустить зань товаръ, а ѡпѧть начнеть не дати гостю кунъ …

4. Red. Оустав(ъ) Великог(о) Кн(ѧ)зѧ Љрослава

а пришедыи гость изъ иного города или чюжеземлець, а не вѣдаа запоустить зань товаръ, а ѡпѧть начнеть не дати гостези коунъ, …

←57 | 58→

5. Red. Правда Рускаа

21 [20] Аще кто многим(ъ) долженъ будет(ъ), а пріидет(ъ) гость из ыного града или чуж(е)земець, не вѣдая запустит(ъ) за него товар(ъ) и не хочет(ъ) гостю дати кун, …

prigostiti

2. Red. Sinoder izvod: Соудъ љрославль володимирица. Правда Роуськаљ Kapitel: О задници.

94. Аже боудоуть въ домоу дѣти малъı, а не джи сѧ боудоуть сами собою печаловати, а м(а)ти имъ поидеть за моужь, то токмо имъ ближеи боудоуть, томоу же дати на роуцѣ и съ добъıтъкомь и съ домомь, донелѣже възмогоуть; а товаръ датї передъ людьми; а что сърѣзить товаромь тѣмь ли пригостить, то то ѥмоу собѣ, а истъıи товаръ воротить имъ, а прикоупъ ѥмоу собѣ, зане кърмилъ и печаловалъсѧ; аже ѿ челѧди плъдъ или ѿ скота, то то поймати лицемь; что поималъ боудеть, или истерѧлъ, то то ѥмоу все платити дѣтѣмъ тѣмъ.

2. Red. Pushkinskij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а) Kapitel: О бѣзадницѣ

87. Аже будуть в дому дѣти мали, а не почнуть сами собои печаловати, а мати ихъ поиде за мужь, то кто имъ ближе будеть, тому дати на руцѣ и с добъıткомъ и з домомъ донелѣ же возмогуть; а товаръ дати пред(ъ) людми, а что срѣзить товаромъ тѣмь, пригостить, тому собѣ, а истъıи товаръ воротить им(ъ), а прикупъ собѣ, зане кормил(ъ) и печаловалси; аже ѿ челѧди плодъ или ѿ скота, то то все поимати лицемъ; что ли будеть ростерѧлъ, то то єму все платити дѣтемъ тѣм(ъ).

2. Red. Troickij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а) Kapitel: А се ѻ задницѣ

89 [93, 129] Аже будуть в дому дѣти мали, а не джи сѧ будуть сами собою печаловати, а м(а)ти имъ пѡидеть за мужь, то кто имъ ближии будеть, тому же дати на руцѣ і с добъıткомь и с домомь донелѣже возмѡгуть, а товаръ дати перед людми; а что срѣзить товаромь, тѣмь ли пригостить /приторщеть / пригости / пригост /прикоупъ то то ѥму собѣ, а истъıи товаръ ворѡтить імъ, а прикупъ ѥму собѣ, зане кормилъ и печаловалъ сѧ ими; ӕже ѿ челѧди плѡд или ѿ скота, то то все пѡімати лицемь; что ли будеть ростерѧлъ, то то все ѥму платити дѣтемъ тѣм(ъ).

←58 |
 59→

3. Red.: Оуставъ великого кнѧзѧ ѩрослава владимерича Ѡ судѣхъ Kapitel: Ѡ задницѣ

107 [111] А ѡже боудеть оу моужа в домоу дѣти малы, а не движасѧ сами собою печаловати, а мати имъ поидеть за моужь, токмо имъ ближнии боудеть, томоу же дати на роуцѣ и с добыткомъ и з домомъ, донелѣже възмогоуть, а товаръ дати пред людми, а что срѣзить товаромъ тѣмъ или пригостить, то то єму себѣ, а исьтыи товаръ воротити имъ, а прикупъ ємоу себѣ, зане ѡнъ прекормилъ и печаловалсѧ ими; ѡже ѿ челѧди плод или ѿ скота, то все поимать лицемъ, что поималъ будеть, что ли боудеть растерѧлъ, то все ємоу платити дѣтемъ.

4. Red.: Оустав(ъ) Великог(о) Кн(ѧ)зѧ Љрослава Kapitel: А се ѡ безадници

86 А ѡже боудоуть оу моужа въ домоу дѣти малы, а не дужи сѧ сами собою печаловати, а м(а)ти имъ поидеть замоужь, токмо и имъ ближнии боудоуть, томоу же дати на роуцѣ с добыткѡмъ и с домомъ донелѣже възъмогоуть; а товаръ дати имъ пред(ъ) людми; а что срѣзить товаромъ тѣмь или пригостить, а прикоупъ ємоу собѣ, а ѡнъ кормилъ и печѧловалъсѧ; аже лѧди плод(ъ) или ѿ скота, то все поимати лицемъ; что ли боудеть ростерѧлъ, то все ємоу платити дѣтемъ тѣмъ.

5. Red. Правда Рускаа Kapitel: Ѡ заднице боярстеи

40 [41, 55] Аж(е) ли будут(ъ) дѣти малы в дому, а не дюжи сами собою печаловати, а м(а)ти их(ъ) поидет(ъ) за муж(ь), то кто им(ъ) ближніи будет(ъ), тому дадут(ъ) на руцѣ з домом(ъ) донел(е)же возмогут(ъ), а товар(ъ) дати пред(ъ) людми; а что изрѣзит(ъ) товаром(ъ) тѣмъ или пригостит(ъ), то ему, а истовыи товар(ъ) имъ; аж(е) ли ѡт челеди плодъ или ѿ скота, то все поимати лицем(ъ), а что ростерял(ъ), то ему платити.

gostьba

2. Red. Sinoder izvod: Соудъ љрославль володимирица. Правда Роуськаљ Kapitel: А ѡже кто скота възищеть

40. Аже кто коупьць купцю дасть въ коупьлю коунъı или въ гостьбоу, то коупьцю передъ послоухъı коунъ не имати, послоуси ѥмоу не надобѣ, нъ ити ѥмоу самомоу ротѣ, ѡже сѧ почнеть запирати.

←59 |
 60→

2. Red. Pushkinskij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а) Kapitel: Ѡ кунах(ъ)

39. Аже купѣць кто в куплю дасть кунъı или в гостьбу, то купцю предъ послухи кунъ не имати, послухъı єму не надоби, но ити єму самому ротѣ, оже сѧ начнеть запират(и).

2. Red. Troizkij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а)

42 [44, 60] Аже кто купець купцю дасть куплю в кунъı или гѡстьбу, то купцю пред(ъ) послухи кунъ не имати, послуси ѥму е надобѣ, но іти ѥму самому ротѣ, аже сѧ почнеть запирати

3. Red.: оуставъ великого кнѧзѧ ѩрослава владимерича ѡ судѣхъ. Kapitel: Ѡ купцѣ

43 [45] Аже кто купець куплю дасть в коуплю куны или въ гостьбу / гостьбоу / гостьвоу / гостбу / гоству / гостьву то купцу пред послухы кунъ не имати, послуси єму не надобѣ, но ити єму на роту оже сѧ оучнеть запирати.

4. Red. Оустав(ъ) Великог(о) Кн(ѧ)зѧ Љрослава Kapitel: Коунъ възыщеть

39 Аще кто коупець купцю дасть въ коуплю коуны или въ гостьбоу [гозбу], то коупцю пред послоухы коунъ не имати; послоусѣ ємоу не надобѣ, но ити ємоу самомоу ротѣ, ѡже сѧ иметь запирати.

gostinnicъ

2. Red. Sinoder izvod: Соудъ љрославль володимирица. Правда Роуськаљ Kapitel: А се ѡ борти

80. Не боудеть ли татѧ, то по слѣдоу женоуть; аже не боудеть слѣда: или къ селоу, или к товароу, а не ѿсочать ѿ себе слѣда, ни ѥдоуть на слѣдъ, или ѡтобиютьсѧ, тъ тѣмъ платити татбоу и продажю; а слѣдъ гнати съ чюжими людми, а с послоухъı; аже погоубѧть слѣдъ на гостинци на велицѣ, а села не боудеть, или на поусте, кдѣ же не боудеть ни села, ни людии, то не платити ни продаже, нї татьбы.

2. Red. Pushkinskij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а) Kapitel: Ѡ борти

65. Не будет ли тать, то по следу женуть; аже будеть слѣдъ к селу ли к вару, а не ѿсоцѧть ѿ себе слѣду, ни идуть на слѣдъ или ѿбьютьс(ѧ), то тѣмь платити тадбу и прода; слѣдъ гнати с чюжими людми и с послухъı; аже погубѧть слѣдъ на гостиніцѣ на велицѣ, жела не будеть, или на пущи, гдѣ не будеть ни села, ню людии, то не платити тадбъı, ни продажи.

←60 |
 61→

2. Red. Troizkij izvod: суд(ъ) љрославль вол(о)димѣрич(а) Kapitel: А се ѻ борти

68 [70, 102] Не будеть ли татѧ, то по слѣду женуть; аже не боудеть слѣда ли к селу, или к товару, а не ѿсѡчать ѿ собе слѣда, ни ѣдуть на слѣдъ, или ѿбьютьс(ѧ), то тѣмь платити татбу и продажю, а слѣдъ гнати с чюжими людми, а с послухи; аже погубѧть слѣдъ на гостиньцѣ на велицѣ, а села не будеть, или на пустѣ, кдѣ же не будеть ни села, ни людии, то не платити ни продажи, ни татбъı.

3. Red. оуставъ великого кнѧзѧ ѩрослава владимерича ѡ судѣхъ.

86 [88] Не боудет ли татѧ, то по слѣдоу женоуть; ѡже боудеть слѣдъ к селу или к товароу, а не ѿсочать ѿ себѧ слѣду и ни идоуть на слѣдъ, или ѿбьютсѧ, то тѣмъ платити и татьба и продажа, а слѣдъ гонить съ чюжими людьми и с послухы; а єже погоубѧть слѣдъ на гостинници / гостивьницѣ / гостиннице / гостінніцѣ / гостинницѣ на велицѣ / великои / велікои, а села не будеть, или на поустѣ, гдѣ же не будеть ни села, ни люди, то не платити ни продажи, ни татьбы.

4. Red. оустав(ъ) великог(о) кн(ѧ)зѧ Љрослава Kapitel: А се ѡ борти

65 Не боудет ли татѧ, то коунъ, аще боудеть слѣд(ъ) или к селоу или к товароу, а не ѿсочѧть ѿ себе слѣдоу, ни идоуть на слѣд(ъ), или ѿбиютсѧ, то тѣмъ платити и тадбоу и продажю, а слѣдъ гнати съ чюжими людьми, с послоухы; аже погоубѧть слѣд(ъ) на гѡстиннице на велице, а села не боудеть или на поути, гдѣ же не боудеть ни села ни людѣи, то не платити ні продажи, ни тадбы.

←61 |
 62→

Anhang II

Quellennachweise für langob. gastald im Edictus Hrôtharit (bzw. Rothari), 643 n.Ch. mit Nachträgen aus dem 724 n.Ch. (Text per Meyer 1877).

15. De crapuuorfin. Si quis sepulturam hominis mortui ruperit, et corpus expoliauerit aut foris iactauerit, nongentos soledos sit culpauelis parentibus sepulti. Et si parentis proximi non fuerint, tunc gastaldius regis aut sculdhaiz requirat culpa ipsa, et ad curte regis exegat.

23. Si dux exercitalem suum molestauerit iniuste, gastaldius eum solatiet, quousque ueritatem suam inueniat, et in praesentiam regis aut certe aput ducem suum ad iustitiam perducat.

24. Si quis qastaldius exercitalem suum molestauerit contra rationem, dux eum solaciet, quousque ueritatem suam inueniat.

210. De rapto qui in curtem regis duxerit. Si quis rapuerit aldiam aut ancillam alienam et in curtis regis duxerit, et sequens dominus aut quicumque ex amicis aut seruis: et gastaldius aut actor regis antesteterit, pro aldia de suis propriis rebus conponat illi, cuius aldia fuerit, solidos quadragenta, pro ancilla solidos uigenti.

221. Si seruus liberam mulierem aut puellam ausus fuerit sibi in coniugium sociare, animae suae incurrat periculum, et illa qui seruum fuerit consentiens, habeant parentes potestatem eam occidendi aut foris prouincia transuindendi, et de res ipsius mulieris faciendi quod uoluerint. Et si parentes eius hoc facere distulerint, tunc liciat gastaldium regis aut sculdhaiz ipsam in curte regis ducere et in pisele inter ancillas statuere.

375. Si gastaldius (gastaldeus / castaldi), aut quicumque actor regis, post susceptas aut commissas ad gobernandum curtes regis et causas regias, aliquid per gairethinc, id est donationem, ab alio quocumque factam conquesierit, sit illi stabilem, si per preceptionem indulgentiae regis in eum fuerit confirmatum. Alioquin quidquid, ut predictum est, post susceptam administrationem per gairethinc adquesierit, hoc totum regi adquirat, et non suo proprio nomine uindicet nec ipse, nec heredis ipsius.

←62 |
 63→

1G – Guttural unklarer oder beliebiger Ausprägung (in dem Fall palatal und/oder nicht palatal). Ferner steht wie sonst üblich H für ein Laryngal, dessen Färbung aus der angegebenen Perspektive nicht näher bestimmbar ist.

2Abgekürzt zitierte Handschriften: Ass ‒ Codex Assemanianus, Sav ‒ Savina Kniga, Supr ‒ Codex Suprasliensis, Mar ‒ Codex Marianus, Ostr ‒ Ostromir Evangelium, Zogr ‒ Codex Zographensis, ViConst ‒ Vita Constantini, HomGr ‒ Homiliae St Gregori Magni, Laur – Laurentius-Chronik.

3In wesentlich späteren Quellen lassen sich die Bedeutungen ‚fremder, Ausländer‘, sowie ‚Besitzer eines kleinen Grundstücks‘ nachweisen, so apoln. gość (Schuster-Šewc 1980, 329).

4So folgert auch Ključevskij (1956, 128; 1959, 252–253) anhand der von ihm studierten Quellen.

5Es ist zu bedenken, dass das Ksl. jedenfalls die christianisierte Sicht auf Gastfreundschaft vermittelt.

6So de Vaan (EDL) in Anlehnung an Vine 2006 und Walde/Hofmann I, 661–662, vgl. NIL 173.

7Zwischen den Slaven und den Byzantiner ist diese Praxis ebenfalls ausreichend dokumentiert.

8An der betreffenden Stelle als „das Schaf des Mannes seines Ersatzes“, also in der Bedeutung ‚statt des Mannes‘ belegt.

9Vgl. dazu bereits Havet 1885, 117 f.

10Individueller Gast/Besucher (dessen Empfang in der Tat eng mit einer Bewirtung zusammenhing) ist eine viel spätere Erscheinung, eine Weiterentwicklung des ursprünglich allgemein gesellschaftlichen Fremdlings. Dies ist sowohl in der Entwicklung der Semantik im Lat., Germ. und Slav. nachvollziehbar, als auch ist es in den historischen Rechtstexten dokumentiert, dazu 2RGA 10, 462–463. Es ist auch nicht notwendig anzunehmen, dass jeder Fremde dann primär als ein „Gegenleister“ angesehen wurde. Vor dem Hintergrund der Lexikalisierung der Bezeichnung musste es vielmehr jemand sein, der nicht mit „leeren Händen“ kam.

11Vgl. Johansen 1950, 106–107.

12Nach der online-Ausgabe von Kiernan 42015.

13Ausführlich über den Nachweis derselben im Prozess der kognitiven Erfassung des sozialen Umfelds und dessen Niederschlag in den Benennungsmotiven in Ackermann i. E.

14Jancke 2013, 446 f. sowie noch Scheidler 1852, 325–339.

15Lévi-Strauss (1970, 27) zitiert (wohl bewusst als Hyperbel) aus Mead 1935, 83 einen recht ausdrucksstarken Aphorismus von Arapesh (Papua-Neuguinea): „Your own mother, your own sister, your own pigs, your own yams that you have piled up, you may not eat. Other people’s mothers, other people’s sisters, other people’s pigs, other people’s yams, that they have piled up, you may eat.”

16S. speziell Chantraine 1980, 764–765 mit Verweis auf Menzou, M., Der Bedeutungswandel des Wortes „Xenos“, Hamburg 1964.

17Auch das Verb ξε(ι)νόομαι (in mehreren Dialekten) kann beides bedeuten: sowohl jemanden als Gast aufnehmen, als auch aufgenommen werden (Frisk 1972, 334).

18Streitberg 4/51965, zitiert nach: http://titus.uni-frankfurt.de/texte/etcs/germ/got/gotnt/gotntlex.htm, s. auch Lehmann 1986, 149. Vgl. ferner eine mögliche Gleichung vom nordwestgerm. Nomen Prop. Hlewa-gastiz (5. Jh., Inschrift auf einem der berühmten Gallehus-Hörner) mit gr. Κλεό-ξενος (s. z. B. Smith 1849, 804).

19Streitberg 4/51965, zitiert nach: http://titus.uni-frankfurt.de/texte/etcs/germ/got/gotnt/gotntlex.htm

20Das Ksl. bedient sich an den betreffenden Evangelienstellen transparenterer lexikalischer Mittel, wie z.B. stranьnъ adj. ‚fremd, ausländisch‘, cf. strana f. ‚(fremdes) Land, Gegend‘.

21Auf der Basis des *ghost(i)-poti- ‚Gast-Herr‘ (vgl. Forssman 1998, 121–124 zur analogen Bildung im ved. átithi-pati- mit Lit., Walde/Hofmann I, 660), zu dem auch aksl. gospodь, ‘Herr, Herr Gott’ gehört. Im Sl. sorgt der nicht lautgesetzliche Wurzelauslaut -d- für Spekulationen, sodass Vaillant (1958, 146, 151–152) und auch Forssman (1998, 123–124) eine bereits früh erwogene (s. Literaturnachweise in Vasmer I, 299–300) Entlehnung aus dem hypothetischen germ. *gasti-padi- für möglich halten (vgl. Meillet 1898). Dafür spräche jedenfalls das häufige Vorkommen des -fadi- in got. Komposita, wogegen es im Slav. keine Parallele gäbe. Jedoch kommt das erste haplologierte Kompositionsglied gos-/hos- sonst nirgends vor (auch im Germ. stets als *gast(i)-), was eindeutig für dessen höheres Alter spricht. Die Form, die an das Sl. weitergegeben worden wäre, würde die erste Lautverschiebung noch nicht durchgemacht haben (*p statt *f), dafür aber bereits erweichtes *d aus *t hätte (was ganz im Sinne Eulers [2009, 54 f.] neuer Chronologie des Vernerschen Gesetzes wäre). Die Wahrscheinlichkeit jedoch, dass das germ. *gas(ti)-padi- „nur zufällig“ nicht bezeugt ist, aber trotz des immer gegebenen Verwendungskontexts und großer Häufigkeit beider Bestandteile nirgends Spuren hinterlassen hat, halte ich für äußerst gering. Es zeugt eher davon, dass so eine Auffassung des Gastgebers im Germ. nicht (mehr) gegeben war (s. Fn. 18). Auch die Reversibilität des lat. hospes macht klar, dass das Konzept „Herr über den Fremden“ zu dieser Zeit bereits fehlte. Eine alternative Erklärung des unregelmäßigen -d im Slav. setzt eine Stammalternanz pod- / pot- (bereits von Schmidt 1881, 16 erwogen) parallel zum gelegentlichen °d/°t in stammidentischen Bildungen im Gr. voraus, der Vasmer (I 299–300 mit Lit.), Kiparsky (1934, 67) und die meisten Slavisten Vorzug geben. Vasmer (I 300) verweist außerdem auf die Altertümlichkeit der Pluralbildung, noch als Kollektivstamm gospoda, was gegen die germ. Vermittlung spräche.

22Dragojlović 1984, Fine 2007, 135, 149. Mein Dank gebührt Daniel Bunčić für diesen Hinweis.

23Und zwar nach Orel (2000, 16–17, 76) unter Betonung und vor einem Nasal, vgl. Mann 1977, 27–28.

24Abhängig davon, welche der drei Formen man als urspr. ansieht, dazu anders Jokl 1932.

25Ključevskij 1959, 161–163, Meyer 1877, 288.

26Vgl. Köbler (1993, 359) nimmt auch ein Abstraktum ‚Erwerb, Habe‘ an. Die langob. Belege stammen aus den ältesten Rechtstexten: Edictus Hrôtharit (bzw. Rothari), 643 n. Chr., in den Paragraphen 15, 23, 24, 210, 221, 375 (s. Bruckner 1895, 205, Meyer 1877, 18, 32, 34, 46, 288) sowie in späteren Nachträgen, z.B. Liutprandi leges, incipit de anno dvodecimo 59.VI (Meyer 1877, 65–66), aus dem Jahr 724 n. Chr. (s. Anhang II).

27Meyer (1877, 10) versucht auch die langob. Königsnamen Hrôtharit aus dem *hrôth ‚Ruhm‘ + *warit (PPP des *warjan, vgl. got. gawasjan < *u̯ es- ‘bekleiden‘) herzuleiten, wie etwa ‚der mit dem Ruhm bekleidete‘, bzw. Pertarit ‚der mit dem Glanz bekleidete‘ (Paulus Diaconus IV, 52).

28Parallel zu sl. vlad- / ostsl. volod- als erstes Kompositionsglied in Eigennamen, wie z.B. Vladi-mirъ oder Vlаdi-slavъ. Eine solche Deutungsmöglichkeit als Kompositum wird auch im 2RGA 10, 468 erwogen.

29Zur intransitivierenden Funktion des -i-Infixes in Urindoeuropäischen und der Entstehung der spätindoeuropäischen Parallelwurzeln s. Ackermann 2016 [2020].

30Im Wörterbuch von Bruckner (1895, 206) wird Langob. gîsel, st. m. mit der Bedeutung ‚Bürge, Zeuge‘ gelistet, so auch wird es in EWAhd (IV, 382) übernommen.

31Zum geläufigsten Gebrauch in gesetzlichen Texten wird in DIL (III, 61) angemerkt: „In Laws of the pledge of some valuable belonging, given as earnest of payment from debtor to creditor who fasts on him.”

32°D-t° > ss > V̄s. Es wäre nicht das einzig mögliche Szenario, auch Kluge / Seebold (2015 „Geisel“) erwägt gar keine Verbindung von west-ieu. *ghei̯s-t-lo zu *ghei̯dh.

33Vgl. Lewis/Pedersen 1961, 23 (5). Schrijver (1995, 404–406) weist darauf hin, dass die Assibilierung in den keltischen Kognaten außerhalb des notwendigen phonotaktischen Kontexts, i. e. intervokalisch, erfolgt und somit ohne sichere Parallelen steht, sodass er die Quelle des -st- nicht notwendigerweise auf -tt- beschränken möchte, bleibt jedoch unsicher (vgl. Schrijver 1995, 438). Matasović (EDPC „Gēstlo-„) nimmt gar ein epenthetisches -t- im Kelt. an. Diskutiert wird auch die Frage der möglichen Entlehnung der germanischen Kognate aus dem Keltischen (vgl. EDPC „Gēstlo-“, Schrijver 1995, 406, Fn. 1, EWAhd IV, 384, Kluge/Seebold 2015 „Geisel“).

34Lévi-Strauss 1970, insbesondere pp. 52–68, in Bezug auf Gastfreundschaft s. Gamkrelidze-Ivanov 1984, 754–755.

35Als eine endozentrische mask. i-Ableitung zum thematischen Adjektiv per Vine (2006, 151); laut Nussbaum (2004) wäre dies wortbildungssemantisch „einer, der ist X“.

36Zur Variation *Ghoso- ~ *Ghosto- im Anatolischen s. Eichner 2002, 149–154.

37Daher ist die reguläre Satemvertretung der Wurzel hes in lit. žãstas ‚Oberarm‘ nicht verwunderlich.

38Shevelov (1964, 144, 146) nimmt gar an, dass es im Ursl. eine Zeit lang eine Palatalitätskorrelation der Velaren *k – *k̂ und *g – *ĝ gegeben haben muss.

39In dem Fall ist es nicht störend, dass die arabischen Autoren (wie z.B. Ibn Khordadbeh im 9. Jh. in „von Wegen und Ländern“, Barbier de Meynard 1865, Welichanova 1986) die einzelnen Handel treibenden „Gäste“-Gruppen, die bis nach Bagdad aus dem Norden kamen, undifferenziert bezeichneten (da slavische und germanische Händler für einen arabischen Beobachter gewiss auch optisch nicht leicht zu unterscheiden waren), sondern im Gegenteil bildet es das Verständnis der interkulturellen Realität der damaligen mobilen Schichten der Bevölkerung ab.

40Ethnische Diversität unter den Handel Treibenden ist mitunter direkt dem Verzeichnis der Namen von gostie und sъly (‚Kaufleute‘ und ‚Gesandte‘) in der diplomatischen Mission von Fürst Igor zu den Byzantinern (im 945) abzulesen. So folgt Alvardъ und Frudi auf Sfirьka, neben Egri, Roaldъ und Rualdъ, usw. („Abkommen von Großfürst Igor mit den Griechen“ nach der Ausgabe von Jireček 1880).

41Abgelehnt wird diese Annahme unter anderem in den Studien, die sich speziell mit der Frage des germanisch-slavischen Sprachkontakts befasst haben (vgl. insb. Kiparsky 1934, 68, Pronk-Tiethoff 2013 listet es gar nicht; ebenso Vasmer I 300, Derksen EDSIL, „*gôstь“, u.a.), wobei die altertümliche Flexion dies sehr unwahrscheinlich macht. Was außerdem dagegen spricht ist die Tatsache, dass im Falle einer Entlehnung ein Reflex des nordgermanischen Wurzelvokals zu erwarten wäre, während eine Entlehnung aus dem Ostgermanischen ‒ der Vokalismus des Gotischen oder des Langobardischen würde dem Sl. eher entsprechen ‒ einen entsprechenden kulturellen Rahmen für einen bestimmten Zeitraum brauchen würde. Jedoch gibt es keine Zeugnisse davon, dass die Slaven zur Zeit des Verweilens von Goten in den mutmaßlichen Kontaktzonen mit den Slaven in der Lage waren, militärische Abkommen über den Geiseltausch zu schließen (als eine der hypothetischen Schnittstellen). Auch die Goten haben sich nicht als umtriebige Händler im Osten hervorgetan. Eine partielle Entlehnung von den Warägern würde bedeuten, dass die warägischen (Durch-)Reisenden ausschließlich Handel in Garða-riki (wtl. ‚Burgenland‘, skandinavische Sammelbezeichnung der slavischen befestigten Siedlungen entlang der Wasserstraßen) betrieben haben, da diese Bedeutung im Ostslavischen klar die ursprüngliche ist. Aber die Beziehungen der Waräger zu der slavischen Bevölkerung gingen bekanntlich weit über den Handel hinaus.

42Ved. hásta- m. ‚Hand, Oberarm‘, a/jav. zásta-, ap dasta < *ĝhósto-, lit. žãstas ‚Oberarm‘, žemait. ‚Mittelhand, Handfläche‘, gr. χείρ, lat. adv. praestō ‚zur Hand, gegenwärtig‘ (wenn zugehörig, Eichner 2002, 150, Fn. 187, NIL 172, Fn. 19). Der akrostatische r-Stamm könnte trotz Altertümlichkeit nachgrundsprachlich sein. Es ist kaum anzunehmen, dass solche Basislexeme, zumal in der Sprache vorhanden, umgetauft werden, wie man in so einem Fall im Kelt., Germ. und Slav. erwarten müsste.

43S. Neri apud EWAhd IV, 99 verbindet ‚Gast‘ zu hes ‚Hand‘ als „den in der Hand – also im Schutz – befindlichen“. Abgesehen davon, dass ‚Hand‘ von der Wurzel hes nur als r-Ableitung vorkommt, wäre so eine Auffassung sonst in keinem Derivat nachvollziehbar, sowie in keinem Phraseologismus belegt; von ‚Schutz‘ ist in keinem Rechtstext die Rede, vielmehr geht es um die Haftung eines hospes gegenüber der Ortsgemeinde für den Gast. Die Schutz-Semantik wäre auch mit der Herausbildung der negativen Konnotation im Lat. und teilweise im Germ. nicht vereinbar. Die Bedeutung ‚in Gewalt des Gastgebers befindlicher‘ wäre evt. in lit. svetỹs und Arm. hi/ewr, ‚Gast‘, enthalten, die als erstes Element ieu. *su̯e- ‚eigen‘ aufweisen (vgl. etwas andere Auffassung in ALEW 999–1000).

44Obwohl die Möglichkeit des Bestehens solcher intensiven Beziehungen mit den Goten, z.B. unter dem König Ermanaric, und zwar bereits im 3.–4. Jh. n. Ch. nicht ganz ausgeschlossen werden kann, gibt es dafür keinerlei Zeugnisse.

45In der Zuordnung zu (und Bezeichnung) bestimmter Redaktionen folge ich aus pragmatischen Gründen gänzlich der Ausgabe von Juškov 1935 (online-Ausgabe: http://litopys.org.ua/yushkov/yu.htm).

Alberto Cantera

On Avestan text criticism (3): the use and distribution of the letter ń in Avestan manuscripts1

After an exhaustive analysis of the attestation of the Avestan letter ń in the Iranian manuscripts of the Long Liturgy, it is concluded that this letter appears only before , but not before i or e with the exception of the group °niuuV, where ń is also regular. Concerning the use of the epenthesis or not, it is concluded that the epenthesis is regular before ń, except when ń appears after initial a (e.g. ańiia- vs. maińiiu-). The comparison of acc.sg. ainīm to ańiiō and rest of the forms of the paradigm leads us to the conclusion that two successive waves of epenthesis have to be assumed: the first one affected only syllables before and was prior to the transformation of n > ń. The second one affected the syllables before i or final e and is posterior to the evolution n > ń.

 

The discovery in Iran2 of a large number of Avestan manuscripts, especially of the Long Liturgy (LL), has partially changed our view of the Avestan transmission. Geldner’s edition of the different variants of the LL relies mostly on Indian manuscripts, and there was a widely held belief that the Iranian manuscripts were lost; we now know, however, today the Iranian transmission of the LL before 1700 better than the Indian one. This has enabled us to identify two recensions of the texts, with differences concerning the palaeography, the linguistic shape of the text (reflecting different conventions in the recitation), and some more important ritual and textual variants. Indeed, certain palaeographical and orthographical features of the Iranian ←63 | 64→manuscripts have proven to be more archaic than the Indian ones. Many of the features attributed by K. Hoffmann and J. Narten (1989) to the Sassanian archetype, while appearing distorted in the manuscripts used by K. F. Geldner in his edition, are better represented in the Iranian manuscripts than in the Indian ones (e.g., the distribution of ṣ̌). Thus, we now have a much better platform for verifying Hoffmann and Narten’s assumptions about the values and distribution of the letters of the Avestan alphabet. Furthermore, some features attributed to the Avestan language appear now as alterations that occur only in India after the 15th century; for example, the evolution of (°)oiium to (°)ōim (Cantera 2016).

It is an honour for me to make this small contribution to Christoph Koch, who has always masterfully combined philological practices and linguistic approaches in research and teaching. During my work with the Avestan and Pahlavi manuscripts, I often remember the time I spent, now more than twenty-five years ago, with the Glagolitic manuscripts in Christoph Koch’s classes and during their preparation.

1.The discovery of the letter ń

Salemann (1878) studied the manuscript preserved in Saint Petersburg, and noted the existence of a special letter for the dental nasal when it appears before . Bartholomae (1883, 194 f.) found this letter also in manuscript 5020 [K4], and a similar one in ms. 2000 [K7], albeit with a different distribution. Hoffmann-Narten (1989) state that this letter appears only in the “younger” Iranian manuscripts (and in the Indian manuscript Br2). In their analysis of this letter (1989, 59 ff.), they arrive at two conclusions:

1.It represents a palatal n used before ii, i and e that prevents the evolution of a to e before n. However, there is a contradiction when they affirm, following a former explanation by Narten, that OAv. vərəzə̄niiō (Y33.3) does not appear as vərəzańiiō because it represents vərəzanii̯a (cf. Ved. vṛjaniyà-), and we do not expect ń in this position.

2.The presence of ń implies the absence of epenthesis. However, they recognize that forms with and without epenthesis are attested in the paradigm of maińiiu, and conclude that Geldner’s data do not provide absolute clarity.

The problem is complex, as if ń were to be expected before ii, i and e while epenthesis is not expected with ń, we would never find epenthesis before n in Avestan. It is therefore worth checking again the distribution of ń in today’s ←64 | 65→known manuscripts,3 made accessible through the Avestan Digital Archive (Cantera 2008-),4 and whether the epenthesis is concurrent with the ń and, if so, under what conditions. The search will be restricted to the LL because these are the texts best represented by the Iranian manuscripts.

2.Some observations on palaeography

The letter ń appears regularly only in the Iranian manuscripts. It is shaped like an inverted z: (e.g. ms. 4010 fol. 2r ńiuuaēδaiiemi in Y1.1). Its presence there is not sporadic, but instead regular under specific conditions. Only in very modern manuscripts does its presence become rarer (like ms. 205), whereas other modern Iranian manuscripts, such as mss. 19, 2016, seem to overuse the ń. Although the use of ń is common only in the Iranian manuscripts, there are also traces of the use of a differentiated letter for ń in the manuscripts of Rōstam Mihrābān and Mihrābān Kayxōsrō. Bartholomae (1883, 194 f.) noticed the presence of two different nasal letters in Rōstām Mihrābān’s ms. K7. One is identical to the non-palatal nasal of the Iranian manuscripts and most of the Indian manuscripts; the other appears often in positions where ń is expected, as well as elsewhere. From a palaeographical perspective, this alternative nasal form is different to the ń of the Iranian liturgical manuscripts (), but could have a similar origin. The letter might be the same, albeit omitting the stroke to the left at the bottom. It sometimes appears at positions where ń is expected, such as ms. 2000 (K7) fol. 37v maińiio (for maińiiū in Y18.3). However, it is also frequently found in other positions, as in the g.pl. ending (e.g., VrS42.10):

Although not noticed until now, his nephew Mihrābān Kayxosrō also uses an alternative n that is different not only to Rōstam Mihrābān’s but also to the one in the Iranian manuscripts. It looks like an inverted Iranian ń. All attestations appear in the g.sg. mańiiə̄uš:

Y1.17 500 (J2)

Y4.21 510 (K1)

V5.35 4610 (K1)

V5.36 4610 (K1)

←65 | 66→

As far as we can see, the letter could appear in different shapes, but we can hardly postulate a functional difference between them. They rather seem to be palaeographical variants of the same letter, although we are facing the challenge of distinguishing between different letters and palaeographical variants. A similar case is, for example, the different preconsonantal n (Ferrer Losilla 2016). This poses a practical difficulty for applying Hoffmann’s principle that any Avestan letter should have a different value in the assumed Sassanian archetype (Hoffmann-Narten 1989, 36).

3.The distribution of ń in the Iranian manuscripts

According to Hoffmann and Narten, ń appears before ii, i and e, but they provide very limited evidence of its use before i and e. This is probably why Hoffmann and Forssman (1996, 88 f.) postulate the use of ń only before ii in their Avestan grammar. In what follows, I am going to discuss Hoffmann and Narten’s postulates about this letter’s distribution on a much broader material ←66 | 67→basis than the indications in Geldner’s apparatus. These were based on the very limited number of Iranian manuscripts available to him (10 [Mf1], 4020 [Mf2], 5020 [K4], Jp1 and Pd and the handwritten collation of Br2 from Geldner’s Nachlass). Hoffmann (as well as Narten and Forssman) only had the direct evidence of the facsimile of ms. 5020 [K4]. By contrast, all the present data are extracted from the manuscripts (see above footnote 3).

3.1.Before ii

Av. ń is attested with regularity only before ii, and even then not in all positions.

3.1.1.After vowel (-VńiiV-)
3.1.1.a.-ańiiV-/-aniiV-

The letter ń appears most regularly after a and before ii. There are numerous examples; frequently attested words are ańiia-, maińiiu-, spańiiah- (comparative of spəṇta), etc. They always have ń, and the exceptions are very rare and limited almost exclusively to the late Yasna ms. 20. While the rest of the manuscripts systematically feature ń, this manuscript has n in following passages,: aniiō Y9.1, Y50.1, 53.5; aniiə̄m Y46.7: 20; aniiaēšąm Y19.5; aniiāiš Y22.24; aniiāθā Y51.10; mainiiaōm Y16.1; maińiiū Y18.1; and maniiā Y35.9. This is also very occasionally the case in other manuscripts: 4040 in V12.21 aniiō.varəna; 5102 in janiiōiš Y10.15, and mss. 15, 60, 19, 2007, 4050, 5020 in Y10.13 spa(i)niiaŋhəm.

Nevertheless, there is also a group of words in which we often find ń in most manuscripts, but whose attestations frequently have spellings with n:

1.The verb mańiia- “to think, to consider” is regularly attested with ń. Thus, ń appears in all the manuscripts for Y44.12 mańiietē, Y45.11 mańiiātā, Y45.11 mańiiaṇtā, and V7.75 framańiiete. Nevertheless, the readings without ń are better attested in two passages:6

←67 | 68→

2.A similar case involves barəsmańiiāhu, attested three times. All manuscripts in Y17.10 have ń, but a few manuscripts in Y2.11 and 6.10 have the standard n:

3.Slightly different is the case of zaraniia- and its derivatives. Only V2.6 zaraniiō.paēsīm has ń in all the manuscripts. In all the other attestations, we find a few manuscripts with ń only in Y57.27 zaraniia (mss. 15, 19, 2102), but only n is found in the following: V4.54, 55 zaraniiāuuaitīm; V8.87 zaraniiō. saēpāt̰; V19.31, 32 zaraniiō.kərətō; V19.37 zaraniiō.srauuahe. We frequently find readings with aiia, and this pronunciation is the most likely explanation for the frequent absence of ń.

Finally, there are a number of words in which ń is never attested.7 Most of the forms belonging to this category are optatives:

a.janiiāt̰ is attested ten times as simplex and six with preverb in the LL. It appears with ń solely in one passage and in one manuscript (upa.jańiiāt̰ V5.11 ms. 4050). The absence of ń and epenthesis is regular, as well in the attestations of the optative of jan in the Yašts.

b.api.kaniiāt̰ (V14.6) has neither ń nor epenthesis.

The morpheme boundary may have prevented the palatalization of ń. Note should also be taken of the absence of the expected epenthesis.

←68 | 69→

Another exception is V14.15 kaniiąm, whose n might be due to the influence of all the other cases of the flexion in which n is regular, as it appears always before i or e: n.sg. kaine,8 gen.sg. kanīnō, and secondary ac.sg. kainīnəm.

3.1.1.b.-āńiiV-/-āniiV-

The ń might well have been used also after ā and before ii, although the evidence in the manuscripts is not so strong as in the case of a. Only two words in the LL include the group -ānii-: nmāńiia- and rāńiiō.skərətī-. For the latter, the better reading is always with palatal ń, but some manuscripts (sometimes old and reliable manuscripts) have n:

By contrast, in the case of nmāniia- the readings with palatal are scarce, but ń does sometimes appear in reliable old manuscripts, such as 4161 in Y19.18 and 2007, 4010, 4040 and 4050 in Y71.22:

←69 | 70→

The reduced presence of the ń after a long ā may be attributed to the influence of the substantive nmāna-.

3.1.1.c.-ū̆ńiiV-/-ū̆niiV-

After u, we have not found a single reading with ń in the four attestations: uruniia V14.8, huruniiāica, VrS14.1 (Vr5.1), VrS27.47 (Vr11.20), and Y68.2. After ū, I know of only one example: Y46.5 xrūniiāt̰. The most frequent reading is without ń, but three manuscripts have ń (mss. 2030, 2101, 2106). These manuscripts all hark back, either directly or indirectly, to the same scribe, namely, Rōstām Goštāsp.10

3.1.1.d.-aōńiiV-/-aōniiV-

We could also expect there to be no palatalization after the diphthong . In fact, most manuscripts feature the standard n in the numerous attestations of aṣ̌aōniiā̊. However, two considerations suggest that the palatal was used in this context at least at an earlier date. First, in V8.86 all the manuscripts have ń for aōńiiat̰. Furthermore, the important manuscript 4161 that represents a partly independent and often more archaic tradition11 than the rest of Iranian manuscripts of the Vīdēvdād has ń in aṣ̌aōniiā̊ in different passages (VrS1.13 [Vr1.5], twice in VrS1.14 [Vr1.6] and VrS1.15 [Vr1.7]).

←70 | 71→
3.1.1.e.-aēńiiV-/-aēniiV-

The group nii after the diphthong appears only in the Vīdēvdād, and solely four times for the same word: zaranaēńiia. In V2.18, some of the most reliable and oldest manuscripts have ń (4000, 4010, 4025, 4055, 4100), while the rest feature n. The latter is the only letter observed in the other attestations.

3.1.1.f.Partial conclusions

There are still traces of the presence of ń before ii after all the vowels (except u, but this might be accidental). However, the level of attestation is quite different depending on the preceding vowel: after a, almost universal; occasionally after the other vowels, except after u, where ń is never attested. There may have been a process of depalatalization or the prevention of palatalization after u and ū, although we have no way of proving it. It is striking that it did not affect the diphthong .

3.1.2.ń before ii after consonants (-CńiiV-)

The distribution is quite clear after consonants. Only after s do we find readings with ń. The witnesses presenting ń are late manuscripts, especially mss. 19 and 2102, but we also find some in reliable and old manuscripts (reliable manuscripts are shadowed):

←71 |
 72→

←72 |
 73→

←73 |
 74→

←74 |
 75→

This contrasts with the attestations after other consonants, where there is not a single manuscript with ń:

After g/γ

agəniiā̊ Y38.5, Y67.8

zaraδaγniiāica V1.14

aṣ̌auuaγniiāi V5.14

vərəϑraγniiāica Vr5.1, 11.20

vārəϑraγniiōtəməmca V9.27, 11.3

hazaŋraγniiāi Y10.6

γniiō V13.42, 13.43

After ϑ

nmānō.paϑniiå Vyt3.5

xšōiϑniiā̊ Vyt8.4

After r

varəniia V10.14

varəniianąmca Y27.1

After š

dafšniiā Y53.8

3.1.3.ń before ii in an initial position (#ńiiV-/#niiV-)

The words beginning with the group ni ̯ V° are scarce, and are mostly derivatives or compounds with the preverb ni° as the adverbial-adjective niiā̊ṇc- “downwards oriented” or niiāpəm “downstream”, but also other forms such as niiāka- “grandfather” and niiākā – “grandmother”. All the attestations appear in the Vīdēvdād. The evidence of the manuscripts is not conclusive. We generally find readings exclusively with n. This is true for all attestations of niiāka- (V12.9 [2x], V12.11) and niiākā- (V12.9 [2x], V12.11) and also for verbs beginning with y and with the preverb ni: niiāzaiiən V13.30; niiāsəmnō V19.19. However, for the most frequent words (ńiiā  ṇc- and ńiiāpəm), in some passages we find only readings with ń (ńiiā̊ṇcō V8.9, 8.10, 19.46; ńiiāpəm V6.40), and in others only n (ńiiā̊ṇcō V5.12; niiāpəm V21.2). The fact that in V5.10 only the late ms. 4090 (ca. 1795) has ńiiā̊ṇcō, while the rest have ńiiā̊ṇcō, might indicate that the substitution of ń through n is an innovation. This could be due to the influence of the preverb ni°, where n is mostly expected rather than ń, as we will see.

3.2.Before ī̆ and ē̆

According to Hoffmann and Narten (1989, 60) ń also appears before i and even e, but there are only few attestations of ń. Hoffmann and Forssman (1996, ←75 | 76→89) do not mention the presence of ń in this position. However, the manuscripts occasionally feature ń before i, and for some words even regularly.

3.2.1.Before ī̆

Bartholomae (1883, 194 f.) noted that its use is regular in the oft repeated verb in the initial litany of the LL: ńiuuaēδaiiemi. The further evidence gathered by Hoffmann and Narten is quite limited: Y 10.18 diismaińiš Br2; Y 22.3, 24.3 barasmaińim 10 (Mf1); Y31.15 maińiš Br2; Y57.8 afsmaińiuuąn Jp 1; Y9.2 staomaińi1210 (Mfl), 5020 (K4); Y 9.18 pərəθō.aińi.kaiiā̊ 5020 (K4); Y 1.17, 21 zaińi.parštahe 5020 (K4); Vr 10,1 xˇańiraθahe 5020 (K4). I could not check the manuscripts Br2, Jp1 and Mf1. Nevertheless, I consulted an older copy (ms. 4000) by Frēdōn Marzbān, the scribe of Jp1, and another (ms. 4010) by his brother, Wahrom Marzbān. I have also checked copies of 10 (Mf1) (manuscript 30 for the Yasna and ms. 2101 for the Visperad) and other manuscripts by Rōstam Goštāsp, the scribe of Mf1, such as ms. 2030.

Except for zaini.parštāi,13 the words recorded by Hoffmann and Narten also have ń in other manuscripts, although not in all:

←76 | 77→

←77 |
 78→

These are, however, the only examples of the use of ń before i or e. Jaime Martínez14 and I have checked all instansces of this group in the LL in all the manuscripts available in the Avestan Digital Archive. The attestations are numerous

-before i: ainiδat̰ca (1x) ainižbərəta (2x), airiiamaini (1x), auuakaniš (1x), dužaininąm (1x), jaini° (2x), jaininąm (1x), kainibiiō (1x), kainica (2x), kainikā- (3x), mainimna- (5x), mainimadicā (1x), mainiš (2x), maništiš (1x), paēmainica (2x), sparmaini (1x), zaranim (2x), zaranimnəm (1x), zəmaini (1x)

-before ī: ainīm15 (4x), barəsmanīm16 (5x), cašmainī (2x), dātainīm (1x), hāuuanīm (12x), kainīnō (3x), kainīnəm (5x), māmərəṇcainīš (4x), paōuruuainīšca (1x), pauruuanīm (1x)

The attestations of ń are clearly in the minority and do not appear in a similar proportion as before ii. Even the group ii̯a does not palatalize when preceding n, as shown by Y33.3 vərəzə̄niiō (cf. Ved. vṛjaniyà-), with no manuscript featuring ń and showing evolution of a > ə̄.

The comparison between ainīm (acc.sg. of ańiia-) and the other forms of the flexion where n appears before ii is very illustrative. Whereas the forms with ańii° appear in all the passages and in almost all the manuscripts (with the only exception being ms. 20) with ń, the acc.sg. ainīm never has ń, except the manuscripts 82, 2005, 2007, 2104 in Y53.5. This passage (aṣ̌ā və̄ aniiō ainīm) is very enlightening. On the one hand, the exceptional use of aińīm in some manuscripts for ainīm is clearly due to the influence of the preceding ańiiō. On the other hand, there is a clear distribution: we find ń without epenthesis before ii, but n with epenthesis before ī. We may therefore conclude that the palatalization of n is subsequent to the evolution of ºiiəm into °īm, and that the resulting īm does not produce the palatalization.

There is only one phonetic context in which ń seems to be regular before i: in the group (V)niuu+ vowel, probably because of a pronunciation (V)ni̯uu̯ a. Thus, the ń is almost universal in the genitive dual of maniiu-, mańiuuā̊:

←78 | 79→

The same occurs with maińiuuasaŋhō, a compound of maniiu + asah- and afsmaińiuuąn, although in the latter case there are more manuscripts without ń:

←79 |
 80→

The frequent ńiuuaēδaiiemi is also best explained through this rule. The attestations with ń are in a clear majority in the Iranian manuscripts and in its numerous attestations in the opening litany of the LL. This is, nonetheless, the only form in which the preverb ni° is written with ń. Hoffmann and Narten (1989, 60) explain it as an archaism (“Altertümlichkeit”) of manuscripts 5020 (K4) and 10 (Mf1) at the beginning of the Yasna, assuming that the preverb ni was written ńi in the archetype. In fact, this would most likely apply only to the preverb when it came before °uuV°. Unfortunately, there are other instances of the preverb ni° before uu, but without an attested ń: niuuazaiti V5.8, niuuōiriiete V8.69, 70, 72, 9.24, 25, 26, niuuauuaiti V19.30 and niuuaxtaca Vyt38. This is probably due to the influence of the numerous instances of the preverb ni in other phonetic contexts. The form ńiuuaāδaiiemi probably preserved the ń because of its frequency and its significant initial position that makes the preservation of the palatal pronunciation more likely.

Except for the position before °iuua°, where we have enough evidence for postulating a regular use of ń, we lack definitive arguments for deciding whether or not the rare forms presenting ń before i are relicts of an original spelling with ń. Nevertheless, I tend to believe that the extension of ń to the position before i is a modern feature rather than a remnant from an older time in which n was palatalized before i. First, the clear distribution between ańii° (ańiiō, ańiiə̄m …) and ainīm speaks for the non-palatalization before i. Second, if the rare appearances of ń before i is not a modern feature, it would be difficult to explain the almost wholesale disappearance of ń before i, as this feature was still active at the time the manuscripts were produced. We still note that the manuscripts have a new ń before i, when the final e is substituted by i: at least once for xšnūmaine (Y66.17) in ms. 2102, and once (Y9.2) for staōmaine in several manuscripts, including some Safavid manuscripts (mss. 5, 20, 19, 2007, 2010, 2030, 2101, 2106, 4158, 5020). I do not therefore consider ainikā, ainiticā, dāsmainiš and xˇaniraθa as proof of an older stage in which n was also palatalized before i, but I must admit that I do not have any other convincing explanation for these four words.

3.2.2.Before e

Despite Hoffmann and Narten’s affirmation, there is no trace of the palatalization of n before e. Among 57 attestations of n before e in the LL, we find ń only in two passages, and under the same conditions in both: when a final e is written as i. In Y66.17, manuscript 2102 (with a certain tendency to use ń) reads xšnūmaińi instead of xšnūmaine. The other attestation appears in Y9.2 for staōmaine: here some good old manuscripts (e.g., 5, 2007, 2010) have ←80 | 81→ºmaińi instead of ºmaine. Only two late manuscripts (83, 4115) have ń, although they do not write i instead of e. Thus, it seems that the very rare palatalization before e takes place only when e is pronounced as i at the end of the word, being this a quite late feature of the Iranian transmission.

4.Epenthesis before ń

According to Hoffmann and Narten (1989, 59 ff.), the ń prevents the presence of epenthesis, and forms edited with ń should not have epenthesis. However, the evidence of the manuscripts and other considerations invite us to challenge this affirmation. On the one hand, the distribution between the accusative singular ainīm and the rest of the flexion with ańiia- seems to sustain Hoffmann and Narten’s statement. On the other hand, all forms of maińiiu- and maińiiauua- almost always have epenthesis. There are only two exceptions to this rule; one concerns the Iranian manuscripts, the only ones that still use ń extensively, and the other is Mihrābān’s manuscripts, which make a very limited use of a special variant of ń.

The genitive dual mańiuuā̊ in the Iranian manuscripts occasionally involves epenthesis, but this spelling is definitely underrepresented. The spelling with epenthesis clearly prevails:

←81 |
 82→

There seems to be palatalization before the group °iuua°, but no epenthesis.

In Mihrābān’s manuscripts, we often find mańiiə̄uš/maniiə̄uš without epenthesis in the genitive singular. The omission of the epenthesis never occurs, however, in the other cases of flexion. This agrees with the fact that the rare occasions when Mihrābān uses his special sign for ń are always attestations of the genitive singular mańiiə̄uš. In Mihrābān’s orthographic conventions, ń belongs only in the g.sg. mańiiə̄uš, and there is no epenthesis when it appears. From the perspective of phonetic context or stress, there is nothing that permits us to identify a difference between the genitive singular and the dat. sg. or pl.

In any case, with the exception of the g.sg. in Mihrābān, the epenthesis in all the forms of maińiiu- (except the genitive dual) is extremely regular, and seems to guarantee its authenticity in all forms of this word and its derivations. Epenthesis also appears in Zoroastrian Middle Persian mēnō(y) <mynwg> and ←82 | 83→MMP mēnōg <mynwg> “celestial, spiritual, belonging to the world of thought”. The ē is comparable to other forms with epenthesis in Middle Persian, such as ērān < *ari̯ānām, pērōz < *pai̯ri̯au̯ jah < *pari̯au̯ jah or pērāmōn < *pai̯ri-i̯āma-u̯ an- < *pari-i̯āma-u̯ an. However, whereas this treatment is regular for the group ºari̯aº, it is not so for ºani̯Vº . The expected result for this group is en (e.g., Middle Persian dušmen <dwšm(y)n>, New Persian dušman “enemy” < *dušmani̯u-; Middle Persian ahremen <ʾhrm(y)n>, New Persian ahreman “Ahreman” < *ahra-mani̯u- or perhaps ahri̯ah- mani̯u-; Middle Persian men- <myn> “to think” < *mani̯a-). Accordingly, mēnō(g) cannot be a patrimonial word, but instead a learned word taken from Avestan17 (like its counterpart gētī < *gaēθiia-), as repeatedly postulated by Skjærvø (1995, 269). This would again confirm the authenticity of the epenthesis in the Avestan manuscripts.

How can we explain the stated difference between ańiia- and maińiiu-? One possible reason could be the different pronunciation of the suffix:18 ańiia- goes back to *anii̯a- and maińiiu- to mani̯u-. A proto-form *anii̯a- is, indeed, the most likely explanation for Middle Persian anī and Sogdian ʾny (Hoffmann-Forssmann 1996, 42 n. 17), and even the Vedic anyá- is twice trisyllabic. Vedic manyú- is, by contrast, always disyllabic. The conclusion should be that an original °ani̯a has epenthesis, but not °anii̯a. Nevertheless, although highly attractive, this explanation should be discarded because the suffix iia in ańiia- is never disyllabic in either Old or Young Avestan. The form *anii̯a- underlying the Middle Persian anī might be a secondary evolution in South Western Iranian. Furthermore, as I have mentioned already, the example of OAv. vərəzə̄niiō (Y33.3) makes it quite clear that there is no palatalization of n before ii̯, whereby Av. ańiia- cannot represent *anii̯a-.

The only obvious difference between ańiia- and maińiiu- that could explain the different grade of affectation by epenthesis is the initial position of the vowel in ańiia-. I therefore formulate the following hypothesis:

←83 | 84→

1.There were two different waves of epenthesis before n: the first one caused the palatalization of a when appeared in the following syllable, and the second one only before i. The existence of two different waves explains the difficult Y33.3 vərəzə̄niiō. As already suggested by Narten, the parallel with Vedic vṛjaniyà- shows that the Old Avestan form goes back to vərəzanii̯a-. Accordingly, it was not affected by the palatalization of a before i̯a in the following syllable, and could evolve to ə̄. By contrast, the vowel in the group ani̯ was palatalized, and this prevented the evolution into ə̄. Hence the difference between maińiiu- and vərəzə̄niiō. Furthermore, this hypothesis provides a credible explanation for the difference between maińiiu- and mańiuuā̊. The first palatalization of a is prior to the palatalization of n, but the second is later, and did not affect the forms containing ń.

2.The first wave of epenthesis did not affect the initial a, but the second one did. This explains the difference regarding the epenthesis between ańiiō and ainīm and the presence of epenthesis in other forms with an initial a, such as ainižbərəta (V8.37.38)

According to my hypothesis, ń does not prevent epenthesis, contrary to the view held by Hoffmann and Narten. Epenthesis and ń can appear together in a form, and this is indeed the rule except when the vowel that should be palatalized stands in an initial position. The original distribution seems to have been the following: aińiiV < * ani̯V, but #ańiiV < #ani̯V.

The only clear exception to this rule is spańiiah-. It is attested systematically without epenthesis in the nominative singular in all passages (Y19.9, 45.2, V18.7, 13, 60, 66) in all Iranian manuscripts. The only manuscripts with epenthesis are the late manuscript 5102 in Y45.2. However, the attestations are divided in the only attestation of the accusative singular spa(i)ńiiaŋhəm (Y10.13), although, the spelling without epenthesis is better attested:

Jaime Martínez Porro’s analysis (not yet published) of the epenthesis before n shows that a preceding p prevents the second palatalization of the vowel, see aspanibiiō (Yt2.3, S1.7). It seems that this context also prevented the first palatalization.19

←84 | 85→

The i-epenthesis before n and the palatalization of n before i̯a in the following syllable are two independent and successive phenomena. A rough relative chronology of the changes shows that the earliest phenomenon is the first palatalization affecting a before n + , that is, the epenthesis before i̯, in all positions except the initial one. The second process, the palatalization of ń, comes after the Young Avestan evolution of °iiəm# into °īm#, as shown by ainīm. It had already occurred when the Avestan alphabet was invented (hence the creation of ń and the loanword mēnō(y)). It is also subsequent to the change in pronunciation from niu̯ A to ni̯uu̯ A; hence the presence of ń but the absence of epenthesis in the genitive dual mańiuuā̊. The last process is the second palatalization affecting a before n + i or e, that is, the epenthesis before i, for which we cannot ascertain whether or not it occurred before the invention of the Avestan alphabet.

5.The editorial problem

This complex and variegated state of attestation of ń gives the editors of the Avestan texts a difficult choice that is also repeated for other groups and phonetic contexts, namely, the degree of homogenization they should introduce in the edited texts. K. Hoffmann reacted to the numerous inconsistences in Geldner’s text and postulated the existence of a coherent and fully regular Sassanian archetype, as it was the result of learned priests creating an extremely refined phonetic alphabet. Independently of the theoretical problem involving the notion of the Sassanian archetype and the practical difficulties, viz. impossibility, of its reconstruction (Cantera 2014, 325 ff.), cases like the one of ń show us how difficult the choice is in each individual case.

Theoretically, there are three basic positions that might reflect different levels of stringency. First, we might decide that ń is regular before i̯ and that epenthesis is not expected (the position defended by Hoffmann and Forssman). Accordingly, we always edit ń in this position, independently of the attestations in the manuscripts. According to this principle, we should edit the optative forms janiiāt̰, °kaniiāt̰ and the accusative singular kaniiąm with ń, despite there not being any evidence for it in the manuscripts, by contrast with the almost universal appearance of ń in other words in this context. A more nuanced variant of this position could involve searching for rules explaining certain groups of exceptions (e.g., that palatalization did not occur after consonants other than s and, accordingly, forms like vārəϑraγniiōtəma- and °paθniiā̊, for example. are regular). A similar sub-rule would be that ń is to be edited before °iuua°, although it does not appear regularly before i.

←85 |
 86→

Second, we could try to avoid such problems being coherent only at the level of the word, and not of phonetic groups. Each word would be edited in the same way despite different states of attestation of the ń in different passages. This could allow us to keep kaniiąm as attested without the need to edit xkańiiąm, or even use ń to edit the few rare words for which ń is occasionally attested before i (except before °iuua°, where it is regular), such as xˇańiraθa-, aińika-, aińiti-, and dāsmaińī-. These words take a different position in the transmission to all the other words with °ani°, and although there is no clear reason that we can find, this should be indicated in the edition. At the same time, this avoids editing the same word in different ways even in the same text. This procedure is more respectful of the witnesses, and still produces a fairly coherent text.

Nonetheless, this kind of edition conceals obvious differences in the transmission. The word zaraniia- (and its derivatives or compounds) is attested seven times in the Vīdēvdād and once in the Yasna. In the Vīdēvdād, only on one occasion do the manuscripts (i.e., all the manuscripts) feature zarańiia- (V2.6), but we never find ń in any of the others. In the Yasna, it is attested only in Y57.40, and there are only three fairly modern manuscripts (mss. 15, 19, 2102) with ń. This is in major contrast to the attestation of other words such as ańiia-, where exceptions without ń are very rare. Westergaard and Geldner’s method consisted basically in choosing the best attested reading for each passage: so we should edit zaraniia- in all the passages, except V2.6. The main two problems involved in this approach are as follows 1. the decision depends heavily on the editor’s view of the transmission; 2. it generates an extremely incoherent text, similar to the heterogeneous texts attested in the manuscripts. In this specific case, the use of n is probably linked to a pronunciation with an epenthetic vowel zaranaiia-, frequently attested in the manuscripts (but not for ańiia-).

Our editorial project, the Corpus Avesticum Berolinense, basically adopts the second position. We maintain the coherence at word level. Additionally, we seek to draw as close as possible to coherence at the level of phonetic context, while choosing among the attested variants not the one best attested in each passage but instead the one that better fits our expectations for this word, and is indeed attested in at least one passage. In our case, we edit ń before ii always when it is attested at least once for a given word (but not forms like kaniiąm or vərəθraγniia- or in the group °unii°). Before i, we edit ń only before the group °iuua° and in the four isolated words with this reading: xˇańiraθa-, aińika-, aińiti-, and dāsmaińī-. As for epenthesis, we edit it before ń, except in the initial group #ańii° and in the comparative spańiiah-.

←86 |
 87→

References

Bartholomae 1883 – Bartholomae, C., Handbuch der altiranischen Dialekte, Leipzig.

Cantera 2008 – Cantera, A., Avestan Digital Archive. URL: http://www.avesta-archive.com; https://ada.geschkult.fu-berlin.de/.

Cantera 2014 – Cantera, A., Vers une édition de la liturgie longue zoroastrienne: pensées et travaux préliminaires, Paris.

Cantera 2016 – Cantera, A., On Avestan text criticism (2): the accusative singular of the ū̆- and u̯a- stems in the long liturgy. Pirart, É. (ed.), Études de linguistique iranienne in memoriam Xavier Tremblay (Acta Iranica 57), Leuven, 89–156.

Cantera / Ferrer Losilla / Zolfeghari 2019 – Cantera, A. / Ferrer Losilla J. J. / Zolfeghari V., The Liturgical Widēwdād manuscript 4010 (Ave977/978), Girona.

Cantera / Mazdāpour 2015 – Cantera, A. / Mazdāpour, K., The Liturgical Widēwdād manuscript ms. 4161 (Wandidad-e Jahanbaxshi). Girona / Teheran.

Ferrer Losilla 2016 – Ferrer Losilla, J. J., Preconsonantal nasals in the Avestan alphabet. Pirart, É. (ed.), Études de Linguistique Iranienne in memoriam Xavier Tremblay, Leuven, 157–184.

Gholami / Pouladi 2019 – Gholami, S. / Pouladi, M., Colophons and Marginal Notes of the Avestan Manuscripts of the Pouladi’s Collection in Yazd. Iranian Studies 52, 3–59.

Hoffmann / Forssman 1996 – Hoffmann, K. / Forssman, B., Avestische Laut- und Flexionslehre, Innsbruck.

Hoffmann / Narten 1989 – Hoffmann, K. / Narten, J., Der Sasanidische Archetypus. Untersuchungen zu Schreibung und Lautgestalt des Avestischen, Wiesbaden.

Martínez Porro 2020 – Martínez Porro, J., Studies on orthography and recitation in the Avestan manuscripts (§3.1.2.3), PhD, FU Berlin.

Mazdāpour 2012 – Mazdāpour, K., Twelve Newly Found Avestan Manuscripts. Cantera, A. (ed.), The transmission of the Avesta. Wiesbaden, 165–172.

Salemann 1878 – Salemann, C., Ueber eine Parsenhandschrift der Kaiserlichen Oeffentlichen Bibliothek zu St. Petersburg. Travaux de la troisième session du Congrès International des Orientalistes 1876, Leiden, 2, 69–167.

Skjærvø 1995 – Skjærvø, Prods Oktor. Iranian elements in Manicheism: A comparative contrastive approach. Irano-Manichaica I. Gyselen, R. (ed.), Au carrefour des religions. Mélanges offerts à Philippe Gignoux (Res Orientales VII), Bures-sur-Yvette, 263–284.

←87 | 88→

1This is the third paper in a series on Avestan textual criticism in which several studies are gathered concerning the new insights offered by the recently discovered Iranian manuscripts concerning the linguistic shape of the Avestan texts and how they should be edited. The second is Cantera (2016). The first (“On Avestan text criticism (1): The importance of the Iranian manuscripts for an edition of the Zoroastrian long liturgy”.) was presented in Vienna and was to have been published there, but after so many years its publication does not now seem likely.

2Information about these discoveries can be found here: Mazdāpour (2012), Cantera (2014, 85 ff., 403 ff.), Cantera and Mazdāpour (2015), Cantera, Ferrer Losilla et al. (2019), Gholami and Pouladi (2019).

3For the sake of convenience I have not used all the known Iranian manuscripts for this paper, but instead only the ones that are readily accessible in the Avestan Digital Archive (Cantera 2008-). At the time of writing, they were the following (when they were also used by Geldner, his sigla are indicated in brackets): Yasna Sāde (YIrS) mss. 15, 19, 20, 40, 60, 82, 83; Visperad Sāde 2000 (K7b), 2005, 2007, 2010, 2030, 2038, 2040, 2101, 2102, 2104; Vīdēvdād Sāde 4000, 4010, 4020 (Mf2), 4025, 4040, 4050, 4055, 4060, 4063, 4070 (K9), 4090, 4100, 4161; Vīštāsp Yašt Sāde 5010, 5020 (K4), 5102, 5105, 5108, 5109. For the numbers used as sigla, see Cantera (2014, 403 ff.).

4I started the Avestan Digital Archive in 2008 at the University of Salamanca (http://ada.usal.es). The project has now moved to FU Berlin, and can be accessed at http://ada.geschkult.fu-berlin.de or http://www.avesta-archive.com.

5This manuscript has been published in the Avestan Digital Archive (https://ada.geschkult.fu-berlin.de/) by J .J. Ferrer.

6Note that all the manuscripts in V18.28 without ń read manaiiaēta, and this pronunciation is probably responsible for the missing ń. Thus, the manuscripts without ń in Y68.13 may well have an occasional error.

7All these regular exceptions appear in the Vīdēvdād, which might be a peculiarity of its transmission. Nevertheless, we should note that Iranian Vīdēvdād manuscripts feature ń for other words besides Vīdēvdād passages.

8As we will see, the palatalization of n occurs after the evolution of -i̯a# to -e#.

9Most Iranian mss. nmānaiiå.

10Ms. 2030 is penned by Rōstām Goštāsp, and ms. 2101 is likely to be a copy of it. Ms. 2016 seems to be a copy of the Visperad included in manuscript Mf1, also copied by Rōstām Goštāsp, see Martínez Porro (2020, § 3.1.2.3).

11Although all extant Iranian liturgical manuscripts of the Vīdēvdād go back to a single copy by Šahryār Irdešīr, we can distinguish two groups: the manuscripts of the Marzbān family, on the one hand, and on the other, the manuscripts harking back to a copy made by Anōšag Syāwaxš Šahryār Irdešīr; basically ms. 4020 (Mf2), ms. 4161, and ms. 4162 and their copies. The manuscripts in the second group contain a series of archaisms that are absent from the first group.

12The expected form is staōmaine. Among the manuscripts that frequently reflect the confusion between the final e and i, all Rōstām Goštāsp’s manuscripts and their copies feature staōmaińi: 2007, 2030, 2101, 2106. Elsewhere, this reading appears only in a further old Visperad manuscript (2010) and in some relatively modern Yasna (ms. 19, 20; see also staōmaińe in ms. 83). The rest of the manuscripts, including all the Vīdēvdād (with no exception) have either the expected staōmaine (15, 60, 82, 2104a, 4010, 4015, 4040, 4060, 4063, 4070, 4090, 4100) or less frequently staomaini (2102, 4000, 4050, 4055, 4161).

13Thus, the reading zaińi.parštāi indicated for Y1.17 and 21, ms. 5020 (K4) clearly shows zaini.parštāi. This could have been checked by Hoffmann and Narten, as on other occasions they quote directly from the manuscript. This form appears in the ceremonial ratu of the Vištāsp Yašt ceremony. Neither ms. 5020 (or any other manuscript known to me) ever features a reading zaińi°, but instead always zaini°.

14He was studying the behaviour of the epenthesis, while I was exploring the use of ń.

15The only exceptions are manuscripts 82, 2005, 2007, 2104, which do show ń.

16In this case, we notice a few exceptions. Attestations of ń are found in a few late manuscripts: ms. 82 in Y25.3; ms. 19 in Y24.3, 8, 25.3; ms. 2106 in Y22.3; and ms. 2030a in Y24.8. Only one old manuscript also has this reading: ms. 2005 in Y22.22.

17The final <y> or <g> remains difficult to explain. Skjærvø (1995, 269) is right to point out the impossibility of deriving it from the suffix °aka- because of the spelling in Zoroastrian Middle Persian. Alternative explanations are that it could be a derivation from the Avestan genitive singular maińiuuahe or even a graphical influence of gētī <gytyy̱ > that reproduces an Avestan pronunciation gaēθii̯a-. In the latter case, the correct reading would be mēnō.

18D. Buyaner told me about this possible solution some years ago, when we were discussing this problem.

19Unfortunately, we lack examples of the group ani̯ after uu, the clearest case of the impossibility of palatalization.

←88 | 89→

Steffi Chotiwari-Jünger

Micheil Dshawachischwilis Roman „Zuflucht beim neuen Herrn“ und die deutsche(n) Herausgabe(n)

Micheil Dshawachischwili (auch Dschawachischwili), georgisch მიხეილ ჯავახიშვილი; alternativ მიხეილ ადამაშვილი, Micheil Adamaschwili; beide Nachnamen wechselten in seiner Familie; *8. (20.) November 1880 in Zerakwi, Niederkartli; † 30. September 1937; Begabtester und beliebtester Prosaschriftsteller Georgiens des 20. Jahrhunderts.

Der Gegenwartsroman „Zuflucht beim neuen Herrn“ aus dem Jahre 1924 handelt in den Anfangsjahren des sowjetischen Georgiens. Im Mittelpunkt der Handlung stehen drei Figuren, zwei Männer mit entgegengesetzten Lebenshaltungen und eine Frau, die sich zwischen ihnen entscheiden muss. Dem georgischen Autor gelingt es, die psychologisch-sexuellen Beweggründe ihrer Zwangslage und ihrer Entscheidung nachzuvollziehen.

Die abwechslungsreiche und oft komische Handlung und ihre Charaktere sind unterhaltsam und plastisch, die satirische Perspektive amüsant, die Sprache originell und witzig, gewürzt mit etwas Erotik und philosophischen Betrachtungen über Gott und die Welt. In den Gesprächen mit einem ehemaligen Priester finden sich interessante Debatten und Dispute über Georgien, das Georgiertum, über den georgischen Adel, über die christliche Religion, den georgischen Nationalcharakter, die für alle Leser von Gewinn sind, kratzen sie doch an stereotypen Ansichten über Georgien. Das Werk zählt über Generationen zu den Lieblingsromanen der Georgier und hat unzählige Auflagen, Aufführungen und Verfilmungen erfahren.

 

Micheil Dshawachischwili (Adamaschwili) kam im Jahre 1880 auf die Welt. Etwa 18 Jahre verlief sein Leben in ganz normalen Bahnen, bis seine Schwester und Mutter zu Tode kamen, weil sie sich einer gewaltsamen Heirat bzw. Entführung der Schwester entgegensetzten. Bald danach starb auch der Vater vor Gram, und Dshawachischwili musste sein Leben selbst in die Hand nehmen. Im Jahre 1902 begann eine Periode der Selbstbildung und des Lesens von Literatur, der Arbeit in Redaktionen, des Suchens nach einer politischen Heimstatt. 1903 wurde die erste Erzählung „Tschantschura“ in einer georgischen Zeitschrift gedruckt. Es folgten weitere, die allesamt einen großen Erfolg zu verzeichnen hatten, wie z. B. „Der Schuhmacher Gabo“, „Eka“, „Winzlings Hochzeit“. Nach 1906 musste Dshawachischwili aus dem zaristischen Russland ←89 | 90→fliehen, weshalb er in verschiedene Länder wie die Schweiz, Italien, England, Belgien, Deutschland reiste und in Frankreich an der Sorbonne Literatur, Kunst und Politökonomie studierte. Eine kurze Unterbrechung nicht mitgerechnet, kehrte Micheil Dshawachischwili erst 1909 wieder nach Georgien zurück, wo er aber bald gefangen genommen wurde und ein Jahr im Gefängnis (Metechi-Kirche in Tbilissi) verbrachte. Im Jahre 1911 wurde er in den Nordkaukasus verbannt, wo er seine Frau, die Georgierin Luba Dshatschwadse, kennenlernte und 1912 heiratete. Nach der Oktoberrevolution 1917 brach Dshawachischwili voller Hoffnung in seine Heimat auf, war doch Georgien nach über 100 Jahren Kolonialisierung wieder unabhängig und eigenständig. In den Folgejahren fanden heftige Machtkämpfe in Georgien und im Kaukasus statt. Micheil Dshawachischwili arbeitete in verschiedenen Wirtschaftsinstitutionen und gründete zusammen mit anderen die Industrie- und Handelskammer Georgiens. Erst 1923 beendete er diese Beschäftigungen und widmete sich ganz der geliebten Literatur, nach mehr als 15 Jahren. Allerdings war er in dieser vergangenen Zeit nicht untätig, hatte Material gesammelt und Sujets durchdacht. Und so verwundert es nicht, dass in der ersten Zeit ab 1924 jährlich ein Roman erschien und zwischendurch Erzählungen. Bis zu seinem gewaltsamen Tod im Jahre 1937 schrieb der Autor noch einen historischen Roman über einen georgischen Rebell à la Robin Hood und als letztes einen Roman über die Zeit 1905, das Echo der Ersten Russischen Revolution in Georgien, sein Vermächtnis.

Der Roman „Zuflucht beim neuen Herrn“ entstand im September/Oktober 1924, ein Jahr später wurde er veröffentlicht. Als erstes hatte Dshawachischwili den „Stoff“ für den Roman gefunden. Die Tochter Dshawachischwilis, Ketewan, schrieb in ihrem Buch: Als Dshawachischwili begann, den Roman „Dshaqo“ zu schreiben, habe eine Fürstin einen einfachen Metzger geheiratet. Das hatte damals in Georgien für großes Aufsehen gesorgt (Ǯavaxišvili 1984, 151).

Im Roman finden wir diesen Vorfall erwähnt. Wir erinnern uns, wie die Gestalt Tejmuras diese Situation beschreibt:

Wie viele Tausend adlige Frauen haben Stallknechte, Köche, Gärtner oder Chauffeure als Liebhaber gehabt! Nun, nehmen wir zum Beispiel Margos Verwandte, die Fürstin, die alle die „verrückte Babale“ nannten. Die ganze Stadt erinnert sich noch heute an den beispiellosen Skandal. Babale liebte ihren Stallknecht, ihren Stallknecht! Als ihr dieser eine nicht mehr ausreichte, bemühte sie sich auch um ihren Verwalter Nasarianz als Liebhaber und verheimlichte ihr schmutziges Geheimnis noch nicht einmal. Und ihr Ehemann, ein Zarengeneral, der edle, gebildete und geachtete Elisbar Qaplanischwili schloss die Augen und entzog seiner Dirne-Ehefrau nicht einmal seinen Namen. Mehr noch, er gab ihr sogar Geld und unterhielt für sie Zweispänner und einen Palast!

←90 |
 91→

Die Fürstin Elisabed Taschiskareli, die an die zehn edle Adelsbräutigame ablehnte, heiratete im vorigen Jahr einen Metzger, einen Metzger, einen blutigen, fettigen und dreckigen Schlächter! (Dshawachi-schwili, 2018, 227–228)

Und ein weiterer Stein des Anstoßes für den Roman konnte ermittelt werden. Geronti Kikodse, ein bekannter Kritiker, habe Dshawachischwili erzählt:

In Achaldabascha wohnte Fürst Kolja Sumbataschwili. Er hatte eine sehr schöne, junge Frau. Ich habe sie mehrmals gesehen, sie war eine bezaubernde Frau. Der Fürst war schon in die Jahre gekommen. Er hatte einen jungen, schönen Verwalter mit Namen Nemsadse. Die Fürstin hatte mit diesem Verwalter ein Verhältnis. Der Verwalter baute sich, natürlich auf Kosten des Fürsten, in Kwischcheti ein Haus und erwarb ein Gut. Nach der Revolution nahm er die Ehefrau ganz zu sich. Auch der alte Fürst lebte später bei ihm im Haus. Diese Geschichte habe ich Micheil Dshawachischwili erzählt. (Asatiani 1998, 90)

Offensichtlich waren von vornherein als Gestalten eine Frau und zwei Männer vorgesehen, wobei die Figuren über eine unterschiedliche Herkunft verfügen sollten. Und Dshawachi-schwili interessierte die Frage, wie es dazu kommen kann, dass eine Fürstin einen Fürsten gegen einen nichtadeligen Mann eintauscht.

M. Dshawachischwili schrieb einmal, dass er zu einer zweiten Gruppe von Schriftstellern gehöre, die vorher nicht genau wissen, wohin die Reise der Erzählung geht. Er sehe vorher die Achse, die Hauptidee und einige Gestalten. Später löse sich dieser Nebel nach und nach auf und alles werde mit der Zeit von Licht erfüllt: „jeder Gegenstand […], jedes Gesicht […], die fünf Sinne […] arbeiten […].“ Während des Schreibens seien der Verstand und die Ahnung zwei Brüder […], sie würden seine Erzählung vorantreiben (Ǯavaxišvili 2000, 175).

Und ein dritter Hinweis, diesmal schon aus dem Notizbuch des Autors selbst, zeigt den Ausgangpunkt des Romans: „Die Problematik Dshaqos ist die Problematik Rasputins. Wenn Zarin Aleksandra vor der Wahl gestanden hätte, Rasputin oder Zar Nikolai – sie hätte gewiss Rasputin gewählt. Wer die Rasputiniade kennt, wird mir unbedingt zustimmen“ (Ǯavaxišvili 2000, 159).

Die Achse, die Hauptidee kommt zum Vorschein. Und im Roman lesen wir darüber:

Er [Tejmuras] dachte plötzlich an Rasputin1, den finsteren, unreinen und dummen sibirischen Bauer. Er erinnerte sich an ihn und verglich ihn mit Dshaqo. Chewistawi kannte das schwarze Schicksal des schwarzen Russlands recht gut, den schmutzigen ←91 | 92→und törichten Grischka. Tejmuras trügte sein Spürsinn nicht. Es ist klar, klarer als klar, dass das religiöse und mystische Gefasel der Rasputiniade gefüttert war mit einer dunklen und allmächtigen geschlechtlichen Anziehung, die diesem Prediger sogar Prinzessinnen unterordnete, zum Thron führte und zu einem König ohne Krone erhob… Wodurch sind der finstere Grischka Rasputin, der fettige Schlächter und der mistbehangene Stallknecht besser als Dshaqo Dshiwaschwili? Durch nichts? Durch nichts! (Dshawachischwili 2018, 227–228)

Die Figurengruppe – ein Fürst, ein „Rasputin“ und eine Frau – standen fest. Diese Konstellation kam Dshawachischwili entgegen, war er ja ein Neuerer der georgischen Literatur in Sachen Liebe, Lust und Leidenschaft. Nun wurden diese Figuren nach und nach mit Leben erfüllt. Dshawachischwili bezeichnete seine männlichen Protagonisten des Romans einmal als „Typen“ (Ǯavaxišvili 2000, 176, These 5 und 6).

Die Figur Dshaqos kristallisierte sich nach dem georgischen Autor folgendermaßen heraus: „Vor 30 Jahren traf ich in der Dshawa-Schlucht einen komischen Mann: groß, behaart, schlau, gierig. Gleichzeitig flink und geschickt. Den Namen weiß ich nicht mehr“ (Džavachišvili 1975, 175). Zehn Jahre später habe der Ingenieur Fido Qasmagi im georgischen Klub in einer Runde eine Anekdote erzählt: „Ein ehemaliger Untertan brachte seiner Fürstin ein Präsent und das Gespräch zwischen ihnen hörte sich auf Georgisch sehr lustig an. Dieser Ingenieur besaß zwölf Kinder. Damals hat sich das in einer Ecke des Gedächtnisses festgesetzt, und nach wiederum zehn Jahren ist der Typ plötzlich wieder aufgelebt“ (ebenda). Dshaqo im Roman sei ein zeitweiliger Kulak, ein NÖP2-Mann, biologisch stark, kulturell ein Wildtier. Er schmiere sich an jedes Regime an, gewinne zeitweilig, letzten Endes aber nicht. Er versuche, Tejmuras zu beerben, aber verliere, Dshaqo sei der Antipode zum Ästheten Tejmuras (Ǯavaxišvili 2000, 176).

Tejmuras sei nach Dshawachischwili ein richtiger Auswuchs: Er kümmere sich nicht um sein Gut, sei biologisch verfault (kinderlos, schwach), sozial ohne Boden, kulturell wertvoll, psychologisch […] ein Außenseiter (Hier und weiter: Ǯavaxišvili 2000, 175–176). Bezeichnend sei seine romantische Vorstellung von der Revolution. Er hatte sie erwartet und etwas anderes bekommen, er sei in den Himmel geflogen und auf die Erde gefallen. Ihm jagten die neuen Menschen Angst ein. Als sozialen Typ gäbe es Tejmuras nicht, aber als physisch-psychischer Typ existiere er noch heute und bleibe ewig. Tejmuras sei ein ←92 | 93→nicht alltäglicher Typ, aber ein Typ wie Don Quijote und andere (Ǯavaxišvili, 2000, 176).

Und schließlich charakterisiert Dshawachischwili die dritte Hauptfigur Margo folgendermaßen: Margo sei eine gewöhnliche, treue Frau, ungeachtet dessen, dass der Mann ihr weder ein Kind schenkte noch eine Familie gab. Die Scheidung sei psychologisch vorbereitet gewesen. Sie wollte keinen Verrat begehen, wollte sich nicht mit Dshaqo verbinden. Alles andere sei durch Zufall geschehen. Sie habe nach der Vergewaltigung vier Wege zur Auswahl gehabt: sich umbringen, Dshaqo umbringen, ihn verraten oder still zu sein. Aber denunzieren bei diesem nicht zu gebrauchenden Mann Tejmuras? Für sie war das Verschweigen der natürliche Weg. Das seien Fragen der Ästhetik, Moral und Biologie. Das Geschlecht sei erwacht und habe gewonnen – die Sexualität und die Erotik (Ǯavaxišvili 2000, 177). Der Autor bestätigte einmal die folgenden Worte: „Wenn Adelsdamen und Zarinnen unter den Einfluss Rasputins geraten, warum sollte Margo nicht unter die Macht Dshaqos gelangen können?“ (Ǯavaxišvili 1991, 52).

Dshawachischwili hat mit dem vorliegenden Roman große Erfolge erzielt. Man spricht in den 1920er Jahren vom Massenleser! Die Leser schrieben dem Autor Briefe. Der Roman erhielt in 12–14 Monaten eine zweite Auflage. Das hatte es noch nie gegeben. „Zuflucht beim neuen Herrn“ wird auch noch 1928 als sehr populärer Roman bezeichnet, und eigentlich kannte und kennt den Roman bis heute jeder Georgier, auch die jungen Menschen, wobei immer ein Lächeln auf den Lippen erscheint, die Augen des Sprechenden funkeln und blitzen. Das Werk war sowohl vor dem II. Weltkrieg als auch heute mehrfach als Stück auf der Bühne zu sehen. Autor und Werk wurden zu Klassikern in der georgischen Literatur.

Die zeitgenössische Literaturkritik der 1920er und 1930er Jahre (oder besser gesagt: Teile davon) hatte allerdings so einiges zu bemängeln. Ich werde hier nur Stichworte nennen, die gesamte Diskussion ist im Buch der Tochter (Ǯavaxišvili 2000, 158–178) und anderen ihrer Bücher sehr ausführlich beschrieben. Die Kritik sei tendenziös, unobjektiv, unlogisch, plakativ gewesen, schreibt Ketewan, die ich persönlich kennen und schätzen lernen durfte, ja, mit der ich befreundet war. Einige Beispiele aus dem Archiv von Dshawachischwili belegen Vorwürfe, nach denen der Autor alles in den Dreck gezogen haben soll: die georgische Intelligenz, die georgische Frau. Es sei im Roman Nationalismus (gegenüber den Osseten) zu finden, die neue Zeit sei nicht richtig dargestellt, alles sei übertrieben. Zu vielen dieser Vorwürfe hat Dshawachischwili Stellung genommen.

←93 |
 94→

Zum Schluss sollte noch auf die Frage eingegangen werden, ob Micheil Dshawachischwili tatsächlich seinen Roman weiterführen wollte, wie häufig in der zeitgenössischen Presse zu lesen war und noch lange zur Diskussion stand. Es gibt im Archiv des Autors einzelne Hinweise darauf (Anmerkungen und Kommentare zum Roman in: Ǯavaxišvili 1969, 408–409). Zweifellos hatte er dieses Vorhaben ins Auge gefasst, aber von 1925 bis zu seinem Tod 1937 hätte der Autor es gewiss verwirklicht, wenn er es unbedingt für notwendig erachtet hätte. Möglicherweise wollte er die Kritiker beruhigen, die von ihm die Darstellung des „neuen Lebens“ forderten oder er wollte seinen Roman lediglich anreichern, denn das Material zum Roman beschäftigte ihn, wie wir aus seinen Notizbüchern wissen, noch mindestens zehn Jahre (Ǯavaxišvili 2015, 118, 197, 233, 303, 319, 323, 333). Anscheinend hatte den Autor auch das Schicksal von Margo erschüttert, sodass er ihr eine bessere Perspektive gewünscht hätte.

Der Roman „Zuflucht beim neuen Herrn“ ist mit großer Meisterschaft geschrieben. Und gerade die Tatsache, dass der Autor kein vollendetes und vollständiges Bild der Gesellschaft dieser Zeit abbildete, sondern einige Typen in den Mittelpunkt rückte, die gesellschaftliche Wirklichkeit maßvoll gestaltete, gelang ihm der große Wurf, ein Werk, das zeitübergreifend ist und zeitübergreifende Charaktere formte, psychologische Einsichten gibt und dessen Satire fasziniert.

Dshawachischwili war ein leidenschaftlicher Prosaautor. In den zwei Literaturperioden 1903 bis 1908 und 1923 bis 1937 schrieb er sechs Romane und 34 Erzählungen, die immer wieder in andere Sprachen übertragen wurden: ins Russische, Ukrainische, Tschechische, Englische, Armenische u. a. Auch im deutschsprachigen Raum ist er inzwischen bekannt: Zum ersten Mal wurde 1962 eines seiner Werke vom georgischen Emigranten Artschil Metreweli in München im Eigenverlag herausgegeben. Dieser Roman heißt „Giwi Schaduri“. Was den Übersetzer bewog, gerade diesen Roman des Schriftstellers auszusuchen, wissen wir nicht, denn kein Nachwort gibt uns darüber Aufschluss. Auch ist Metrewelis Archiv nach Aussagen der Nachkommen nicht mehr auffindbar. Vielleicht könnte der Untertitel, den das Original nicht aufweist, zur Aufklärung beitragen: er heißt „Erzählungen aus dem Leben Sowjetgeorgiens“. Möglicherweise wollte Metreweli ein Werk mit Gegenwartsbezug veröffentlichen, und „Giwi Schaduri“ war Dshawachischwilis letzter Roman über die Gegenwart, danach folgten der historische Roman und der Roman über die Revolution 1905.

Acht Jahre nach Metrewelis Übersetzung erschien in der Schweiz ein Buch unter der Überschrift „Georgische Erzähler der neueren Zeit“ mit Erzählungen von 1908 bis 1944. Drei der acht Erzählungen des Buches entstammten ←94 | 95→der Feder M. Dshawachischwilis (1908, 1923 und 1925).3 Wie wir aus dem Nachwort der Herausgeberin und Übersetzerin aus dem Georgischen, Ruth Neukomm, erfahren, war neben dem literarischen Wert für die Auswahl „auch maßgebend, ob deren (der Erzählungen, St. Ch.) Thematik nicht allzu sehr zeitbedingt sei oder nicht zu viel Orts- und Sachkenntnis voraussetze, um für den westlichen Leser noch verständlich zu sein“ (Neukomm 1970, 409).

In der DDR begann die Rezeption des georgischen Autors in den 1980er Jahren. Ich hatte gerade meine Dissertation zur georgischen Literatur abgeschlossen und bereitete im Verlag Volk und Welt den georgischen Erzählungsband „Der ferne weiße Gipfel“ (ersch. 1984) vor. Zwei der 24 Erzählungen von 18 Autoren entsprangen der Feder M. Dshawachischwilis. Ich wählte aus den beiden großen Schaffensetappen des Autors je eine Erzählung aus, und zwar jeweils die erste der beiden Schaffensetappen (1903 und 1923). An den Übersetzungen des Bandes beteiligten sich sechs Übersetzer des Verlages Volk und Welt, zwei von ihnen hatten begonnen, Georgisch zu lernen (L. Weist, K. Lichtenfeld) und durften sich die Autoren und Erzählungen nach ihrem Geschmack auswählen, der Rest wurde unter den Russisch-Übersetzern verteilt. So kam es, dass Dieter Pommerenke Übersetzer der Erzählungen Dshawachischwilis (aus dem Russischen) wurde. Eine Erzählung des Autors wurde bereits zum zweiten Mal übertragen: im Schweizer Buch von Ruth Neukomm heißt sie „Der Waldmensch“, im Berliner Erzählungsband „Der Waldschrat“.4

Nach dem Erzählungsband empfahl ich zwei Berliner Verlagen jeweils einen Roman von M. Dshawachischwili mit ausführlichen Gutachten. Ausgewählt hatte ich aus den von mir allesamt geliebten Romanen Dshwachischwilis zwei Bücher, die, wie ich meinte, besonders gut zum Verlagsprofil passten. Bei „Rütten & Loening“ waren schon zwei historische Romane von Grigol Abaschidses erschienen und im Verlag Volk und Welt mochte man Satirisches, wie ich bemerkt hatte. Ich freute mich, als beide Verlage die Romane herausgeben wollten. Offensichtlich hatten die Gegengutachten die Werke ebenfalls positiv eingeschätzt. Es handelte sich um den Schelmenroman „Kwatschi ←95 | 96→Kwatschantiradse“ (ersch. 1924; in der Übersetzung heißt der Titel „Das fürstliche Leben des Kwatschi K.“) und den historischen Roman „Arsena aus Marabda“ (von 1932; in der Übersetzung „Die Geächteten aus Marabda“), die beide 1986 gedruckt vorlagen.

Die Übersetzung des historischen Romans erfolgte aus dem Russischen (Barbara Heitkam) und die des Schelmenromans aus dem Russischen/Georgischen (Kristiane Lichtenfeld)5. Der Schelmenroman lag zwar zu jener Zeit noch nicht in einer russischen Buchausgabe vor6, aber die russische (Interlinear-)Übersetzung von F. Mgebrischwili war bereits 1983 fertiggestellt und wurde der Übersetzerin Kristiane Lichtenfeld vom Kollegium für Übersetzungen beim Schriftstellerverband Georgiens, an das mein Mann und ich die Übersetzerin vermittelt hatten, übergeben. Das Manuskript befindet sich noch in unserem Archiv.

Nach der Herausgabe der zwei Romane war es mein Wunsch, noch weitere Werke des georgischen Autors in deutscher Sprache herauszugeben oder gar zu übersetzen, aber ich wandte mich vergeblich an verschiedene Verlage. Die DDR und mit ihr viele Verlage existierten nicht mehr lange und im nun schon geeinten Deutschland bekundete man nicht besonders viel Interesse an Georgien und georgischer Literatur: „Zu unbekannt“, „zu exotisch“, „damit kann man kein Geld verdienen“, „zu teuer“ und andere Argumente hörte ich, wenn ich einzelne Verlage ansprach und war enttäuscht.

Schließlich trat nach einer gewissen Zeit ein Glücksfall ein: Die Republik Georgien entschied sich, ihre traditionsreiche Literatur in Europa bekannter zu machen und verabredete mit der Frankfurter Buchmesse, 2018 als Gastland aufzutreten. So standen plötzlich Gelder für Übersetzungen zur Verfügung, die ja den größten Teil bei der Herausgabe eines fremdländischen Buches ausmachen. Alle Kartwelologen, Übersetzer, Interessierte wurden aufgefordert, sich an dem Projekt zu beteiligen. Deshalb beantragten mein Mann Artschil Chotiwari und ich die Übersetzung von Dshawachischwilis „Der weiße Kragen“ aus dem Jahre 1926. Die Übersetzung wurde fristgemäß angefertigt, und so konnte der Roman unter dem deutschen Titel „Bloß abhauen! Einfach aussteigen! ←96 | 97→oder Der weiße Kragen!“ schon 2014 gedruckt vorliegen. Warum gerade dieser Roman? Diesmal war es keine verlagsausgerichtete Entscheidung meinerseits, sondern eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Dieser Roman gefiel mir zu dieser Zeit besonders: Einerseits gab und gibt es stets Aussteiger aus der Gesellschaft (das ist im Roman der Ausgangspunkt), andererseits zeigt das Werk, wie ein Mensch auf der Suche nach Glück, einem festen Gefüge und Geborgenheit verführt und gar zum Mörder werden kann – wegen der Terroranschläge in verschiedenen Ländern 2014 ein überaus aktuelles Thema. Daneben hatte ich inzwischen durch die Beschäftigung mit dem Autor erfahren, dass Dshawachischwili dieses Werk (mit einigen Änderungen) einst als erstes seiner Werke für den deutschen Leser ausgewählt hatte.

Im Jahre 2016 erschienen, wie schon 1986, wiederum zwei Bücher des Autors in Berlin – die Neuauflage des „Kwatschi“7 (Nora-Verlag Berlin) und fünf Geschichten unter dem Titel „Winzlings Hochzeit“ (Anthea-Verlag Berlin). Der Verlagsleiter des Anthea-Verlags Detlef Stein war nach unserem Vorschlag vor allem von der Biographie des Autors berührt: Er war der Meinung, diesem Autor müsse ein Denkmal gesetzt werden, man müsse „Erinnerungskultur“ leisten. Die erste Erzählung zum Band hatte mein Mann ausgewählt: „Der goldene Zahn“. Hinzu kamen nach einigen Überlegungen die nächsten vier Werke sowohl aus der ersten als auch der zweiten Schaffensperiode. Am Ende stellte sich heraus, dass alle ausgewählten Erzählungen der Jahre 1904, 1905, 1906, 1925 und 1935 ein Thema einte: Liebe, Lust und Leidenschaft. Und so entstand der Untertitel „Liebesgeschichten aus Georgien“, was anfangs so gar nicht geplant war. Alle Übersetzungen wurden gemeinsam von Artschil Chotiwari und mir ausgeführt.

Nun lagen vier Romane und neun Erzählungen des Autors in deutscher Sprache vor, dennoch gab es bei Dshawachischwili noch viel mehr zu entdecken, und je intensiver wir uns mit dem Autor beschäftigten, umso stärker entwickelte sich der Wunsch, ein weiteres Werk zu übertragen. Diesmal fiel unsere Wahl auf den Roman „Zuflucht beim neuen Herrn“. Wir erinnerten uns, wie wir uns bereits in den 1960/70er Jahren beim Lesen des Romans über die Protagonisten Dshaqo und Tejmuras amüsiert hatten, über die seltsamen Liebesbeziehungen Margos zum männlichen Geschlecht schmunzelten und uns austauschten; solche oder ähnliche Typen auch in unserem eigenen Leben ←97 | 98→kennen gelernt hatten. Hier reizte keine Aktualität, sondern die künstlerische Meisterschaft und die Gestalten-Typen an sich.

Wir teilten dem Buchzentrum Georgien unseren Übersetzungswunsch mit. Er wurde begrüßt, allerdings sollten wir den Roman bis zum 15.4.2016 beantragen, und das Werk musste Ende Dezember 2016 gedruckt vorliegen. Das war bei ca. 350 Seiten nicht machbar.

Deshalb wollten wir die Übersetzung beginnen und für 2017 bzw. 2018 Übersetzungskostenübernahme beantragen sowie die Übertragung fertigstellen. Das teilten wir dem Buchzentrum mit, das uns wiederum schrieb, dass derjenige den Auftrag erhält, der ihn zuerst stellt, und auf Nachfrage bestätigten wir am 26.9.2016, dass wir den Roman bereits übersetzen. Der POP-Verlag wiederum hatte noch im November 2016 offiziell mitgeteilt, den Roman drucken zu wollen.

Als mein Mann und ich 2016 begannen, den Roman zu übersetzen, bemerkten wir sofort, dass die Übertragung dieses Buchs für uns eine besondere Herausforderung darstellte. Alle bisher von uns übersetzten Werke von verschiedenen Autoren waren weitaus leichter vonstatten gegangen, auch wenn beinahe jedes Werk über seine eigenen schwierigen Seiten verfügt. Hier jedoch gab es besonders viele und extreme Klippen zu bewältigen: die Sprache des Dshaqo mit einem fremden Akzent auszustatten, das Stottern des Tejmuras’ wiederzugeben, den besonderen Sprachrhythmus des Werkes zu berücksichtigen, die richtigen Stellen aus der Bibel, aus Rustawelis Epos oder aus anderen Werken auszuwählen, Zeitsprünge und Tempusschwankungen zu bewältigen, Sprichwörter ins Deutsche umzusetzen, die obendrein mit dem Romangewebe verbunden sind. Mit solchen oder ähnlichen Problemen haben sich Berufsübersetzer Zeit ihres Lebens immer wieder herumzuschlagen, deshalb nutzen sie Stammtische und Seminare zum Erfahrungsaustausch. Auch ich holte mir bei Experten wie Rosemarie Tietze und Andrea Ott Rat, die Übersetzungsseminare (2016, 2017) in den Übersetzerhäusern der Schweiz und Deutschland organisierten, was auch von Georgien finanziell unterstützt wurde. Das bestärkte uns natürlich in dem Glauben, das Buchzentrum Georgiens würde diese Finanzierung nicht grundlos gewähren. Am 22.12.2017 beendeten wir die Übersetzung von Dshawachischwilis Roman und übersandten sie dem POP-Verlag. Das Georgian Book Center veröffentlichte im Februar 2018 eine Liste der 2018 geförderten Bücher. Es war auch unser Roman dabei, nur stand ein anderer Verlagsname dahinter (Arco). Wir fragten nach, und es stellte sich heraus, dass dem Book Center kein Fehler unterlaufen war, sondern dass tatsächlich ein anderer Verlag den Roman ebenfalls in Auftrag gegeben hatte (seit Sommer 2017), und zwar an die Italienisch-Übersetzerin Julia Dengg und die ←98 | 99→Georgierin Nino Idoidse.8 Pünktlich zur Buchmesse mit Gastland Georgien im Oktober 2018 lag unser Buch „Zuflucht beim neuen Herrn“ in einer sehr schönen Ausgabe vor,9 das Buch des begünstigten Arco-Verlags erschien jedoch nicht. Der Arco-Verlag hatte den Roman aber bereits im Sommer 2018 zum Termin 1.9.2018 angekündigt. Bis heute (Februar 2020) liegt er nicht vor10.

Die großen Werke der Literatur sind heute Allgemeingut der Menschen. Dafür bedurfte es großer Anstrengungen. Neben der Erkundung der Entstehungsgeschichte der Werke und der Lebensgeschichte ihrer Autoren gehören auch die Geschichte der Übersetzung, die Biographie der Übersetzer, die Verlage und Berater zu den Forschungsgegenständen. Mitunter ist diese Geschichte extrem verwickelt und verworren. In der georgischen Literatur betraf das in der Vergangenheit insbesondere die Doppelübersetzungen von Schota Rustawelis ←99 | 100→„Der Ritter im Tigerfell“/„Der Recke im Tigerfell“ von Marie Prittwitz bzw. Hugo Huppert11 und die Doppelübersetzungen von Sulchan-Saba Orbelianis „Die Weisheit der Lüge“ von Micheil Tseretheli und Heinz Fähnrich. Neu hinzugekommen sind nun auch die von Micheil Dshawachischwilis Roman „Zuflucht beim neuen Herrn“, denn wie ich soeben erfuhr, wird die zweite Übersetzung demnächst unter einem anderen Titel doch noch erscheinen.

Literatur

Asatiani 1998 – Asatiani, L., ubis c’ignak’i. Tbilisi

Chotiwari-Jünger 2011 – Chotiwari-Jünger, S. (Hg.), Übers. von M. Prittwitz, Der Ritter im Tigerfell. Ein altgeorgisches Epos, Aachen.

Dshawachischwili 2018 – Dshawachischwili, M., Zuflucht beim neuen Herrn, Ludwigsburg.

Džavachišvili 1975 – Джавахишвили, М., Как я работаю. Собрание сочинений, т. 5, Tbilisi.

Lichtenfeld 1987 – Lichtenfeld, K., Ein Übersetzer hat das Wort. Sowjetliteratur 9, 172–175.

Details

Seiten
436
ISBN (PDF)
9783631850855
ISBN (ePUB)
9783631850862
ISBN (MOBI)
9783631850879
ISBN (Buch)
9783631849965
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2021 (April)
Schlagworte
Lexik Slavistik Klassische Philologie Sprachwissenschaft Historische Linguistik
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 436 S., 13 s/w Abb., 21 s/w Tab.

Biographische Angaben

Anna Jouravel (Band-Herausgeber) Audrey Mathys (Band-Herausgeber)

Heausgegeben von Anna Jouravel&nbsp;und Audrey Mathys

Zurück

Titel: Wort- und Formenvielfalt