Show Less
Restricted access

Der Weg, die Wahrheit und das Leben

Das Problem des religiösen Pluralismus

Series:

Thomas Park

Seitdem John Hick durch seine pluralistische Position den Weg für eine Annäherung der Religionen geschaffen hat, haben seine Werke viel Aufmerksamkeit von Anhängern und Kritikern erfahren. Dieses Werk setzt sich kritisch mit dem Lebenswerk Hicks auseinander, und vergleicht die Argumente für seine Ansicht mit denen von Perry Schmidt-Leukel, Alvin Plantinga und Karl Rahner. Der Autor legt die Prämissen der vier Positionen offen, und macht deutlich, warum trotz aller berechtigten Kritik die pluralistische Position die plausibelste Antwort auf die Frage liefert, wieso es mehrere Religionen gibt, wenn laut dem NT (nur) Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

Mehr denn je stehen religiöse Menschen vor der Frage, welche der verschiedenen Bewegungen, die wir „Religionen“ nennen, recht haben mit ihren Behauptungen über das Wesen und den Willen Gottes, über religiös bedeutsame Ereignisse und über den richtigen Weg zu einem heilsamen und/oder gottgefälligem Leben. Hat sich Gott uns durch die jüdischen Propheten, durch Jesus, den Koran oder die Veden offenbart? Ist Gott eine Trinität? Ist Jesus Christus wirklich am Kreuz gestorben und drei Tage später wieder auferstanden? Wird man normalerweise wiedergeboren oder hat man nur ein diesseitiges Leben?

Die Begegnung mit anderen Religionen lässt solche und ähnliche Fragen aufkommen, und nötigt uns, uns dazu zu verhalten. Und egal, ob man die anderen Religionen ignoriert, sie für falsch hält, aber toleriert, ihre Anhänger als Brüder und Schwestern im Geiste auffasst, oder verachtet, man ist gezwungen, Stellung zu nehmen zur Frage, warum es mehrere Religionen gibt, und warum andere Religionen Antworten auf die oben genannten und ähnliche Fragen geben, die sich von denen der eigenen Religion unterscheiden.

Das Ziel des Buches ist es zu untersuchen, ob sich die (teilweise) wider-sprüchlichen Behauptungen der verschiedenen Religionen nicht dadurch auflösen lassen, dass man eine oft ungenannte Voraussetzung in Frage stellt, nämlich dass nur jeweils eine Behauptung richtig sein kann. Die zwei zentralen Fragen dieses Buches werden die folgenden sein:

1. Sind die Glaubensannahmen nichtchristlicher Gläubiger mit denen der Christen vereinbar?

2....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.