Show Less
Restricted access

Arabische Sprache im Kontext

Festschrift zu Ehren von Eckehard Schulz

Series:

Edited By Beate Backe, Thoralf Hanstein and Kristina Stock

Den Eintritt in den «Ruhestand» von Eckehard Schulz, Professor für Arabische Sprach- und Übersetzungswissenschaft an der Universität Leipzig von 1993 bis 2018, haben nationale und internationale Fachkolleg*innen und Schüler*innen zum Anlass genommen, um in ihren Beiträgen aufzuzeigen, wie relevant die arabische Sprache und vor allem deren angemessene Beherrschung mittlerweile in den verschiedenen Bereichen von Wissenschaft und Praxis geworden sind. Unter Beachtung der aktuellen politischen und sozialen Gegebenheiten erstreckt sich der Kontext von den Teilgebieten der Linguistik – wie z.B. der Übersetzungswissenschaft, Grammatik und Dialektologie – über Politik- und Rechtswissenschaft sowie Didaktik und Ethnologie bis hin zu den Medienwissenschaften und zur Informatik.

Show Summary Details
Restricted access

Hans-Georg Ebert/Monem Jumaili: Laudatio (mit Werkübersicht)

Extract





Zum 65. Geburtstag vonProfessor Dr. Eckehard Schulz(geb. 03.09.1952)Ein Leben für die arabische Sprache

Hans-Georg Ebert/Monem Jumaili, Leipzig/Pommlitz

Als der Student Eckehard Schulz im Herbst 1973 sein Studium an der damaligen Sektion Afrika- und Nahostwissenschaften der Karl-Marx-Universität Leipzig aufnahm, konnte er wohl kaum ahnen, dass er mit dieser Lehrstätte mehr als 44 Jahre verbunden sein würde, auch wenn ihn sein Fach und die Erfordernisse wissenschaftlicher Forschung und Lehre zeitweise in andere Länder und an andere Bildungseinrichtungen führen sollten. Als Kommilitone erinnere ich mich (H.-G. E.) jener aufregenden Zeit des Studienbeginns mit seinen neuen ungewissen Herausforderungen und Erwartungen, die so gar nicht typisch für das kleine Land zwischen Elbe und Oder waren.

Unter der Leitung von Professor Dr. mult. Lothar Rathmann, dem späteren Rektor der Universität, Professor Dr. Manfred Voigt, Professor Dr. Günter Barthel und Professor Dr. Wolfgang Reuschel (gest. 1991) bemühte sich das – wie es damals hieß – „Lehr- und Erzieherkollektiv“ (LEK) des Lehr- und Forschungsbereiches (LFB) Nordafrika/Nahost, eine ferne Welt in Sprache, Kultur und Gesellschaft den Studierenden nahe zu bringen.1 Nicht zuletzt die arabischen Kollegen, vor allem Dr. Adel Karasholi, Dr. Abed Samarraie und Dr. Mohamed Gharieb, begleiteten die Studierenden durch die Niederungen der arabischen Grammatik und Lexik und führten sie zu den ersten bescheidenen Erfolgen bei der Erfassung von Texten im Dolmetschen und Übersetzen. Eckehard Schulz profitierte dabei von seiner außergewöhnlichen Begabung, die arabische...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.