Show Less
Restricted access

(Un)pädagogische Visionen für das 21. Jahrhundert / (Non-)Educational Visions for the 21st Century

Geistes- und sozialwissenschaftliche Entwürfe nach dem Ende der ‹großen› Menschheitsgeschichte / Humanities and Social Science Concepts after the End of the ‹Great› History of Mankind

Series:

Edited By Gerd-Bodo von Carlsburg and Annette Miriam Stross

Sind Visionen Phantasievorstellungen, Einbildungen oder gar Trugbilder vergangener Zeiten? Oder ist Visionen, retro- wie auch prospektiv gesehen, ein Potential zu eigen, das Geistes- und Sozialwissenschaftler.innen in der Gegenwart nutzen können und sollten?

In diesem Band zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Litauen, Estland, Polen, Schweden und China, dass die aktuellen Debatten in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu Themen wie Ökologie, interreligiöser Dialog, Identitätsbildung, Gesundheitserziehung, digitale Partizipation, (Welt-)Frieden, Sakrotourismus, Kulturmanagement durch die Einbeziehung visionärer Perspektiven aus unterschiedlichen Disziplinen neu belebt werden können.

Are visions imaginations of fantasies and illusions or even hallucinations of past times? Or has a vision, in retrospect and in preview, a potential that humanists and social scientists can and should use in the present?

In this volume scientists from Germany, Lithuania, Estonia, Poland, Sweden and China show that current debates in the humanities and social sciences on topics such as ecology, interreligious dialogue, identity learning, health education, digital participation, (world) peace, sacrotourism, cultural management can be revitalized by including visionary perspectives from different scientific disciplines.

Show Summary Details
Restricted access

Visionäre Rückwege in eine Kultur der Lebendigkeit. Über poetisch-erotische Ökologie und eine Pädagogik des Enlivenment

Extract

Ulrich Wehner

Über poetisch-erotische Ökologie und eine Pädagogik des Enlivenment

Abstract: The article takes up the visionary drafts for an ecological-erotic ecology and pedagogy of the Enlivenment by the contemporary German author Andreas Weber, who is particularly successful in popular science. According to a biophilia, which is derived from cosmic principles, all living things deserve attention and respect beyond the horizon of an interpersonal pedagogy of recognition. Much speaks for an understanding of education that is not only about the good life of people. The fact that the approach acts dogmatically with cosmological principles in some places is viewed critically.

Keywords: Human nature relationship, cosmological thinking, education for sustainable development, childhood theory, pedagogical reform, theory of education, pedagogy of recognition.

„Laufen unsere Kinder Gefahr, zu verlernen, was Leben heißt? Auf einem Planeten, auf dem das natürliche Leben insgesamt in höchster Gefahr schwebt, wäre das eine bittere Pointe.“ (Weber 2012, S. 19)

„Kinder sind mit einer Intuition dafür begabt, was es heißt lebendig zu sein.“ (ebd., S. 25)

„Schließen wir uns den Kindern an, so führen sie uns zur Poesie des Seins.“ (ebd. S.189)

„Eine Kultur der Lebendigkeit kann sich nicht aus utopischem Denken speisen, das die Wirklichkeit zu verbessern sucht. Auch nicht aus der Hoffnung auf eine ‚Evolution‘ von bis dato unerhörten menschlichen Fähigkeiten der Friedfertigkeit und Liebe, die unsere globalen Probleme auf wundersame Weise...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.