Show Less

Studien zur Sprache Eikes von Repgow

Ursprung – Gestalt – Wirkungen

Series:

Jörn Weinert

Diese Arbeit wurde 2016 mit dem Christian-Wolff-Preis der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und 2017 mit dem Theodor-Frings-Preis der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und der Universität Leipzig ausgezeichnet.

 

Eike von Repgow gilt als Verfasser des bedeutendsten deutschen Rechtsbuches. Im Rahmen philologischer Untersuchungen wird jedoch deutlich, dass seine Autorschaft für die lehnrechtlichen Teile des zwischen 1220 und 1235 entstandenen «Sachsenspiegels» unsicher ist. Mit Bezug auf die landrechtlichen Abschnitte fragt diese Untersuchung, ob die Sprache des Werkes näher zu verorten ist und wo es entstand. Im Blickpunkt steht dabei das Verhältnis sprachlicher Kennzeichen der ältesten Textzeugen zu weiteren Quellen, die dem Lebensumfeld des Autors zuzuordnen sind. Auf dieser Grundlage wird dargelegt, inwieweit die sprachliche Individualität des Verfassers aufgrund der breiten Rezeption seines Buches in späteren Sprachstufen des Deutschen Spuren hinterließ.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2 Eike von Repgow – Verfasser des Sachsenspiegels?

Extract

41 2. Eike von Repgow – Verfasser des Sachsenspiegels?94 Wer nach demjenigen fragt, dem der Sachsenspiegel seine Entstehung verdankt, hat sich selbstverständlich mit Eike von Repgow auseinanderzusetzen�95 Einer umfassenden Begründung hierfür bedürfte es eigentlich nicht� In der Fachlite- ratur herrschen heute kaum Zweifel über die Verfasserschaft�96 Zwar ist die Eike zugeschriebene Arbeit durch unbekannte Hände erweitert – und mitunter auch gekürzt und abgeändert – worden� Nach allgemein anerkannter Auffassung97 94 Teile dieses Kapitels wurden bereits im Druck vorgelegt (vgl� ZfdPh 133 (2014), Heft 1, S� 67–98)� 95 Die etablierte Schreibweise Repgow, die im Folgenden Verwendung findet, ist weder für den Ort Reppichau noch für die danach benannte Adelsfamilie bezeugt� Gleiches gilt für die in der wissenschaftlichen Literatur mitunter verwendete Schreibweise Repchow� Die als Verfasser des Sachsenspiegels angesehene Person begegnet in Originalurkunden als Eicko de ribichŏwe (1209), heico de Repechowe (1215), heico de ripchowe (1218) und Eico de Repchowe (1224)� In Kopiaren finden sich Eico de Ribecowe (1219) und Eico de Repchowe (1233)� Vgl� zu den Einzelnachweisen auch: Bertelsmeier-Kierst [Anm� 1], S� 193f�; Heiner Lück: Reppichau, Eike von Repgow und der Sachsenspiegel – Bausteine europäischer Rechtskultur, in: Das Eike-von-Repgow-Dorf Reppichau zwischen 1159 und 2009� Geschichte und Geschichten anlässlich des 850� Ortsjubiläums und des Jubiläums der 800� urkundlichen Ersterwähnung Eikes von Repgow, hg� v� Gernot Kocher, dems�, Clausdieter Schott (Signa Ivris 4), Halle/Saale 2009 [im Folgenden: Lück/ Reichert], S� 23–55, hier: S� 31ff...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.