Show Less
Restricted access

Linguistische Beiträge zur Slavistik

XXV. JungslavistInnen-Treffen in Göttingen, 13.–16. September 2016

Series:

Edited By Genia Böhnisch, Uwe Junghanns and Hagen Pitsch

Der Sammelband enthält Beiträge des XXV. JungslavistInnen-Treffens, das vom 13. bis 16. September 2016 am Seminar für Slavische Philologie der Universität Göttingen stattfand. In ihren Aufsätzen geben die AutorInnen Einblick in Themen und Ergebnisse ihrer aktuellen Forschungen auf verschiedensten Gebieten der slavistischen Sprachwissenschaft, darunter der synchronen und diachronen Linguistik, der Semantik und Pragmatik, der Sozio- und Kontaktlinguistik und der Spracherwerbsforschung.

Show Summary Details
Restricted access

Glamouröser Patriotismus. Politische Rhetorik und populäre Kultur in Russland nach 2014 (Marina Scharlaj)

Extract

Glamouröser Patriotismus. Politische Rhetorik und populäre Kultur in Russland nach 2014

Marina Scharlaj (Dresden)

Резюме

Основной проблемой данной статьи является вопрос об отношении между политической риторикой и современной массовой культурой. Присоединение Крыма к России в 2014 г. привело к всплеску новой патриотической волны. В российском политическом дискурсе с новой силой стали акцентуироваться военная мощь и сила государства, а также актуализироваться коллективные представления о «своих» и «чужих», о неразрывности победоносной истории и чувстве долга перед Родиной. Популяризация этой риторики наблюдается в форматах массовой культуры, поддерживаемых государством (ср., напр., военные концерты, фильмы и передачи на общественных каналах телевидения, где преобладает мобилизация патриотических чувств). В статье представлены отдельные примеры взаимосвязи политической и попкультурной сферы. В центре внимания – гламурный, намеренно перформативный патриотизм в эстрадной музыке, коммуникация в которой (по определению массовой культуры Б. Дубина) тавтологична и направлена на приобщение, т. е. создание чувства единства. Предполагается, что патриотизм «в гламуре» намеренно отстраняет «картинку» от зрителя, превращая его в пассивного потребителя информации, поддерживающего государство. Исходя из этого развивается тезис о симулятивном и церемониальном характере как политической власти, так и популярной культуры.

1. Imperiale Ideologie und ihre Inszenierung

National(istisch)e Diskurse unterschiedlicher Couleur haben in vielen geopolitischen Kontexten gerade Hochkonjunktur. In Russland ist seit der Annexion der Krim eine neue Welle patriotischer Mobilisierung zu beobachten. Nationalstolz sowie auch militärische Potenz und der Drang nach der Wiederherstellung imperialer Größe dominieren seitdem die offizielle politische Rhetorik des Landes. Laut den letzten Umfragen empfinden 80% der Bürger Russlands sich als Patrioten1; 84% der Befragten schätzen die Präsidentschaft von Vladimir Putin nach wie vor als positiv ein2. Diese Tendenz geht nicht auf eine spontane Reaktion der Gesellschaft zurück, sondern ist vielmehr das Ergebnis einer gezielten und effizienten Informationspolitik.

Eine zentrale Rolle bei der Verbreitung machtlegitimierender und -stabilisierender Ideologien sowie der damit zusammenhängenden Beeinflussung ← 173 | 174 → von Werthaltungen spielen die Medien (vgl. Schmid 2016: 15). Besonders effektiv erweisen sich dabei audiovisuelle Foren und Formate. Die Ideologisierung von oben, d. h. die Einbindung der Bürger in das Projekt eines mächtigen Russlands, findet zunehmend in der Populärkultur statt. Unter Rekurs auf unterhaltende Muster und spektakuläre Szenen lässt sich das positive und heroische Selbstbild von Russland transportieren, welches eine breite Wirksamkeit erzielt und patriotische Gefühle weckt. Im russischen Fernsehen haben Sendungen mit militärisch-patriotischer Thematik seit Längerem einen festen Platz (vgl. Scharlaj 2014 und 2017). Auffallend...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.