Show Less

Die Ästhetik des Stillstands

Anti-Entwicklungstexte im Literaturunterricht

Series:

Markus Schwahl

Der Entschluss zum biographischen Stillstand ist ein literarischer Topos, der in Texten der Klassischen Moderne, aber auch in postmoderner Gegenwartsliteratur zu finden ist. Entwicklungsverweigerer wie Peter Pan oder Oskar Matzerath sind zu Ikonen der Literatur- und Filmgeschichte avanciert. Diese Studie formuliert wesentliche Gattungskriterien der Anti-Entwicklungsliteratur und entwirft eine Typologie der Verweigerung, indem sie die individuellen Motive der literarischen Entwicklungsverweigerer mit den gesellschaftlichen und ästhetischen Konzepten ihrer Entstehungszeit verknüpft. Der entwicklungspsychologische und literaturwissenschaftliche Ansatz der Studie wird ergänzt durch didaktische Überlegungen, die einem kompetenzorientierten und schülerzentrierten Unterricht verpflichtet sind. Methodische Hinweise, Unterrichtsprotokolle, Aufsatzbeispiele sowie ein umfangreicher Materialteil ermöglichen eine direkte Umsetzung des Modells im Literaturunterricht der Sekundarstufe II.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Anhang

Extract

79 Anhang MATERIAL 1 James Matthew Barrie: Peter Pan (1904) Peter Pan, der Junge, der nie erwachsen werden will, entführt Wendy und ihre Brüder in das geheimnisvolle Niemalsland, wo sie dem unheimlichen Käpt´n Hook und seinen Piraten begegnen und Abenteuer mit Rothäuten und einem Krokodil bestehen müssen. Im folgenden Kapitel begegnen sich Wendy und Peter, der gerade auf der Suche nach seinem Schatten ist, zum ersten Mal. 5 10 15 20 25 KOMMT MIT! KOMMT MIT! Eine Weile nachdem Mr und Mrs Darling das Haus verlassen hatten, brannten die Nachtlichter an den Betten der Kinder noch hell und klar. Es waren furchtbar nette Nachtlichter, und man hätte nur wünschen können, dass sie wach geblieben wären, bis Peter kam. Aber Wendys Licht flackerte und gähnte dermaßen, dass die beiden anderen ebenfalls zu gähnen anfingen, und ehe sie den Mund wieder zukriegten, gingen alle drei aus. Jetzt war ein anderes Licht im Zimmer, tausendmal heller als die Nachtlichter, und in der Zeit, die wir brauchen, um davon zu erzählen, war es schon in allen Schubladen des Kinderzimmers gewesen, um Peters Schatten zu suchen, hatte den Kleiderschrank durchstöbert und jede Tasche nach außen gekehrt. Es war kein richtiges Licht, es verbreitete dieses Licht, indem es schnell hin und her schoss, aber wenn es für eine Sekunde zur Ruhe kam – hast Du gesehen: Es war eine Fee. Nicht größer als deine Hand, aber sie wuchs noch....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.