Show Less
Restricted access

Schwabstedt und die Bischöfe von Schleswig (1268-1705)

Beiträge zur Geschichte der bischöflichen Burg und Residenz an der Treene

Series:

Edited By Oliver Auge and Stefan Magnussen

Der Band umfasst die Beiträge eines 2018 in Schwabstedt veranstalteten Symposiums. Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland präsentierten aus archäologischer, historischer wie kunsthistorischer Perspektive erstmals eine umfassende Bewertung der bischöflichen Burg- und Residenzgeschichte in Schwabstedt. Die Autoren und die Autorin schlagen einen weiten Bogen von der Entstehung der Burg infolge der Übertragung Gottorfs an die Schleswiger Herzöge im Jahr 1268 bis zum Abriss des daraus hervorgegangenen frühneuzeitlichen Schlosses. Sie skizzieren dabei einerseits die überregionale Bedeutung, illustrieren jedoch auch das Wirken der Bischöfe vor Ort. Der Band ist somit ein wichtiger Beitrag für die stärkere Berücksichtigung dieses heute weitgehend vergessenen mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Herrschaftszentrums in der regionalen wie überregionalen Geschichte.

Show Summary Details
Restricted access

Bischofsburg und städtische Gesellschaft im spätmittelalterlichen Schwabstedt

Extract

Bjørn Poulsen

Abstract

A sketch of the medieval urban network of the Duchy of Schleswig is presented, and it is considered whether the small present-day village of Schwabstedt should be counted as one of the medieval Schleswig towns. This can be answered affirmative. We have the settlement’s seal with Latin text „Sigillum civium Swavestath“, a seal of the townsmen of Schwabstedt, as well as a row of charters from the 14th and 15th centuries mentioning the settlement as a small town (Low German: „Bleck“) populated by townsmen. It can also be said that it achieved a royal charter in 1406 that defined its privileges. Furthermore, the late medieval tax system of Schwabstedt showed urban traits, and a wall around the settlement seems to have existed. Schwabstedt’s urban character is illustrated with examples of center functions. It housed the parish court, the „thing“, had a school and contained several craftsmen. Custom accounts from the year 1504 show that an active trade passed the small town.

Das Leben im mittelalterlichen Schwabstedt hatte nicht nur positive Seiten. Es gab Krieg, Pest und andere Probleme. 1504 gab es z. B. eine Rattenplage. In der Rechenschaft des Schleswiger Bischofs von 1504 hören wir:1 6 sch. den kellerjungen vor rathen to vanghen. 1 sch. dem kokenjungen vor rotten to vangende 13. decembr. 8 penning vor 52 rotten to vangende. Hinricus [Kellerknecht] gegeuen vor ratten to fangende 18. martii. 14 witten Hans Klensmede gegeuen ock vor ratten to...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.