Show Less

Antisemitismus in der Linken

Ergebnisse einer quantitativen Befragung

Series:

Maximilian Elias Imhoff

Diese Studie prüft die Existenz des linken Antisemitismus und erörtert mögliche Ursachen. Dazu wurden 218 Linke befragt und die Antworten statistisch ausgewertet. Die abgefragten antisemitischen Ressentiments verdichten sich bei 17 Prozent zu einem Antisemitismus. Dieser ist statistisch gesehen fester Bestandteil bestimmter Weltbilder; er hängt ab von Antizionismus, flacher und völkischer Kapitalismuskritik, Pazifismus und der Nutzung linker Medien.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Theoretischer Teil - Die radikale Linke und Antisemitismus 17

Extract

17 2. Theoretischer Teil – Die radikale Linke und Antisemitismus 2.1. Die radikale Linke Der Begriff des Linksradikalismus selbst und seine besonderen Erscheinungs- formen sollen nicht ausführlich erörtert werden, denn das nähme gemessen an dem Erkenntnisgewinn für die Fragestellung einen zu großen Platz in Anspruch. Genügen soll eine knappe und konstruktivistische Abgrenzung, in der Bewusst- sein und nicht objektive Wirklichkeiten im Mittelpunkt stehen. Der Verfassungsschutz definiert Linksradikale bzw. Linksextreme – was hier als Synonym aufgefasst werden soll – folgendermaßen: „Linksextremisten sind erklärte Gegner der Staats- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland […]. Je nach ideologisch-politischer Orientierung wol- len sie stattdessen eine sozialistische bzw. kommunistische oder eine "herrschafts- freie" Gesellschaft etablieren und orientieren ihr politisches Handeln an revolutio- när-marxistischen oder anarchistischen Ideologien. Revolutionär-marxistische Orga- nisationen setzen auf traditionelle Konzepte eines langfristig betriebenen "Klassen- kampfes". Das anarchistisch geprägte Selbstverständnis der sog. Autonomen ist ge- tragen von der Vorstellung eines freien, selbstbestimmten Lebens in "herrschafts- freien Räumen"; entsprechend wird jede Form staatlicher und gesellschaftlicher Normen abgelehnt.“14 Die Ziele der radikalen Linken können demzufolge nur grob bestimmt werden, um ihrer Diversität gerecht zu werden. Denn die radikale Linke ist kein mono- lithischer Block. Sie besteht aus vielen, untereinander sogar verfeindeten Grup- pen. Wie immer auch ihre politischen Kämpfe und Ziele gestrickt sein mögen, ob sie sich als Anarchisten, Kommunisten, Sozialisten oder etwas ganz anderes bezeichnen, gemein muss ihnen die Stoßrichtung sein. Ohne Gemeinsamkeit gäbe es keine Notwendigkeit, sie als...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.