Show Less

Geschichte und Gedächtnis in der Literatur vom 18. bis 21. Jahrhundert

Series:

Janusz Golec and Irmela von der Lühe

Der Band versammelt Beiträge eines polnisch-deutschen Symposiums, das in Texten vom 18. bis 21. Jahrhundert nach Bedingungen und Mustern literarischer Erinnerungsarbeit gefragt hat. Im Zentrum steht der Begriff des Erinnerungsortes, mit dessen Hilfe versunkene Landschaften und zerstörte Kulturräume (Litauen, Ostpreußen, Galizien, Schlesien), vor allem aber tabuisierte und verdrängte Erinnerungen (Holocaust, Porrajmos, Flucht, Vertreibung) beschreibbar werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I Regionale Geschichte und kulturelles Gedächtnis

Extract

41 Peter Wlast, der Statthalter Schlesiens in der Unterhaltungsliteratur des 18. Jahrhunderts von Wojciech Kunicki Die Kodierungen des Zobtenberges im 18. Jahrhundert sind mit diversen Versuchen verbunden, dem lesenden Publikum in Deutschland, also nicht nur in Schlesien oder gar Breslau, den Berg als Ort der geschichtlichen Erinnerung zur Darstellung zu psäentieren. Die Entdeckung der Geschichte geht auch mit der Entdeckung der Erinnerung einher: Die erzählten Tatsachen aus der beunruhi- genden Geschichte Schlesiens werden nun als etwas dargestellt, was höchst ak- tuell in die Wirklichkeit der Jahre nach 1789 hineinragt und das kommunikative Gedächtnis der sich herausbildenden bürgerlichen Öffentlichkeit in der nach wie vor neuen Provinz Preußen prägt. Der barocke Piastenmythos, der noch in den Eroberungen Friedrichs des Großen als Legitimationsgrundlage propagandis- tisch bemüht wird1, weicht nun der Erzählung über einen mächtigen Statthalter Schlesiens im frühesten schlesischen Mittelalter, eben dem sagenumwobenen Peter Wlast. Die Piasten geraten langsam in den Blick der Berufshistoriker, Peter Wlast gewinnt als literarischer Held, der vor allem durch seine Lebensge- schichte faszinieren soll, an Kontur. Wir schreiben nämlich zwei Daten, die Jahre 1791 und 1793. Im ersten Jahr erscheint im Berliner Verlag Vieweg ein dramaturgisches Gedicht, Graf Peter der Däne, von Franz Alexander von Kleist2, 1793 im Verlag Frommann in Züllichau ein dialogisierter Trivialroman von Karl August Wilhelm Ludewig Vangerow, Peter und Maria. Zuerst einige Worte über die beiden Autoren. Von Kleist wurde am 24. Dezember 1769 geboren, bis 1790 war er...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.