Show Less
Restricted access

Provincial Turn

Verhältnis zwischen Staat und Provinz im südöstlichen Europa vom letzten Drittel des 17. bis ins 21. Jahrhundert

Series:

Ulrike Tischler-Hofer and Karl Kaser

Das Buch analysiert aus historischer Perspektive das Verhältnis zwischen Staat und Provinz im südöstlichen Europa. Die internationalen Beiträge erweitern die Ideen des Vorgängerbandes «Provinz als Denk- und Lebensform» um die historische Erforschung von «Provinz». Die BeiträgerInnen decken einen zeitlichen Bogen vom letzten Drittel des 17. bis ins 21. Jahrhundert und einen räumlichen Horizont vom Südwesten der Habsburgermonarchie bis in die europäischen Randzonen des Osmanischen Reiches ab. Durch den spezifischen Blickwinkel «von unten» werden die komplexen Beziehungen zwischen «Provinz» und Staat oder Zentrum in neues Licht gerückt.

Show Summary Details
Restricted access

Die Kriegspostkarte Österreich-Ungarns im Ersten Weltkrieg: Ausgewählte Beispiele zum Leitthema „Staat und Provinz“ (Walter Lukan)

Extract

Walter Lukan

Die Kriegspostkarte Österreich-Ungarns im Ersten Weltkrieg: Ausgewählte Beispiele zum Leitthema „Staat und Provinz“

Bevor auf die spezielle Fragestellung aus dem breiten Themenbereich Kriegspostkarte eingegangen wird, ist es notwendig, etwas zur Geschichte der Propagandakarte, zur Strukturierung ihrer inhaltlichen Vielfalt, zu ihren unterschiedlichen Funktionen und zu ihren Herstellern und Vertreibern zu sagen. Darauf fußt die spezifische Darstellung des Themas „Staat und Provinz“, hier in erster Linie unter dem Aspekt Zentrum und Peripherie. Die Materialbasis hierfür bildet die eigene private Sammlung, die rund 17.000 Karten aus dem Ersten Weltkrieg umfasst (nicht nur, aber mehrheitlich die Habsburgermonarchie betreffend)1, sowie die mittlerweile schon recht zahlreichen internationalen Publikationen, die das einschlägige Bildpostkartenmaterial dokumentieren und teilweise auch analysieren.2←145 | 146→

Zur Geschichte der politischen Bildpostkarte und ihrer Tochter, der Propagandakarte des Ersten Weltkriegs3

Die Bildpostkarte ist ein noch recht junges Medium, das erst in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts so richtig in Mode gekommen ist. Sie entwickelte sich aus der „Correspondenzkarte“, die von Österreich als erstem Land 1869 eingeführt wurde. Aus dieser Postkarte entstand recht bald die „illustrierte Postkarte“, die Postkarte mit Bild, die neben der Kommunikationsfunktion zusätzlich eine Werbe- bzw. Propagandafunktion erhielt. Auf der so entstandenen Ansichtskarte wurde Bildreklame für Orte, Gaststätten, Firmen, Produkte und vieles mehr gemacht. Es dauerte nicht lange, bis auch die politischen Parteien und Vereine dieses Medium für ihre Zwecke entdeckten. In Österreich wurde die politische Propagandakarte in größerem Umfang...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.